Ist die Ignoranz der Medien groß, helfen eigene Medien. (c) Thinkstock/z_wei
Ist die Ignoranz der Medien groß, helfen eigene Medien. (c) Thinkstock/z_wei
sprecherspitze zum angekündigten AfD-Newsroom

Sauber gelöst

Vier Wochen ist es her, seit die rechtspopulistische Partei Alternative für Deutschland (AfD) einen eigenen Newsroom ankündigte. Unsere sprecherspitze zu einem grandiosen Vorhaben.
Anne Hünninghaus

Man kann ja von dem Bundestagsneuzugang AfD halten, was man möchte. Was die Kommunikationsstrategie anbelangt, ist die Partei ganz vorn dabei. Schon im vergangenen Jahr konnte man im Strategiepapier lesen, dass auf lange Sicht ein eigener TV-Kanal geplant ist (kein Scherz), um ohne das Veto der „Lügenpresse“ endlich einmal über das zu berichten, was das Volk wirklich interessiert. Und das alles total neutral.

Nun legte Alice Weidel nach. Einen brandneuen Newsroom wird es bald geben, rund 20 Mitarbeiter sollen dort Informationen „journalistisch sauber für die Öffentlichkeit“ aufbereiten, zitierte Anfang Februar der Focus die Fraktionschefin. „Solange die AfD von vielen Medien ignoriert oder mit Fake News gezielt schlechtgemacht wird, kann es nur diesen Weg geben.“

Weidel sollte unbedingt ein PR-Handbuch veröffentlichen: „Wie man digitale Filterblasen in die große weite Medienlandschaft exportiert“. Die Medien ignorieren unsere Themen? Dann basteln wir uns eben eigene Medien, kann ja so schwer nicht sein. Für die Verbreitung der hauseigenen News braucht es allerdings Social-Media-Kanäle. Und das Problem mit den Sozialen Netzwerken ist, dass diese nach AfD-Logik selbst Teil der Maas’schen Verschwörung gegen die Partei sind.

Hier der Vorschlag: Weiter denken, weiter gehen! Es braucht eigene „soziale“ AfD-Netzwerke. Gründet ein Innovation-Lab! Sichert euch die URL hatebook.de und bitter.com gleich dazu. Raus aus der massenmedialen Knechtschaft. Das wird ein Imperium des neutralen Berichtens und unabhängigen Denkens! Verwunderlich fast, dass die anderen Parteien noch nicht auf den Zug aufgesprungen sind. Die Verlockung ist süß: nie wieder mit Journalisten herumärgern, PR und Berichterstattung verschmelzen. Hinein in die kommunikative Autarkie! Dass auf diese brillante Idee in den vergangenen Jahrzehnten noch nie jemand gekommen ist! Oh. Moment mal … 

 

 
 

Kommentare

Ist es nicht eher traurig, dass eine von großen Teilen des Volkes gewählte demokratische Partei zu solchen Mitteln greifen muss? Dass die deutschen Medien ihren Neutralitätsanspruch umdeuten in ein selbstgefälliges verspätetes Pseudo-Widerstandskämpfertum? Und das ein Pressesprecher-Magazin sich demonstrativ in vorauseilendem Gehorsam brav auf die "richtige" Seite stellt? Und dass ich hier unter Pseudonym agieren muss, weil die "falsche" Seite heute schon Karriere- oder zumindest Image-gefährdend ist? Die Verlockung ist süß: nie wieder mit störenden Ansichten herumärgern, einfach alle Medien gleichschalten. Hinein in den kommunikativen Einheitschor. Dass auf diese brillante Idee in den vergangenen Jahrzehnten noch nie jemand gekommen ist! Oh. Moment mal …

Moin! Ich finde es interessant, dass die Partei im weiteren Sinne einen eigenen Newsrom vorhält, vorhalten will. Denn so etwas kann die Parteiverwaltung mit ihren einzelnen Sprechern nicht leisten. Die AfD ist inzwischen in 14 Ländern plus Bund vertreten. Die Niedersächsische Fraktion hat gerade am 31. Januar 2018 einen erhalten und der muss sich mit den jüngsten MdL auch erst einmal einarbeiten. Die PR-Arbeit in Form einer Zeitung o. ä. zu bündeln und zentral zu koordinieren ist die logische Konsequenz. Und wie der vorherige Forist schrieb, ist die drittstärkste Partei als Spitze der Oppoition ja nun nicht mehr als Splitterpartei zu sehen. 16,6 Prozent - das waren rund sechs Mio Wähler - die wollen außerhalb FB und anderer Netzwerke bedient werden. Evtl. wird die neue Groko das Pendel wieder ein bisschen zurück schlagen lassen aber die nächsten dreieinhalb Jahre sind nun einmal Fakt. Und für dieses Jahr folgen noch die Landtagswahlen in Hessen sowie im Oktober in Bayern. Und die der Bajuwaren dürfte die eine oder andere Überraschung noch bereit halten. Mit freundlichen Grüßen Gerd Taddicken Ihr/e URL = https://www.pressesprecher.com/nachrichten/sauber-geloest-573855879 XTRCJ_21:50_10.Mär.18_Sa_GT


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Hintergrundgespräche sind meist „off the records“, also „unter drei“.  (c) Getty Images/solarseven
Foto: Getty Images/solarseven
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Was bedeutet „unter drei“ und „unter zwei“?

Nicht jede Information ist für die Veröffentlichung bestimmt. Mit Journalisten gelten deshalb besondere Vereinbarungen.   »weiterlesen
 
Ein anständiges Verhalten, ein professioneller Umgang mit Journalisten und die Bereitschaft, Auskunft zu geben, sind die Zutaten erfolgreicher Krisenkommunikation. (c) Getty Images/seb_ra
Foto: Getty Images/seb_ra
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Das Grundrezept gegen jede Krise

Medienvertreter gut und vertrauensvoll zu behandeln, kann sich auszahlen – vor allem im Krisenfall. Unser Kolumnist Claudius Kroker über Zutaten, die eine erfolgreiche Krisenkommunikation ausmachen. »weiterlesen
 
(c) Laurin Schmid / Quadriga Media
Foto: Laurin Schmid / Quadriga Media
Lesezeit 5 Min.
Porträt

„Fußball ist mehr als Entertainment"

Rund 44 Millionen Menschen in Deutschland sind an Fußball interessiert. Die Bundesliga schreibt Jahr um Jahr Umsatzrekorde. Für den Kommunikationschef der Liga Christian Pfennig bedeutet das Auftrag und Bürde zugleich. »weiterlesen
 
Für einen Produktlaunch nutzte Vodafone Beschwerden und Klagen von Nutzern in sozialen Netzwerken. (c) Getty Images/TanyaJoy
Foto: Getty Images/TanyaJoy
Lesezeit 1 Min.
Fragebogen

Negativen Buzz positiv verwandeln

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Vodafone nutzte den Ärger von Verbrauchern für einen Produktlaunch. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/kontrast-fotodesign
Foto: Getty Images/kontrast-fotodesign
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Keine Angst vor #NegativeImpact

In ihrer Außendarstellung hat sich die Deutsche Bank inzwischen ein Maß an Bescheidenheit auferlegt, das klug gewählt ist. Die Kampagne „#PositiverBeitrag“ hat allerdings entscheidende Schwächen. »weiterlesen
 
Familienministerin Franziska Giffey wünscht sich weniger Jammern und mehr Tatkraft. (c) Quadriga Media/Jana Legler
Foto: Quadriga Media/Jana Legler
Lesezeit 2 Min.
Bericht

„Tu, was du kannst, wo immer du bist“

Franziska Giffey, seit März Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, setzte auf dem Kommunikationskongress in Berlin mit ihrer Keynote Akzente. Mit ihrem Plädoyer für mehr Zuversicht und Mut zu klaren Botschaften erntete sie viel Zustimmung. »weiterlesen