dpok-Preisträger Matthias Stock und Christoph Assmann freuen sich über ihre Auszeichnung (c) Laurin Schmid
dpok-Preisträger Matthias Stock und Christoph Assmann freuen sich über ihre Auszeichnung (c) Laurin Schmid
dpok-Preisträger

Sixt-Team genießt "gewisse Freiheiten"

Christoph Assmann, Social Media Manger bei Sixt, ist stolz auf die Auszeichnung "Social-Media-Team des Jahres in Unternehmen" und erzählt, warum die Trophäe ihm dabei hilft, seiner Familie seinen Job zu erklären.
Fabian Peters

Herr Assmann, was ging in dem Moment der Bekanntgabe und der Preisverleihung in Ihnen vor?

Christoph Assmann: Bei der starken Konkurrenz die wir hatten, waren wir sichtlich überrascht. Deswegen macht uns dieser Preis unglaublich stolz. Wir haben im letzten Jahr sehr hemdsärmelig gearbeitet, ohne große Agentur, ohne großes Budget und trotzdem viele coole Aktionen und Ideen auf den Weg gebracht. Und wir sind sehr stolz, dass wir diese mit unserem Team umsetzen konnten.

Stichwort Team: Was zeichnet Ihr Social-Media-Team aus?

Es ist uns wichtig, dass wir alle offen und ehrlich miteinander umgehen. Wir sehen Social Media nicht als ein einzelnes Kommunikationssilo, sondern haben mit unserem Team regelmäßige Treffen mit anderen Abteilungen und sind bei vielen strategischen Entscheidungen mit einbezogen. Das Thema Social Media zieht sich bei uns einfach durch das ganze Unternehmen.

Wie funktioniert die abteilungsübergreifende Kommunikation Ihres Teams?

Wir haben uns in der Vergangenheit Schritt für Schritt Vertrauen erarbeitet. Wir kennen unsere Spielräume, wissen wie wir uns in diesen bewegen können und haben gute Verbindungen zu anderen Unternehmen aufgebaut. Insofern haben wir eine gewisse Freiheit. Am Ende entscheidet aber immer die Familie Sixt, die sehr offen für unsere Vorschläge ist, ob ein Thema für die digitalen Kanäle relevant ist.

Sie haben bei der Preisverleihung gesagt, dass die Trophäe Ihnen nun ein Stück weit hilft Ihren Eltern zu zeigen, was Sie beruflich machen und dass Sie erfolgreich darin sind. Wie meinen Sie das?

Meine Eltern kennen eher die klassischen Kanäle wie Telefonhotlines und E-Mail-Support. Ich sagen dann immer dass es weitere Kanäle gibt, die wie E-Mail funktionieren, aber auf dem Smartphone oder Tablet stattfinden und dass man die gleiche Beratungsleistung auch auf einem Facebook- oder Twitterkanal anbieten kann. Aber so genau fragen sie eigentlich gar nicht nach. Der Preis hilft mir aber sicherlich dabei, zu zeigen, dass mein Job wichtig ist und dass ich ihn gut mache.

Und wo landet der Preis jetzt?

Wir haben tatsächlich noch keine vollen Vitrinen, da unser Team noch sehr jung ist, aber Platz genug haben wir allemal. Wir freuen uns auf jeden Fall riesig und der Preis bekommt definitiv einen Ehrenplatz, weil wir im letzten Jahr sehr hart gearbeitet und viel Herzblut investiert haben. Dieser ganze Aufwand zahlt sich jetzt mit diesem Preis aus und geht natürlich an unser gesamtes Team.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Einsatz in der Skischule: Annabelle Klage testete 30 Jobs in 180 Tagen. (c) Allgäu GmbH Graupause
Foto: Allgäu GmbH Graupause
Lesezeit 3 Min.
Fragebogen

Jobhoppen durch das Allgäu

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Teil zwei führt ins Allgäu, wo es auf Job-Tour geht. »weiterlesen
 
Ausgezeichnet in der Kategorie "Blog": der Corporate Blog der Hamburger Hochbahn. (c) Screenshot
Bild: Screenshot
Lesezeit 3 Min.
Fragebogen

Bloggen, ohne schönzureden

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Den Anfang macht die Hamburger Hochbahn mit ihrem Unternehmensblog. »weiterlesen
 
Wenn neue Produkte angekündigt werden, können die Wogen im Social Web schon einmal hochschlagen. (c) Getty Images/alphabetMN
Foto: Getty Images/alphabetMN
Lesezeit 4 Min.
Lesestoff

Wie gewinnt man einen Shitstorm?

Bei der Einführung eines neuen Produkts muss man mit Kritik oder gar Aggressionen rechnen – wie bei vegetarischer Wurst. Die Rügenwalder Mühle reagiert vorbildlich, wie sich zeigt. Andere tun sich schwer. »weiterlesen
 
Clarissa Haller auf der Tagung "Interne Kommunikation" im April 2018 in Berlin. (c) Quadriga Media / Jana Legler
Foto: Quadriga Media / Jana Legler
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Warum Clarissa Haller Kontrolle abgibt

Kollegen als Influencer, maßgeschneiderter Content, künstliche Intelligenz: Wie die Deutsche die interne Kommunikation bei Siemens auf modern trimmt. »weiterlesen
 
Das nächste EU-Gesetzesvorhaben steht in den Startlöchern. (c) Getty Images/designer491
Foto: Getty Images/designer491
Lesezeit 3 Min.
Analyse

Und wieder schrillen die Alarmglocken

Nach der DSGVO ist vor der Urheberrechtsreform – das Europäische Parlament stimmt in dieser Woche über das nächste Gesetzesvorhaben mit enormer Tragweite für die Onlinekommunikation ab. Wie ist die Reform aus PR-Sicht zu bewerten? Zwei Experten für Urheber- und Medienrecht schätzen die Folgen ein. »weiterlesen
 
Unternehmen sollen sich einer Studie zufolge aktiv für Datenschutz bei Facebook und Co. einsetzen. (c) Getty Images/vectorplusb
Bild: Getty Images/vectorplusb
Lesezeit 2 Min.
Studie

Marken sollen Vertrauen in Social Media retten

Datenskandale haben Nutzer und Unternehmen gleichermaßen verunsichert. Doch statt den sozialen Netzwerken den Rücken zu kehren, wünschen sich Verbraucher von Marken ein anderes Verhalten.