Die strahlend gelben NYC Taxis werden für das kommende Jahr verrückt in Szene gesetzt (c) Shannon Kirkman
Die strahlend gelben NYC Taxis werden für das kommende Jahr verrückt in Szene gesetzt (c) Shannon Kirkman
Crazy-Kalender

Schöne Aussichten für 2016

Immer mehr Unternehmen entdecken das Format Kalender als PR-Instrument. Die Bandbreite reicht von ästhetisch bis skurril. Sie haben bislang noch keine Idee, welche Motive im neuen Jahr Ihre Wand schmücken sollen? Wir hätten da ein paar Vorschläge ...
Felicitas Ernst
Rebecca Dietrich

Eine Frau in Unterwäsche vor einem Sarg, eine leichtbekleidete Blondine im Schweinestall – manche Kalender-Motive muten schon etwas schräg an. Und die Frage muss erlaubt sein, was eine halbnackte junge Dame mit einem Sarg zu tun hat.

Nun gut. Immer mehr Organisationen scheinen den Kalender als PR-Instrument entdeckt zu haben. Ein Großteil versucht vor allem durch viel nackte Haut Aufmerksamkeit zu generieren. Leider gelingt das nicht immer auf ästhetische Art und Weise, wie wir bei unseren Recherchen feststellen konnten.

Mit Authentizität punktet vor allem der Kalender des Deutschen Handwerksblatts „Germany’ s Power People“: Er zeigt Menschen, „die ihren Beruf mit Leidenschaft ausüben, von einer anderen, besonders glanzvollen Seite“, so die Macher. In einem Casting wurden Männer und Frauen gesucht, die sich und ihr Handwerk präsentieren möchten. Ähnlich echt und ehrlich kommen die New Yorker Taxifahrer an. Sehen Sie selbst ...

 

Unter dem Motto „Jungbauern 2.0“ wurden leicht bekleidete Damen in den Ställen modernster Agrarbetriebe abgelichtet (c) 2014 Agro Communication GmbH

Unter dem Motto „Jungbauern 2.0“ wurden leicht bekleidete Damen in den Ställen und Betrieben modernster Agrarbetriebe abgelichtet. So soll im Jungbauernkalender 2016 der technische Fortschritt in der Landwirtschaft demonstriert werden. Bestimmt schauen Sie auch nur auf die modernen Stallungen (c) 2014 Agro Communication GmbH

Der Kalender „Germany’ s Power People“ zeigt zwölf Frauen und zwölf Männer aus Handwerksberufen, allesamt Amateur-Models (c) Werbefotografie Weiss

Zum siebten Mal erscheint der Kalender „Germany’ s Power People“ und zeigt zwölf Frauen und zwölf Männer aus Handwerksberufen, allesamt Amateur-Models. „Wir waren vor sechs Jahren der Meinung, dass der mit einer Million Betrieben wirklich große Wirtschaftszweig Handwerk in der Lage sein müsste, eigene Männer und Frauen in einen Kalender zu bringen und nicht mit professionellen Models zu arbeiten“, sagt Hans Jürgen Below, Geschäftsführer der Verlagsanstalt Handwerk (c) Werbefotografie Weiss

Der Lambertz FineArt Kalender setzt auf Dolce Vita und taucht ein in das italienische Lebensgefühl der 1960er Jahre (c) Lambertz

Die Macher des Lambertz FineArt Kalenders setzen auf Dolce Vita und tauchen ein in das italienische Lebensgefühl der 1960er Jahre. Für die süße Versuchung zeigen sich die Models des Aachener Printen- und Schokoladenherstellers in mondänen Roben. An Eleganz ist dieses Kunstwerk fast nicht zu überbieten (c) Lambertz

Die Idee, echte Metzger abzubilden, kam dem Wurst- und Schinkenhersteller Reinert 2013 (c) Oliver Reetz

Echte Metzger statt knochiger Models. Die Idee, schöne, halbnackte Männer abzubilden, kam dem Wurst- und Schinkenhersteller Reinert 2013. Die Reaktionen waren durch und durch positiv, so dass man das Konzept beibehielt. Da lässt man sich doch gerne eine Scheibe abschneiden (c) Oliver Reetz

„Wir lieben Retro“ lautet das Motto des diesjährigen Kalenders des Sargherstellers Lindner (c) Marek Sulek Studio ReReto/reretro.pl

„Wir lieben Retro“ lautet das Motto des diesjährigen Kalenders des Sargherstellers Lindner, die ihr Produkt auf besondere Weise inszeniert: Der Sarg wird personifiziert und soll wie ein „echter Gentleman“ wirken, so heißt es von Unternehmensseite. „Er (der Sarg) zieht sich zurück, tauscht Höflichkeiten aus“. Wahrscheinlich ist so viel morbider Charme nicht jedermanns Geschmack, aber in der Wave-Gotik-Szene würde diese Wanddekoration bestimmt ihre Fans finden (c) Marek Sulek Studio ReReto/reretro.pl

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Es ist besser, transparent zu kommunizieren, als gar nicht. (c) Getty Images/by-studio
Foto: Getty Images/by-studio
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Auch bei Unsicherheiten kommunizieren“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Katrin Lauterbach, Head of Communications und Marketing, von Jenoptik. »weiterlesen
 
Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Foto: Getty Images/AndreyPopov
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Live-Formate werden bleiben“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Nils Haupt, Kommunikationschef von Hapag-Lloyd. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Deutsche Börse-Chef Theodor Weimer führt das CEO-Image-Ranking der Dax 30 von Unicepta an. (c) Getty Images/undefined undefined
Foto: Getty Images/undefined undefined
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer an der Spitze

Im CEO-Image-Ranking von Unicepta wird Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer erneut als starke Führungspersönlichkeit medial sichtbar. Es punktet, wer sein Unternehmen sicher durch die Coronakrise führt. »weiterlesen