Für ihre Liveberichterstattung auf Facebook wurden die RTL II News mit dem dpok ausgezeichnet (c) Thinkstock/PrettyVectors
Für ihre Liveberichterstattung auf Facebook wurden die RTL II News mit dem dpok ausgezeichnet (c) Thinkstock/PrettyVectors
DPOK - von den Besten lernen

Social-Media-Auftritt: Die RTL II News mit "Live ist live"

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation sind 2017 herausragende Projekte digitaler Kommunikation ausgezeichnet worden. In unserer Rubrik "Von den Besten lernen" stellen wir sie vor. Dieses Mal: das Projekt "Live ist live: ganz nah dran an den News", mit dem die RTL II News die Kategorie "Social-Media-Auftritt" gewonnen haben.
Judit Cech

1. Können Sie kurz Ihr Projekt beschreiben?

Wie entsteht eigentlich eine Nachrichtensendung? Wer entscheidet wie und worüber berichtet wird? Und wie wird man eigentlich Reporter oder Moderator? Mit unserem Projekt "Live ist live: ganz nah dran an den News" wollen wir Millennials für News begeistern und mit Nachrichten versorgen. Die Moderatoren der RTL II News treten immer mittwochs per Facebook Live mit den Usern in Kontakt. Sie nehmen die Zuschauer ab 19:45 Uhr mit in die Redaktion, hinter die Kulissen und beantworten Fragen – und das sogar während der Sendung im Studio.

Zudem berichten wir mit Facebook Live zuverlässig über die wichtigsten und spannendsten Nachrichtenthemen vor Ort, erklären und schätzen ein – insbesondere in Breaking-News-Situationen. Immer dem Grundsatz folgend: "Facebook Live first".

2. Was ist aus Ihrer Sicht das Besondere daran?

In Zeiten von wachsendem Misstrauen gegenüber Medien – Stichwort Fake News und Lügenpresse – wollen wir mehr Nähe und Transparenz durch direkte Einblicke in den Redaktionsalltag schaffen und die jungen Zuschauer auf Augenhöhe ansprechen – in sozialen Medien, wo sie täglich miteinander kommunizieren. Und wir wollen ihnen zuhören, ihre Fragen, ihre Meinung live kennenlernen und direkt darauf reagieren. Wenn sie auch mal eine kleine Panne mitbekommen, ist das nicht schlimm, sondern stärkt im Gegenteil sogar unseren Ansatz, einen ehrlichen Blick hinter die Kulissen zu ermöglichen.

3. Worin hat sich vor allem der Erfolg des Projekts gezeigt?

Wir haben von Beginn an ein sehr hohes Involvement verzeichnet: Bis zu 3.000 Kommentare und Fragen werden innerhalb einer Live-Session gepostet. Diese drehen sich um aktuelle Themen, wie unsere Nachrichten entstehen, aber auch private Fragen zu den Moderatoren und Reportern werden gestellt. 

Bei regelmäßigen Reichweiten von über 200.000 erreichten Personen sind bis zu 2.000 User gleichzeitig live dabei. In der Spitze haben wir mit Facebook Live mehr als 2,6 Millionen User erreicht: 

Facebook Live startete als wöchentliches Projekt und ist mittlerweile fester Bestandteil unserer Berichterstattung und des Austauschs mit unseren Zuschauern und Usern. Es ist Teil unseres Verständnisses, wie Nachrichten sein sollten: nahbar, auf Augenhöhe, für unsere Zielgruppe.

Über die Rubrik: Von den Besten lernen

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation (dpok) sind 2017 zahlreiche herausragende Projekte digitaler Kommunikation ausgezeichnet worden. Sie wollen wir hier in unserer Rubrik "Von den Besten lernen" vorstellen. Gewinner der Kategorie "Social-Media-Auftritt" ist das Projekt "'Live ist live: ganz nah dran an den News" der RTL II News. Bereits zum siebten Mal zeichnete das Magazin pressesprecher herausragende Projekte, professionelle Kampagnenplanung und zukunftsweisende Strategien digitaler Kommunikation aus. Die Gala fand am 8. Juni im Berliner Kino International statt.

Mehr Informationen zum dpok unter: www.onlinekommunikationspreis.de

 

 
Tamara Lux (c) RTL II
Tamara Lux

Tamara Lux ist Teamleiterin Digitale Kanäle und Stellvertretende Leiterin der RTL II-Nachrichtenredaktion mit Sitz in Berlin. Während ihres Studiums der Politikwissenschaften (Diplom) und Kommunikationswissenschaft (Bachelor), arbeitete sie in den Redaktionen des Münchner Merkur, der tz und des Kölner Stadt-Anzeiger. 2011 begann Tamara Lux als Nachrichtenredakteurin für die Marke RTL Aktuell im Bereich Online, Mobile und Telext. Seit Januar 2015 ist sie bei RTL II tätig.

Matthias Walter (c) RTL II
Matthias Walter

Matthias Walter ist seit 2013 Chefredakteur der RTL II-Nachrichtenredaktion mit Sitz in Berlin. Der Diplom-Journalist war zuvor Chef vom Dienst der Redaktion RTL Aktuell, wo er die Planungs- und Sendeverantwortung für die Hauptnachrichten innehatte. Darüber hinaus gestaltete er Sondersendungen mit und entwickelte neue Dokumentationsformate für die Mediengruppe RTL Deutschland. Er begann seine Laufbahn beim Westfalen-Blatt und der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Außerdem engagiert er sich als Lehrbeauftragter an verschiedenen Hochschulen.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Je regelmäßiger man trainiert, desto fitter wird man – das gilt auch für die Onlinekommunikation. (c) Getty Images/Olga Niekrasova
Foto: Getty Images/Olga Niekrasova
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

Ein Fitnessprogramm für die digitale Kommunikation

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Teil sechs präsentiert die Strategie des Jahres. »weiterlesen
 
Unser Kolumnist beobachtet bei Journalisten eine immer häufiger auftretende Expertenhörigkeit. (c) Getty Images/Hanna Ferentc
Bild: Getty Images/Hanna Ferentc
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Über die Vielfalt und Einfalt von Experten

Für die Einordnung und Bewertung von Themen und Sachverhalten ziehen Redaktionen oft Fachleute hinzu. Zu oft, findet unser Kolumnist Claudius Kroker. Er meint, die Expertenverehrung habe geradezu inflationäre Züge angenommen. »weiterlesen
 
Bei Influencern im Business-to-Business-Umfeld kommt es vor allem auf die Qualität ihrer Netzwerke an. (c) Getty Images/Olivier Le Moal
Foto: Getty Images/Olivier Le Moal
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Wo Reichweite allein nichts zählt

Im Dialog mit Verbrauchern haben sich Influencer Relations etabliert. Das Prinzip kann auch im Business-to-Business-Bereich funktionieren. Wie es geht, erklären unsere Gastautorinnen. »weiterlesen
 
Der Zeppelin als Symbol, neue Wege zu gehen - in der Forschung als auch in der Kommunikation. (c) HZG/ Torsten Fischer
Foto: HZG/ Torsten Fischer
Lesezeit 3 Min.
Fragebogen

Wissenschaft als Erlebnis inszenieren

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Teil fünf begleitet einen Zeppelin auf Forschungsmission. »weiterlesen
 
Nur vier Prozent des Internets sind allgemein zugänglich. Der größte Teil liegt im Verborgenen. (c) Getty Images/Annecordon
Foto: Getty Images/Annecordon
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Wie PR-Profis das Dark Web nutzen können

Suchmaschinen wie Google zeigen uns einen Bruchteil dessen, was das Internet eigentlich ausmacht. In die verborgenen Sphären vorzudringen, kann für Kommunikatoren vonnutzen sein. »weiterlesen
 
Bernhard Pörksen auf der Speakersnight im September 2017 in Berlin. (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Wir erleben eine große Gereiztheit“

Im Poker um Aufmerksamkeit sei Kommunikation zunehmend von Verzagtheit und Ängstlichkeit geprägt, meint Medienforscher Bernhard Pörksen. Die gute Nachricht jedoch lautet: Es gibt durchaus Rezepte gegen die allgemeine Gereiztheit. Sie bereiten allerdings Mühe.   »weiterlesen