Die GLS-Bank sammelt Spenden, damit Fridays-for-Future-Schüler eventuelle Bußgelder bezahlen können. (c) Getty Images / zhaojiankang
Die GLS-Bank sammelt Spenden, damit Fridays-for-Future-Schüler eventuelle Bußgelder bezahlen können. (c) Getty Images / zhaojiankang
Fridays for Future

Schulschwänzer-Bußgeld: GLS-Bank startet Kampagne

Theoretisch bis zu 1.000 Euro Bußgeld drohen Fridays-for-Future-Schülern fürs Fehlen beim Unterricht. Die ökologisch orientierte GLS-Bank sammelt Spenden.  
Aus der Redaktion

Die Genossenschaftsbank GLS will Schüler und ihre Eltern unterstützen, die wegen der Teilnahme an den Fridays-for-Future-Demonstrationen von Bußgeldern fürs Schulschwänzens zahlen sollen. Dazu hat die gemäß eigener Angaben „erste Ökobank der Welt“ eine Spendensammel-Aktion gestartet, bei der bislang mehr als 13.000 Euro zusammengekommen sind.

Anlass für die Kampagne der GLS-Bank war die Ankündigung von Wolfgang Hansjakob, Schulleiter eines Münchner Gymnasiums, zukünftig Anzeige zu erstatten, wenn Schüler wegen des so genannten „Klimastreiks“ nicht am Unterricht teilnehmen.  „Jeder weiß jetzt, was Sache ist", sagte der Direktor laut Süddeutscher Zeitung.

Bußgelder in erheblicher Höhe denkbar

Julian Mertens, stellvertretender Pressesprecher der GLS-Bank, erklärte gegenüber dem Neuen Deutschland, Mitarbeiter des Unternehmens und ihre Kinder nähmen regelmäßig an den Schülerdemonstrationen für mehr Klimaschutz teil. Daher sei schnell die Idee aufgekommen zu sammeln, damit die Betroffenen eventuelle Bußgelder bezahlen können.

Bei unentschuldigtem Fernbleiben vom Unterricht kann es sich, je nach Einzelfallprüfung, um eine Ordnungswidrigkeit handeln, für die in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich hohe Bußgelder verhängt werden können. In Bayern liegt die Höchstgrenze beispielsweise bei insgesamt bis zu 1.000 Euro, in Berlin bei bis zu 2.500 Euro, in Bremen bei 35 Euro je Fehltag.

Verschiedene Teilnehmern und Initiatoren der Fridays-for-Future-Demonstrationen kündigten an, sich den „drakonischen Repressionsmaßnahmen“ nicht beugen und auch zukünftig protestieren zu wollen. An den Freitags-Demonstrationen während der Schulzeit hatte es immer wieder Kritik gegeben, vor allem aus der Politik. Zuletzt erklärte FDP-Chef Christian Lindner, er sei „fassungslos“, dass Schulschwänzen „heilgesprochen“ werde.

GLS-Bank betont ökologische Prinzipien

GLS-Bank-Sprecher Mertens bekräftige dagegen das Engagement des Unternehmens in dieser Sache: „Wir zeigen damit, was wir als Gesellschaft etwas tun können, auch gegen die Androhung von Sanktionen.“

Die „Gemeinschaftsbank für Leihen und Schenken“ (GLS) wurde 1974 gegründet und versteht sich nachhaltiges, ökologisch orientiertes Finanzinstitut. Die Bank erhielt mehrfach Auszeichnungen, so 2012 als „nachhaltigstes Unternehmen Deutschlands“ und insgesamt neun Mal den Preis als „Bank des Jahres“.

Die öffentliche Haltung von Unternehmen zu gesellschaftlich relevanten Fragen gilt aktuell als eine der Kernherausforderungen der Unternehmenskommunikation.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Unternehmen verteilen Pressemitteilungen häufig nach dem Gießkannenprinzip./ Stop: (c) Getty Images/VladimirFLoyd
Pressemitteilung mit der Gießkanne. Foto: Getty Images/VladimirFLoyd
Gastbeitrag

Verschont mich mit euren Pressemitteilungen!

Agenturen und Institutionen verteilen Pressemitteilungen häufig mit der Gießkanne. Das bringt nichts, meint unser Gastautor Dominik Ruisinger. »weiterlesen
 
Landesfunkhaus Dresden: Der MDR lädt einen Rechtsextremen zu einer Diskussion ein und reagiert dann bedauernd auf Absagen anderer Teilnehmer. (c) MDR
Landesfunkhaus Dresden: Nach Protesten gegen die Einladung eines Rechtsextremen sagt der MDR bedauernd eine Diskussionsrunde ab. Foto: MDR
Meldung

Nicht ohne Neonazi: MDR sagt Diskussionsrunde ab

Keine Selbstkritik: Der MDR bedauert Absagen einer Diskussion, zu der er einen Rechtsextremisten eingeladen hatte. »weiterlesen
 
Zeitgemäße Bewegtbildproduktion in der Unternehmenskommunikation benötigt ebenso viel Sachverstand wie Strategie und Planung. / Bewegtbild: (c) Getty Images/guruXOOX
Videos in PR. Foto: Getty Images/guruXOOX
Bericht

Wie Unternehmen von Videos profitieren

Nie gab es vielfältigere, bessere Möglichkeiten, die Bewegtbildkommunikation in Unternehmen zu „strategisieren“, sie also mit einer konsistenten Kommunikationsstrategie zu unterfüttern. Belohnt wird dieser Mut mit einer Stärkung des eigenen Markenkerns. »weiterlesen
 
Boehringer Ingelheim porträtiert CFO Michael Schelmer. / Boehringer Ingelheim: (c) Boehringer Ingelheim
Foto: Boehringer Ingelheim
Gastbeitrag

Wie Boehringer Ingelheim Videos für die PR nutzt

Wie gelingt ein Videoporträt eines Vorstands ohne mehrfach redigierte, abgestimmte Skripts und Teleprompter? Boehringer Ingelheim wagte mit „Die Summe meiner Teile“ viel – und wurde nicht nur mit dem Gewinn des Deutschen Preises für Onlinekommunikation belohnt. »weiterlesen
 
Die Vorproduktion eines Films ist der wichtigste Schritt im ganzen Projekt. / Video: (c) Getty Images/kckate16
Produktion von Videos. Foto: Getty Images/kckate16
Gastbeitrag

Worauf es bei Bewegtbildformaten ankommt

Worauf es bei Bewegtbildformaten wirklich ankommt: Ein Erfahrungsbericht, der die entscheidenden Fragen stellt (und beantwortet). »weiterlesen
 
Empathie und Selbstironie sollen die Strategie von VW prägen. / Jochen Sengpiehl: (c) Volkswagen
Jochen Sengpiehl von VW. Foto: Volkswagen
Bericht

VW will menschlich werden

VW präsentiert ein neues Logo und nutzt den neuen Markenauftritt für Veränderungen in der Kommunikation. Der Konzern will emphatischer werden. »weiterlesen