Der Bild-Journalist Michael Manske wechselt zur VW-PR. (c) Getty Images / HT-Pix
Der Bild-Journalist Michael Manske wechselt zur VW-PR. (c) Getty Images / HT-Pix
Krisenkommunikation

Seitenwechsel: Volkswagen wirbt scharfen Kritiker von „Bild“ ab

Michael Manske betreute für das Boulevardblatt die Berichterstattung über den VW-Dieselskandal. Nun wechselt er zur Krisenkommunikation des Autokonzerns.
Aus der Redaktion

Der vor allem wegen der Dieselaffäre unter Druck stehende VW-Konzern verpflichtet für seine Krisenkommunikation einen Bild-Journalisten, der bis vor kurzem zu den schärfsten Kritikern des Unternehmens gehörte. Wie Michael Manske (28) bestätigte, habe er bei Bild gekündigt und wechsle demnächst in die Unternehmenskommunikation von Volkswagen.

Der Journalist, geboren im VW-Stammsitz Wolfsburg, hatte in dem Boulevardblatt das Management des Konzerns im Zuge des Dieselskandals in den vergangenen Jahren immer wieder vehement angegriffen. Manske veröffentlichte im Jahr 2016 unter anderem einen so genannten „Wut-Brief“ mit dem Titel „Wolfsburg ist stinksauer auf Euch!“ und stellte dem damaligen VW-Cheflobbyisten Thomas Steg die Frage „Schämen Sie sich für diese Affenschande?“ in einem sogenannten „Bild-Verhör“.

Seit Januar 2018 war Manske Verantwortlicher Redakteur von Bild. Bei Volkswagen soll er sich speziell um die Krisenkommunikation kümmern. Wann genau der Ex-Journalist seine Tätigkeit für den Autokonzern beginnt, ist bislang nicht bekannt. Erst kürzlich hatte VW mit einer als drangsalierend wahrgenommenen Presseeinladung für Journalisten für Aufsehen gesorgt.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Diese zehn Blogs gehören zum Besten, was die deutschsprachige Bloglandschaft zu bieten hat. (c) Getty Images / Kristina Ratobilska
Foto: Getty Images / Kristina Ratobilska
Lesezeit 3 Min.
Lesestoff

Zehn wirklich gute deutschsprachige PR-Blogs

Blogs rund um die Public Relations gibt‘s wie Sand am Meer, doch die deutsche Bloglandschaft hat einige lesenswerte Exemplare zu bieten. Eine Auswahl. »weiterlesen
 
Die Verlierer des PR-März 2019. (c) Getty Images / Natali Mis
Foto: Getty Images / Natali Mis
Meldung

Die Verlierer des PR-März 2019

PR-Desaster, -Versagen und -Schlammassel: Auch im März 2019 gab es diesbezüglich ein paar erwähnenswerte Highlights. »weiterlesen
 
Borussia Dortmund, Daimler, Deutsche Bahn, Deutsche Bank und Volkswagen spenden je eine Million Euro für die Holocaust-Gedenkstätte. (c) Getty Images / chamoleonseye
Foto: Getty Images / chamoleonseye
Meldung

Yad Vashem: 5 deutsche Firmen spenden je 1 Million

Die Millionenspende der deutschen Unternehmen soll die Erweiterung der Holocaust-Gedenkstätte unterstützen. »weiterlesen
 
Bei einer Insolvenz stellen sich nicht nur rechtliche, steuerliche und wirtschaftliche Fragen, sondern auch kommunikative. (c) Getty Images/Christian Horz
Bild: Getty Images/Christian Horz
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie kommuniziert man eine Insolvenz richtig?

Wird ein Unternehmen zahlungsunfähig, ergeben sich auch aus Sicht der Kommunikation Besonderheiten. Betroffene und die Öffentlichkeit wollen Informationen. »weiterlesen
 
DFB-Präsident Grindel hat berühmte Vorbilder, wenn es darum geht, ein TV-Interview abzubrechen. (c) Deutsche Welle
Foto: Deutsche Welle
Bericht

Auf Grindels Spuren: Top 12 der Interview-Abbrüche

Keine Premiere: DFB-Präsident Reinhard Grindel war keineswegs der Erste, der wutentbrannt aus einem TV-Interview stürmte. »weiterlesen
 
Der VW-Chef trat mit seiner Aussage "Ebit macht frei" gehörig ins Fettnäpfchen. (c) Getty Images/vesilvio
Foto: Getty Images/vesilvio
Lesezeit 1 Min.
Meldung

VW-Chef irritiert mit „Ebit macht frei“-Äußerung

In einem Gespräch mit Managern des VW-Konzerns hat sich Diess gründlich in der Wortwahl vergriffen. »weiterlesen