Thomas Knüwer über dem Status von Bloggern (c) Thinkstock/Tarchyshnik
Thomas Knüwer über dem Status von Bloggern (c) Thinkstock/Tarchyshnik
Kommentar

Sind Blogger die besseren Journalisten?

Sind Blogger immer noch die sogenannten Hobbyautoren des 21. Jahrhunderts oder mittlerweile eine ernstzunehmende Konkurrenz für Journalisten? Ein Kommentar von Thomas Knüwer.
Thomas Knüwer

Wir schreiben das Jahr 2015 und der pressesprecher bittet mich um einen Kommentar zur Frage, ob Blogger Journalisten seien. Immer noch wird also über diese Frage diskutiert im rückständigen Medienstandort Deutschland, und das nach all den Jahren und erst recht nach der Landesverrat-Affäre rund um Netzpolitik.org. Wie manisch klammern sich viele Medienentscheider hierzulande an die Vorstellung, dass nur in Medienkonzernen Journalismus entstehen könne. Am deutlichsten sieht man dies beim Journalistenverband DJV. Dieser definiert Journalisten als Personen, die sich „hauptberuflich an der Verbreitung und Veröffentlichung von Informationen, Meinungen und Unterhaltung durch Massenmedien“ beteiligen. Ja, dort steht: Massenmedien. Somit wären die Autoren von kleinen Fachmagazinen genauso wenig Journalisten wie, ja genau, Blogger.

Viele Kommunikationsabteilungen sind da anderer Meinung. Autohersteller haben Blogger mit den Fachpublikationen gleichgestellt, Modefirmen setzen Autoren von Weblogs in die ersten Reihen ihrer Modeschauen, der Youtuber Le Floid durfte die Kanzlerin interviewen. In den USA haben Medien längst Blogger und Blogs eingekauft, haben ihren Autoren teilweise Verantwortung für Teams gegeben – in Deutschland versuchen sich nicht einmal die vorhandenen Redakteure in diesem Feld. Geradezu schizophren agiert Axel Springer: In den USA hat sich der Konzern bei zahlreichen Seiten wie „Business Insider“ oder „Ozy“ ­beteiligt, die aus Blogs heraus entstanden sind. In der Heimat hingegen? Zurückhaltung.

Deutsche Journalisten und Medienentscheider betrachten Blogger weiterhin mit Verachtung. Ihr Hauptvorwurf: Es handele sich hier um Hobbyautoren, die keine gute Qualität liefern könnten. Tatsächlich gibt es jedoch eine Reihe von Informationsbereichen, die ohne Blogger kaum abgedeckt würden. Vor allem digitale Debatten entstehen erst auf Blogs und werden dann, natürlich unter weitgehender Vermeidung von Quellennennungen, in ­klassischen Medien aufgeworfen. Fußballfans finden auf „Spielverlagerung.de“ tiefere Taktikbetrachtungen, bei „Collinas Erben“ bessere Regelkunde als beim saturierten Kicker. Wer sich mit Medien beschäftigt, liest beim Medienjournalisten Stefan Niggemeier tiefere Analysen als auf dürren Spezialseiten der Tageszeitungen. Wissenschaftsliebhaber werden auf „Scilogs“ fündig, Hintergründe zur aktuellen Rechtsprechung sind nirgends verständlicher aufbereitet als im „Law­blog“ von Udo Vetter.

„Huch“, mag man da sagen. „Die haben ja gar keine journalistische Ausbildung.“ Und „Tja“, erwidere ich. „Die hat Stefan Aust auch nicht“. Und er ist nicht der einzige. Journalismus ist schließlich keine Raketenwissenschaft. Natürlich gibt es gute Ausbildungsstätten, wenige allerdings. Doch gab es schon immer Journalisten, die ganz ohne Volontariat auskamen – und trotzdem gut waren oder sind.

Außerdem hat die Ausbildung auch nicht dagegen geholfen, dem rasanten Qualitätsverlust der Traditionsmedien entgegenzuwirken. Häufig sind es überraschenderweise Blogger, die sich weniger von Unternehmenskommunikatoren beeinflussen lassen. Denn ihre Leser sind häufig medienkundiger als Zeitungsrezipienten und achten sehr viel stärker auf die Unabhängigkeit der Berichterstattung. Deshalb sind auch Social Media Relations zur eigenständigen Disziplin geworden.

Die Frage, ob Blogger Journalisten sind, sollte also nicht nur mit einem simplen „Ja“ beantwortet, sondern ergänzt werden mit dem Zusatz: „Und häufig sogar die besseren.“

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Kommentare

Danke für diesen Artikel, Herr Knüwer. Ich stimme Ihnen zu: Die meisten Blogger machen einen sehr guten Job. Meiner Meinung nach nutzen Blogs die Potentiale von Digitalisierung: Menschen, die gerne recherchieren und schreiben, nutzen technische Infrastruktur, um Informationen zu verbreiten und in einen Dialog mit Lesern zu treten. Jeder, der am Web partizipiert, kann in einem Blog Content produzieren und zur Meinungsbildung beitragen. Wer das nicht anerkennt, braucht auch nicht nach Digitalisierung rufen (und wird kommunikativ wenigstens mittelfristig den Anschluss verlieren). Zudem: Oft greifen Blogger Themen auf, die in den Leitmedien nicht zu finden sind. Das ist Mehrwert!

Hallo ich bin Livia 13 und mein Blog ist www.livias-life-is-style-blog.blogspot.de/ und ich finde, dass Blogger vielleicht nicht die besseren Journalisten sind aber Blogger (so wie ich) schreiben halt das was die Menschen, die Blogs lesen, eben auch Interessiert. Hier richtet sich nicht der Leser nach der Zeitung sondern der Blog richtet sich nach den Leser. Livia

Vielen Dank für diesen Artikel, der mir als Blogger komplett aus der eigenen Seele spricht.

"Vor allem digitale Debatten entstehen erst auf Blogs und werden dann, natürlich unter weitgehender Vermeidung von Quellennennungen, in ­klassischen Medien aufgeworfen." Ohja, wie wahr. Und dieser Content-Klau ärgert mich am meisten.

Insbesondere bei der heutigen in seiner inhaltlich Qualität rückläufigen Medienmarkt bin ich wirklich froh, dass ich hierzulande nationale und internationale Blogs lesen darf, weil sie mich deutlich hochwertiger in Inhalt und Information bespielen.

Im Grunde stimme ich als Journalistin UND Bloggerin voll und ganz zu. Man kann es auch so ausdrücken: Es gibt "klassische" Journalisten, die ihrem Berufsstand wahrlich keine Ehre machen. Und es gibt Blogger, die nur um der Gratis-Proben Willen bloggen. Am Ende sind es die Individuen, die gute oder schlechte Arbeit machen – egal, ob sie einen Blog mit drei Lesern haben oder in der Redaktion einer großen Tageszeitung sitzen.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Siemens dachte die interne Kommunikation neu. Heraus kam Coffee Mug. / Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Gastbeitrag

Wie Coffee Mug die IK bei Siemens verändert

Mit Coffee Mug krempelt Siemens die interne Kommunikation um. Vorbild für die Software sind soziale Medien. »weiterlesen
 
Sollten Unternehmen sich für eine Klarnamenpflicht aussprechen – oder dagegen? (c) Getty Images / Михаил Руденко
Foto: Getty Images / Михаил Руденко
Analyse

Klarnamenpflicht – haben Unternehmen etwas davon?

Wieder einmal diskutiert Deutschland über eine Klarnamenpflicht in den sozialen Medien. Sollten Unternehmen sich dafür oder dagegen aussprechen?   »weiterlesen
 
Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Foto: Getty Images / ipopba
Meldung

Politische Werbung: Facebook hält an Linie fest

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. Nutzer sollen jedoch mehr Kontrolle bekommen.
 
Welches sind die peinlichsten Social-Media-Fails des Jahres 2019? / Symbolbild Shitstorm: (c) Getty Images/ filmfoto
Foto: Getty Images/ filmfoto
Bericht

Die peinlichsten Social-Media-Fails 2019

Der Titel "Peinlichster Social-Media-Fail 2019" ist heiß umkämpft. Mehrere Kandidaten kommen infrage.
 
Mesut Özil zog mit einem Tweet zur Behandlung der Uiguren den Unmut seiner chinesischen Fans auf sich. (c) FC Arsenal
Foto: FC Arsenal
Meldung

Özil kritisiert, Arsenal laviert, China blockiert

In einem Tweet kritisierte Mesut Özil das Schweigen muslimischer Staaten zur Uiguren-Verfolgung Chinas. Das chinesische Fernsehen reagierte prompt. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn schlittert wegen Greta Thunberg in ein selbstverschuldetes PR-Desaster. Was lässt sich darauf lernen? (c): GettyImages / RomoloTavani
4 mögliche Lehren aus den Social-Media-Fehlern der Deutschen Bahn im Fall Greta Thunberg. Foto: GettyImages / RomoloTavani
Ratgeber

4 Lehren aus dem Greta-Debakel der Deutschen Bahn

Die Reaktion der Deutschen Bahn auf ein harmloses Reisebild von Greta Thunberg endete in einem kommunikativen Debakel. Was lässt sich daraus lernen? »weiterlesen