Die strahlend gelben NYC Taxis werden für das kommende Jahr verrückt in Szene gesetzt (c) Shannon Kirkman
Die strahlend gelben NYC Taxis werden für das kommende Jahr verrückt in Szene gesetzt (c) Shannon Kirkman
Crazy-Kalender

Schöne Aussichten für 2016

Immer mehr Unternehmen entdecken das Format Kalender als PR-Instrument. Die Bandbreite reicht von ästhetisch bis skurril. Sie haben bislang noch keine Idee, welche Motive im neuen Jahr Ihre Wand schmücken sollen? Wir hätten da ein paar Vorschläge ...
Felicitas Ernst
Rebecca Dietrich

Eine Frau in Unterwäsche vor einem Sarg, eine leichtbekleidete Blondine im Schweinestall – manche Kalender-Motive muten schon etwas schräg an. Und die Frage muss erlaubt sein, was eine halbnackte junge Dame mit einem Sarg zu tun hat.

Nun gut. Immer mehr Organisationen scheinen den Kalender als PR-Instrument entdeckt zu haben. Ein Großteil versucht vor allem durch viel nackte Haut Aufmerksamkeit zu generieren. Leider gelingt das nicht immer auf ästhetische Art und Weise, wie wir bei unseren Recherchen feststellen konnten.

Mit Authentizität punktet vor allem der Kalender des Deutschen Handwerksblatts „Germany’ s Power People“: Er zeigt Menschen, „die ihren Beruf mit Leidenschaft ausüben, von einer anderen, besonders glanzvollen Seite“, so die Macher. In einem Casting wurden Männer und Frauen gesucht, die sich und ihr Handwerk präsentieren möchten. Ähnlich echt und ehrlich kommen die New Yorker Taxifahrer an. Sehen Sie selbst ...

 

Unter dem Motto „Jungbauern 2.0“ wurden leicht bekleidete Damen in den Ställen modernster Agrarbetriebe abgelichtet (c) 2014 Agro Communication GmbH

Unter dem Motto „Jungbauern 2.0“ wurden leicht bekleidete Damen in den Ställen und Betrieben modernster Agrarbetriebe abgelichtet. So soll im Jungbauernkalender 2016 der technische Fortschritt in der Landwirtschaft demonstriert werden. Bestimmt schauen Sie auch nur auf die modernen Stallungen (c) 2014 Agro Communication GmbH

Der Kalender „Germany’ s Power People“ zeigt zwölf Frauen und zwölf Männer aus Handwerksberufen, allesamt Amateur-Models (c) Werbefotografie Weiss

Zum siebten Mal erscheint der Kalender „Germany’ s Power People“ und zeigt zwölf Frauen und zwölf Männer aus Handwerksberufen, allesamt Amateur-Models. „Wir waren vor sechs Jahren der Meinung, dass der mit einer Million Betrieben wirklich große Wirtschaftszweig Handwerk in der Lage sein müsste, eigene Männer und Frauen in einen Kalender zu bringen und nicht mit professionellen Models zu arbeiten“, sagt Hans Jürgen Below, Geschäftsführer der Verlagsanstalt Handwerk (c) Werbefotografie Weiss

Der Lambertz FineArt Kalender setzt auf Dolce Vita und taucht ein in das italienische Lebensgefühl der 1960er Jahre (c) Lambertz

Die Macher des Lambertz FineArt Kalenders setzen auf Dolce Vita und tauchen ein in das italienische Lebensgefühl der 1960er Jahre. Für die süße Versuchung zeigen sich die Models des Aachener Printen- und Schokoladenherstellers in mondänen Roben. An Eleganz ist dieses Kunstwerk fast nicht zu überbieten (c) Lambertz

Die Idee, echte Metzger abzubilden, kam dem Wurst- und Schinkenhersteller Reinert 2013 (c) Oliver Reetz

Echte Metzger statt knochiger Models. Die Idee, schöne, halbnackte Männer abzubilden, kam dem Wurst- und Schinkenhersteller Reinert 2013. Die Reaktionen waren durch und durch positiv, so dass man das Konzept beibehielt. Da lässt man sich doch gerne eine Scheibe abschneiden (c) Oliver Reetz

„Wir lieben Retro“ lautet das Motto des diesjährigen Kalenders des Sargherstellers Lindner (c) Marek Sulek Studio ReReto/reretro.pl

„Wir lieben Retro“ lautet das Motto des diesjährigen Kalenders des Sargherstellers Lindner, die ihr Produkt auf besondere Weise inszeniert: Der Sarg wird personifiziert und soll wie ein „echter Gentleman“ wirken, so heißt es von Unternehmensseite. „Er (der Sarg) zieht sich zurück, tauscht Höflichkeiten aus“. Wahrscheinlich ist so viel morbider Charme nicht jedermanns Geschmack, aber in der Wave-Gotik-Szene würde diese Wanddekoration bestimmt ihre Fans finden (c) Marek Sulek Studio ReReto/reretro.pl

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Datev misst den Erfolg von Corporate Influencern laut eigener Aussage als erstes Unternehmen wissenschaftlich. / Christian Buggisch: (c) DATEV eG
Christian Buggisch leitet das CI-Projekt bei Datev. Foto: DATEV eG
Bericht

Wie erfolgreich sind meine Corporate Influencer?

Immer mehr Firmen setzen in der Kommunikation auf Corporate Influencer. Datev ist das erste Unternehmen, das den Erfolg wissenschaftlich misst. »weiterlesen
 
Edekas Testimonial Friedrich Liechtenstein antwortet auf Lidls Wortspiel-Kampagne. / EDEKAdent: (c) Facebook/ Edeka
Edeka gegen Lidl. Bild: Facebook/ Edeka
Meldung

Alle gegen die „süßen Lidl-Mäuschen"

Lidl nimmt die Konkurrenz mit Wortspielen aus deren Markennamen aufs Korn. Edeka, Netto und Penny kontern.
 
Martin Bachler von Osram sprach über Herausforderungen und Trends in der Kommunikation. (c) Quadriga Media Berlin
Martin Bachler von Osram (c) Quadriga Media Berlin
Lesezeit 1 Min.
Interview

„Inmitten einer fundamentalen Tranformation“

Kommunikationschef Martin Bachler sprach mit uns über aktuelle Herausforderungen in der Osram-Kommunikation und darüber, wie er und sein Team diese meistern. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn wirbt nicht mehr auf Journalistenwatch.com. / DB: (c) Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Deutsche Bahn. Foto: Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Meldung

Bahn setzt rechte Webseite auf "Blacklist"

Das rechtsextreme Journalistenwatch verliert Anzeigen. Die Deutsche Bahn, die Postbank, Sony, Aroundhome und Trendence distanzieren sich. »weiterlesen
 
Pressestellen könnten die ersen im Unternehmen sein, die KI einsetzen. / KI: (c) Getty Images/ sarayut
Artificial Intelligence. Foto: Getty Images/ sarayut
Gastbeitrag

Wie Pressestellen digitale Vorreiter werden

Durch Künstliche Intelligenz können Presseabteilungen zum digitalen „leading edge“ ihres Unternehmens werden – sie wissen es nur noch nicht. »weiterlesen
 
Nach Chefredakteur Jochen Kalka verlassen weitere Journalisten die Redaktion von W&V. / Jochen Kalka: (c) W&V/TH. Dashuber
Jochen Kalka verlässt W&V. Foto: W&V/TH. Dashuber
Meldung

Viele altgediente Redakteure verlassen W&V

Die W&V-Redaktion blutet weiter aus. Nach dem Abgang von Chefredakteur Jochen Kalka wurde bekannt, dass weitere Journalisten das Unternehmen verlassen haben. »weiterlesen