Was tun, wenn der Chef übergeschnappt ist? (c) Thinkstock/shironosov
Was tun, wenn der Chef übergeschnappt ist? (c) Thinkstock/shironosov
Rezension "Mad Business"

Vom Irrsinn heutigen Führungsverhaltens

Die Berater Oliver Weyergraf und Joerg Bartussek haben befreundete Konzernlenker nach Praktiken und Absurditäten in deren Unternehmensalltag befragt. Herausgekommen ist eine kurzweilige Geschichte über den Irrsinn heutigen Führungsverhaltens.
Jeanne Wellnitz

Sie scheinen übergeschnappt zu sein, unsere hiesigen Führungskräfte. Zumindest sind sich die rund 30 Zitatgeber dieses Quasi-Romans darin einig. Ihre Aussagen sind Zeugnis des alltäglichen Irrsinns, der in deutschen Unternehmen sorgfältig gepflegt wird. Die Autoren von „Mad Business“, Oliver Weyergraf und Joerg Bartussek, haben selbst beide lange als Manager in Großkonzernen gearbeitet und später als freie Unternehmensberater. Dadurch kamen sie auch in Kontakt mit ihren Interviewpartnern; allesamt CEOs, Vorstände und Abteilungsleiter weltweit agierender Unternehmen. Sie wollen aufgrund der Brisanz ihrer Informationen anonym bleiben.

Erzählt wird die Geschichte jedoch von einem selbstverliebten Ich-Erzähler. Er ist eine Art Musterbeispiel an Skrupellosigkeit, der gängige negative Facetten deutscher Top-Manager zu vereinen scheint. Paul Hecht berichtet auf rund 230 Seiten von einer charakteristischen Arbeitswoche. Untermalt werden seine Anekdoten von 350 dazu passenden realsatirischen Zitaten der befragten Top-Manager.
Paul Hecht ist Bereichsleiter einer Landesgesellschaft eines der größten Unternehmen der Welt und verantwortlich für 400 Mitarbeiter. Es ist die Geschichte vom Aufstieg und Fall dieses „Kronprinzen“ des Vorstands, der Einblick in seine mitunter fragwürdige Sicht- und Denkweise gewährt.

Innovationen scheitern am Beamtentum

Er spricht direkt zum Leser, seine Wortwahl ist salopp, unelegant, aufgebracht. In knappen Sätzen berichtet er von absurden Bevorteilungen der Vorstände, erbitterten Abteilungskriegen, übersteigerten Controlling-Maßnahmen, Prozessen, die das Unternehmensgeschehen verunstalten, Strategielosigkeit, Floskel-Gesprächen, sinnentleerten Meetings sowie Hotelbuchungen nach Hierarchieebene. Er dekliniert den gesamten Unternehmensalltag durch – sicherlich eine Wohltat für jene Leser, die Ähnliches erfahren haben.

Innovationen scheitern am Beamtentum, das laut Paul Hecht unweigerlich bei rund 100 Mitarbeitern einsetzt. Sind Projekte durch die Prozesskette mäandert, ist ihr Nutzen meist schon überholt. Entscheidungen werden grundsätzlich oben getroffen und nie von jenen, die nahe am Kunden sind. Die ressourcenfressende Planungskultur steht dabei im wahnwitzigen Widerspruch zu Hauruck-Entscheidungen des Top-Managements. Oft stehen Einsparungen an, und wer sind die einzigen, die von diesen Maßnahmen ausgeschlossen sind? Budgetverantwortliche und das Controlling. Geht ein Projekt schief, wird das Team, selten jedoch die verantwortliche Führungskraft entlassen. Für erfolgreiche CSR-Arbeit engagieren sich Manager einmal im Jahr in einer Suppenküche und planen danach Umstrukturierungen, die unzähligen Mitarbeitern den Job kosten.

Die eingeflochtenen O-Töne der anonymen 30 Top-Manager überbieten die fiktive Geschichte noch an Irrsinn und lassen den Leser kopfschüttelnd zurück. Gelesen hat man „Mad Business“ in kürzester Zeit, die Erkenntnisse sind nicht neu, die Sprache simpel – dennoch hinterlässt diese Verdichtung der Unternehmensrealität Betroffenheit, stimmt nachdenklich. Um sich das Ausmaß der Absurdität von Prozessen und Change-Management-Projekten bewusst zu machen und das eigene Verhalten zu hinterfragen, ist die Lektüre wertvoller Wegweiser. Eine Lösung für den Schlamassel? Einige Maßnahmen des Lean Managements böten bereits Abhilfe, lautet ein Tipp der Autoren in einem Interview mit „Brand eins“. Ein weiterer? Change Management. Tauscht die Führung aus.

(c) Campus-Verlag
Joerg Bartussek und Oliver Weyergraf. „Mad Business – Was in den Führungsetagen der Konzerne wirklich abgeht“. Campus Verlag. 22,99 Euro  (c) Campus-Verlag

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Machtspiele haben einen miserablen Ruf. Dabei müssen sie keineswegs immer unmoralisch und böse sein. (c) Getty Images/SvetaZ
Foto: Getty Images/SvetaZ
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Machtspiele erkennen und gewinnen

Wo Macht ist, sind Machtspiele nicht fern. Wie Sie sie erkennen, deuten und gewinnen können.   »weiterlesen
Bei Siemens werden Führungskräfte mithilfe eines gamifizierten E-Learnings im Umgang mit psychischen Erkrankungen geschult. (c) Getty Images/master1305
Foto: Getty Images/master1305
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Spielend Stigmatisierung stoppen

Jeder Vierte leidet einer Studie zufolge im Laufe seines Lebens an einer psychischen Erkrankung. Um Stigmatisierung entgegenzuwirken, setzt Siemens auf zielgerichtete interne Kommunikation und ein gamifiziertes E-Learning für Führungskräfte.   »weiterlesen
 
Vertrauensforscherin Ulrike Schwegler weiß, wie man vertrauensvolle Beziehungen zu seinen Mitarbeitern aufbauen kann. (c)Mike Henning/www.henning-photografphie.de
Foto: Mike Hening/www.henning-photographie.de
Lesezeit 6 Min.
Interview

„Mitarbeiter kennen die Makel ihrer Chefs“

Vertrauen ist eine aktive Entscheidung. Man möchte sich auf andere verlassen. Sind deutsche Führungskräfte dazu bereit? Ein Gespräch mit der Vertrauensforscherin Ulrike Schwegler.   »weiterlesen
 
Foto: Managerseminare Verlag
Foto: Managerseminare Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Herz über Kopf

Hans-Georg Huber bringt auf den Punkt, was jeder Prozessbegleiter können sollte – und ­vermittelt einen wertvollen Einblick in das ­Potenzial von Coaching.   »weiterlesen
 
Foto: Getty Images/Image Source
Foto: Getty Images/Image Source
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Hand aufs Hirn: Verstehen Sie Führung?

Gelungene Mitarbeiterführung ist Kopfsache? Wie sehr Kommunikation unsere neuronalen Prozesse steuert, ist verblüffend. Ein Einblick in die Wissenschaft würde Führungskräften – und damit auch den Mitarbeitern – das Leben und den Erfolg leichter machen, meint Kerstin Feddersen in einer neuen Folge der "Echolot"-Kolumne. »weiterlesen
 
In ihrem Debütroman zeichnet Daniele Engist ein amüsantes Zerrbild der skurrilen Managerwelt von heute. (c) Verlag Klöpfer & Meyer/Quadriga Media Berlin
Foto: Verlag Klöpfer & Meyer/Quadriga Media Berlin
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Hilflos in der Unternehmenskommunikation

Daniela Engist hat lange als Kommunikationsmanagerin gearbeitet, bis sie genug davon hatte und lieber einen Roman über die Absurdität des Unternehmensalltags schreiben wollte. Herausgekommen ist ein amüsantes Zerrbild der skurrilen Managerwelt von heute. »weiterlesen