dpok-Preisträger Matthias Stock und Christoph Assmann freuen sich über ihre Auszeichnung (c) Laurin Schmid
dpok-Preisträger Matthias Stock und Christoph Assmann freuen sich über ihre Auszeichnung (c) Laurin Schmid
dpok-Preisträger

Sixt-Team genießt "gewisse Freiheiten"

Christoph Assmann, Social Media Manger bei Sixt, ist stolz auf die Auszeichnung "Social-Media-Team des Jahres in Unternehmen" und erzählt, warum die Trophäe ihm dabei hilft, seiner Familie seinen Job zu erklären.
Fabian Peters

Herr Assmann, was ging in dem Moment der Bekanntgabe und der Preisverleihung in Ihnen vor?

Christoph Assmann: Bei der starken Konkurrenz die wir hatten, waren wir sichtlich überrascht. Deswegen macht uns dieser Preis unglaublich stolz. Wir haben im letzten Jahr sehr hemdsärmelig gearbeitet, ohne große Agentur, ohne großes Budget und trotzdem viele coole Aktionen und Ideen auf den Weg gebracht. Und wir sind sehr stolz, dass wir diese mit unserem Team umsetzen konnten.

Stichwort Team: Was zeichnet Ihr Social-Media-Team aus?

Es ist uns wichtig, dass wir alle offen und ehrlich miteinander umgehen. Wir sehen Social Media nicht als ein einzelnes Kommunikationssilo, sondern haben mit unserem Team regelmäßige Treffen mit anderen Abteilungen und sind bei vielen strategischen Entscheidungen mit einbezogen. Das Thema Social Media zieht sich bei uns einfach durch das ganze Unternehmen.

Wie funktioniert die abteilungsübergreifende Kommunikation Ihres Teams?

Wir haben uns in der Vergangenheit Schritt für Schritt Vertrauen erarbeitet. Wir kennen unsere Spielräume, wissen wie wir uns in diesen bewegen können und haben gute Verbindungen zu anderen Unternehmen aufgebaut. Insofern haben wir eine gewisse Freiheit. Am Ende entscheidet aber immer die Familie Sixt, die sehr offen für unsere Vorschläge ist, ob ein Thema für die digitalen Kanäle relevant ist.

Sie haben bei der Preisverleihung gesagt, dass die Trophäe Ihnen nun ein Stück weit hilft Ihren Eltern zu zeigen, was Sie beruflich machen und dass Sie erfolgreich darin sind. Wie meinen Sie das?

Meine Eltern kennen eher die klassischen Kanäle wie Telefonhotlines und E-Mail-Support. Ich sagen dann immer dass es weitere Kanäle gibt, die wie E-Mail funktionieren, aber auf dem Smartphone oder Tablet stattfinden und dass man die gleiche Beratungsleistung auch auf einem Facebook- oder Twitterkanal anbieten kann. Aber so genau fragen sie eigentlich gar nicht nach. Der Preis hilft mir aber sicherlich dabei, zu zeigen, dass mein Job wichtig ist und dass ich ihn gut mache.

Und wo landet der Preis jetzt?

Wir haben tatsächlich noch keine vollen Vitrinen, da unser Team noch sehr jung ist, aber Platz genug haben wir allemal. Wir freuen uns auf jeden Fall riesig und der Preis bekommt definitiv einen Ehrenplatz, weil wir im letzten Jahr sehr hart gearbeitet und viel Herzblut investiert haben. Dieser ganze Aufwand zahlt sich jetzt mit diesem Preis aus und geht natürlich an unser gesamtes Team.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Gewinner:innen stehen fest. (c) Lena Giovanazzi / Quadriga Media
Foto: Lena Giovanazzi / Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Das sind die dpok-Gewinner:innen 2020

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation wurde bereits zum zehnten Mal vergeben – in diesem Jahr coronabedingt rein digital. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen
 
Behörden seien in der Coronakrise über sich hinausgewachsen, beobachtet Christiane Germann. (c) Henning Schacht
Foto: Henning Schacht
Lesezeit 2 Min.
Interview

Drei Fragen an … Christiane Germann

Christiane Germann, Expertin für Behördenkommunikation, spricht über einen positiven Effekt der Coronakrise auf die Social-Media-Aktivitäten von Verwaltungen und erklärt, warum Behörden jetzt nicht nachlassen dürfen. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen