Elisabeth Hahn (Mitte) mit mit Jürgen Gemke (rechts), Leiter der Currenta-Unternehmenskommunikation, und Daniel Wauben, Geschäftsführer ChemCologne (c) ChemCologne/CURRENTA
Elisabeth Hahn (Mitte) mit mit Jürgen Gemke (rechts), Leiter der Currenta-Unternehmenskommunikation, und Daniel Wauben, Geschäftsführer ChemCologne (c) ChemCologne/CURRENTA
Chef für einen Tag

Schülerin übernimmt Currenta-Unternehmenskommunikation

Schülerin Elisabeth Hahn übernahm für einen Tag die Leitung der Unternehmenskommunikation des Chempark-Betreibers Currenta. Wir sprachen mit der Interim-Kommunikationschefin  und ihrem "Vorgänger" Jürgen Gemke über das Hineinschnuppern in den PR-Beruf, bohrende Fragen von Journalisten und warum ein Pressesprecher nicht mit dem Oberkörper schwanken sollte.

Elisabeth Hahn ist 17. Nach den Sommerferien startet die Schülerin in die zwölfte Klasse. Am 3. August übernahm sie, im Rahmen der Aktion "Meine Position ist spitze!" der Brancheninitiative ChemCologne, für einen Tag die Leitung der Unternehmenskommunikation des Chempark-Betreibers Currenta. Kurz vor ihrem Feierabend sprachen wir mit der neuen Currenta-Kommunikationschefin und ihrem "Vorgänger" Jürgen Gemke über das Hineinschnuppern in den PR-Beruf, bohrende Fragen von Journalisten und warum ein Pressesprecher nicht mit dem Oberkörper schwanken sollte.

Frau Hahn, Ihr Arbeitstag als Kommunikationschefin für einen Tag bei Currenta neigt sich dem Ende entgegen. Erzählen Sie mal, wie war es?

Elisabeth Hahn: Es war ein sehr interessanter, aber auch fordernder und anstrengender Tag mit vielen neuen Eindrücken. Ich hatte keine wirkliche Vorstellung, was Unternehmenskommunikation eigentlich ist. Und bin wirklich überrascht, wie vielseitig der Beruf eigentlich ist. 

Wenn Sie gar keine genaue Vorstellung von dem Beruf des Kommunikators hatten: Was hatten Sie sich dann von diesem Tag erhofft?

Ich habe versucht, keine Erwartungen zu haben, weil man dann auch nicht enttäuscht werden kann. Für den Beruf des Kommunikators hatte ich mir schon vorgestellt, dass man viel mit Journalisten und Medien zu tun hat und das Unternehmen nach innen sowie außen repräsentiert. Aber erst in dem Nachbarschaftsbüro, das Currenta für den direkten Austausch in der Leverkusener Innenstadt betreibt, ist mir klar geworden, dass es auch um Kontakt mit den Anwohnern oder Schülern geht. Das hat mich begeistert.

Und welche Aufgaben oder Termine standen dann heute auf dem Plan?

Am Vormittag standen ein Medientraining und im Anschluss eine Redaktionsbesprechung der Nachbarschaftszeitung Chempunkt auf dem Programm. Nach dem Mittag ging es zu einem Besuch im Chempunkt-Nachbarschaftsbüro und schließlich musste ich noch eine Pressemeldung schreiben für die anschließende Pressekonferenz mit Lokalmedien. 

Das klingt nach einem straffen Zeitplan. Was war für Sie heute die größte Herausforderung?

Das war tatsächlich das Medientraining. Wir haben verschiedene Situationen von Ereigniskommunikation geübt, wobei ich von einem Kamera-Team gefilmt wurde und die Fragen der „Journalisten“ wurden auch von Wiederholung zu Wiederholung fieser. Ich wurde da ziemlich ins kalte Wasser geschmissen, aber es hat sehr viel Spaß gemacht. 

Ereigniskommunikation bei einem Unternehmen, das drei Chemieparks betreibt, klingt nach Krisenkommunikation. Welche Szenarien mussten beim Medientraining kommuniziert werden?

Jürgen Gemke: Wir haben einen Verkehrsunfall mit einer Schülerpraktikantin simuliert. Dieses Szenario wurde dann in verschiedenen Eskalationsstufen durchgespielt, um zu zeigen, wie weite Kreise so ein Ereignis auch kommunikativ ziehen kann. Dass beispielsweise nicht einfach nur eine Pressemitteilung zu texten ist, sondern plötzlich auch ein Kamera-Team vor der Tür stehen kann und ein Statement oder Interview braucht. 

Dann war der restliche Tag wahrscheinlich ein Kinderspiel, oder?

Elisabeth Hahn: Der Redaktionsbesprechung im Anschluss hat mir sehr gut gefallen, weil ich viele meiner Ideen einbringen konnte und das Team auch sehr interessiert daran war, welche Themen mich als Leser interessieren würden. Die eine oder andere Anregung hat die Redaktion auch überrascht. Ich bin jetzt gespannt, was davon umgesetzt wird.

 

Sie kommen nun gerade von der eben angesprochenen Pressekonferenz mit Vertretern der Lokalpresse. Was ist ihr Eindruck, kann man mit Journalisten arbeiten?

Das war schon eine Situation, die mich ordentlich gefordert hat. Ich musste sehr viele Fragen beantworten. Und nach meinen Antworten wurde auch immer wieder nachgehakt.  Ich wusste dann oftmals nicht, was ich sagen sollte. An der einen oder anderen Stelle kam es mir fast ein wenig penetrant vor. Sie haben nicht locker gelassen.

Hat Ihnen das Medientraining vom Vormittag während der Pressekonferenz geholfen?

Auf jeden Fall. Ich habe zum Beispiel gelernt, wie man vor der Kamera nicht nervös wirkt. Immer dem Gegenüber in die Augen schauen, möglichst gerade stehen und bloß nicht mit dem Oberkörper hin- und herschwanken.

Herr Gemke, Sie waren den Tag über ja quasi "arbeitslos", aber was nehmen Sie aus dem Besuch von Frau Hahn in der Currenta-Unternehmenskommunikation mit?

Jürgen Gemke: Glauben Sie bloß nicht, ich hätte heute am Baggersee gelegen, das war bei der Wetterlage leider nicht möglich. Aber Spaß bei Seite. Es war eine tolle Erfahrung, eine jungen Menschen in unserem schönen Berufsfeld schnuppern zu lassen. Für meine Kollegen und mich war der Tag sehr spannend, da wir Fragen und Ideen aus einer Perspektive erhalten haben, die man doch nicht immer mitdenkt. Wir schauen mal, was wir wie umsetzen können.

Sie würden sich also auch noch einmal für einen Tag rausschmeißen lassen. 

Immer wieder und wenn Frau Hahn wiederkommen würde, dann kennt sie jetzt auch schon die Abläufe. Allerdings haben wir uns für diesen Tag stark auf die externe Kommunikation fokussiert. Den großen, wichtigen Part der internen  oder Mitarbeiter-Kommunikation haben wir ausgeklammert. Für diesen Bereich lohnt sich definitiv noch ein zweiter Tag.  

Und Sie Frau Hahn, können Sie sich nach diesem Tag vorstellen, den Beruf eines Pressesprechers zu ergreifen? 

Eigentlich wollte ich nach dem Abitur etwas Richtung Naturwissenschaften machen, aber mir hat die Vielfältigkeit gefallen. Und, dass dieser Beruf auch immer die Möglichkeit eines Quereinstiegs bietet. Ich war zuvor davon ausgegangen, dass die meisten Pressesprecher Journalismus studiert haben. Ich behalte die Möglichkeit definitiv im Hinterkopf und wer weiß, vielleicht arbeite ich dann eines Tages doch noch in der Unternehmenskommunikation.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen
 
Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen
 
Sind virtuelle Seminare genauso effizient wie Präsenz-Seminare? (c) Marcos Luiz / Unsplash
Virtuelle Seminare für Kommunikation haben ihre Tücken. Foto: Marcos Luiz / Unsplash
Kolumne

Virtuelle Seminare für Pressearbeit – geht das?

Kann die Vermittlung von Kommunikations-Kompetenzen virtuell genauso erfolgreich und effizient sein wie im Präsenz-Seminar? Claudius Kroker sagt: jein. »weiterlesen
 
Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen
 
Am Arbeitsplatz können sich Frauen Sexismus kaum entziehen. (c) Getty Images/Alan Graf
Foto: Getty Images/Alan Graf
Lesezeit 5 Min.
Essay

Allgegenwärtiges Grundrauschen

Anzügliche Blicke, dumme Sprüche und berufliche Nachteile – Sexismus im Arbeitsalltag ist allgegenwärtig. Er kommt häufig ironisch und subtil daher. Versteckter Sexismus gehört sichtbar gemacht. »weiterlesen