Journalisten bescheinigen dem Softwarehersteller eine gute Pressearbeit. (c) Getty Images/josefkubes
Journalisten bescheinigen dem Softwarehersteller eine gute Pressearbeit. (c) Getty Images/josefkubes
Journalisten-Umfrage

SAP hat die beste Finanzkommunikation

Der Softwarehersteller SAP erhält für seine Pressearbeit Lob von Journalisten. Den besten Ruf genießt Daimler-Finanzchef Bodo Uebber.
Carolin Sachse-Henninger

SAP hat bei der Pressearbeit im Dax-Vergleich die Nase vorn. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Wirtschaftsforschungsinstituts Dr. Doeblin von Ende November 2018 unter 92 Wirtschaftsjournalisten.

Diese loben die Kommunikationsabteilung des Softwareherstellers vor allem für die „gute Pflege“ seiner Media Relations, die Erreichbarkeit der Ansprechpartner und die Offenheit. Auf Platz zwei folgt der Lufthansa-Konzern, dem die Befragten eine „schnelle und flexible Reaktion auf Presseanfragen“ bescheinigen, sowie auf Platz drei der Autobauer Daimler.

Die Journalisten kritisieren aber auch eine mangelhafte Informationspolitik der Dax-Konzerne bei Themen wie der Angemessenheit von Vorstandsvergütungen, der Unabhängigkeit der Aufsichtsräte sowie der Berücksichtigung der Interessen von Kleinaktionären.

Daimler-CFO Uebber mit dem besten Medien-Image

Bei der Reputation der Dax-Finanzchefs schneidet zum vierten Mal in Folge Daimler-CFO Bodo Uebber am besten ab. Der 59-Jährige führt die Rangliste bei den beiden Reputationsindikatoren „Kompetenz und Persönlichkeit“ sowie „Überzeugende Finanzkommunikation“ an. Die Journalisten loben den Manager, der im Dezember 2019 Daimler auf eigenen Wunsch verlassen wird, als „konsequente, authentische Persönlichkeit“.

Platz zwei teilen sich Luka Mucic (SAP) und Ralf. P. Thomas (Siemens). Platz drei belegt Hans-Ulrich Engel (BASF).

Die Ergebnisse aus dem Vorjahr finden Sie hier.


++ Lesen Sie auch: Adidas-CEO Kasper Rorsted hat das beste Medien-Image ++

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die UK sollte moderne Technologien nutzen, um effizienter zu arbeiten./ Symbolbild: (c) Getty Images/anyaberkut
Foto: Getty Images/anyaberkut
Gastbeitrag

5 Schritte zur modernen Kommunikationsabteilung

Der Weg hin zu einer modernen Kommunikationsarbeit und -abteilung erstreckt sich über fünf Schritte. Welche das sind, verrät unsere Gastautorin Venera D'Elia. »weiterlesen
 
Monsanto soll in Deutschland verdeckt Studien finanziert haben./ Pestizid: (c) Getty Images/Canetti
Foto: Getty Images/Canetti
Meldung

Monsanto soll Glyphosat-Studien gekauft haben

Monsanto soll laut Lobby Control Studien in Deutschland finanziert haben, die den Nutzen von Glyphosat betonen. »weiterlesen
 
Das können B2B-Unternehmen bei ihrer Social-Media-Arbeit besser machen. (c) Getty Images / Tick-Tock
Foto: Getty Images / Tick-Tock
Gastbeitrag

So verbessern B2B-Brands ihre Social-Media-Arbeit

Viele B2B-Unternehmen nutzen die Möglichkeiten der sozialen Medien bereits gewinnbringend. Für alle, die sich hier noch schwertun, hat unser Gastautor einige Tipps zusammengestellt.
 
Die Polizei als Marke polarisiert, meint der Münchner Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins. (c) Polizei München
Foto: Polizei München
Interview

„Humorvoll und empathisch kommunizieren“

Die Polizei München ist seit mehr als fünf Jahren auf Twitter. Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins über Learnings, Verantwortung und die Herausforderung, als Behörde die richtige Sprache zu finden. »weiterlesen
 
Im US-Wahlkampf um die Präsidentschaft sollen 200 Mio Dollar für Fake News ausgegeben werden. / Wirtschaftsschaden: (c) Getty Images/Jaroslav Noska
Wirtschaftsschaden. Foto: Getty Images/Jaroslav Noska
Studie

Fake News kosten die Weltwirtschaft 78 Mrd Dollar

Fake News kosten die Weltwirtschaft jährlich 78 Milliarden Dollar. Das haben Forscher der Universität Baltimore herausgefunden.   »weiterlesen
 
Telefonwerbung nervt. Wie überzeugt man potentielle Kunden stattdessen vom eigenen Unternehmen? (c) Getty Images / flyfloor
Foto: Getty Images / flyfloor
Kolumne

Telefonwerbung ersetzt keine Öffentlichkeitsarbeit

Telefonwerbung nervt – und geht das Vorhaben, Kunden vom eigenen Unternehmen zu überzeugen, außerdem völlig falsch an. Wie macht man es richtig? »weiterlesen