Netzprofile sollte die Organisation anlegen, nicht eine Person (c) Getty Images/iStockphoto
Netzprofile sollte die Organisation anlegen, nicht eine Person (c) Getty Images/iStockphoto

Social-Media -Accounts sollten von Organisationen angelegt werden, nicht von Personen

Sollte man berufliche und private Netzprofile trennen? Hier sprechen PR-Profis Klartext. BITKOM-Sprecher Maurice Shahd plädiert für Profile ausschließlich für den Job. Teil vier unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven".
Hilkka Zebothsen

Eine klare Trennung zwischen beruflicher und privater Sphäre ist in sozialen Medien kaum möglich. Wer diesem Konflikt aus dem Weg gehen will, verzichtet am besten auf private Veröffentlichungen und betreibt seine Profile ausschließlich für den Job. Für PR-Leute, die viel in der Öffentlichkeit stehen, kann das Sinn durchaus machen.

Eine Aufteilung nach sozialen Netzwerken ist jedenfalls schwierig. Xing oder Linkedin sind als reine Business-Netzwerke konzipiert, trotzdem tauschen sich dort etwa ein Viertel der Nutzer überwiegend  privat aus. Bei Twitter oder Facebook lassen sich Berufliches und Privates noch schwerer trennen. Jeder kennt das: Man bekommt Anfragen von Geschäftspartnern, Kollegen oder sogar dem Chef. Wie soll man sich verhalten?

Eine Möglichkeit besteht darin, sein Profil von bestimmten Kontakten frei zu halten oder dieses so zu konfigurieren, dass jeder nur bestimmte Inhalte sehen kann. Das ist mitunter kompliziert und zeitaufwendig. Sinnvoller erscheint es, noch einmal zu hinterfragen, welche privaten Informationen man publizieren möchte. Wer in sozialen Netzwerken Inhalte postet, befindet sich in einem öffentlichen Raum. Natürlich zieht jeder Mensch die Grenzen anders, wenn es um die Wahrung seiner Privatsphäre geht. Für die eher Extrovertierten sind soziale Netzwerke wie geschaffen, andere empfinden schon das Anlegen eines Facebook-Profils als Zumutung.

Am Ende muss jeder selbst entscheiden, was er von sich preisgeben will – und zwar möglichst frei von beruflichen Zwängen. Dem Arbeitgeber nutzt es ohnehin nur bedingt, wenn sich seine PR-Leute stark exponieren. Was bringen ihm 10.000 Follower bei Twitter, wenn der Mitarbeiter diese bei einem Job-Wechsel mitnimmt? Die Social-Media-Accounts sollten von der Organisation angelegt werden und die - absolut sinnvolle - Personalisierung über Fotos, Namen bzw. Kürzel erfolgen. Damit gewinnen auch die PR-Mitarbeiter mehr Freiheit, da sie mit ihren persönlichen Profilen nicht nur auf ihre Rolle als Vertreter einer Organisation reduziert werden können.

 

 
Bitkom-Sprecher Maurice Shahd (c) Privat
Shahd Maurice
Bitkom

Maurice Shahd ist Pressesprecher beim BITKOM, dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien in Berlin.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Annabelle Atchison spricht sich gegen die Trennung von privaten und beruflichen Online-Profilen aus (c) Thinkstock/MariaTkach
Foto: Thinkstock/MariaTkach
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Online ist genauso Öffentlichkeit wie offline

Sollte man berufliche und private Netzprofile trennen? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Kommunikationsberaterin Annabelle Atchison will gar nicht erst mit jemandem verbunden sein, der nur seine glattgestriegelte Business-Seite zeigt. Teil eins unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven". »weiterlesen
 
Bitte nicht nerven! Annette Schwindt warnt davor, die eigenen Follower mit Dopplungen im Newsfeed zu nerven. (c) Thinkstock/Ken Drysdale
Foto: Thinkstock/Ken Drysdale
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Dopplungen können auf Dauer ganz schön nerven

Sollte man berufliche und private Netzprofile trennen? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Kommunikationsberaterin Annette Schwindt warnt davor, die eigenen Follower mit Dopplungen im Newsfeed zu nerven. Teil zwei unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven". »weiterlesen
 
Thomas Mickeleit über private und öffentliche Nutzerprofile (c) Thinkstock/joruba
Foto: Thinkstock/joruba
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Raus aus dem Versteck!

Sollte man berufliche und private Netzprofile trennen? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Thomas Mickeleit, Director of Communications und Mitglied der Geschäftsleitung bei Microsoft Deutschland, sagt, ein privater Account sei bloßes Versteckspiel. Teil drei unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven".     »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen
 
Behörden seien in der Coronakrise über sich hinausgewachsen, beobachtet Christiane Germann. (c) Henning Schacht
Foto: Henning Schacht
Lesezeit 2 Min.
Interview

Drei Fragen an … Christiane Germann

Christiane Germann, Expertin für Behördenkommunikation, spricht über einen positiven Effekt der Coronakrise auf die Social-Media-Aktivitäten von Verwaltungen und erklärt, warum Behörden jetzt nicht nachlassen dürfen. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen
 
Über Messenger lassen sich aktuelle Informationen automatisiert genau dann ausspielen, wenn Kund:innen und Stakeholder sie brauchen. (c) Getty Images/HStocks
Foto: Getty Images/HStocks
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Whatsapp in den Kommunikationsmix gehört

Newsletter über Whatsapp verschicken? Seit Ende 2019 ist das nicht mehr möglich. Wer nun glaubt, der Messenger sei nicht mehr erfolgreich in der Kommunikationsstrategie einzusetzen, irrt – sagt Messenger-Experte Matthias Mehner und erklärt, warum. »weiterlesen