Die Dax-30-Unternehmen sind online am stärksten auf Twitter präsent. (c) Thinkstock/cnythzl
Die Dax-30-Unternehmen sind online am stärksten auf Twitter präsent. (c) Thinkstock/cnythzl
Studie zur Onlinekommunikation

So viel Buzz erzeugen die Dax 30 im Netz

Wie kommunizieren die größten deutschen Unternehmen im Netz? Eine Studie hat diese Frage näher untersucht.
Carolin Sachse-Henninger

Dax-30-Unternehmen bevorzugen Instagram für die globale, Facebook und Twitter dagegen für die regionale Kommunikation. Zu diesem Ergebnis kommt der Dienstleister Brandwatch, der von Anfang April bis Mitte Mai 2017 die Hauptmarken der 30 Dax-Unternehmen beobachtet und gut 860.000 öffentlich über Social Media und Onlinemedien geteilte Beiträge ausgewertet hat.

Folglich wird auf Instagram hauptsächlich in englischer Sprache kommuniziert. Die Konzerne publizieren hier Inhalte wie hochwertige Produktfotos, Event-Impressionen, Darstellung von Sponsoring-Aktivitäten oder Porträts von Mitarbeitern. Bildorientierte Kanäle, wozu auch Video-Plattformen zählen, erzielten knapp fünf Prozent des gesamten Buzz über die Dax-30-Unternehmen.

Knapp die Hälfte (42 Prozent) der untersuchten Beiträge entfällt auf Twitter, 21 Prozent auf News-Medien und 20 Prozent auf öffentlich zugängliche Facebook-Seiten sowie neun Prozent auf Foren.

Twitter spielt in der Onlinekommunikation der meisten Dax-30-Unternehmen eine große Rolle. (c) Brandwatch

Twitter spielt in der Onlinekommunikation der meisten Dax-30-Unternehmen eine große Rolle. (c) Brandwatch

B2C-Marken sind präsenter

Auf Facebook und Twitter agieren Unternehmen mit mehreren Accounts, beispielsweise speziell zum Thema Karriere oder Kundenservice. Das hat Sinn, denn insbesondere Facebook wird von den Nutzern häufig für Service- und Produktanfragen sowie Beschwerden genutzt, wie eine Tagesanalyse im Rahmen der Untersuchung ergab. 

Den größten Social Buzz bescheinigt die Studie ProSiebenSat.1 Media, Volkswagen, BMW, der Deutschen Telekom und Adidas – allesamt Konzerne, deren Unternehmensnamen der Hauptmarken entsprechen. Zudem vertreiben sie Massenprodukte im B2C-Sektor.

Wer eine Dachmarkenstrategie einsetzt, hat es folglich deutlich schwerer, mit seiner Hauptmarke online in Erscheinung zu treten. So ergeht es beispielsweise Unternehmen wie Daimler, Henkel und Beiersdorf: Die Diskussion im Netz und auch die unternehmenseigene Produktkommunikation beziehen sich vorwiegend auf die Einzelmarken wie Mercedes, Perwoll oder Nivea.

Das Social-Buzz-Ranking: Ganz oben stehen Konzerne, bei denen der Untrnehmensname auch der stärksten Marke entspricht. (c) Brandwatch

Das Social-Buzz-Ranking: Ganz oben stehen Konzerne, bei denen der Untrnehmensname auch der stärksten Marke entspricht. (c) Brandwatch

Über die Studie

Inhaltliche Basis der Analyse sind die deutschsprachigen öffentlich zugänglichen Konversationen in Onlinemedien und Social Media, die eines oder mehrere der Dax-30-Unternehmen zum Thema haben. Es wurden alle Beiträge im Zeitraum vom 1. April bis 15. Mai 2017 berücksichtigt, die nicht auf Spam-Seiten oder kostenlosen Portalen zur Distribution von Pressemitteilungen erschienen sind. Der Report kann auf der Webseite von Brandwatch heruntergeladen werden.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Mit souveränem Auftreten lässt man die Konkurrenz schnell hinter sich. (c) Thinkstock/uzenzen
Foto: Thinkstock/uzenzen
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Was es bringt, Inhalte der Konkurrenz zu teilen

Konkurrenz belebt das Geschäft, aber wohl kaum die eigene Followerschaft in den Sozialen Medien? Falsch. Wer den Wettbewerber zum Teil seiner Social-Media-Strategie macht, kann die Interaktionen seiner User befördern, die eigene Reichweite steigern und die Followerschaft erhöhen.  »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen liest, hört und sieht keine Nachrichten. (c) Thinkstock/almir1968
Foto: Thinkstock/almir1968
Lesezeit 3 Min.
Studie

Mehr Qualität, aber nicht mehr Geld

Der "Edelman Trust Barometer 2018" zeigt: Viele Menschen werden zu Medienmuffeln. Um herauszufinden, wie viel die Menschen bereit sind, für Qualitätsjournalismus zu zahlen und was sich am Journalismus verbessern müsste, hat die Agentur Edelman.ergo gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Civey eine weitere repräsentative Umfrage durchgeführt. Chief Executive Officer Susanne Marell stellt die Ergebnisse vor. »weiterlesen
 
Für so manchen PR-Profi sind Anglizismen Teil der Fachsprache. (c) Thinkstock/bizvector
Foto: Thinkstock/bizvector
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Angeberanglizismen? Take it easy!

Zum Tag der Muttersprache forderte Gastkommentator Andreas Hock weniger Anglizismen im PR-Jargon. Das will ein Kommunikationsprofi so nicht stehen lassen. Eine Replik. »weiterlesen
 
Ist ein Inhalt nicht brauchbar, wendet sich der Nutzer ab. (c) Thinkstock/Jane_Kelly
Foto: Thinkstock/Jane_Kelly
Lesezeit 2 Min.
Studie

Markenkommunikation ohne Mehrwert nervt Nutzer

Die deutschen Verbraucher sind genervt von zu viel Text ohne brauchbarem Inhalt. Was sie sich von Marken stattdessen wünschen, hat eine aktuelle Studie herausgefunden. »weiterlesen
 
Deutsch sei zwar noch nicht vom Aussterben bedroht, sagt unser Gastautor, gutes Deutsch aber schon. (c) Thinkstock/Ekaterina Bedoeva
Foto: Thinkstock/Ekaterina Bedoeva
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Schluss mit den Angeberanglizismen!

Unser Gastautor ist genervt von den Anglizismen im PR-Sprech. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Interpretation von Fakten statt Lobhudelei - so sehen gute O-Töne aus. (c) Edition Meistertricks
Cover: Edition Meistertricks
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Wie gute O-Töne Pressemitteilungen bereichern

O-Töne werden in Pressemitteilungen oder Mitarbeitermagazinen oft stiefmütterlich behandelt. Dabei freuen sich Leser über Abwechslung. Dieser Ratgeber gibt wertvolle Tipps. »weiterlesen