Frauen shoppen am liebsten mit der Freundin (c) Thinkstock/gpointstudio
Frauen shoppen am liebsten mit der Freundin (c) Thinkstock/gpointstudio
QVC-Studie

Shopping: Was wir wirklich wollen

Einmal angenommen, Sie bekommen 500 Euro zum Einkaufen geschenkt, für was würden Sie das Geld ausgeben? Im Auftrag des Multichannel-Versandhändler QVC stellte das Meinungsforschungsinstitut YouGov diese Frage Frauen und Männern.
Nicolas Ebert

Überraschung: Nur vier Prozent aller befragten Frauen würden das Geld für Schuhe ausgeben. Jede zehnte Frau zieht eher ein Geschenk für den Partner in Betracht. Sich von dem Geld technische Geräte wie Smartphones oder Tablets zu kaufen, gaben 17 Prozent der Frauen an. Ganz oben auf dem weiblichen Wunschzettel steht mit 27 Prozent "Kleidung".

Bei Männern steht "Kleidung" nicht an oberster Stelle. Nur 17 Prozent der Männer würden das Geld für Anziehsachen ausgeben. Vielmehr favorisieren Männer (32 Prozent) Produkte aus dem Technikbereich. Ein Geschenk für die Partnerin zu kaufen, gaben dagegen 21 Prozent an. Lediglich ein Prozent der Männer würde die geschenkten 500 Euro in Schuhe investieren.

Shopping-Verhalten von Frauen und Männern (c) QVC

Ein weiteres Ergebnis belegt, dass die Freundin die beliebteste Einkaufsbegleiterin ist. Der Studie zufolge sind 55 Prozent der Frauen zumindest gelegentlich mit der Freundin shoppen und gaben an, „zufrieden“ oder „sehr zufrieden“ zu sein. Eine wichtige Rolle spielt dabei auch die Kaufempfehlung: Fast jede Zweite folgt dem Rat der Freundin. Mehr als ein Drittel der befragten Frauen gab darüber hinaus an, Gekauftes nach dem Shopping-Erlebnis mit ihr zu tauschen oder zu teilen.

Ein weiterer Blick in die Studie zeigt, dass während oder nach dem Shopping jede vierte Frau mit ihrer Einkaufsbegleitung Essen geht. Laut Susanne Müller, Unternehmenssprecherin bei QVC, wollen Frauen „ein unkompliziertes, abwechslungsreiches und kommunikatives Shopping-Erlebnis“.

Zur Studie

Vom 4. bis 7. September 2015 befragte das internationale Marktforschungs- und Beratungsinstitut YouGov 2050 Männer und Frauen. Zusätzlich wurden bereits im Zeitraum vom 20. bis 28. August 2015 1015 Frauen zu ihrem Einkaufsverhalten befragt. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind laut den Studienverfassern für die deutsche Bevölkerung (Alter 18+) repräsentativ.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Monsanto soll in Deutschland verdeckt Studien finanziert haben./ Pestizid: (c) Getty Images/Canetti
Foto: Getty Images/Canetti
Meldung

Monsanto soll Glyphosat-Studien gekauft haben

Monsanto soll laut Lobby Control Studien in Deutschland finanziert haben, die den Nutzen von Glyphosat betonen. »weiterlesen
 
Im US-Wahlkampf um die Präsidentschaft sollen 200 Mio Dollar für Fake News ausgegeben werden. / Wirtschaftsschaden: (c) Getty Images/Jaroslav Noska
Wirtschaftsschaden. Foto: Getty Images/Jaroslav Noska
Studie

Fake News kosten die Weltwirtschaft 78 Mrd Dollar

Fake News kosten die Weltwirtschaft jährlich 78 Milliarden Dollar. Das haben Forscher der Universität Baltimore herausgefunden.   »weiterlesen
 
Das sind die wichtigsten Krisenauslöser in der PR. (c) Getty Images / RomoloTavani
Foto: Getty Images / RomoloTavani
Meldung

Die gefährlichsten PR-Krisenauslöser

Das Vertuschen von Fehlern ist laut einer aktuellen Umfrage der häufigste Auslöser von Kommunikationskrisen. »weiterlesen
 
Die Deutschen misstrauen Kommunikatoren./Misstrauen: (c) Getty Images/ SIphotography
Foto: Getty Images/ SIphotography
Studie

Nur 8 Prozent der Deutschen vertrauen PRlern

In Deutschland ist das Misstrauen gegenüber PRlern besonders groß. Das zeigen die Ergebnisse einer pan-europäischen Studie. »weiterlesen
 
Die Öffentlichkeit widmet Themen immer weniger Aufmerksamkeit. (c) Getty Images / Plateresca
Foto: Getty Images / Plateresca
Studie

Unsere „kollektive Aufmerksamkeit" sinkt

Die Zeitspanne, in der die Öffentlichkeit einem Thema ihre Aufmerksamkeit widmet, wird immer kürzer. Das liegt vor allem an der wachsenden Flut von Nachrichten und Informationen, wie ein internationales Forscherteam in einer aktuellen empirischen Studie zur „kollektiven Aufmerksamkeit“ belegt. »weiterlesen
 
Frauen in der PR-Branche sind in den Führungsetagen immer noch unterrepräsentiert. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Studie

Frauen in der PR-Branche benachteiligt

Eine aktuelle Studie deckt eine erhebliche Ungleichbehandlung der Geschlechter am Arbeitsplatz auf. Die Macher fordern mehr Maßnahmen zur Gleichstellung. »weiterlesen