Der Bild-Journalist Michael Manske wechselt zur VW-PR. (c) Getty Images / HT-Pix
Der Bild-Journalist Michael Manske wechselt zur VW-PR. (c) Getty Images / HT-Pix
Krisenkommunikation

Seitenwechsel: Volkswagen wirbt scharfen Kritiker von „Bild“ ab

Michael Manske betreute für das Boulevardblatt die Berichterstattung über den VW-Dieselskandal. Nun wechselt er zur Krisenkommunikation des Autokonzerns.
Aus der Redaktion

Der vor allem wegen der Dieselaffäre unter Druck stehende VW-Konzern verpflichtet für seine Krisenkommunikation einen Bild-Journalisten, der bis vor kurzem zu den schärfsten Kritikern des Unternehmens gehörte. Wie Michael Manske (28) bestätigte, habe er bei Bild gekündigt und wechsle demnächst in die Unternehmenskommunikation von Volkswagen.

Der Journalist, geboren im VW-Stammsitz Wolfsburg, hatte in dem Boulevardblatt das Management des Konzerns im Zuge des Dieselskandals in den vergangenen Jahren immer wieder vehement angegriffen. Manske veröffentlichte im Jahr 2016 unter anderem einen so genannten „Wut-Brief“ mit dem Titel „Wolfsburg ist stinksauer auf Euch!“ und stellte dem damaligen VW-Cheflobbyisten Thomas Steg die Frage „Schämen Sie sich für diese Affenschande?“ in einem sogenannten „Bild-Verhör“.

Seit Januar 2018 war Manske Verantwortlicher Redakteur von Bild. Bei Volkswagen soll er sich speziell um die Krisenkommunikation kümmern. Wann genau der Ex-Journalist seine Tätigkeit für den Autokonzern beginnt, ist bislang nicht bekannt. Erst kürzlich hatte VW mit einer als drangsalierend wahrgenommenen Presseeinladung für Journalisten für Aufsehen gesorgt.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rasantes Personalkarussell in Facebooks-Kommunikationsabteilungen. (c) Getty Images / Novelo Eyeem
Foto: Getty Images / Novelo Eyeem
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Top-Managerinnen für Kommunikation verlassen Facebook

PR-Personalkarussell beim größten sozialen Netzwerk: Zwei langjährige und prominente Kommunikationsexpertinnen verlassen Facebook mit sofortiger Wirkung. »weiterlesen
 
Das sind unsere PR-Verlierer des Monats Januar (c) GettyImages/nito100
Foto: GettyImages/nito100
Lesezeit 2 Min.
Glosse

Die Verlierer des PR-Januar 2019

Skandale, Schweigen, Drangsalierung, Löschen von Profilen und entzauberte Fröhlichkeit brachten Top-Platzierungen im Verlierer-Ranking des pressesprecher. »weiterlesen
 
Volkswagen hat Journalisten mit einigen ungewöhnlichen Forderungen irritiert (c) Getty Images / artisteer
Foto: Getty Images / artisteer
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Volkswagen mit merkwürdiger Presseeinladung

Die jüngste Presseeinladung des Autoherstellers irritiert Journalisten mit einigen ungewöhnlichen Forderungen. »weiterlesen
 
Im Streit um eine Glyphosat-Satire setzt sich die „Taz“ juristisch gegen Bayer durch. (c) Getty Images / Mihajlo Maricic
Foto: Getty Images / Mihajlo Maricic
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Streit um Glyphosat-Satire: „Taz“ setzt sich gegen Bayer durch

Der Chemiekonzern Bayer gibt seinen Versuch auf, die satirische Bildmontage „Das Krebs-Rundumpaket“ der Tageszeitung taz verbieten zu lassen. »weiterlesen
 
Haribo weist Vorwürfe des Manager Magazins scharf zurück (c) Getty Images / killerbayer
Foto: (c) Getty Images / killerbayer
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Haribo weist Bericht zurück: „falsch, verzerrt, irreführend“

Streit zwischen dem Manager Magazin und Haribo: Die Zeitschrift erhebt schwere Vorwürfe gegen das Unternehmen, dieses reagiert mit einer scharfen Zurückweisung. »weiterlesen
 
Die ehemalige Sportjournalistin Sabine Kehm, hier im Februar 2010, sieht sich als Schützerin der Privatsphäre des 2013 verunglückten Ex-Formel-1-Profis Michael Schumacher. (c) Lacy Perenyi
Foto: Lacy Perenyi
Lesezeit 7 Min.
Porträt

Schumachers Schützerin

Ende Dezember vor fünf Jahren verunglückte Formel-1-Star Michael Schumacher beim Skifahren schwer. Wie es ihm geht, ist bis heute nicht bekannt. Seine Sprecherin und Managerin Sabine Kehm kleidet das Schweigen in Worte. »weiterlesen