Social Media im B2B-Bereich (c) Getty Images/iStockphoto/cosmin4000
Social Media im B2B-Bereich (c) Getty Images/iStockphoto/cosmin4000
Strategie

Social Media im B2B-Bereich

Wie ein Hersteller von Fassadenelementen online Kontakt zu Architekten suchte und neue Geschäftsfelder fand: Ein B2B-Praxisbeispiel zur Social Media-Strategie.
Patricia Stubbe

Wir wollten es anfangs selbst nicht glauben. Social Media als effektives Medium, um Architekten in Europa von unseren Alu-Verbundplatten zu begeistern?

Ok, die Teilnahme ist gratis, aber ist der Aufwand nicht umsonst?

Mit dieser Fragestellung haben wir uns an eine Agentur gewandt, ein Beratungsunternehmen im digitalen Bereich. Gemeinsam haben wir die Antwort auf die Frage „Was bringt uns Social Media?“ erarbeitet.

Die Recherche

Klar definiert war die strategische Marketingausrichtung: Wir wollen Architekten als wichtige Entscheider bei der Wahl von Fassadenbekleidung ansprechen. Diese wurden in diesem Zusammenhang befragt, wann die Entscheidung für Typ und Hersteller fällt. Aus den Antworten ist zu erkennen, dass es zwei Entscheidungsphasen für die Auswahl einer Fassade gibt:

Projektphasen eines Architekten (c) HOAI

Projektphasen eines Architekten (c) 3A Composites

Bisher hatte sich Alucobond in der Kommunikation auf Phase zwei konzentriert. Das neue Marketingziel ist die gezielte Entwicklung von Instrumenten für Phase eins, sodass wir schon bei der Entscheidung für den Fassadentyp im Relevant Set der Architekten sind.

Alucobond ist eine Aluminiumverbundplatte, die aus zwei Alu-Deckschichten sowie einem mineralisch gefüllten Polymerkern besteht. Sie wird als Fassadenplatte in unterschiedlichen Farben und Formaten eingesetzt und schmückt so zum Beispiel die deutsche Nationalbibliothek in Leipzig, die Humboldt-Box in Berlin oder diverse Porsche-Autohäuser.

Die Phase eins der Gebäudeplanung ist durch viel Online-Recherche gekennzeichnet. Uns war klar, dass wir daher unsere Durchdringung in diesem Bereich ausbauen müssen. Bisher haben wir dafür im elektronischen Bereich primär unsere eigene Webseite genutzt. Also dann doch auf der Social-Media-Welle mitsurfen?

Die Agenturhilfe

Bei einer Konferenz in Zürich zu diesem Thema traf ich Johannes Kleske, Mitgründer von Third Wave, der unsere Fragestellung sehr spannend fand. Uns war es wichtig nicht einfach mal kopflos einen Facebook-Account zu erstellen und dann in der nächsten Pressemitteilung stolz zu verkünden. „Alucobond macht jetzt auch Social Media“. Wir wollten eine klar definierte digitale Kommunikationsstrategie.

Im ersten Schritt haben wir gemeinsam geklärt, ob wir die Zielgruppe über Social Media überhaupt erreichen und wenn ja, über welche Kanäle. Über diverse Studien und Tiefeninterviews fanden wir heraus, wie unterschiedlich Architekten in Europa das Thema Social Media bewerten. Anhand der Reichweite und Relevanz haben wir die Plattformen Facebook, Twitter und YouTube für uns identifiziert. Pinterest, Instagram und LinkedIn kamen später hinzu. LinkedIn übrigens auf aktive Nachfrage unseres Vertriebs, der am Anfang doch sehr verhalten bei der Nutzung unseres Social-Media-Angebots war. Ein durchdachter Redaktionsplan hat uns geholfen, die Inhalte zu strukturieren und die Relevanz der Beiträge gemessen an der Interaktion zu dokumentieren.

Mit Facebook-Anzeigen haben wir unsere Community konstant aufgebaut und sind heute bei knapp 8.000 Fans. Damit spielen wir im Branchenvergleich ganz weit vorne mit. Darüber hinaus haben wir aus unserem Pdf-Magazin Forms & Elements ein iPad-Magazin gemacht, das nun auch als App verfügbar ist. Hier konnten wir unser starkes Bildmaterial besonders gut einsetzen und einen weiteren digitalen Kanal bespielen.

Lessons learned

Nach fast drei Jahren intensiver Zusammenarbeit haben wir viel über das digitale Verhalten unserer Zielgruppe gelernt. Wir haben gelernt, dass eine ganzheitliche digitale Kommunikationsstrategie über eine Webseite und einen Facebook Account hinausgeht. Einige Zieldefinitionen mussten wir in dieser Zeit anpassen. So wurde zum Beispiel der Wunsch, unsere Community aktiv in Produktentwicklungen zu involvieren, nicht Wirklichkeit. Die Bereitschaft hilfreiche Kommentare abzugeben, ist unserer Erfahrung nach sehr gering. Ein „like“ wird da viel schneller vergeben.

Für die Inhalte gilt, dass diese einen klaren Mehrwert für die Zielgruppe bieten müssen. Reine Selbstbeweihräucherung funktioniert nicht. Interesse wird nur über relevante Posts erzeugt. Über die Facebook-Werbeanzeigen bekommt man ein ziemlich gutes Gefühl dafür, welche Posts ankommen und welche nicht. Gutes Bildmaterial ist dabei immer ein Klickgarant. Auch den eigenen Mitarbeitern gefällt das.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Welt-Chefredakteur Ulf Poschardt kapituliert vor Herbert Grönemeyer. (c) Getty Images / Wachiraphorn
Grönemeyer zahlt Steuern in Deutschland - entgegen Poschardts Behauptung. Foto: Getty Images / Wachiraphorn
Meldung

Poschardt kapituliert vor Grönemeyer

"Richtigstellung": Der prominente Springer-Journalist Ulf Poschardt muss falsche Behauptungen über Herbert Grönemeyer öffentlich korrigieren. »weiterlesen
 
BdKom-Präsidentin Regine Kreitz erklärt die Hintergründe der Umbenennung des Verbands. (c) BdKom
Foto: BdKom
Interview

„Der Kommunikator ist mehr als nur ein Sprachrohr“

Der „Bundesverband deutscher Pressesprecher“ wird künftig „Bundesverband der Kommunikatoren" heißen. Damit will der Verband die Vielfalt des Kommunikationsberufs abbilden, so BdKom-Präsidentin Regine Kreitz. Im Interview sprach sie darüber, wie sich der Beruf in den letzten Jahren verändert hat und was ihm in Zukunft bevorsteht.     »weiterlesen
 
Für die Telekom sind Corporate Influencer ein Segen. (c) Getty Images / HAKINMHAN
Foto: Getty Images / HAKINMHAN
Meldung

Wie die Telekom Corporate Influencer nutzt

Corporate Influencer – Sein oder Schein, Fluch oder Segen? Telekom-Kommunikationschef Philipp Schindera hat darauf eine eindeutige Antwort. »weiterlesen
 
Boris Johnsons Brexit-Kampagne stößt auf Kritik. (c) Getty Images / gguy44
Foto: Getty Images / gguy44
Meldung

Kritik an Johnsons Brexit-Kampagne

Eine Werbekampagne soll die britische Bevölkerung auf den EU-Austritt vorbereiten. „Geldverschwendung“, wie einige Parlamentarier nun bemängeln. »weiterlesen
 
Ein Führungswechsel ist für Kommunikatoren ein Risiko, kann aber auch eine Chance sein. (c) Getty Images / BrianAJackson
Foto: Getty Images / BrianAJackson
Gastbeitrag

Ein neuer Chef muss nicht den Jobverlust bedeuten

Ob in Unternehmen, Kulturbetrieben oder in der Politik: Pressesprecher sind eng an die Leitung ihres Hauses gebunden. Wechselt die Person an der Spitze, müssen Sprecher häufig gehen. Doch es gibt Strategien, die Stabübergabe erfolgreich zu managen – und den eigenen Job zu retten. »weiterlesen
 
Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Foto: Getty Images / Ulf Wittrock
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern?  »weiterlesen