Der Scholz & Friends Standort in Berlin. Foto: picture alliance / ZB | Sascha Steinach
Der Scholz & Friends Standort in Berlin. Foto: picture alliance / ZB | Sascha Steinach
Mehr Frauen in Führungspositionen

Scholz & Friends führt 50-Prozent-Quote ein

Scholz & Friends will im Laufe des Jahres 2022 einen 50-prozentigen Anteil von Frauen über alle Führungspositionen hinweg erreichen. Als Zwischenziel strebt die Agentur bis Ende 2021 einen Anteil von 30 Prozent auf den obersten beiden Führungsleveln an.
Aus der Redaktion

Die Scholz & Friends Group will diverser werden. Im Laufe des Jahres 2022 will die Agenturgruppe einen 50-prozentigen Anteil von Frauen in Führungspositionen (Director-Ebene, Geschäftsleitung, Geschäftsführung, Partnerboard) erreichen. Bis Ende 2021 sind als Zielmarke in einem Aktionsplan ein 30-Prozent-Anteil von Frauen auf den obersten beiden Führungsebenen angegeben. „Die Zeit“ hatte vor einigen Wochen berichtet, dass es bei Scholz & Friends eine systematische Benachteiligung von Frauen gebe und ein sexistisches Klima herrsche.

Die Selbstverpflichtung sei Teil eines umfassenden Aktionsplans für Vielfalt, Gleichstellung und Inklusion, heißt es in einer Pressemitteilung. Zur Schaffung „eines vielfältigen und inklusiven Arbeitsumfeldes“ beinhaltet der Aktionsplan von Scholz & Friends fünf Handlungsfelder: Strukturen, Leadership, Kultur, Kommunikation und Compliance. Der Aktionsplan soll ab sofort gültig sein und innerhalb der kommenden zwei Jahre für jeden Standort und jede Geschäftseinheit von Scholz & Friends umgesetzt werden. Auf Basis der gesetzten Quote soll jeder Standort und Geschäftsbereich von Scholz & Friends bis Ende dieses Jahres einen Umsetzungsplan erarbeiten, mit welchen konkreten Maßnahmen die Ziele erreicht werden.

Frank-Michael Schmidt, CEO Scholz & Friends: „Der heute verkündete Aktionsplan drückt den Anspruch von Scholz & Friends aus, bei den Themen Diversität und Gleichstellung Maßstäbe zu setzen. Mit unserem weitreichenden Maßnahmenpaket wollen wir eine systemische, nachhaltige und zukunftsweisende Antwort auf die Diskussionen der vergangenen Wochen geben. Werte dürfen nicht Worte bleiben. Deshalb haben wir konkrete und verbindliche Entscheidungen getroffen, an denen wir uns messen lassen.“

Konkret will Scholz & Friends beispielsweise ein Incentive-System für Führungskräfte einführen, das die Werte Diversität, Gleichstellung und Inklusion in der persönlichen Bewertung bonusrelevant macht. Auch soll es„Unconscious Bias“-Trainings und Anti-Diskriminierungs-Trainings für die Mitarbeiter und explizit für Führungskräfte geben.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Immersive Medien wie Virtual oder Augmented Reality ermöglichen eine emotionale Verbindung mit Inhalten – ideal für die Unternehmenskommunikation. (c) Getty Images/Melpomenem
Foto: Getty Images/Melpomenem
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Kommunikation mit Herzklopfen

Immersive Medien wie Virtual oder Augmented Reality ermöglichen eine besonders emotionale Verbindung mit Inhalten – ideal also für die Kommunikation. Wie die Zukunft aussehen könnte, beschreiben unsere „Echolot“-Kolumnistinnen. »weiterlesen
 
Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen
 
Wechselt nach rund 20 Jahren in Führungspositionen bei Hering Schuppener auf die Position der Chairwoman: Tina Mentner. (c) Hering Schuppener
Foto: Hering Schuppener
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mentner wird Chairwoman, Bertram Managing Partner

Christoph Bertram folgt Tina Mentner in der Geschäftsleitung. Er ist seit 2010 bei Hering Schuppener und verantwortet seit 2018 den Berliner Standort der Firma. »weiterlesen
 
Bei Bundesligaspielen war das App-Logo auf den Eckfahnen zu sehen. Zuschauer im Stadion waren keine. (c) picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Foto: picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Kleine Erfolgsgeschichte

Die Bundesregierung gab bisher 7,8 Millionen Euro für Werbung und PR rund um die Corona-Warn-App aus. Trotz 18 Millionen Downloads ist von der Anfangseuphorie wenig geblieben. »weiterlesen
 
Firmensitz von BMW in München. (c) www.stadlerphoto.com, BMW Group
Foto: www.stadlerphoto.com, BMW Group
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Genug von schlechter Presse

Die BMW Group baut ein Corporate Media House auf. Die Münchener wollen damit ihre Position stärker über ihre eigenen digitalen Kanäle vermitteln. »weiterlesen
 
Recherchieren ist wie Puzzeln – am Ende passt vieles zusammen. (c) Getty Images/Elizaveta Elesina
Foto: Getty Images/Elizaveta Elesina
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Am Anfang aller guten Texte steht die Recherche

Unser Kolumnist hält ein Loblied auf die Recherche. Denn ohne sie könne ein Text selten gut werden. »weiterlesen