Snapchat profiliert sich über seinen Umgang mit politischer Werbung./ Snapchat: (c) Snap Inc.
Snapchat profiliert sich über seinen Umgang mit politischer Werbung./ Snapchat: (c) Snap Inc.
Abgrenzung zu Facebook

Snapchat unterzieht Werbung einem Fakten-Check

Nach Twitter will sich auch Snapchat über seinen Umgang mit politischer Werbung profilieren. Das Unternehmen arbeitet mit Fakten-Checks.  
Toni Spangenberg

Snapchat unterzieht Werbung vor Veröffentlichung einem Fakten-Check. Das schließt auch politische Anzeigen ein. So will das Unternehmen die Verbreitung von Falschnachrichten verhindern. Damit geht Snapchat einen anderen Weg als Facebook. Der Zuckerberg-Konzern veröffentlicht Kampagnen unter dem Vorwand des Schutzes der Meinungsfreiheit ohne jede Prüfung und steht dafür in der Kritik.

Evan Spiegel, CEO von Snap, will so einen Raum für seine hauptsächlich jungen Nutzer schaffen, um sie „dazu zu ermutigen, in politische Diskussionen einzutreten. Wir verbieten Falschinformation in Werbung.“ Jede Anzeige werde daher von einem Team aus Mitarbeitern entsprechend der Guidelines des Unternehmens geprüft, um auszuschließen, dass sie irreführt und täuscht. Tatsächlich seien bisher einige Anzeigen am Review-Prozess gescheitert.

Snapchat ist damit nach Facebook und Twitter das nächste Social-Media-Unternehmen, dass sich über seinen Umgang mit politischer Werbung profilieren will. Anders als Facebook, welches keine Prüfung vornimmt, und Twitter, welches politische Werbung nahezu vollständig verbieten will, geht Snapchat einen Mittelweg.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Das "Öko-Test"-Label darf nur für konkret getestete Produkte verwendet werden, entschied der Bundesgerichtshof. (c) Getty Images / serggn
Foto: Getty Images / serggn
Meldung

„Öko-Test“-Label nur für geprüfte Produkte

Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Unternehmen dürfen das Label „Öko-Test“ nur für tatsächlich getestete Produkte verwenden. »weiterlesen
 
Ein Facebook-Mitarbeiter soll gegen Geld gesperrte Werbeanzeigen reaktiviert haben. (c) Getty Images / MartinPrague
Foto: Getty Images / MartinPrague
Meldung

Bestechung bei Facebook: Mitarbeiter gefeuert

Facebook hat einen Mitarbeiter gefeuert, der gegen Geld gesperrte Werbeaccounts reaktiviert haben soll. »weiterlesen
 
Bleiben die Likes unter Posts verborgen, posten User mehr – und verbringen somit mehr Zeit auf Instagram. (c) Getty Images / Olga Niekrasova
Foto: Getty Images / Olga Niekrasova
Meldung

Versteckt Instagram Likes, damit User mehr posten?

Seit einiger Zeit versteckt Instagram die Like-Zahlen unter User-Posts. Dahinter könnte unter anderem auch ein recht eigennütziger Zweck stecken.
 
Die schönsten Kommunikationsfehltritte zu Weihnachten. (c) Getty Images / cyano66
Foto: Getty Images / cyano66
Lesestoff

Die fünf schönsten PR-Fails zu Weihnachten

Weihnachten: Fest der Liebe, der Familie – und Jahr für Jahr Anlass für diverse Kommunikationsfehltritte. Hier sind einige der schönsten PR-Fails zum Fest. »weiterlesen
 
Keine der Social-Media-Strategien ist perfekt. / Politische Werbung: (c) Getty Images/ SIphotography
Foto: Getty Images/ SIphotography
Bericht

"Wir brauchen eine supranationale Lösung"

Wie soziale Medien mit politischer Werbung umgehen, ist mangelhaft. Politikberater Martin Fuchs fordert ein staatliches Eingreifen. »weiterlesen
 
Telefonwerbung nervt. Wie überzeugt man potentielle Kunden stattdessen vom eigenen Unternehmen? (c) Getty Images / flyfloor
Foto: Getty Images / flyfloor
Kolumne

Telefonwerbung ersetzt keine Öffentlichkeitsarbeit

Telefonwerbung nervt – und geht das Vorhaben, Kunden vom eigenen Unternehmen zu überzeugen, außerdem völlig falsch an. Wie macht man es richtig? »weiterlesen