Sky Deutschland und die Dumont-Verlagsgruppe haben sich mit der jüngsten Werbeaktion keinen Gefallen getan, meint Medienprofi Thomas Knüwer. (c) Sky Deutschland (Ausschnitt)
Sky Deutschland und die Dumont-Verlagsgruppe haben sich mit der jüngsten Werbeaktion keinen Gefallen getan, meint Medienprofi Thomas Knüwer. (c) Sky Deutschland (Ausschnitt)
Zur Titelseiten-Werbung von Sky

Ein Akt der Verzweiflung

Für eine Werbeaktion zu einer neuen Fernsehserie hat der Pay-TV-Sender Sky kürzlich die Titelseiten von Tageszeitungen gekauft und mit Schlagzeilen wie „Asteroid trifft Erde“ versehen. Das Verstörende: Diese vermeintliche Meldung ist kaum absurder als gewöhnliche Boulevard-Verlautbarungen. Ein Kommentar.
Thomas Knüwer

Das eigentlich Erschreckende an jener Weltuntergangsankündigungswerbung ist der erste Gedanke beim Blick auf eine der Titelseiten. Instinktiv glaubten selbst Medienkundige nicht an einen Scherz oder eine Werbung, sondern an eine echte Meldung. Nicht um eine wahre, natürlich, sondern um einen jener abseitigen Unfugsartikel, die das traurige Tagesgeschäft der deutschen Boulevardmedien bilden.

Dabei könnte der Boulevard gerade in dieser so aufgeheizten Zeit eine wichtige Rolle für die Gesellschaft übernehmen. Themen so auf den Punkt zu bringen, dass sie jedermann versteht, ist eine journalistische Kunst. Doch egal ob Marktführerin Bild oder die nun an dieser Aktion Beteiligten wie TZ, Express oder Hamburger Morgenpost: Der Großteil des deutschen Boulevards ist eine Beleidigung des Intellekts seiner Leser. Keine Meldung scheint mehr zu blöd, als dass sie nicht publizierbar ist – und so wirkt ein Ablaufdatum für den Planeten nur wie eine marginale Steigerung der real existierenden Flachheit.

Doch natürlich ist die Sky-Werbung auch ein Akt der Verzweiflung. Die Zeit für Deutschlands Boulevardzeitungen läuft noch schneller ab als für andere Tageszeitungen. Extrapoliert man die jüngsten IVW-Zahlen, erreicht beispielsweise der Express bereits 2023 eine Auflage von Null, die Hamburger Morgenpost ungefähr ein Jahr später. Und spätestens, wenn es die Bild erwischt (nach Extrapolation circa 2027), wird der Tageszeitungsmarkt ohnehin erschüttert. Bei all diesen Jahreszahlen muss man natürlich bedenken: Schon deutlich vor Erreichen der Null-Marke werden die jeweiligen Objekte eingestellt werden (den Anfang macht möglicherweise schon sehr bald die Hamburger Morgenpost).

Fünf bis neun Jahre sind keine lange Zeit mehr, Rettung ist nicht zu erwarten – also wird jeder Cent mitgenommen, der noch mitzunehmen ist. Sollten Werbekunden diese so ausnutzen wie Sky?

Auch Abos brauchen Vertrauen

Boulevardblätter verkaufen sich maßgeblich über Titelschlagzeilen. Was fühlen Leser, die wegen der Untergangsmeldung Geld ausgegeben haben? Denken sie, „Ha, ha, Sky – coole Säue!“? Oder werden sie sich – verzeihen Sie die Ausdrucksform – verarscht fühlen?

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Letzteres eintritt. Das Geschäft von Sky aber sind Abos und Abos brauchen Vertrauen. Dies ist ohnehin angekratzt, Sky ist bekannt für komplizierte Preismodelle, schlechten Service und ein technisch volatiles Angebot – keine guten Voraussetzungen im Kampf gegen Netflix, Amazon Prime oder DAZN. Mit seiner Werbung demonstriert der Sender, dass es ihm vollkommen egal ist, was potenzielle Kunden über ihn denken.

Und die Folgen für die beteiligten Zeitungen? Wer sich veralbert fühlt, wird vom weiteren Erwerb der jeweiligen Blätter Abstand nehmen. Zu befürchten ist auch eine Sippenhaft der Tageszeitungen. Die allermeisten Leser kennen nicht den fachlichen Unterschied zwischen Boulevard und Nicht-Boulevard. Für sie ist das gedruckte, täglich erscheinende Produkt eine Zeitung. Und wenn sie eine Zeitung mit solch einer Werbeaktion über den Tisch zieht, dann trauen sie dies anderen auch zu.

Haben sie damit Unrecht? Auch in seriöseren Häusern ist die Vermischung von Werbung und redaktionellem Inhalt normaler geworden – in Print wie Online. Anzeigen werden immer kleiner gekennzeichnet, Werbetreibenden sieht man immer großzügiger nach, wenn ihre Anzeige aussieht wie redaktionell gestaltete Beiträge.

Dabei halte ich Native Advertising nicht für generell verwerflich. Doch geht es bei dieser Werbeform – der Name sagt es ja schon – darum, sich der Qualität des jeweiligen Mediums anzupassen. Es reicht nicht, platte Werbung in neues Layout zu gießen – neben der Kennzeichnung muss auch die inhaltliche Qualität stimmen. Doch dies ist in Deutschland fast nie der Fall.

Im Fall der Sky-Werbung ist das anders. Sie passte sich optisch wie inhaltlich perfekt an das Umfeld an, in dem sie erschien – weil sie so doof war wie der Alltag auf der Seite 1 der beteiligten Blätter.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Kommentare

Sehe ich genauso! Native Advertising verlangt auch einen inhaltlich qualitativen Anspruch.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Unternehmen vertrauen in den sozialen Medien immer häufiger auf Mitarbeiter als Corporate Influencer. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Corporate Influencer wirken – und wie nicht

Unternehmen vertrauen in Sozialen Medien immer häufiger auf die eigenen Mitarbeiter als „Corporate Influencer“. Das setzt bei denen ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraus. Wie viel Kontrolle sind Kommunikationsabteilungen bereit abzugeben – und wo ziehen sie Grenzen? »weiterlesen
 
Hilfsorganisationen führen den so genannten Gemeinwohlatlas an. (c) Getty Images / Thitima Thongkham
Die Deutsche Bank ist das am schlechtesten bewertete Unternehmen im Gemeinwohlatlas 2019. Foto: Getty Images / Thitima Thongkham
Meldung

Marlboro, Fifa und Bild mit schlechtestem Image

Unternehmen schneiden im "Gemeinwohlatlas 2019" nicht besonders gut ab. Ob diese Image-Hitparade überhaupt sinnvoll ist: unklar. »weiterlesen
 
Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Foto: FDP / Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Influencer-Parodie der FDP geht nach hinten los

Zur anstehenden Europawahl wollte die FDP mit einem humorvollen Video vor allem bei jungen Wählern für die Briefwahl werben. Dieser Schuss ging gehörig nach hinten los. »weiterlesen
 
Eine offene, wertschätzende Beziehung zwischen Arzt und Patient kommt selten zustanden. Das liegt oft auch an der Kommunikation. (c) Getty Images / Sergey Tinyakov
Foto: Getty Images / Sergey Tinyakov
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

„Kommunikation in der Medizin darf kein Luxus sein"

Ärzte tragen große Verantwortung. Eine offene, empathische und wertschätzende Beziehung zu ihren Patienten kann Therapien positiv beeinflussen. Doch eine solche Beziehung kommt nicht immer zustande. Oft liegt das an einer missglückten Kommunikation. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen
 
Welche Folgen wird die Automatisierung von Dialogen für die Nutzer haben? (c) Getty Images / ismagilov
Foto: Getty Images / ismagilov
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie KI die Unternehmenskommunikation verändert

Künstliche Intelligenz wird unsere Vorstellung von Unternehmenskommunikation deutlich verändern. Bereits heute trägt diese Technologie dazu bei, automatisch Muster im dauernden Nachrichtenfluss zu erkennen und besser zu verstehen. Mithilfe von KI wird man auch Dialoge automatisieren können – etwa durch sogenannte Dialogroboter. Aber welche Folgen hat das für die Nutzer? »weiterlesen