Netzprofile sollte die Organisation anlegen, nicht eine Person (c) Getty Images/iStockphoto
Netzprofile sollte die Organisation anlegen, nicht eine Person (c) Getty Images/iStockphoto

Social-Media -Accounts sollten von Organisationen angelegt werden, nicht von Personen

Sollte man berufliche und private Netzprofile trennen? Hier sprechen PR-Profis Klartext. BITKOM-Sprecher Maurice Shahd plädiert für Profile ausschließlich für den Job. Teil vier unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven".
Hilkka Zebothsen

Eine klare Trennung zwischen beruflicher und privater Sphäre ist in sozialen Medien kaum möglich. Wer diesem Konflikt aus dem Weg gehen will, verzichtet am besten auf private Veröffentlichungen und betreibt seine Profile ausschließlich für den Job. Für PR-Leute, die viel in der Öffentlichkeit stehen, kann das Sinn durchaus machen.

Eine Aufteilung nach sozialen Netzwerken ist jedenfalls schwierig. Xing oder Linkedin sind als reine Business-Netzwerke konzipiert, trotzdem tauschen sich dort etwa ein Viertel der Nutzer überwiegend  privat aus. Bei Twitter oder Facebook lassen sich Berufliches und Privates noch schwerer trennen. Jeder kennt das: Man bekommt Anfragen von Geschäftspartnern, Kollegen oder sogar dem Chef. Wie soll man sich verhalten?

Eine Möglichkeit besteht darin, sein Profil von bestimmten Kontakten frei zu halten oder dieses so zu konfigurieren, dass jeder nur bestimmte Inhalte sehen kann. Das ist mitunter kompliziert und zeitaufwendig. Sinnvoller erscheint es, noch einmal zu hinterfragen, welche privaten Informationen man publizieren möchte. Wer in sozialen Netzwerken Inhalte postet, befindet sich in einem öffentlichen Raum. Natürlich zieht jeder Mensch die Grenzen anders, wenn es um die Wahrung seiner Privatsphäre geht. Für die eher Extrovertierten sind soziale Netzwerke wie geschaffen, andere empfinden schon das Anlegen eines Facebook-Profils als Zumutung.

Am Ende muss jeder selbst entscheiden, was er von sich preisgeben will – und zwar möglichst frei von beruflichen Zwängen. Dem Arbeitgeber nutzt es ohnehin nur bedingt, wenn sich seine PR-Leute stark exponieren. Was bringen ihm 10.000 Follower bei Twitter, wenn der Mitarbeiter diese bei einem Job-Wechsel mitnimmt? Die Social-Media-Accounts sollten von der Organisation angelegt werden und die - absolut sinnvolle - Personalisierung über Fotos, Namen bzw. Kürzel erfolgen. Damit gewinnen auch die PR-Mitarbeiter mehr Freiheit, da sie mit ihren persönlichen Profilen nicht nur auf ihre Rolle als Vertreter einer Organisation reduziert werden können.

 

 
Bitkom-Sprecher Maurice Shahd (c) Privat
Shahd Maurice
Bitkom

Maurice Shahd ist Pressesprecher beim BITKOM, dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien in Berlin.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Annabelle Atchison spricht sich gegen die Trennung von privaten und beruflichen Online-Profilen aus (c) Thinkstock/MariaTkach
Foto: Thinkstock/MariaTkach
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Online ist genauso Öffentlichkeit wie offline

Sollte man berufliche und private Netzprofile trennen? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Kommunikationsberaterin Annabelle Atchison will gar nicht erst mit jemandem verbunden sein, der nur seine glattgestriegelte Business-Seite zeigt. Teil eins unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven". »weiterlesen
 
Bitte nicht nerven! Annette Schwindt warnt davor, die eigenen Follower mit Dopplungen im Newsfeed zu nerven. (c) Thinkstock/Ken Drysdale
Foto: Thinkstock/Ken Drysdale
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Dopplungen können auf Dauer ganz schön nerven

Sollte man berufliche und private Netzprofile trennen? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Kommunikationsberaterin Annette Schwindt warnt davor, die eigenen Follower mit Dopplungen im Newsfeed zu nerven. Teil zwei unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven". »weiterlesen
 
Thomas Mickeleit über private und öffentliche Nutzerprofile (c) Thinkstock/joruba
Foto: Thinkstock/joruba
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Raus aus dem Versteck!

Sollte man berufliche und private Netzprofile trennen? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Thomas Mickeleit, Director of Communications und Mitglied der Geschäftsleitung bei Microsoft Deutschland, sagt, ein privater Account sei bloßes Versteckspiel. Teil drei unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven".     »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Viktor Hertz entwirft ehrliche Firmenlogos./ ehrliches Logo: (c) Instagram/ David Hertz
So sehen ehrliche Logos aus. Foto: Instagram/ David Hertz
Meldung

Wenn Logos von Firmen ehrlich wären

Wie würden Firmenlogos aussehen, wenn sie zum jeweiligen Auftreten der Unternehmen passten? Viktor Hertz beantwortet die Frage, indem er ehrliche Logos kreiert. »weiterlesen
 
Mit Multi Angle Streaming können Nutzer ein live gestreamtes Event aus verschiedenen Perspektiven betrachten. (c) Getty Images / Kuzmik_A
Foto: Getty Images / Kuzmik_A
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Multi-Angle-Streaming immer live dabei

Die Art und Weise, wie Menschen Inhalte konsumieren, verändert sich immer schneller. Das birgt auch Chancen für die Unternehmenskommunikation. Beispielsweise, wenn es um die Übertragung von Bewegtbild in Echtzeit geht. »weiterlesen
 
Das einzige Risiko bei einem Corporate-Influencer-Programm ist, dass es einschläft. / Klaus Eck: (c) raimund-verspohl-portraits.com
Klaus Eck betreut das Corporate-Influencer-Programm der LV1871. Foto: raimund-verspohl-portrais.com
Interview

„Corporate Influencer sind eine Riesenchance“

Wer Corporate Influencer sinnvoll einsetzt, kann sich die eigene Facebookseite sparen. Doch ihr Einsatz ist kein Selbstläufer, wie Klaus Eck erklärt. »weiterlesen
 
Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen
 
Donald Trump veranstaltet einen Social-Media-Gipfel ohne soziale Medien./ Social-Media-Summit: (c) Twitter/@realDonaldTrump
Trump empfängt rechte Hetzer zum Social-Media-Gipfel. Foto: Twitter/@realDonaldTrump
Meldung

Trump lädt rechte Trolle zum Social-Media-Gipfel

Donald Trump empfängt rechte Trolle und Verschwörungstheoretiker zum Social-Media-Gipfel. Facebook, Twitter und Co. wurden nicht eingeladen.
 
Shoelace ist Googles neuer Versuch, ein erfolgreiches Social Network auzubauen. / Google: (c) Google
Nach Google Plus startet der Konzern Shoelace. Bild: Google
Meldung

Google launcht neues Social Network

Nach dem Scheitern von Google Plus, startet der Suchmaschinenriese einen neuen Anlauf. Google launcht das soziale Netzwerk Shoelace (Schnürsenkel).