Bayerische Unternehmen bilden im Rahmen der Digitalisierung das Schlusslicht (c) Thinkstock/PinkBadger
Bayerische Unternehmen bilden im Rahmen der Digitalisierung das Schlusslicht (c) Thinkstock/PinkBadger
Bayerische Unternehmen hinken hinterher

Schlusslichter der Digitalisierung

Einer Umfrage zufolge hinken bayerische Unternehmen dem digitalen Wandel hinterher. Ein Großteil fühlt sich nicht ausreichend informiert.
Eva Theil

Nur drei Prozent der Betriebe in Bayern haben sich an die Unternehmensprozesse des digitalen Wandels angepasst. Obwohl nahezu jedes der befragten Unternehmen (94 Prozent) angab, von der Digitalisierung betroffen zu sein. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Bayerischen Industrie- und Handelskammer.

Digitalisierung verunsichert Betriebe

Die Erwartungen und Herausforderungen durch den Wechsel von analog zu digital werden von den befragten Unternehmen kritisch bewertet. Zwar rechnen 27 Prozent der Betriebe mit höheren Umsätzen, dennoch fühlen sich 87 Prozent der Unternehmen nicht gut genug informiert. Diese Betriebe scheuen sich vor der Digitalisierung und den damit einhergehenden Unsicherheiten beispielsweise im rechtlichen Bereich oder hinsichtlich der Investitionskosten.

Peter Driessen, Hauptgeschäftsführer der BIHK warnt: "Die bayerische Wirtschaft und vor allem die kleineren und mittelständischen Betriebe dürfen den digitalen Wandel nicht verschlafen." Er sieht in der Digitalisierung große Chancen für die bayerische Wirtschaft.

Zur Umfrage

Im Rahmen des von der DIHK initierten Unternehmensbarometer wurden 400 bayerische Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen zum digitalen Wandel befragt.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Augmented Reality wird die Kommunikation verändern. (c) Thinkstock/ipopba
Foto: Thinkstock/ipopba
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Augmented Reality – Tor zur virtuellen Welt

Das Internet ist heute überall. Warum können wir es trotzdem nur in einem kleinen Browser auf unseren Smartphones betrachten? Augmented Reality ist im Begriff, das zu ändern.  »weiterlesen
 
Mithilfe geschickter PR versuchen ganze Nationen, ihren Ruf in der Welt zu verbessern. (c) Thinkstock/Chattrawutt
Foto: Thinkstock/Chattrawutt
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Stadt, Land, Ruf

Der wirtschaftliche Erfolg sowie die internationale Stellung eines Landes stehen in engem Zusammenhang mit seiner Außenwirkung. Doch wie entsteht das Image einer Destination? Und vor allem: Kann man es reparieren, wenn es Risse zeigt? »weiterlesen
 
Foto: Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 1 Min.
Meldung

#dpok 2018: Der Startschuss ist gefallen

Die Ausschreibung für den Deutschen Preis für Onlinekommunikation hat begonnen. Bis zum 21. März können sich Interessierte in 54 Kategorien bewerben. »weiterlesen
 
Wie können sich Pressestellen vor manipulierten Umfragen schützen? (c) Thinkstock/z_wei
Illustration: Thinkstock/z_wei
Lesezeit 3 Min.
Kommentar

Qualität beginnt beim Auftraggeber

Bis vor Kurzem gehörten Umfragen und Studien zu den klassischen Instrumenten der PR-Arbeit. Doch seit der Spiegel eine systematische Manipulation in der Marktforschung aufdeckte, herrscht Verunsicherung. Wie sollen Pressestellen jetzt mit Studien umgehen? Eine Hilfestellung. »weiterlesen
 
Eine Analyse von User-generated Content im Social Web hilft, besser auf die Bedürfnisse der Zielgruppe einzugehen. (c) Thinkstock/johavel
Illustration: Thinkstock/johavel
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Wie man User-generated Content richtig misst

User-generated Content kann Unternehmen wichtige Erkenntnisse über Stimmungen und die eigene Reputation liefern. Ein übergeordnetes Modell vereint das Beste aus mehreren Methoden. »weiterlesen
 
Beim kommunikativen Umgang mit dem Tod ist Fingerspitzengefühl gefragt. (c) Thinkstock/adempercem
Foto: Thinkstock/adempercem
Lesezeit 3 Min.
Kommentar

Wie man den Tod (nicht) kommuniziert

Wer das Thema Sterben und Tod in den öffentlichen Fokus rückt, muss kommunikationsethische Regeln beachten, sagt Ethikexperte Günter Bentele. Beispiele für eine gelungene und weniger gelungene Kommunikation. »weiterlesen