Vanessa Hartmann (l.) und Anita Wälz (r.) von Lidl freuen sich über ihre Auszeichnung als "Social-Media-Team des Jahres". © Kaspar Jensen/www.kasperjensen.com
Vanessa Hartmann (l.) und Anita Wälz (r.) von Lidl freuen sich über ihre Auszeichnung als "Social-Media-Team des Jahres". © Kaspar Jensen/www.kasperjensen.com
Dpok-Preisträger

"Social-Media-Team des Jahres": Den Sieg Lidl hat

Mit Yoda-Deutsch und kleinen Fehden gegen die Konkurrenz hat das Social-Media-Team von Lidl Ruhm im Social Web erlangt. Für seine kreative Leistung wurde es beim Deutschen Preis für Onlinekommunikation ausgezeichnet.
Carolin Sachse-Henninger

Mehr als 2,6 Millionen Fans verfolgen regelmäßig die Social-Media-Aktivitäten des deutschen Lebensmittelkonzerns Lidl. Bekannt ist die Supermarktkette vor allem für ihre kreative und mitunter freche Art, mit der sie im Social Web agiert, inklusive kleine Fehden mit der Konkurrenz. Nun hat das Team den Deutschen Onlinekommunikationspreis in der Kategorie „Social-Media-Team des Jahres“ gewonnen. Der pressesprecher hat Anita Wälz, Leiterin Unternehmenskommunikation, und Vanessa Hartmann, zuständig für Social Media, kurz nach der Preisvergabe getroffen.

Wie fühlen Sie sich als frisch gebackene Preisträger?

Anita Wälz: Es ist schön, Wertschätzung zu erhalten für das, was man im vergangenen Jahr erarbeitet hat.

Vanessa Hartmann: Man fühlt sich sprachlos, es ist ein wirklich tolles Gefühl. Auch, dass man von Außenstehenden ein positives Feedback erhält.

Was zeichnet speziell Ihr Social-Media-Team aus?

Wälz: Das Besondere an unserem Team ist vor allem der Zusammenhalt und die Geschwindigkeit, mit der wir agieren. Im vergangenen Jahr haben wir viel Real-Time-Content für wenig Geld schnell umgesetzt und genauso rasch auf Trending Topics reagiert. Das liegt auch an den kurzen Abstimmungswegen zwischen uns. Und daran, dass wir mit Leidenschaft dabei sind. Ich glaube, genau das spüren auch die User; unsere Leidenschaft überträgt sich auf sie und deshalb haben wir ein so hohes Engagement bei unseren Aktivitäten.

Sie sind ein sehr kleines Team – nur zwei Mitarbeiterinnen kümmern sich um die Social-Media-Aktivitäten des Konzerns …

Wälz: 2016 waren wir nur zu zweit, das stimmt. Seit diesem Jahr haben wir aber eine Agentur mit an Bord geholt, denn es ist doch ganz schön viel geworden. Die Aktivitäten werden jetzt aufgeteilt, und natürlich wollen wir uns auch weiterentwickeln.

Letzte Frage: Wo wird der Award stehen?

Wälz: Natürlich in unserem Büro! Dort wird er dann 365 Tage gefeiert.

Hartmann: Und hergeben werden wir ihn nicht mehr! (lacht)

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Sollten Unternehmen sich für eine Klarnamenpflicht aussprechen – oder dagegen? (c) Getty Images / Михаил Руденко
Foto: Getty Images / Михаил Руденко
Analyse

Klarnamenpflicht – haben Unternehmen etwas davon?

Wieder einmal diskutiert Deutschland über eine Klarnamenpflicht in den sozialen Medien. Sollten Unternehmen sich dafür oder dagegen aussprechen?   »weiterlesen
 
Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Foto: Getty Images / ipopba
Meldung

Politische Werbung: Facebook hält an Linie fest

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. Nutzer sollen jedoch mehr Kontrolle bekommen.
 
Welches sind die peinlichsten Social-Media-Fails des Jahres 2019? / Symbolbild Shitstorm: (c) Getty Images/ filmfoto
Foto: Getty Images/ filmfoto
Bericht

Die peinlichsten Social-Media-Fails 2019

Der Titel "Peinlichster Social-Media-Fail 2019" ist heiß umkämpft. Mehrere Kandidaten kommen infrage.
 
Der dpok 2020 startet mit sechs neuen Kategorien./ dpok: (c) Lena Giovanazzi / Quadriga
Foto: Lena Giovanazzi / Quadriga
Meldung

Was sich 2020 beim dpok ändert

Die Bewerbungsphase zum dpok 2020 startet bald. Im Vergleich zu 2019 gibt es einige Neuerungen. »weiterlesen
 
Mesut Özil zog mit einem Tweet zur Behandlung der Uiguren den Unmut seiner chinesischen Fans auf sich. (c) FC Arsenal
Foto: FC Arsenal
Meldung

Özil kritisiert, Arsenal laviert, China blockiert

In einem Tweet kritisierte Mesut Özil das Schweigen muslimischer Staaten zur Uiguren-Verfolgung Chinas. Das chinesische Fernsehen reagierte prompt. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn schlittert wegen Greta Thunberg in ein selbstverschuldetes PR-Desaster. Was lässt sich darauf lernen? (c): GettyImages / RomoloTavani
4 mögliche Lehren aus den Social-Media-Fehlern der Deutschen Bahn im Fall Greta Thunberg. Foto: GettyImages / RomoloTavani
Ratgeber

4 Lehren aus dem Greta-Debakel der Deutschen Bahn

Die Reaktion der Deutschen Bahn auf ein harmloses Reisebild von Greta Thunberg endete in einem kommunikativen Debakel. Was lässt sich daraus lernen? »weiterlesen