Jubelgesten wirken nur oberhalb der Gürtellinie positiv? Ein Mythos. (c) Getty Images/Paul Bradbury
Jubelgesten wirken nur oberhalb der Gürtellinie positiv? Ein Mythos. (c) Getty Images/Paul Bradbury
Studie

So überzeugen Sie (nicht) auf dem Bildschirm

Eine neue Studie räumt mit alten Kommunikationsmythen auf und sagt, welche Faktoren beim Präsentieren vor dem Bildschirm wirklich wichtig sind. Ingo Bosch vom Bundesverband für Medientraining stellt die wichtigsten Erkenntnisse vor.
Ingo Bosch

Strahlen Leistungssportler*innen nach einem Sieg in die Kamera, wirkt alles leicht und lohnend. Auf den Punkt haben sie ihr Optimum abgerufen. Den Großteil des Erfolgs schaffen Menschen im Hochleistungssport jedoch bereits vor dem Wettkampf: mit Trainingsmethoden, die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren. Führungskräfte, Kommunikationsprofis und -trainer*innen können davon einiges übertragen.

Wer mit seinen Reden oder Präsentationen zu den Gewinner*innen zählen möchte, muss sich zwar nicht ganz so akribisch wie im Spitzensport vorbereiten. Es gibt jedoch einige Parallelen. Zunächst gilt es, gesicherte Erkenntnisse aus der Wahrnehmungsforschung zu nutzen.

Drei Kommunikationsmythen und ihre Entzauberung

Das klingt einfacher, als es ist. Denn die menschliche Wahrnehmung ist extrem komplex – zugleich besteht eine starke Sehnsucht nach einfachen „Wahrheiten“. Das ist zumindest ein Erklärungsversuch für viele oberflächliche und falsche Aussagen, die im Internet kursieren, wie die folgenden drei.

1. Wir behalten 10 Prozent von dem, was wir lesen, 20 Prozent von dem, was wir hören, 30 Prozent, von dem, was wir sehen.

Diese Aussage, meist in Kegelform dargestellt, fußt sehr wahrscheinlich auf Edgar Dales „Cone of Experience“, 1946 für das audiovisuelle Lernen von Kindern eingeführt. Googelt man die drei Worte, erhält man über 330 Millionen Ergebnisse! Die hohe Zahl macht die Aussage jedoch nicht wahrer: Irgendjemand hat einst zu Dales Schaubild Prozentzahlen hinzugefügt, viele Menschen haben diese dann abgeschrieben. Die Aussagen gehen noch weiter: So sollen wir 50 Prozent von dem behalten, was wir sehen und hören – und 90 Prozent, von dem, was wir tun. Allein schon diese ausnahmslos glatten Zahlen legen nahe, dass sie nicht seriös zustande kamen.

2. Gesten unterhalb der Gürtellinie wirken negativ, oberhalb der Gürtellinie positiv.

Da auch diese Aussage nicht wissenschaftlich belegt ist, wird sie häufig mit Sportler*innen begründet, die beim Sieg die Arme hochreißen. Jubelgesten wie „die Säge“ oder das symbolische Schaukeln eines Babys in leicht gebeugter Haltung werden übersehen. Noch ein kleiner Selbsttest: In welchem Bereich würden Sie mit Ihren Händen und Armen gestikulieren, wenn Sie erzählen, wie sich eine Katze an Ihre Füße geschmiegt hat?

3. Bei einem Auftritt wirkt der Inhalt zu 7 Prozent, die Stimme zu 38 Prozent und die Körpersprache zu 55 Prozent.

Diese Zahlen stammen aus zwei Studien aus dem Jahr 1968 von Albert Mehrabian. Dass sie nicht verallgemeinert werden können, hat er selbst mehrfach gesagt (zum Beispiel hier ab 23:10 min). Was hatte er gemessen? In der ersten Studie sahen die Teilnehmenden positiv, neutral und negativ besetzte Wörter (zum Beispiel great - maybe - terrible). Dazu wurden die Wörter so vorgelesen, dass sie positive, neutrale und negative Gefühle ausdrückten. Ergebnis: Gab es einen Widerspruch zwischen Wortbewertung und Betonung, wirkte die Stimme 5,4-mal so stark wie die Wörter. In der Folgestudie wurden Fotos von Gesichtern mit positiven, neutralen und negativen Ausdrücken gezeigt und nun das Wort „maybe“ unterschiedlich betont. Jetzt hatten die Gesichter 1,5-mal so viel Einfluss wie die Stimme. Kombiniert errechnete Mehrabian die Prozentwerte für Inhalt, Stimme und Körpersprache – für die zwei Studien und nicht als allgemeingültige Aussage.

Worauf es wirklich ankommt, zeigt eine Meta-Studie

Diese Beispiele verdeutlichen, wie einzelne Forschungsergebnisse zur Wahrnehmung fahrlässig verallgemeinert werden. Dabei gilt in der Wissenschaft besonders: „Einmal ist keinmal“. Aussagekräftig sind deshalb vor allem Meta-Studien – sie fassen den aktuellen Stand der Forschung zusammen. In diesen Tagen veröffentlichte der Bundesverband für Medientraining in Deutschland eine solche Meta-Studie, die 87 Einzelstudien mit insgesamt 20.000 Teilnehmenden auswertete, durchgeführt von der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Der Fokus lag auf der Wirkung nonverbaler Kommunikation via Bildschirm, da die meisten Menschen heute Geschäftsführer*innen und Expert*innen vor allem am klassischen TV-Gerät, an PCs, Tablets oder Handys erleben.

Kernergebnisse dieser Meta-Studie: Wer auf Bildschirmen kompetent und sympathisch wirken möchte, zeigt sich mit angesehenen anderen Akteur*innen und setzt bewusst verbindende Symbole ein. Zudem gilt es, Augen und Körper zum Publikum zu richten, offene Gesten einzusetzen und mit möglichst tiefer Stimme zu sprechen.

Wer Höchstleistung vollbringen will, sollte auf diese gesicherten Erkenntnisse setzen und sie mit Praxiserfahrungen kombinieren. Entwickeln Sie Vorträge, die individuell auf die Publikumsbedürfnisse und Ihre eigene Art zugeschnitten sind. Ganz so wie im Leistungssport.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Coca-Cola-Gebäude in Berlin (c) Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Foto: Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Personalveränderungen bei Coca-Cola

Zur neuen Geschäftseinheit "Europa" gehören jetzt 40 Länder.  »weiterlesen
 
Das Helmut-Schmidt-Haus in Hamburg ist das Zuhause der "Zeit". Auch hier gilt aktuell Homeoffice first. (c) Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Foto: Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Die Redaktion hat die größte Strahlkraft"

Silvie Rundel leitet die Unternehmenskommunikation und den Bereich Veranstaltungen der „Zeit“-Verlagsgruppe. Im Interview spricht sie über digitale Formate in der internen Kommunikation, den 75. Geburtstag der Wochenzeitung und warum auch mal improvisiert wird. »weiterlesen
 
Aufmerksamkeit schaffen wie Kaiser Augustus: Der Anfang einer Rede will gut genutzt sein. (c) Getty Images/FooTToo
Foto: Getty Images/FooTToo
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Ein königlicher Auftakt

Hauptversammlungen, Pressekonferenzen, Townhall-Meetings – Reden halten gehört zum Job von Führungskräften. Wie Kommunikationsverantwortliche sie dabei unterstützen können, erklärt Coach und Autor Michael Rossié in dieser Serie. Diesmal: Wie eine gute Rede beginnt. »weiterlesen
 
#LetMeBeSafe statt #StaySafe: Der Hamburger Verein Straßenblues schafft durch medienwirksame Aktionen Öffentlichkeit für die Probleme obdachloser Menschen. (c) David Diwiak
Foto: David Diwiak
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Menschen mögen Geschichten, die gut ausgehen“

Menschen, die auf der Straße leben, sind besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Der Dokumentarfilmer Nikolas Migut setzt mit seinem Verein Straßenblues auf die Kraft von Bildern und Storytelling, um obdachlosen Menschen zu helfen. Ein Gespräch. »weiterlesen
 
21 der 30 PR-Verantwortlichen führender Dax-Unternehmen haben einen eigenen Twitter-Account. (c) Getty Images/ HStocks
Foto: Getty Images/ HStocks
Lesezeit 2 Min.
Analyse

Die PR-Chef:innen der Dax-30 auf Twitter

Die Kommunikation der führenden 30 Dax-Unternehmen liegt noch immer überwiegend in männlicher Hand. Doch Frauen holen auf, wie eine Kurz-Analyse von pressesprecher zeigt. Eine Kommunikatorin versammelt auf Twitter die meisten Follower:innen hinter sich. »weiterlesen
 
Die Dramaturgie einer Rede zahlt auf das Ziel der Rede ein. (c) Getty Images/werayuth
Foto: Getty Images/werayuth
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Die ideale Dramaturgie

Hauptversammlungen, Pressekonferenzen, Townhall-Meeting – Reden halten gehört zum Job von Führungskräften. Wie Kommunikationsverantwortliche sie dabei unterstützen können, erklärt Coach und Autor Michael Rossié in dieser Serie. Teil 1: Wie man eine Rede aufbaut. »weiterlesen