Die GLS-Bank sammelt Spenden, damit Fridays-for-Future-Schüler eventuelle Bußgelder bezahlen können. (c) Getty Images / zhaojiankang
Die GLS-Bank sammelt Spenden, damit Fridays-for-Future-Schüler eventuelle Bußgelder bezahlen können. (c) Getty Images / zhaojiankang
Fridays for Future

Schulschwänzer-Bußgeld: GLS-Bank startet Kampagne

Theoretisch bis zu 1.000 Euro Bußgeld drohen Fridays-for-Future-Schülern fürs Fehlen beim Unterricht. Die ökologisch orientierte GLS-Bank sammelt Spenden.  
Aus der Redaktion

Die Genossenschaftsbank GLS will Schüler und ihre Eltern unterstützen, die wegen der Teilnahme an den Fridays-for-Future-Demonstrationen von Bußgeldern fürs Schulschwänzens zahlen sollen. Dazu hat die gemäß eigener Angaben „erste Ökobank der Welt“ eine Spendensammel-Aktion gestartet, bei der bislang mehr als 13.000 Euro zusammengekommen sind.

Anlass für die Kampagne der GLS-Bank war die Ankündigung von Wolfgang Hansjakob, Schulleiter eines Münchner Gymnasiums, zukünftig Anzeige zu erstatten, wenn Schüler wegen des so genannten „Klimastreiks“ nicht am Unterricht teilnehmen.  „Jeder weiß jetzt, was Sache ist", sagte der Direktor laut Süddeutscher Zeitung.

Bußgelder in erheblicher Höhe denkbar

Julian Mertens, stellvertretender Pressesprecher der GLS-Bank, erklärte gegenüber dem Neuen Deutschland, Mitarbeiter des Unternehmens und ihre Kinder nähmen regelmäßig an den Schülerdemonstrationen für mehr Klimaschutz teil. Daher sei schnell die Idee aufgekommen zu sammeln, damit die Betroffenen eventuelle Bußgelder bezahlen können.

Bei unentschuldigtem Fernbleiben vom Unterricht kann es sich, je nach Einzelfallprüfung, um eine Ordnungswidrigkeit handeln, für die in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich hohe Bußgelder verhängt werden können. In Bayern liegt die Höchstgrenze beispielsweise bei insgesamt bis zu 1.000 Euro, in Berlin bei bis zu 2.500 Euro, in Bremen bei 35 Euro je Fehltag.

Verschiedene Teilnehmern und Initiatoren der Fridays-for-Future-Demonstrationen kündigten an, sich den „drakonischen Repressionsmaßnahmen“ nicht beugen und auch zukünftig protestieren zu wollen. An den Freitags-Demonstrationen während der Schulzeit hatte es immer wieder Kritik gegeben, vor allem aus der Politik. Zuletzt erklärte FDP-Chef Christian Lindner, er sei „fassungslos“, dass Schulschwänzen „heilgesprochen“ werde.

GLS-Bank betont ökologische Prinzipien

GLS-Bank-Sprecher Mertens bekräftige dagegen das Engagement des Unternehmens in dieser Sache: „Wir zeigen damit, was wir als Gesellschaft etwas tun können, auch gegen die Androhung von Sanktionen.“

Die „Gemeinschaftsbank für Leihen und Schenken“ (GLS) wurde 1974 gegründet und versteht sich nachhaltiges, ökologisch orientiertes Finanzinstitut. Die Bank erhielt mehrfach Auszeichnungen, so 2012 als „nachhaltigstes Unternehmen Deutschlands“ und insgesamt neun Mal den Preis als „Bank des Jahres“.

Die öffentliche Haltung von Unternehmen zu gesellschaftlich relevanten Fragen gilt aktuell als eine der Kernherausforderungen der Unternehmenskommunikation.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

In normalen Zeiten selten ein Medienthema: Beatmungsgeräte und ihre Produktion. (c) Drägerwerk AG & Co. KGaA
Foto: Drägerwerk AG & Co. KGaA
Lesezeit 2 Min.
Interview

Konjunktur statt Kurzarbeit

Dräger stellt Beatmungsgeräte und Schutzmasken her. Das Unternehmen hat in den vergangenen Wochen enorme Aufmerksamkeit in deutschen und internationalen Leitmedien erhalten. »weiterlesen
 
Aus 60 Fotos können User per Online-Voting ihre Favoriten auswählen. (c) news aktuell
Shortlist PR-Bild Award veröffentlicht (c) news aktuell
Lesezeit 3 Min.
Meldung

60 Fotos in finaler Auswahl

Die Online-Abstimmung unter www.pr-bild-award.de läuft bis zum 2. Oktober. »weiterlesen
 
Bürogebäude von Scholz & Friends in Berlin. (c) picture alliance/Bildagentur-online/Schoening
picture alliance_Bildagentur-online_Schoening
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Schlechtes Agenturklima

Ehemalige und aktuelle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werfen Scholz & Friends vor, ein sexistisches Klima zu dulden. Andere Agenturen sollten analysieren, wie es eigentlich bei ihnen aussieht. »weiterlesen
 
Thomas Möller leitet ab sofort die Unternehmenskommunikation von Merck. (c) Merck
Thomas Möller (c) Merck
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Möller übernimmt für Birnstiel

Thomas Möller war 2017 zu Merck gekommen und zuletzt für den Bereich Corporate Communications verantwortlich. »weiterlesen
 
picture alliance / Winfried Rothermel
Zu viel Junk-Food als eine Ursache von Übergewicht (c) picture alliance / Winfried Rothermel
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Großbritannien startet Kampagne zur Reduzierung von Übergewicht

Übergewicht erhöht das Risiko eines schweren Covid-19-Verlaufs. Die britische Regierung will Werbung für ungesunde Lebensmittel verbieten. Die Grünen fordern in Deutschland einen ähnlichen Weg. »weiterlesen
 
Susan Hölling und Björn-Christian Hasse
Co_CEOs: Susan Hölling und Björn-Christian Hasse (c) BCW
Lesezeit 3 Min.
Meldung

BCW ab sofort mit Doppelspitze

Susan Hölling und Björn-Christian Hasse werden Co-CEOs bei BCW Deutschland und damit Nachfolger von Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach. »weiterlesen