(c) Thinkstock/ChristianChan
(c) Thinkstock/ChristianChan
Recht

Social-Media-Marketing: Wer haftet bei User-generated Content?

Social-Media-Marketing ist für immer mehr Unternehmen fester Bestandteil ihrer Marketing-Strategie. Das Web 2.0 ermöglicht eine zielgerichtete Kommunikation bei vergleichsweise geringem Aufwand. Aber wer haftet eigentlich für die Inhalte?
Alexandra Rogner

Warum überhaupt die Frage nach der Haftung?

Social Media macht es gerade aus, dass Inhalte ohne weiteres geteilt oder kommentiert werden und Nutzer selbst Inhalte einstellen können. Auf solche nutzergenerierten Inhalte hat das Unternehmen, welches eine Social-Media-Plattform bereitstellt, zunächst keinen Einfluss. Deshalb stellt sich die Frage, ob Unternehmen für Inhalte haften, die User zum Beispiel auf die geschäftliche Facebook-Seite eines Unternehmens einstellen. Denn hierbei kann es zu zahlreichen Rechtsverletzungen kommen. Dazu zählen zum Beispiel das Einstellen eines urheberrechtlich geschützten Fotos, ohne dass der Fotograf in die Verbreitung eingewilligt hat oder das Verfassen eines beleidigenden Kommentars.

Was gilt als eigener Inhalt?

Ob der Betreiber eines Social-Media-Kanals für User-generated Content haftet, richtet sich danach, ob es sich um eigenen oder fremden Inhalt handelt.

Eigene Inhalte sind sämtliche Inhalte, die der Betreiber selbst eingestellt hat. Für eigene Inhalte haftet er in vollem Umfang. Um eigenen Inhalt handelt es sich beispielsweise, wenn ein Unternehmen auf seiner geschäftlichen Facebook-Seite ein T-Shirt mit dem Zusatz „aus Bio-Baumwolle“ bewirbt. Diese Angabe verstößt gegen Vorschriften zur Textilkennzeichnung und ist somit ein Wettbewerbsverstoß, für den das Unternehmen komplett haftet.

Als eigene Inhalte gelten aber auch fremde Inhalte, die sich der Betreiber eines Social-Media-Kanals zu eigen gemacht hat. Ein solches „Zu-eigen-machen“ von fremden Inhalten liegt beispielsweise dann vor, wenn fremde Inhalte so in den eigenen Web-Auftritt eingebunden werden, dass sie für einen Dritten nicht als fremde Inhalte erkennbar sind. Für solche Inhalte haftet der Betreiber ebenfalls in vollem Umfang. Ein „Zu-eigen-machen“ liegt zum Beispiel dann vor, wenn ein Foto verbreitet wird, welches von einem Dritten stammt und es keinen Hinweis auf die fremde Urheberschaft gibt. Ist nun auf diesem Foto eine Person erkennbar, die in die Veröffentlichung nicht eingewilligt hat, haftet der Betreiber für die Veröffentlichung des Fotos.  

Fremde Inhalte stammen ersichtlich nicht vom Betreiber. Das sind etwa Kommentare, die offenkundig von einem Dritten verfasst wurden. Für fremde Inhalte gilt ein sogenanntes Haftungsprivileg. Solange der Betreiber des Social-Media-Kanals keine Kenntnis von der Rechtsverletzung hat, haftet er auch nicht. Sobald er jedoch Kenntnis von einem rechtswidrigen Inhalt hat, muss er unverzüglich tätig werden. Das bedeutet, der Inhalt muss ohne Zögern gelöscht werden. Hat der Betreiber zwar Kenntnis von der Rechtsverletzung bleibt aber dennoch untätig, kann der Betroffene den Betreiber auf Unterlassung verklagen. In den meisten Fällen ist der Betreiber nicht verpflichtet, nutzergenerierte Inhalte zu prüfen oder zu überwachen. Ausnahmsweise gilt dies aber dann, wenn mögliche Rechtsverletzungen provoziert werden. Das gilt beispielsweise bei einem Austausch über brisante politische oder gesellschaftliche Themen. Hier muss der Betreiber die Beiträge der User regelmäßig kontrollieren und gegebenenfalls löschen.

Was sind die Konsequenzen der Haftung?

Haftet ein Unternehmen für User-generated Content, besteht ein Unterlassungsanspruch, das heißt, die rechtsverletzende Handlung darf nicht mehr begangen werden. Dieser Unterlassungsanspruch wird durch die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung gesichert. Hinzu kommen ein Anspruch auf Schadensersatz sowie Zahlung der Abmahnkosten.

Kann die Haftung für User-generated Content komplett ausgeschlossen werden?

Ein pauschaler Haftungsausschluss für User-generated Content ist nicht möglich, eine entsprechende Erklärung wäre unwirksam.

Was sollten Unternehmen, die Social Media nutzen, tun?

Eigene Inhalte, die für Social-Media-Zwecke genutzt werden, sollten vorab überprüft werden, ob dadurch die Rechte von Dritten verletzt werden. Ist unklar, ob ein Inhalt veröffentlicht werden darf oder nicht, sollte dies im Zweifel unterbleiben. Werden fremde Inhalte zum Beispiel über Agenturen eingekauft, sollte ausdrücklich geregelt werden, dass die entsprechenden Rechte für eine Social-Media-Nutzung vorliegen. Stellt sich später heraus, dass die Rechte nicht vorliegen, kann die Agentur in Regress genommen werden. Werden auf einer Social-Media-Plattform brisante Diskussionen angestoßen, besteht die Gefahr, dass es zu Rechtsverletzungen kommt. Die Beiträge müssen daher regelmäßig überprüft und verletzende Inhalte gegebenenfalls gelöscht werden.

Werden diese Grundsätze beachtet und ein Problembewusstsein für mögliche Rechtsverletzungen entwickelt, steht einem erfolgreichen Social-Media-Marketing ohne juristische Fallstricke nichts entgegen.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Warum geben User Unternehmen und Marken auf Facebook ihr Like? (c) Thinkstock/CrailsheimStudio
Foto: Thinkstock/CrailsheimStudio
Lesezeit 1 Min.
Studie

Was sich Facebook-User von Unternehmen wünschen

Warum liken User Unternehmen und Marken auf Facebook? Und was erwarten sie von ihnen? Eine aktuelle Umfrage hat es herausgefunden.
 
Wo genießen Unternehmen das höchste Vertrauen? Auf Facebook jedenfalls nicht. (c) Thinkstock/Trifonenko
Foto: Thinkstock/Trifonenko
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Facebook oder Xing – wo die Fans wirklich sind

Wer eine Onlinestrategie plant, sollte wissen, welche Kanäle er bedient und wie er die jeweilige Zielgruppe anspricht. Denn nicht auf allen Social-Media-Plattformen genießen Unternehmen ein hohes Ansehen. Besonders misstrauisch sind Nutzer auf Facebook und Snapchat, wie eine aktuelle Studie zeigt. »weiterlesen
 
Bei negativem Feedback in den sozialen Netzwerken gilt es, eine klare Position zu beziehen. (c) Thinkstock/triocean
Foto: Thinkstock/triocean
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Sechs Tipps bei negativem Feedback

Social Media können zu einer echten Herausforderung für die Unternehmenskommunikation werden – nämlich dann, wenn die Kunden ihren Unmut über schlechten Service oder ein fehlerhaftes Produkt in aller Öffentlichkeit mitteilen. Das muss allerdings nicht schlecht sein, denn gerade in der Krise können sich Unternehmen als guter Partner beweisen. Dafür braucht es jedoch eine klare Strategie – und Fingerspitzengefühl.
 
Erst wenn die Strategie steht, kann der entsprechende Videocontent erstellt und nach und nach optimiert werden. (c) Thinkstock/AntonioFrancois
Foto: Thinkstock/AntonioFrancois
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Beim Video spielt die Strategie die Hauptrolle

Das Bespielen von Social Media gehört für viele Unternehmenskommunikatoren mittlerweile zum Standardrepertoire. Allerdings stellt die Arbeit mit bewegten Bildern für Pressesprecher häufig noch eine Herausforderung dar. Dieser müssen sie sich in einer Smartphone-dominierten Welt aber stellen. »weiterlesen
 
Die Rede - eines der ältesten Instrumente der Kommunikation - öffnet sich für den digitalen Austausch. (c) Thinkstock/yganko
Foto: Thinkstock/yganko
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wenn die Rede Antwort steht

Das gesprochene Wort ist die Urmutter aller Kommunikations- und Führungsinstrumente. Ihre Wurzeln hat die Kunst der Rede in der Antike. Vielleicht auch deshalb wirkte sie lange über jeden Wandel erhaben. Doch nun drängt auch dieser Klassiker aus seinem Korsett. Der analoge Vortrag macht Zweitkarriere im Netz, Manuskripte öffnen sich für den digitalen Austausch. Kurzum: Reden werden agiler. Das kann den Stakeholderdialog bereichern. »weiterlesen
 
"Milch" kommt künftig nur noch von der Kuh und anderen Tieren, entschied der Europäische Gerichtshof. Pflanzliche Produkte dürfen die Bezeichnung nicht mehr tragen. (c) Thinkstock/Astrid860
Foto: Thinkstock/Astrid860
Lesezeit 2 Min.
Glosse

Marketing unterm Veggie-Dach

Vor Kurzem entschied der Europäische Gerichtshof, dass Tofubutter nicht mehr Tofubutter und Sojamilch nicht mehr Sojamilch heißen dürfen. Was nun? Unsere sprecherspitze zu Vegan-Food-Marketing in Post-Schwindel-Zeiten. »weiterlesen