Social Media soll fester Bestandteil von Unternehmensstrukturen ausgebaut werden (c) Thinkstock/pojoslaw
Social Media soll fester Bestandteil von Unternehmensstrukturen ausgebaut werden (c) Thinkstock/pojoslaw
Social Media Excellence

Sieben Social-Media-Prioritäten für 2015

Deutschlands führende Anwenderunternehmen ermitteln die wichtigsten Trends und Entwicklungen.
Eva Theil

Social Media ist zu einer unternehmensweiten Praxis und Methode geworden, die es zunehmend ermöglicht, Geschäftsziele zu erreichen. In vielen unterschiedlichen Unternehmensbereichen  wie Marketing, Vertrieb oder auch HR wird Social Media tagtäglich eingesetzt.

Der Social Media Excellence Kreis hat in einem zweiteiligen Verfahren seine 380 Mitglieder zu ihren Social Media Prioritäten 2015 befragt und ihre Einschätzungen anschließend zu sieben relevanten Handlungsfeldern zusammengefasst.

1. Einfluss von Social Media auf Customer Journey

Da der Einsatz von Social Media stark branchenabhängig ist, sollte zunächst der Einfluss von Social Media in den unterschiedlichen Phasen und Bereichen der Kundenreise ermittelt werden. Darauf kann das Potenzial dafür im Unternehmen und die entsprechenden Maßnahmen identifiziert werden.

2. Adaption der Unternehmenskultur durch Social Mindsets

Zur richtigen Anwendung von Social Media in der internen und externen Unternehmenskommunikation sollte ein entsprechendes Social Mindset für alle Funktionsbereiche des Unternehmens erarbeitet und in der Unternehmenskultur verankert werden.

3. Konsistente Kundenkommunikation durch Omni-Channel-Management

Omni-Channel-Management ermöglicht eine konsistente Interaktion mit Kunden und Partnern über sämtliche Kanäle, wodurch der Informationsfluss im Servicedialog garantiert wird. Soziale Medien und andere Kanäle sollen deshalb künftig verknüpft werden, um das Social Customer Relationship Management zu optimieren.

4. Influencer Management

Durch Social Media ergeben sich neue, breitere Möglichkeiten Informationen zu multiplizieren und Meinungen zu beeinflussen. Heute haben nicht mehr nur Medienhäuser, sondern auch Einzelpersonen ohne kommerziellen Hintergrund eine reichweitenstarke Plattform. Influcence Relationship Manager sollen in Unternehmen eingesetzt werden, um Programme zu erarbeiten, die auf systematische Erfassungen und Profilierungen aller Influencer basieren.

5. Konvergenz E-Commerce und Social Media

Vertriebs- und Marketingaktivitäten und E-Commerce Shops sollen zukünftig mit Social Media vernetzt werden, um potenzielle Kunden und Kaufinteressen besser zu identifizieren, da Reichweite und Struktur von Empfehlungen über Social Media eine neue Dimension erfahren haben.

6. Erfolge durch Social Advertising

Kaufrelevante Information sollen mehr und mehr über Social Media verbreitet werden, da sich hier ein hohes Potenzial verbirgt. Bisher lag der Fokus zu sehr auf Mediainvestitionen im TV.

7. Social Collaboration

Soziale Infrastrukturen sollen verstärkt zur internen Zusammenarbeit genutzt werden und den Workflow für kundenrelevante Geschäftsprozesse unterstützen.

Über den Social Media Excellence Kreis

Der Social Media Excellence Kreis besteht aus 380 Mitgliedern der 160 führenden Social Media Anwenderunternehmen. Er agiert ähnlich wie ein Think Thank mit der Idee, Social Media Trends und Anwendungen effizient zu verbinden. Die Mitglieder treffen sich dreimal jährlich und diskutieren Neuheiten sowie negative und positive Erfahrungen.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen
 
Behörden seien in der Coronakrise über sich hinausgewachsen, beobachtet Christiane Germann. (c) Henning Schacht
Foto: Henning Schacht
Lesezeit 2 Min.
Interview

Drei Fragen an … Christiane Germann

Christiane Germann, Expertin für Behördenkommunikation, spricht über einen positiven Effekt der Coronakrise auf die Social-Media-Aktivitäten von Verwaltungen und erklärt, warum Behörden jetzt nicht nachlassen dürfen. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen
 
Über Messenger lassen sich aktuelle Informationen automatisiert genau dann ausspielen, wenn Kund:innen und Stakeholder sie brauchen. (c) Getty Images/HStocks
Foto: Getty Images/HStocks
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Whatsapp in den Kommunikationsmix gehört

Newsletter über Whatsapp verschicken? Seit Ende 2019 ist das nicht mehr möglich. Wer nun glaubt, der Messenger sei nicht mehr erfolgreich in der Kommunikationsstrategie einzusetzen, irrt – sagt Messenger-Experte Matthias Mehner und erklärt, warum. »weiterlesen