Mit der Aktion um „Zitrön" hat Citroën seine Social-Media-Reichweite gehörig in die Höhe getrieben. (c) Citroën Deutschland
Mit der Aktion um „Zitrön" hat Citroën seine Social-Media-Reichweite gehörig in die Höhe getrieben. (c) Citroën Deutschland
Social-Media-Coup für Citroën

Bilanz der Zitrön-Kampagne: Mach mir ein Ö!

„Aus Citroën wird Zitrön“: So lautete die Schlagzeile, mit der der französische Autobauer am Montag für reichlich Wirbel in den sozialen Medien sorgte. Die Bilanz kann sich sehen lassen.
Aus der Redaktion

Mit der Aussprache (besonders) fremdsprachiger Markennamen tun sich die Deutschen seit jeher schwer. „Neik“ und „Möht“ können davon sicher ein Lied singen. Zu seinem 100. Geburtstag kommt Citroën seinen Kunden daher nun entgegen: Aus dem schwerfälligen „Citroën“ wird – „Zitrön“. 

Bilanz der frohen Botschaft, die zeitgleich auf allen Social-Media-Channels des Unternehmens ausgespielt wurde? Die Reichweite der Citroën-Beiträge auf den verschiedenen Kanälen übersteigt den Durchschnitt um das Vielfache: Auf Instagram verzeichnete der Post bis Mittwochmorgen rund 11.000 Aufrufe und über 150 Kommentare – üblich sind wenige bis gar keine Reaktionen. Auch auf Facebook und Twitter sammeln die Beiträge mehrere hundert Reaktionen und Likes – im Vergleich zu den niedrigen ein- bis zweistelligen Zahlen der übrigen Posts eine Explosion.

(c) Quadriga Media Berlin

So schlug sich „Zitrön“ in den sozialen Medien: Die Reichweite der Ankündigungs-Posts überstieg das übliche Maß um ein Vielfaches. (c) Quadriga Media Berlin

Überraschend viele Social-Media-Nutzer rätselten zwar zunächst: Kann das wirklich ernst gemeint sein? Auf Facebook wurde der Firma sogar vielfach der Boykott angedroht. Doch der Autobauer zog den Gag immerhin zwei Tage lang knallhart durch: Die Webseite wurde angepasst, das Firmenlogo unterzog sich einer Transformation – ebenfalls öffentlichkeitswirksam ausgespielt in den sozialen Medien.

Wenig später wurde auch Citroëns Youtube-Kanal aktiv: Im Stil von „Stromberg“ oder „The Office“, wie ein TV-versierter Kommentator bemerkt, zeigt der pseudo-dokumentarische Kurzfilm die Heldenreise eines eher mäßig begeisterten Autohändlers vom Zitrön-Verweigerer zum -Fan. Spätestens jetzt war wohl allen klar, dass es sich hier um einen – aufwändigen – PR-Gag handelt. 

Das Netz zeigt sich begeistert: Die selbstironische Aktion sei „absolut gelungen", „genial“ und sogar „episch“. „Nicht jeder kann über sein Heiligstes so wunderbar Witze machen“, lobt ein Kommentator auf Youtube. Kurzerhand springen auch andere Marken auf den Umbenennungs-Zug auf: Fisherman’s Friend zeigt sich solidarisch und tauft seine Geschmacksrichtung „Lemon“ kurzerhand entsprechend um; „Dr. Öttka“ macht Werbung für sein „Bistro Bagett“.

Dass es sich bei dem Spaß offensichtlich um einen Werbegag handelt, verkündet der Autobauer am Dienstagnachmittag schließlich auch offiziell. In den nächsten Tagen soll die zweite Phase der Kampagne starten. Die Social-Media-Zahlen legen es nahe: Nur verständlich, dass sich Citroën von dieser Erfolgsaktion nicht so schnell verabschieden möchte.  

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Welt-Chefredakteur Ulf Poschardt kapituliert vor Herbert Grönemeyer. (c) Getty Images / Wachiraphorn
Grönemeyer zahlt Steuern in Deutschland - entgegen Poschardts Behauptung. Foto: Getty Images / Wachiraphorn
Meldung

Poschardt kapituliert vor Grönemeyer

"Richtigstellung": Der prominente Springer-Journalist Ulf Poschardt muss falsche Behauptungen über Herbert Grönemeyer öffentlich korrigieren. »weiterlesen
 
BdKom-Präsidentin Regine Kreitz erklärt die Hintergründe der Umbenennung des Verbands. (c) BdKom
Foto: BdKom
Interview

„Der Kommunikator ist mehr als nur ein Sprachrohr“

Der „Bundesverband deutscher Pressesprecher“ wird künftig „Bundesverband der Kommunikatoren" heißen. Damit will der Verband die Vielfalt des Kommunikationsberufs abbilden, so BdKom-Präsidentin Regine Kreitz. Im Interview sprach sie darüber, wie sich der Beruf in den letzten Jahren verändert hat und was ihm in Zukunft bevorsteht.     »weiterlesen
 
Für die Telekom sind Corporate Influencer ein Segen. (c) Getty Images / HAKINMHAN
Foto: Getty Images / HAKINMHAN
Meldung

Wie die Telekom Corporate Influencer nutzt

Corporate Influencer – Sein oder Schein, Fluch oder Segen? Telekom-Kommunikationschef Philipp Schindera hat darauf eine eindeutige Antwort. »weiterlesen
 
Eine kreative Pause kann neue Energie freisetzen. (c) Getty Images / anyaberkut
Sabbatical (c) Getty Images / anyaberkut
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Was bringen berufliche Auszeiten?

Den Wunsch nach einem Sabbatical haben viele Berufstätige. Eine Aus­zeit nehmen vergleichsweise wenige. Dabei kann eine kreative Pause neue Energie freisetzen. Das zeigen drei Beispiele von Kommunikationsprofis. »weiterlesen
 
Boris Johnsons Brexit-Kampagne stößt auf Kritik. (c) Getty Images / gguy44
Foto: Getty Images / gguy44
Meldung

Kritik an Johnsons Brexit-Kampagne

Eine Werbekampagne soll die britische Bevölkerung auf den EU-Austritt vorbereiten. „Geldverschwendung“, wie einige Parlamentarier nun bemängeln. »weiterlesen
 
Ein Führungswechsel ist für Kommunikatoren ein Risiko, kann aber auch eine Chance sein. (c) Getty Images / BrianAJackson
Foto: Getty Images / BrianAJackson
Gastbeitrag

Ein neuer Chef muss nicht den Jobverlust bedeuten

Ob in Unternehmen, Kulturbetrieben oder in der Politik: Pressesprecher sind eng an die Leitung ihres Hauses gebunden. Wechselt die Person an der Spitze, müssen Sprecher häufig gehen. Doch es gibt Strategien, die Stabübergabe erfolgreich zu managen – und den eigenen Job zu retten. »weiterlesen