Zwei Bundesländer fordern Social Media zur Herausgabe von Userdaten auf. / Datenschutz: (c) Getty Images/Chainarong Prasertthai
Zwei Bundesländer fordern Social Media zur Herausgabe von Userdaten auf. / Datenschutz: (c) Getty Images/Chainarong Prasertthai
Vorstoß aus Niedersachsen und Meck-Pomm

Social Media sollen personenbezogene Daten sichern

Einige Bundesländer fordern, dass Social Media Name, Adresse und Geburtsdatum ihrer Nutzer:innen erheben müssen.
Aus der Redaktion

Geht es nach Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern, müssen Social Media und Spieleplattformen bald Name, Adresse und Geburtsdatum ihrer Nutzer:innen erheben. Darüber hat der Bundesrat auf Twitter informiert. Ihren Vorschlag zur Änderung des NetzDG wollen die Länder am Freitag in den Bundesrat einbringen. 

Damit knüpfen sie an eine Initiative Hamburgs und Bremens an, die ebenfalls am Freitag im Plenum vorgestellt werden soll. Sie fordern, Social-Media-Netzwerke zu verpflichten, Polizei und Justiz Auskunft über die Urheber:innen von Hasspostings zu geben. Ob die Firmen ihren Sitz im Ausland haben oder die entsprechenden Daten auf ausländischen Servern speichern, solle keine Rolle spielen.  

Die beiden Länder fordern die Bundesregierung auf, sich für einen europaweiten Zugang elektronischer Beweismittel einzusetzen. Sie begründen ihren Vorstoß damit, dass die Ermittler:innen derzeit häufig Probleme damit hätten, die Urheber:innen von Hasspostings zu identifizieren. Viele posteten unter einem Pseudonym. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen
 
Behörden seien in der Coronakrise über sich hinausgewachsen, beobachtet Christiane Germann. (c) Henning Schacht
Foto: Henning Schacht
Lesezeit 2 Min.
Interview

Drei Fragen an … Christiane Germann

Christiane Germann, Expertin für Behördenkommunikation, spricht über einen positiven Effekt der Coronakrise auf die Social-Media-Aktivitäten von Verwaltungen und erklärt, warum Behörden jetzt nicht nachlassen dürfen. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen