Lästige Tätigkeiten und Pflichten eines Kommunikators – Schwarzbrot eben. (c) Getty Images/FotoDuets
Lästige Tätigkeiten und Pflichten eines Kommunikators – Schwarzbrot eben. (c) Getty Images/FotoDuets
Schwarzbrot-Faktor

Acht unliebsame PR-Pflichten

Jeder kennt sie, keiner mag sie: Tätigkeiten, Themen und Notwendigkeiten, die Kommunikatoren den Alltag erschweren. Eine Auswahl.
Aus der Redaktion

(c) Getty Images/artisteer

1. „Kannste mal kurz ...?“

Fragen, die mit diesen Worten beginnen, nehmen kein gutes Ende. Das ist quasi ein Naturgesetz. Ein möglicher Fortsatz: „... ein Vorwort für unsere Imagebroschüre schreiben?“ Warum es eine recht freudlose Tätigkeit ist, Phrasen, mit denen auch wirklich jeder im Unternehmen leben können muss (siehe auch „4. Abstimmungsschleifen“), nach dem Prinzip der Formfleischherstellung in ein großes Ganzes zu pressen, muss nicht näher erläutert werden. Manchmal endet der Fragesatz auch auf „... eine schicke PP-Präse zur neuen CI erstellen?“ oder: „... mal schauen, ob der Text vom Vorstand verständlich ist?“ (Spoiler: Ist er nicht.) Wenn jemand zu solchen Fragen ansetzt, sollte man unbedingt einen Hörsturz imitieren, bevor ihre zweite Hälfte verbalisiert werden konnte. (ahü)

SCHWARZBROTFAKTOR: (c) Getty Images/Kai Schwabe

 

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

(c) Getty Images/PaulGrecaud
Foto: Getty Images/PaulGrecaud
Lesezeit 2 Min.
Meldung

BdKom-Forum zum Digital Services Act der EU

Die Europäische Kommission will mit neuen Regeln für soziale Medien und Online-Marktplätze die großen Internetplattformen wie Google, Amazon und Facebook zähmen. Eine Diskussionsrunde widmet sich der Frage, was der Digital Services Act ganz konkret für Kommunikationsprofis verändern wird. »weiterlesen
 
Buntstifte machen ein Bild lebendiger, Tools eine Rede brillant. (c) Getty Images/Wako Megumi
Foto: Getty Images/Wako Megumi
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Die Werkzeuge der Profis

Hauptversammlungen, Pressekonferenzen, Townhall-Meetings – Reden halten gehört zum Job von Führungskräften. Wie Kommunikationsverantwortliche sie dabei unterstützen können, erklärt Coach und Autor Michael Rossié in dieser Serie. Diesmal: Wie Tools aus einer guten eine brillante Rede machen. »weiterlesen
 
Balanceakt: Wie soll man in der Kommunikation mit der Wahrheit umgehen? (c) Getty Images/Mbolina
Foto: Getty Images/Mbolina
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Im Zweifelsfall „no comment“

Wie sollen Kommunikationsverantwortliche mit der Wahrheit umgehen? Ein Meinungsbeitrag von Andrea Rexer, Kommunikationschefin der HypoVereinsbank. »weiterlesen
 
Aufmerksamkeit schaffen wie Kaiser Augustus: Der Anfang einer Rede will gut genutzt sein. (c) Getty Images/FooTToo
Foto: Getty Images/FooTToo
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Ein königlicher Auftakt

Hauptversammlungen, Pressekonferenzen, Townhall-Meetings – Reden halten gehört zum Job von Führungskräften. Wie Kommunikationsverantwortliche sie dabei unterstützen können, erklärt Coach und Autor Michael Rossié in dieser Serie. Diesmal: Wie eine gute Rede beginnt. »weiterlesen
 
#LetMeBeSafe statt #StaySafe: Der Hamburger Verein Straßenblues schafft durch medienwirksame Aktionen Öffentlichkeit für die Probleme obdachloser Menschen. (c) David Diwiak
Foto: David Diwiak
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Menschen mögen Geschichten, die gut ausgehen“

Menschen, die auf der Straße leben, sind besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Der Dokumentarfilmer Nikolas Migut setzt mit seinem Verein Straßenblues auf die Kraft von Bildern und Storytelling, um obdachlosen Menschen zu helfen. Ein Gespräch. »weiterlesen
 
Wie schließt Sprache alle ein? (c) Picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Foto: Picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Zehn Dax-Konzerne nutzen Gender-Formen

Eine Umfrage des Instituts für Kommunikation und Medien der Hochschule Darmstadt und der "FAZ" zeigt, dass eine gendergerechte Sprache vor allem in der internen Kommunikation und im Bereich Media Relations zum Einsatz kommt.  »weiterlesen