Die Dax-30-Unternehmen sind online am stärksten auf Twitter präsent. (c) Thinkstock/cnythzl
Die Dax-30-Unternehmen sind online am stärksten auf Twitter präsent. (c) Thinkstock/cnythzl
Studie zur Onlinekommunikation

So viel Buzz erzeugen die Dax 30 im Netz

Wie kommunizieren die größten deutschen Unternehmen im Netz? Eine Studie hat diese Frage näher untersucht.
Carolin Sachse-Henninger

Dax-30-Unternehmen bevorzugen Instagram für die globale, Facebook und Twitter dagegen für die regionale Kommunikation. Zu diesem Ergebnis kommt der Dienstleister Brandwatch, der von Anfang April bis Mitte Mai 2017 die Hauptmarken der 30 Dax-Unternehmen beobachtet und gut 860.000 öffentlich über Social Media und Onlinemedien geteilte Beiträge ausgewertet hat.

Folglich wird auf Instagram hauptsächlich in englischer Sprache kommuniziert. Die Konzerne publizieren hier Inhalte wie hochwertige Produktfotos, Event-Impressionen, Darstellung von Sponsoring-Aktivitäten oder Porträts von Mitarbeitern. Bildorientierte Kanäle, wozu auch Video-Plattformen zählen, erzielten knapp fünf Prozent des gesamten Buzz über die Dax-30-Unternehmen.

Knapp die Hälfte (42 Prozent) der untersuchten Beiträge entfällt auf Twitter, 21 Prozent auf News-Medien und 20 Prozent auf öffentlich zugängliche Facebook-Seiten sowie neun Prozent auf Foren.

Twitter spielt in der Onlinekommunikation der meisten Dax-30-Unternehmen eine große Rolle. (c) Brandwatch

Twitter spielt in der Onlinekommunikation der meisten Dax-30-Unternehmen eine große Rolle. (c) Brandwatch

B2C-Marken sind präsenter

Auf Facebook und Twitter agieren Unternehmen mit mehreren Accounts, beispielsweise speziell zum Thema Karriere oder Kundenservice. Das hat Sinn, denn insbesondere Facebook wird von den Nutzern häufig für Service- und Produktanfragen sowie Beschwerden genutzt, wie eine Tagesanalyse im Rahmen der Untersuchung ergab. 

Den größten Social Buzz bescheinigt die Studie ProSiebenSat.1 Media, Volkswagen, BMW, der Deutschen Telekom und Adidas – allesamt Konzerne, deren Unternehmensnamen der Hauptmarken entsprechen. Zudem vertreiben sie Massenprodukte im B2C-Sektor.

Wer eine Dachmarkenstrategie einsetzt, hat es folglich deutlich schwerer, mit seiner Hauptmarke online in Erscheinung zu treten. So ergeht es beispielsweise Unternehmen wie Daimler, Henkel und Beiersdorf: Die Diskussion im Netz und auch die unternehmenseigene Produktkommunikation beziehen sich vorwiegend auf die Einzelmarken wie Mercedes, Perwoll oder Nivea.

Das Social-Buzz-Ranking: Ganz oben stehen Konzerne, bei denen der Untrnehmensname auch der stärksten Marke entspricht. (c) Brandwatch

Das Social-Buzz-Ranking: Ganz oben stehen Konzerne, bei denen der Untrnehmensname auch der stärksten Marke entspricht. (c) Brandwatch

Über die Studie

Inhaltliche Basis der Analyse sind die deutschsprachigen öffentlich zugänglichen Konversationen in Onlinemedien und Social Media, die eines oder mehrere der Dax-30-Unternehmen zum Thema haben. Es wurden alle Beiträge im Zeitraum vom 1. April bis 15. Mai 2017 berücksichtigt, die nicht auf Spam-Seiten oder kostenlosen Portalen zur Distribution von Pressemitteilungen erschienen sind. Der Report kann auf der Webseite von Brandwatch heruntergeladen werden.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Frank Mastiaux auf dem Kommunikationskongress (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 2 Min.
Bericht

Frank Mastiaux über den Fluch der leeren Flure

Die erste Keynote auf dem diesjährigen Kommunikationskongress hielt EnBW-CEO Frank Mastiaux. Er hatte 2012 die große Aufgabe, das am Boden liegende Image des Energieversorgers zu retten. »weiterlesen
 
Das neue BdP-Präsidium (v.l.n.r.): Marco Vollmar (WWF Deutschland), Ina Froehner (Dawanda), Florian Amberg (Ergo Direkt Versicherungen), Regine Kreitz (Hertie School of Governance), Dr. Ulrich Kirsch (Hessenmetall), Katrin Träger (Sächsische Staatskanzlei, Landesvertretung Berlin), Sebastian Ackermann (Innogy), Marion Danneboom (Baywa), Magnus Hüttenberend (Tui) (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 6 Min.
Interview

„Wir tragen immer mehr Verantwortung“

Der Beruf des professionellen Kommunikators wandelt sich rasant, die Herausforderungen werden immer komplexer. Wie der Bundesverband deutscher Pressesprecher darauf reagiert und welche Ziele sie persönlich verfolgt, erklärt BdP-Präsidentin Regine Kreitz im ersten großen Interview nach ihrer Wahl. »weiterlesen
 
Machen Journalisten Fehler, leidet die Glaubwürdigkeit von Medien. (c) Thinkstock/Panya_sealim
Foto: Thinkstock/Panya_sealim
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Auch Redakteure machen Fehler

Was ist schlimmer als falsche Rechtschreibung? Genau – fehlerhafter Inhalt. Unser Kolumnist Claudius Kroker über schwache Momente von Medienprofis. »weiterlesen
 
Die Dinge nehmen immer mehr an der Kommunikation teil - einesTages werden sie vielleicht selbst zu Storytellern. (c) Thinkstock/Kirillm
Foto: Thinkstock/Kirillm
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Wie das Internet der Dinge Kommunikation verändert

Bots, selbstfahrende Autos, Smart Homes – die Dinge nehmen an der Kommunikation teil und werden dabei nicht nur selbst zum Medium, sondern möglicherweise sogar eines Tages Storyteller. Denkanstöße über die künftige Form von Content und Kommunikation gibt Michael Schmidtke, Director Digital Communications bei Bosch. »weiterlesen
 
Der Faktor Glaubwürdigkeit ist so wichtig wie nie. (c) Thinkstock/BrianAJackson
Foto: Thinkstock/BrianAJackson
Lesezeit 2 Min.
Studie

Wie PR-Profis bei Journalisten punkten

Die Pressemitteilung ist nicht tot: Noch immer stellt sie eine der wichtigsten Informationsquellen für Journalisten dar, wie eine aktuelle Studie zeigt. Doch auf Qualität kommt es an. Und auf Glaubwürdigkeit – hier zahlen sich persönliche Beziehungen aus. »weiterlesen
 
So individuell wie eine Pinnwand können Mitarbeiter ihr Dashbord gestalten. (c) Thinkstock/serezniy
Foto: Thinkstock/serezniy
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Das personalisierte Intranet

Effektivität erhöhen, Motivation steigern, die Zusammenarbeit fördern: das alles kann ein personalisiertes Intranet leisten. Was dieses ausmacht, erklären unsere Gastautoren. »weiterlesen