Für ihre Liveberichterstattung auf Facebook wurden die RTL II News mit dem dpok ausgezeichnet (c) Thinkstock/PrettyVectors
Für ihre Liveberichterstattung auf Facebook wurden die RTL II News mit dem dpok ausgezeichnet (c) Thinkstock/PrettyVectors
DPOK - von den Besten lernen

Social-Media-Auftritt: Die RTL II News mit "Live ist live"

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation sind 2017 herausragende Projekte digitaler Kommunikation ausgezeichnet worden. In unserer Rubrik "Von den Besten lernen" stellen wir sie vor. Dieses Mal: das Projekt "Live ist live: ganz nah dran an den News", mit dem die RTL II News die Kategorie "Social-Media-Auftritt" gewonnen haben.
Judit Cech

1. Können Sie kurz Ihr Projekt beschreiben?

Wie entsteht eigentlich eine Nachrichtensendung? Wer entscheidet wie und worüber berichtet wird? Und wie wird man eigentlich Reporter oder Moderator? Mit unserem Projekt "Live ist live: ganz nah dran an den News" wollen wir Millennials für News begeistern und mit Nachrichten versorgen. Die Moderatoren der RTL II News treten immer mittwochs per Facebook Live mit den Usern in Kontakt. Sie nehmen die Zuschauer ab 19:45 Uhr mit in die Redaktion, hinter die Kulissen und beantworten Fragen – und das sogar während der Sendung im Studio.

Zudem berichten wir mit Facebook Live zuverlässig über die wichtigsten und spannendsten Nachrichtenthemen vor Ort, erklären und schätzen ein – insbesondere in Breaking-News-Situationen. Immer dem Grundsatz folgend: "Facebook Live first".

2. Was ist aus Ihrer Sicht das Besondere daran?

In Zeiten von wachsendem Misstrauen gegenüber Medien – Stichwort Fake News und Lügenpresse – wollen wir mehr Nähe und Transparenz durch direkte Einblicke in den Redaktionsalltag schaffen und die jungen Zuschauer auf Augenhöhe ansprechen – in sozialen Medien, wo sie täglich miteinander kommunizieren. Und wir wollen ihnen zuhören, ihre Fragen, ihre Meinung live kennenlernen und direkt darauf reagieren. Wenn sie auch mal eine kleine Panne mitbekommen, ist das nicht schlimm, sondern stärkt im Gegenteil sogar unseren Ansatz, einen ehrlichen Blick hinter die Kulissen zu ermöglichen.

3. Worin hat sich vor allem der Erfolg des Projekts gezeigt?

Wir haben von Beginn an ein sehr hohes Involvement verzeichnet: Bis zu 3.000 Kommentare und Fragen werden innerhalb einer Live-Session gepostet. Diese drehen sich um aktuelle Themen, wie unsere Nachrichten entstehen, aber auch private Fragen zu den Moderatoren und Reportern werden gestellt. 

Bei regelmäßigen Reichweiten von über 200.000 erreichten Personen sind bis zu 2.000 User gleichzeitig live dabei. In der Spitze haben wir mit Facebook Live mehr als 2,6 Millionen User erreicht: 

Facebook Live startete als wöchentliches Projekt und ist mittlerweile fester Bestandteil unserer Berichterstattung und des Austauschs mit unseren Zuschauern und Usern. Es ist Teil unseres Verständnisses, wie Nachrichten sein sollten: nahbar, auf Augenhöhe, für unsere Zielgruppe.

Über die Rubrik: Von den Besten lernen

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation (dpok) sind 2017 zahlreiche herausragende Projekte digitaler Kommunikation ausgezeichnet worden. Sie wollen wir hier in unserer Rubrik "Von den Besten lernen" vorstellen. Gewinner der Kategorie "Social-Media-Auftritt" ist das Projekt "'Live ist live: ganz nah dran an den News" der RTL II News. Bereits zum siebten Mal zeichnete das Magazin pressesprecher herausragende Projekte, professionelle Kampagnenplanung und zukunftsweisende Strategien digitaler Kommunikation aus. Die Gala fand am 8. Juni im Berliner Kino International statt.

Mehr Informationen zum dpok unter: www.onlinekommunikationspreis.de

 

 
Tamara Lux (c) RTL II
Tamara Lux

Tamara Lux ist Teamleiterin Digitale Kanäle und Stellvertretende Leiterin der RTL II-Nachrichtenredaktion mit Sitz in Berlin. Während ihres Studiums der Politikwissenschaften (Diplom) und Kommunikationswissenschaft (Bachelor), arbeitete sie in den Redaktionen des Münchner Merkur, der tz und des Kölner Stadt-Anzeiger. 2011 begann Tamara Lux als Nachrichtenredakteurin für die Marke RTL Aktuell im Bereich Online, Mobile und Telext. Seit Januar 2015 ist sie bei RTL II tätig.

Matthias Walter (c) RTL II
Matthias Walter

Matthias Walter ist seit 2013 Chefredakteur der RTL II-Nachrichtenredaktion mit Sitz in Berlin. Der Diplom-Journalist war zuvor Chef vom Dienst der Redaktion RTL Aktuell, wo er die Planungs- und Sendeverantwortung für die Hauptnachrichten innehatte. Darüber hinaus gestaltete er Sondersendungen mit und entwickelte neue Dokumentationsformate für die Mediengruppe RTL Deutschland. Er begann seine Laufbahn beim Westfalen-Blatt und der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Außerdem engagiert er sich als Lehrbeauftragter an verschiedenen Hochschulen.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Unternehmenskommunikation als auch das Marketing dürfen nicht fehlen, wenn es um Employer Branding geht. (c) Thinkstock/Rawpixel Ltd
Foto: Thinkstock/Rawpixel
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

In sechs Schritten zur Arbeitgebermarke

Auf die richtige Positionierung kommt es an – auch bei der Suche nach potenziellen Mitarbeitern. Und wie sollte das gehen ohne die Profis aus Unternehmenskommunikation und Marketing? Wie der Weg zur Arbeitgebermarke heute aussieht und welche Hürden dabei zu überwinden sind, erklärt Kommunikationsexpertin Claudia Thaler. »weiterlesen
 
Eine Content-Strategie hilft, gute Entscheidungen zu treffen (c) Thinkstock/phototechno
Eine Content-Strategie hilft, gute Entscheidungen zu treffen (c) Thinkstock/phototechno
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Klarheit in fünf Dimensionen

Inhalte sollen wirken. Doch was müssen Kommunikatoren tun, damit das gelingt? Eine Content-Strategie hilft, gute Entscheidungen zu treffen.  »weiterlesen
 
"Die Lochis" haben knapp 2,5 Millionen Fans auf Youtube. (c) DieLochis/YouTube
Screenshot: DieLochis/YouTube
Lesezeit 2 Min.
Studie

Youtuber sind beliebter als Fußballer

Fußballer oder Schauspieler waren gestern – heute sind die Stars der jungen Generation Youtuber. Das belegt nun auch eine Bitkom-Studie. »weiterlesen
 
Industrie 4.0 bringt Mensch und Maschine zusammen. Für die Kommunikation heißt das: Sie muss den Menschen mitnehmen. (c) SmartFactoryKL/ C. Arnoldi
Foto: SmartFactoryKL/ C. Arnoldi
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie wir Industrie 4.0 kommunizieren sollten

Industrie 4.0 und künstliche Intelligenz werden einen tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel mit sich bringen. Wie muss die Kommunikation darüber aussehen? Haike Frank von der Technologie-Initiative Smartfactory Kaiserslautern plädiert für eine verantwortungsvolle Strategie. »weiterlesen
 
Der Berliner Polizeisprecher Thomas Neuendorf (c) Laurin Schmid/Quadriga Media
Der Berliner Polizeisprecher Thomas Neuendorf (c) Laurin Schmid/Quadriga Media
Lesezeit 10 Min.
Porträt

Schneller, als der Polizei geglaubt

Geht es um die Sicherheit von Menschen, müssen Informationen schnell und zuverlässig fließen. Als Polizeisprecher in Berlin kennt Thomas Neuendorf Taktiken wie Tücken. Der Abend des Terroranschlags am Breitscheidplatz hat ihn geprägt. »weiterlesen
 
Je früher ein CEO sich der Öffentlichkeit präsentiert, desto besser, meint Reputationsexperte Harald Maass. (c) Holger Maass
Foto: Holger Maass
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Vertrauen kommt von Vertrautheit“

CEO-Positionierung – unnötige Selbstdarstellung oder unverzichtbare Maßnahme? Reputationsexperte Harald Maass erklärt im Interview, wann Vorstände und Unternehmen gleichermaßen davon profitieren, ob Spitznamen dabei eine Rolle spielen und was die Automobilbranche lehrt. »weiterlesen