Social Media soll fester Bestandteil von Unternehmensstrukturen ausgebaut werden (c) Thinkstock/pojoslaw
Social Media soll fester Bestandteil von Unternehmensstrukturen ausgebaut werden (c) Thinkstock/pojoslaw
Social Media Excellence

Sieben Social-Media-Prioritäten für 2015

Deutschlands führende Anwenderunternehmen ermitteln die wichtigsten Trends und Entwicklungen.
Eva Theil

Social Media ist zu einer unternehmensweiten Praxis und Methode geworden, die es zunehmend ermöglicht, Geschäftsziele zu erreichen. In vielen unterschiedlichen Unternehmensbereichen  wie Marketing, Vertrieb oder auch HR wird Social Media tagtäglich eingesetzt.

Der Social Media Excellence Kreis hat in einem zweiteiligen Verfahren seine 380 Mitglieder zu ihren Social Media Prioritäten 2015 befragt und ihre Einschätzungen anschließend zu sieben relevanten Handlungsfeldern zusammengefasst.

1. Einfluss von Social Media auf Customer Journey

Da der Einsatz von Social Media stark branchenabhängig ist, sollte zunächst der Einfluss von Social Media in den unterschiedlichen Phasen und Bereichen der Kundenreise ermittelt werden. Darauf kann das Potenzial dafür im Unternehmen und die entsprechenden Maßnahmen identifiziert werden.

2. Adaption der Unternehmenskultur durch Social Mindsets

Zur richtigen Anwendung von Social Media in der internen und externen Unternehmenskommunikation sollte ein entsprechendes Social Mindset für alle Funktionsbereiche des Unternehmens erarbeitet und in der Unternehmenskultur verankert werden.

3. Konsistente Kundenkommunikation durch Omni-Channel-Management

Omni-Channel-Management ermöglicht eine konsistente Interaktion mit Kunden und Partnern über sämtliche Kanäle, wodurch der Informationsfluss im Servicedialog garantiert wird. Soziale Medien und andere Kanäle sollen deshalb künftig verknüpft werden, um das Social Customer Relationship Management zu optimieren.

4. Influencer Management

Durch Social Media ergeben sich neue, breitere Möglichkeiten Informationen zu multiplizieren und Meinungen zu beeinflussen. Heute haben nicht mehr nur Medienhäuser, sondern auch Einzelpersonen ohne kommerziellen Hintergrund eine reichweitenstarke Plattform. Influcence Relationship Manager sollen in Unternehmen eingesetzt werden, um Programme zu erarbeiten, die auf systematische Erfassungen und Profilierungen aller Influencer basieren.

5. Konvergenz E-Commerce und Social Media

Vertriebs- und Marketingaktivitäten und E-Commerce Shops sollen zukünftig mit Social Media vernetzt werden, um potenzielle Kunden und Kaufinteressen besser zu identifizieren, da Reichweite und Struktur von Empfehlungen über Social Media eine neue Dimension erfahren haben.

6. Erfolge durch Social Advertising

Kaufrelevante Information sollen mehr und mehr über Social Media verbreitet werden, da sich hier ein hohes Potenzial verbirgt. Bisher lag der Fokus zu sehr auf Mediainvestitionen im TV.

7. Social Collaboration

Soziale Infrastrukturen sollen verstärkt zur internen Zusammenarbeit genutzt werden und den Workflow für kundenrelevante Geschäftsprozesse unterstützen.

Über den Social Media Excellence Kreis

Der Social Media Excellence Kreis besteht aus 380 Mitgliedern der 160 führenden Social Media Anwenderunternehmen. Er agiert ähnlich wie ein Think Thank mit der Idee, Social Media Trends und Anwendungen effizient zu verbinden. Die Mitglieder treffen sich dreimal jährlich und diskutieren Neuheiten sowie negative und positive Erfahrungen.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Friederike Mehring (c) Turbine Potsdam
Foto: Turbine Potsdam
Interview

„Frauenfußball muss seine eigene Nische finden“

Frauenfußball hinkt in Sachen Aufmerksamkeit immer noch hinter dem der Männer her. Friederike Mehring erklärt, wie die Kommunikation dem entgegensteuert. »weiterlesen
 
Twitter sponsert ein Team, das einen "offenen und dezentralisierten" Social-Media-Standard entwickeln soll. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Meldung

Twitter will „offenen Standard“ für Social Media

Ein von Twitter gesponsertes Team von unabhängigen IT-Experten soll einen „offenen und dezentralisierten“ Standard für Social Media entwickeln.
 
Ein Facebook-Mitarbeiter soll gegen Geld gesperrte Werbeanzeigen reaktiviert haben. (c) Getty Images / MartinPrague
Foto: Getty Images / MartinPrague
Meldung

Bestechung bei Facebook: Mitarbeiter gefeuert

Facebook hat einen Mitarbeiter gefeuert, der gegen Geld gesperrte Werbeaccounts reaktiviert haben soll. »weiterlesen
 
Ein Tweet über ihre Sneaker brachte Saskia Esken einigen Ärger ein. (c) Getty Images / chiewr
Foto: Getty Images / chiewr
Meldung

Esken erntet Shitstorm wegen Schuh-Tweet

Die neue SPD-Vorsitzende war offenbar so stolz auf ihre Schuhe, dass sie ihnen einen eigenen Tweet widmete. Die Reaktionen: wenig begeistert. »weiterlesen
 
Bleiben die Likes unter Posts verborgen, posten User mehr – und verbringen somit mehr Zeit auf Instagram. (c) Getty Images / Olga Niekrasova
Foto: Getty Images / Olga Niekrasova
Meldung

Versteckt Instagram Likes, damit User mehr posten?

Seit einiger Zeit versteckt Instagram die Like-Zahlen unter User-Posts. Dahinter könnte unter anderem auch ein recht eigennütziger Zweck stecken.
 
Das können B2B-Unternehmen bei ihrer Social-Media-Arbeit besser machen. (c) Getty Images / Tick-Tock
Foto: Getty Images / Tick-Tock
Gastbeitrag

So verbessern B2B-Brands ihre Social-Media-Arbeit

Viele B2B-Unternehmen nutzen die Möglichkeiten der sozialen Medien bereits gewinnbringend. Für alle, die sich hier noch schwertun, hat unser Gastautor einige Tipps zusammengestellt.