Siemens-Chef Joe Kaeser überzeugt Wirtschaftsjournalist:innen. (c) Siemens
Siemens-Chef Joe Kaeser überzeugt Wirtschaftsjournalist:innen. (c) Siemens
„CEO-Reputationsindex“

Siemens-Chef Kaeser überzeugt Journalist:innen

Die Dax-CEOs Joe Kaeser, Kasper Rorsted und Timotheus Höttges genießen das größte Ansehen unter Wirtschaftsjournalist:innen, wie eine aktuelle Umfrage ergab.
Aus der Redaktion

Noch-Siemens-Chef Joe Kaeser genießt laut jüngstem „CEO-Reputationsindex“ des Berliner Wirtschaftsinstituts Dr. Doeblin von allen Dax-CEOs das beste Ansehen unter Wirtschaftsjournalist:innen, gefolgt von Kasper Rorsted (Adidas) und Timotheus Höttges (Deutsche Telekom). Der „CEO-Reputationsindex“ wird in einer halbjährlichen Umfrage unter Wirtschaftsjournalist:innen ermittelt. Abgefragt werden die Indikatoren „Kompetenz und Persönlichkeit“, „Strategischer Weitblick“, „Offener Umgang mit den Medien“ und „Sympathie“.

Joe Kaeser, der seit Dezember 2019 zwei Plätze wiedergutmachen konnte, gewinnt bis auf „Sympathie“ in allen Kategorien. Er gilt bei den befragten Journalist:innen als „Unternehmer und Querdenker in einem“, der durch seine „Bereitschaft zu klaren Worten“ zwar anecke, aber sich dadurch auch auszeichne. Zudem sei er ein „guter Stratege“, „nachdenklich, ökologisch“ und „ehrlich“.

Kasper Rorsted (Dezember 2019: Platz 2) überzeugt die Befragten hingegen in der Kategorie „Sympathie“ und wird vor allem mit unternehmerischem Erfolg in . Gleichzeitig wird ihm vorgeworfen, bei Adidas „PR-mäßig in der Krise schwere Fehler gemacht“ zu haben. Höttges, der sich von Rang 6 im Dezember auf den dritten Platz verbessern konnte, wird von den Journalist:innen als „innovativer Vordenker“ gewürdigt und für seine „analytische, professionelle, disziplinierte“ Persönlichkeit gelobt.

Das Ansehen der Dax-CEOs laut "CEO-Reputationsindex". (c) Dr. Doeblin Gesellschaft für Wirtschaftsforschung

Das Ansehen der Dax-CEOs laut "CEO-Reputationsindex". (c) Dr. Doeblin Gesellschaft für Wirtschaftsforschung

 

Das Gesamtbild schwächelt infolge von Corona

An Ansehen verloren hat hingegen vor allem VW-Chef Herbert Diess, der von Rang 5 auf Rang 9 abgestiegen ist. Die Studienautor:innen führen das auf den Konflikt mit dem VW-Aufsichtsratspräsidium zurück.

Insgesamt haben alle Dax-CEOs Prozentpunkte eingebüßt. Daran schuld sei auch die Coronakrise, sagt Studienleiter Jürgen Doeblin: „Wie schon in der Vergangenheit beeinflusst neben individuellen Stärken und Schwächen eine Kollektiv-Komponente die Reputation der Dax-CEOs bei Wirtschaftsjournalisten. Im noch günstigen Konjunkturumfeld Ende 2019 trug diese Komponente die CEO-Reputation gemeinsam nach oben; ein halbes Jahr später geraten praktisch alle Dax-CEOs in den Abwärtssog der Corona-Welle.“

Aus der Krise gestärkt gehen übrigens vor allem zwei Spitzenmanager hervor: Carsten Spohr (Lufthansa) sowie Richard Lutz (Deutsche Bahn) werden von den Wirtschaftsjournalist:innen als erfolgreiche Manager gelobt und würden die Plätze 2 respektive 4 im Ranking einnehmen – wären sie denn Dax-CEOs.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wegducken gilt nicht: Top-Führungskräfte sollten sich öffentlichen Debatten stellen und für die Position der Wirtschaft eintreten, findet Berater Hasso Mansfeld. (c) Getty Images/Andrey_Kuzmin
Foto: Getty Images/Andrey_Kuzmin
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Wegducken gilt nicht

Der Kommunikationsberater Hasso Mansfeld erwartet von Führungskräften von Unternehmen, dass sie sich öffentlichen Debatten stellen und für die Position der Wirtschaft eintreten. »weiterlesen
 
Das Helmut-Schmidt-Haus in Hamburg ist das Zuhause der "Zeit". Auch hier gilt aktuell Homeoffice first. (c) Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Foto: Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Die Redaktion hat die größte Strahlkraft"

Silvie Rundel leitet die Unternehmenskommunikation und den Bereich Veranstaltungen der „Zeit“-Verlagsgruppe. Im Interview spricht sie über digitale Formate in der internen Kommunikation, den 75. Geburtstag der Wochenzeitung und warum auch mal improvisiert wird. »weiterlesen
 
Jubelgesten wirken nur oberhalb der Gürtellinie positiv? Ein Mythos. (c) Getty Images/Paul Bradbury
Foto: Getty Images/Paul Bradbury
Lesezeit 3 Min.
Studie

So überzeugen Sie (nicht) auf dem Bildschirm

Eine neue Studie räumt mit alten Kommunikationsmythen auf und sagt, welche Faktoren beim Präsentieren vor dem Bildschirm wirklich wichtig sind. Ingo Bosch vom Bundesverband für Medientraining stellt die wichtigsten Erkenntnisse vor. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/ SPmemory
Foto: Getty Images/ SPmemory
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Keine Märchen

Dürfen Kommunikationsverantwortliche lügen? Die Diskussion gibt es so lange, wie es PR gibt. Wenn Führungskräfte von ihrer Kommunikationsabteilung das öffentliche Verbreiten von Unwahrheiten erwarten, sollten Pressesprecherinnen und Pressesprecher über einen Arbeitgeberwechsel nachdenken.  »weiterlesen
 
Einige Dax- und Mdax-CEOs haben 2020 an Medienpräsenz und Reputation verloren, andere gewonnen. (c) Getty Images/seb_ra
Foto: Getty Images/seb_ra
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Spohr und Rorsted verlieren, Bruch gewinnt

Die Chefs von Lufthansa und Adidas waren im vergangenen Jahr stärker in den Medien präsent, haben aber an Reputation eingebüßt. Zu den Aufsteigern im Medienpräsenz-Ranking von Keynote gehört der Chef von Siemens Energy. »weiterlesen
 
Das öffentliche und mediale Interesse am Thema Nachhaltigkeit hat stark zugenommen. (c) Getty Images/DA4554
Foto: Getty Images/DA4554
Lesezeit 4 Min.
Analyse

Medien belohnen Bemühungen um Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit und damit verbunden die Kreislaufwirtschaft sind Themen, die in den vergangenen Jahren enorm an Sichtbarkeit gewonnen haben. Das zeigt eine Analyse der Medienberichterstattung von Cision Germany. Die wichtigsten Erkenntnisse für die Unternehmenskommunikation beschreiben Julia Bischler und Boris Mayer im Gastbeitrag. »weiterlesen