Der Bild-Journalist Michael Manske wechselt zur VW-PR. (c) Getty Images / HT-Pix
Der Bild-Journalist Michael Manske wechselt zur VW-PR. (c) Getty Images / HT-Pix
Krisenkommunikation

Seitenwechsel: Volkswagen wirbt scharfen Kritiker von „Bild“ ab

Michael Manske betreute für das Boulevardblatt die Berichterstattung über den VW-Dieselskandal. Nun wechselt er zur Krisenkommunikation des Autokonzerns.
Aus der Redaktion

Der vor allem wegen der Dieselaffäre unter Druck stehende VW-Konzern verpflichtet für seine Krisenkommunikation einen Bild-Journalisten, der bis vor kurzem zu den schärfsten Kritikern des Unternehmens gehörte. Wie Michael Manske (28) bestätigte, habe er bei Bild gekündigt und wechsle demnächst in die Unternehmenskommunikation von Volkswagen.

Der Journalist, geboren im VW-Stammsitz Wolfsburg, hatte in dem Boulevardblatt das Management des Konzerns im Zuge des Dieselskandals in den vergangenen Jahren immer wieder vehement angegriffen. Manske veröffentlichte im Jahr 2016 unter anderem einen so genannten „Wut-Brief“ mit dem Titel „Wolfsburg ist stinksauer auf Euch!“ und stellte dem damaligen VW-Cheflobbyisten Thomas Steg die Frage „Schämen Sie sich für diese Affenschande?“ in einem sogenannten „Bild-Verhör“.

Seit Januar 2018 war Manske Verantwortlicher Redakteur von Bild. Bei Volkswagen soll er sich speziell um die Krisenkommunikation kümmern. Wann genau der Ex-Journalist seine Tätigkeit für den Autokonzern beginnt, ist bislang nicht bekannt. Erst kürzlich hatte VW mit einer als drangsalierend wahrgenommenen Presseeinladung für Journalisten für Aufsehen gesorgt.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wiebke Binder vom MDR irritiert mit Aussagen über die AfD. / Wiebke Binder: (c) Screenshot Youtube
Wiebke Binder im Interview. Foto: Screenshot Youtube
Meldung

„Beim MDR verwischen die Grenzen nach ganz rechts"

Eine Moderatorin des MDR bezeichnet die AfD als bürgerlich und sorgt für Empörung. Die Stellungnahme des Senders ist wenig einsichtig. »weiterlesen
 
In der Krisenkommunikation ist der Zeitfaktor entscheidend, sagt Peter Höbel. (c) Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Der Zeitfaktor ist ausschlaggebend“

Krisenkommunikation muss schnell und zielgerichtet stattfinden, meint Peter Höbel von der Unternehmensberatung Crisadvice. Wie sich Unternehmen und Organisationen auf kritische Situationen vorbereiten sollten und wie sie im Ernstfall den Wettlauf gegen die Uhr gewinnen können, erklärt er im Interview. »weiterlesen
 
Volkswagen verlangt wegen des AfD-Parteitages die zeitweise Umbenennung des Veranstaltungsortes in Braunschweig. (c) Stadthalle Braunschweig Betriebsgesellschaft mbH
Die AfD sei mit den Werten von VW nicht vereinbar, so ein Volkswagen-Sprecher. (c) Stadthalle Braunschweig Betriebsgesellschaft mbH
Meldung

Wegen AfD-Parteitag: VW will Arena umbenennen

Volkswagen will nicht mit dem Bundesparteitag der AfD assoziiert werden und verlangt, der Veranstaltungsort müsse zeitweise umbenannt werden. »weiterlesen
 
Der DJV hat ein Problem mit seiner PR./ DJV-Logo: (c) DJV
DJV-Logo: DJV
Bericht

Journalistenverband DJV hat ein großes PR-Problem

Der DJV hat Nachholbedarf bei interner und externer Kommunikation. Das zeigt nicht nur der Fall Rezo. »weiterlesen
 
Liu Yifei provozierte einen Boykott-Aufruf zum neuen Mulan-Film./ Mulan: (c) Disney
Filmposter Mulan. Foto: Disney
Meldung

Aktivisten fordern Boykott von Disneys Mulan

Disneys Mulan-Remake sieht sich mit Boykottaufrufen konfrontiert. Denn die Hauptdarstellerin schlägt sich im Konflikt um Hongkong auf die Seite der Polizei. »weiterlesen
 
Der deutsche Fußball hat Rassisten in den eigenen Reihen. / Fußball: (c) Getty Images/ Pixfly
Rassismus im Fußball: Getty Images/ Pixfly
Bericht

S04, BVB, CFC – das Rassismus-Problem des Fußballs

Neben Clemens Tönnies von Schalke 04 machen der BVB und der Chemnitzer FC derzeit Negativ-Schlagzeilen. »weiterlesen