Der deutsche Fußball hat Rassisten in den eigenen Reihen. / Fußball: (c) Getty Images/ Pixfly
Der deutsche Fußball hat Rassisten in den eigenen Reihen. / Fußball: (c) Getty Images/ Pixfly
Schalke, Dortmund und Chemnitz

S04, BVB, CFC – das Rassismus-Problem des Fußballs

Neben Clemens Tönnies von Schalke 04 machen der BVB und der Chemnitzer FC derzeit Negativ-Schlagzeilen.
Toni Spangenberg

Um dem fortschreitenden Klimawandel zu begegnen, müsse man lieber 20 Kraftwerke in Afrika finanzieren als höhere Steuern einführen. „Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn's dunkel ist Kinder zu produzieren", sagte Clemens Tönnies, Aufsichtsratsvorsitzender des FC Schalke, bei einer Veranstaltung der Kreishandwerkerschaft Paderborn-Lippe. Tönnies, der ebenfalls Miteigentümer des zweitgrößten europäischen Schweine-Schlachters ist, hielt einen Festvortrag zum Thema „Unternehmertum mit Verantwortung – Wege in die Zukunft der Lebensmittelindustrie". Mit seiner Äußerung sorgte er für einen Skandal und muss sich nun vor dem Schalker Ehrenrat verantworten. Möglich, dass Tönnies eine Verwarnung erhält, auf Dauer oder auf Zeit von seinem Amt enthoben wird. Theoretisch möglich, aber unwahrscheinlich: ein Vereinsausschluss.

Chemnitz schmeißt Frahn raus

Im Fall Daniel Frahn ist das letzte Wort gesprochen. Der Drittligist Chemnitzer FC hat seinen ehemaligen Stürmer und Mannschaftskapitän wegen dessen Nähe zur rechtsradikalen Szene rausgeschmissen. Vergangenen Samstag verfolgte der das Spiel des CFC gegen den Halleschen FC im Publikum inmitten der rechtsextremen Fan-Gruppe „Kaotic Chemnitz" und der „NS Boys".

Der Verein reagierte mit scharfen Worten: „Mit Entsetzen haben wir erkennen müssen, dass sich unser – nunmehr ehemaliger – Mannschaftskapitän Daniel Frahn als großer Sympathisant der rechtsradikalen und menschenverachtenden Gruppierung ,Kaotic Chemnitz‘ herausgestellt hat und damit großen Schaden für den Verein anrichtete. Es gibt Null Toleranz für dieses Verhalten."

Falsche Reue

Frahn war schon im März gesperrt worden. Beim Heimspiel gegen die VSG Altglienicke hielt er nach einem Tor ein Shirt mit der Aufschrift „Support your local Hools" hoch. Der ehemalige Kicker von Rasenballsport Leipzig versicherte, ihm sei nicht bewusst gewesen, dass „dieses Shirt so tief in der Neo-Nazi-Szene verankert ist." Das Sportgericht des Nordostdeutschen Fußballverbandes in der Regionalliga Nordost belegte ihn mit einer Sperre für vier Spiele und verurteilte ihn zu einer Geldstrafe von 3000 Euro.

„Seine Reue damals war eine Farce. Er konnte und wollte die Verantwortung als Spieler und Mannschaftskapitän im Fußballclub nicht umsetzen, denn dazu gehört eines mehr, als nur Tore zu schießen und sich bejubeln zu lassen: Haltung", schreibt die Gesellschafterversammlung des Vereins in einem Statement. „Daniel Frahn, für Sie ist beim Chemnitzer FC kein Platz mehr."

Rassismus-Witze beim BVB

Zuletzt sorgte auch Borussia Dortmund für Rassismus-Schlagzeilen. Die beiden Ex-Profis Patrick Owomoyela und Norbert Dickel kommentierten ein Testspiel des BVB gegen Udinese Calcio vom 27. Juli. Dabei bezeichneten sie die Italiener als „Itaker", was laut Dickel – seit fast dreißig Jahren Stadionsprecher des BVB – „ja auch keine Beleidigung" sei. Ex-Nationalspieler Owomoyela bemühte sich dabei, wie Adolf Hitler zu klingen. Der BVB reagierte prompt. Den beiden sei verdeutlicht worden, dass „ihr Versuch, witzig zu sein vollkommen schiefgelaufen ist, absolut deplatziert war und derlei Äußerungen bei uns keinen Platz haben."

Owomoyela und Dickel seien direkt nach der Übertragung auf die Geschäftsführung zugegangen und „haben ihr Fehlverhalten bereits vor einer Woche öffentlich eingestanden und versprochen, dass sich derlei nicht wiederholen wird. Sie haben selbst während der nächsten Übertragung betont, dass sie 'neben der Spur waren'. Dem ist nichts hinzuzufügen." Das Skurrile an dem Fall: Beide engagieren sich seit Jahren in der Anti-Rassismus-Arbeit. Owomoyela wurde sogar 2006 für seinen Einsatz gegen Fremdenfeindlichkeit mit dem Udo-Lindenberg-Preis ausgezeichnet.

Die DFB-Ethikkommission ermittelt

Der Fall Tönnies von Schalke 04 spielt allerdings in einer anderen Liga. Hier glänzte nicht etwa ein Ex-Spieler mit rassistischen Äußerungen, sondern der Chef des Aufsichtsrats. Kein Wunder also, dass die Angelegenheit nicht nur vereinsintern behandelt wird. Auch die Ethikkommission des DFB hat sich eingeschaltet. Bisher haben weder der Schalker Ehrenrat noch die DFB-Ethikkommission eine Entscheidung getroffen. Letztere will sich bei ihrer nächsten Sitzung am 15. August mit dem Fall beschäftigen.

Via Twitter hat sich Tönnies von seinen Äußerungen distanziert. „Meine Aussage zum Kinderreichtum in afrikanischen Ländern tun mir leid. Das war im Inhalt und Form unangebracht."


UPDATE: Der fünfköpfige Schalker Ehrenrat bezeichnete die Rassismus-Vorwürfe gegen Aufsichtsratschef Clemens Tönnies nach einer mehrstündigen Sitzung am Dienstagabend als unbegründet. Dennoch habe Tönnies mit seiner Äußerung gegen das Diskriminierungsverbot des Vereins verstoßen. In der Folge werde er seine Mitgliedschaft und seinen Vorsitz im Aufsichtsrat für drei Monate ruhen lassen.

 

 
 

Kommentare

Vieles davon sehr schade - und traurig. "So ist Fußball", sagen ja viele Spieler nach einer Begegnung, wenn es nicht so gelaufen ist wie geplant. Leider ist es das bei diesem Thema oft auch nicht so gelaufen wie es sollte. Als Frankfurter kann ich von Glück reden, dass sich "unser" Eintracht-Präsident Peter Fischer klar zu einem Anti-AFD-Kurs bekennt - und zwar wiederholt. Als Einziger übrigens in der ganzen ersten und zweiten Fußball-Bundesliga ...


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen
 
Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.