Vanessa Hartmann (l.) und Anita Wälz (r.) von Lidl freuen sich über ihre Auszeichnung als "Social-Media-Team des Jahres". © Kaspar Jensen/www.kasperjensen.com
Vanessa Hartmann (l.) und Anita Wälz (r.) von Lidl freuen sich über ihre Auszeichnung als "Social-Media-Team des Jahres". © Kaspar Jensen/www.kasperjensen.com
Dpok-Preisträger

"Social-Media-Team des Jahres": Den Sieg Lidl hat

Mit Yoda-Deutsch und kleinen Fehden gegen die Konkurrenz hat das Social-Media-Team von Lidl Ruhm im Social Web erlangt. Für seine kreative Leistung wurde es beim Deutschen Preis für Onlinekommunikation ausgezeichnet.
Carolin Sachse-Henninger

Mehr als 2,6 Millionen Fans verfolgen regelmäßig die Social-Media-Aktivitäten des deutschen Lebensmittelkonzerns Lidl. Bekannt ist die Supermarktkette vor allem für ihre kreative und mitunter freche Art, mit der sie im Social Web agiert, inklusive kleine Fehden mit der Konkurrenz. Nun hat das Team den Deutschen Onlinekommunikationspreis in der Kategorie „Social-Media-Team des Jahres“ gewonnen. Der pressesprecher hat Anita Wälz, Leiterin Unternehmenskommunikation, und Vanessa Hartmann, zuständig für Social Media, kurz nach der Preisvergabe getroffen.

Wie fühlen Sie sich als frisch gebackene Preisträger?

Anita Wälz: Es ist schön, Wertschätzung zu erhalten für das, was man im vergangenen Jahr erarbeitet hat.

Vanessa Hartmann: Man fühlt sich sprachlos, es ist ein wirklich tolles Gefühl. Auch, dass man von Außenstehenden ein positives Feedback erhält.

Was zeichnet speziell Ihr Social-Media-Team aus?

Wälz: Das Besondere an unserem Team ist vor allem der Zusammenhalt und die Geschwindigkeit, mit der wir agieren. Im vergangenen Jahr haben wir viel Real-Time-Content für wenig Geld schnell umgesetzt und genauso rasch auf Trending Topics reagiert. Das liegt auch an den kurzen Abstimmungswegen zwischen uns. Und daran, dass wir mit Leidenschaft dabei sind. Ich glaube, genau das spüren auch die User; unsere Leidenschaft überträgt sich auf sie und deshalb haben wir ein so hohes Engagement bei unseren Aktivitäten.

Sie sind ein sehr kleines Team – nur zwei Mitarbeiterinnen kümmern sich um die Social-Media-Aktivitäten des Konzerns …

Wälz: 2016 waren wir nur zu zweit, das stimmt. Seit diesem Jahr haben wir aber eine Agentur mit an Bord geholt, denn es ist doch ganz schön viel geworden. Die Aktivitäten werden jetzt aufgeteilt, und natürlich wollen wir uns auch weiterentwickeln.

Letzte Frage: Wo wird der Award stehen?

Wälz: Natürlich in unserem Büro! Dort wird er dann 365 Tage gefeiert.

Hartmann: Und hergeben werden wir ihn nicht mehr! (lacht)

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen
 
Behörden seien in der Coronakrise über sich hinausgewachsen, beobachtet Christiane Germann. (c) Henning Schacht
Foto: Henning Schacht
Lesezeit 2 Min.
Interview

Drei Fragen an … Christiane Germann

Christiane Germann, Expertin für Behördenkommunikation, spricht über einen positiven Effekt der Coronakrise auf die Social-Media-Aktivitäten von Verwaltungen und erklärt, warum Behörden jetzt nicht nachlassen dürfen. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen
 
Über Messenger lassen sich aktuelle Informationen automatisiert genau dann ausspielen, wenn Kund:innen und Stakeholder sie brauchen. (c) Getty Images/HStocks
Foto: Getty Images/HStocks
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Whatsapp in den Kommunikationsmix gehört

Newsletter über Whatsapp verschicken? Seit Ende 2019 ist das nicht mehr möglich. Wer nun glaubt, der Messenger sei nicht mehr erfolgreich in der Kommunikationsstrategie einzusetzen, irrt – sagt Messenger-Experte Matthias Mehner und erklärt, warum. »weiterlesen