Snapchat profiliert sich über seinen Umgang mit politischer Werbung./ Snapchat: (c) Snap Inc.
Snapchat profiliert sich über seinen Umgang mit politischer Werbung./ Snapchat: (c) Snap Inc.
Abgrenzung zu Facebook

Snapchat unterzieht Werbung einem Fakten-Check

Nach Twitter will sich auch Snapchat über seinen Umgang mit politischer Werbung profilieren. Das Unternehmen arbeitet mit Fakten-Checks.  
Toni Spangenberg

Snapchat unterzieht Werbung vor Veröffentlichung einem Fakten-Check. Das schließt auch politische Anzeigen ein. So will das Unternehmen die Verbreitung von Falschnachrichten verhindern. Damit geht Snapchat einen anderen Weg als Facebook. Der Zuckerberg-Konzern veröffentlicht Kampagnen unter dem Vorwand des Schutzes der Meinungsfreiheit ohne jede Prüfung und steht dafür in der Kritik.

Evan Spiegel, CEO von Snap, will so einen Raum für seine hauptsächlich jungen Nutzer schaffen, um sie „dazu zu ermutigen, in politische Diskussionen einzutreten. Wir verbieten Falschinformation in Werbung.“ Jede Anzeige werde daher von einem Team aus Mitarbeitern entsprechend der Guidelines des Unternehmens geprüft, um auszuschließen, dass sie irreführt und täuscht. Tatsächlich seien bisher einige Anzeigen am Review-Prozess gescheitert.

Snapchat ist damit nach Facebook und Twitter das nächste Social-Media-Unternehmen, dass sich über seinen Umgang mit politischer Werbung profilieren will. Anders als Facebook, welches keine Prüfung vornimmt, und Twitter, welches politische Werbung nahezu vollständig verbieten will, geht Snapchat einen Mittelweg.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Mit ihrer aktuellen Werbekampagne erntete Scandinavian Airlines einen Shitstorm von rechts. (c) Getty Images / ArtesiaWells
Foto: Getty Images / ArtesiaWells
Meldung

Rechte nehmen Scandinavian Airlines ins Visier

In einem Werbespot weist die Airline auf den Anteil verschiedener Nationen an skandinavischen Errungenschaften hin – und erntet damit einen Shitstorm. »weiterlesen
 
Rolf Kiefer analysiert die Krisenkommunikation der Politiker nach Thüringen. / Rolf Kiefer: (c) Rolf Kiefer
Rolf Kiefer: (c) Rolf Kiefer
Interview

Thüringen: "Naiv und unglaubwürdig" kommuniziert

Kommunikationsberater Rolf Kiefer analysiert die politische Krisenkommunikation nach den Ereignissen von Thüringen im Interview. »weiterlesen
 
Der MDR geriet in den vergangenen Monaten bereits mehrmals wegen seiner fehlenden Abgrenzung zum rechten politischen Spektrum in die Kritik. (c) WDR/Stefan Flad
Foto: WDR/Stefan Flad
Meldung

MDR retuschiert Hitler-Attentäter von Transparent

In einem Fernsehbeitrag entfernte der MDR das Gesicht von Georg Elser von einem Demo-Transparent – laut Sender ein „Fehler in der Bildbearbeitung“. »weiterlesen
 
Die AfD-Jugend sucht Mitglieder mit Erfahrung im "Jagen und Entsorgen". / Jagd: (c) Getty Images/welcomia
Jagd: (c) Getty Images/welcomia
Meldung

AfD-Jugend ruft zum „Jagen und Entsorgen“ auf

Die Parteijugend der Berliner AfD sucht Mitglieder, die "gut jagen und entsorgen" können. Ein Aufruf zur Menschenjagd? »weiterlesen
 
Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau 1 Million Twitter-Follower erreichen. (c) Getty Images / yurii_zym
Foto: Getty Images / yurii_zym
Meldung

Gedenkstätte Auschwitz will eine Million Follower

Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau auf Twitter eine Million Follower erreichen - und erhält dafür prominente Unterstützung. »weiterlesen
 
Sollten Unternehmen sich für eine Klarnamenpflicht aussprechen – oder dagegen? (c) Getty Images / Михаил Руденко
Foto: Getty Images / Михаил Руденко
Analyse

Klarnamenpflicht – haben Unternehmen etwas davon?

Wieder einmal diskutiert Deutschland über eine Klarnamenpflicht in den sozialen Medien. Sollten Unternehmen sich dafür oder dagegen aussprechen?   »weiterlesen