Schlgzeile gesucht (c) Getty Images/iStockphoto
Schlgzeile gesucht (c) Getty Images/iStockphoto

Schlagzeile gesucht - und jede Menge Blödsinn gefunden

Sie sollen neugierig machen. Aufmerksamkeit erregen. Inhalte zuspitzen und ins Thema ziehen: Schlagzeilen. Gut müssen die sein. Sind sie aber selten.
Hilkka Zebothsen

Wie halten Sie es mit der Religion? Egal. Denn: „Wir sind Papst!“ Eine große deutsche Boulevard-Zeitung vermeldete 2005 die frohe Botschaft angesichts der Wahl des Deutschen Joseph Ratzinger als Oberhaupt der Katholiken. Der damalige Balkenredakteur war durchaus ein geeigneter Kandidat für den ­verlagsinternen Wettbewerb des ­wöchentlichen „Zeilengotts“.

Als Hamburg einst gebeutelt war von krassem Aprilwetter zwischen Strahlesonne und Graupelschauern, hievte die damalige Chefredakteurin eine Ein-Wort-Zeile auf den Titel: „Verrückt-Wetter“. 14 Buchstaben, alles drin.
Auch Nachrichten aus Unternehmen brauchen schlagende Zeilen.
Aber ­diese?

Ein regionaler Überwachungsverein behauptet: „Mundhygiene: Es kommt auf die eigene Vorliebe an“. Ach was. Aha. Die Vorliebe von Blattmachern nach knackigen Headern wird so nicht bedient.

„Das Positive daran, ich kann damit alt werden“ zitiert eine PR-Agentur eine Kundin. Raten Sie mal das Thema. In der Meldung dazu geht es weder um eine Partnervermittlung für Golden Ager noch um ein neues Eigenheim. Sondern um eine Kompressionstherapie beim Arm-Lymphödem. Haben Sie richtig getippt? Eben. Und dass Wiederholungen nerven, beweist eine Verlagsmeldung: „Das JAHRBUCH SPONSORING 2014 ist erschienen / Das Jahrbuch Sponsoring 2014 gibt Einblick in Wirkung, Entwicklung und Umsetzung von Sponsoring.“ H1 und H2 mit Wortdoppelung + -Triple = Killerzeile.

Also lieber mal von den Medien lernen. Mein Favorit für den Ganzjahressieg 2014 sitzt bei einem norddeutschen Nachrichtenmagazin: Die Geschichte über den Dienstantritt der frischgebackenen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen betitelte er (oder sie?) mit der krachenden Zeile „Guns N´ Röschen“.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Foto: Getty Images / Ulf Wittrock
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern?  »weiterlesen
 
Die Bahn will grüner werden. (c) Deutsche Bahn
Foto: Deutsche Bahn
Meldung

Die Bahn will grüner werden

Von rot zu grün – die Bahn ändert das Design ihrer ICEs. Damit will sie sich als Vorreiter beim Klimaschutz positionieren. »weiterlesen
 
Maja Göpel plädiert Umwelt und Klima zu Liebe für ein Wirtschaftsmodell, das grenzenlosem Wachstum entgegensteht. / Maja Göpel: (c) Maja Göpel
Maja Göpel. Foto: Maja Göpel
Interview

„Wir brauchen ein neues Wirtschaftsmodell“

Es bleiben noch etwa zehn Jahre, um irreversible Veränderungen in unseren Ökosystemen zu verhindern. Maja Göpel fordert eine zeitgerechte Klimapolitik. »weiterlesen
 
Aktivisten als Vorbilder für Kommunikatoren? (c) Getty Images / Rawpixel
Aktivisten (c) Getty Images / Rawpixel
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Was Kommunikatoren von Aktivisten lernen können

Vernetzte Öffentlichkeiten wissen, wie sie langsame, prozessgesteuerte Reaktionen von Organisationen unterbrechen können. Ein Blick auf Graswurzelbewegungen rund um den Globus lohnt, schreibt Ana Adi, Herausgeberin des Buchs „Protest Public Relations“. »weiterlesen
 
Armin Petschner moderiert CSYou. / Armin Petschner: (c) Screenshot Youtube
Armin Petschner. Bild: Screenshot Youtube
Kommentar

CSYou musste scheitern

Die CSU startet den halbherzigen Versuch, mit einem Youtube-Format eine junge Zielgruppe zu erreichen. Er ist zum Scheitern verurteilt. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Die USA wollen sich mit einer Software gegen Fake News wappnen. / Fake News: (c) Getty Images/ juststock
Fakes News. Foto: Getty Images/ juststock
Meldung

USA entwickeln Software gegen Fake News

Die USA wollen mit einer Software gegen Fake News vorgehen. In vier Jahren soll das vom Militär entwickelte Projekt einsatzbereit sein. »weiterlesen