Mutmaßliche RWE-Mitarbeiter verbreiten Hetze und Drohungen bei Facebook. (c) RWE
Mutmaßliche RWE-Mitarbeiter verbreiten Hetze und Drohungen bei Facebook. (c) RWE
Social Media

RWE hat ein Hasskommentar-Problem

RWE sieht keine rechtlichen Möglichkeiten, gegen Mitarbeiter vorzugehen, die auf Facebook drastische Hasskommentare und Drohungen verbreiten.
Aus der Redaktion

Mitarbeiter des Essener Energiekonzerns RWE sollen in einer geschlossenen Facebook-Gruppe in erheblichem Umfang drastische Hasskommentare „bis hin zu Mordaufrufen“ verbreitet haben. Das jedenfalls ist das Ergebnis einer Recherche der Tageszeitung taz. Die Äußerungen stünden demnach in Zusammenhang mit den Räumungsaktionen im Hambacher Forst.

In der Gruppe „Pro RWE gegen Öko Terrorismus“ würden  – so der Bericht der taz –  etliche Personen, die sich anhand ihrer Klarnamen leicht als RWE-Angestellte identifizieren ließen, mit drastischen Worten gegen die Besetzer Hambacher Forstes hetzen. Unter anderem hätten die Journalisten folgende Äußerungen dokumentieren können:

  • „Es wird langsam Zeit, das dieses asoziale Drecks Pack verheizt wird.“
  • „Man sollte diese Affen mit Gummigeschossen von den Bäumen holen.“
  • „Warum rotten wir uns nicht alle zusammen und schlagen diesem Mistpack den Schädel ein und Ruhe ist in Hambach.“
  • „Wiederliches Dreckspack ist das. Todesstrafe wäre noch viel zu mild für das Viehzeug.“

Außerdem werden laut des Zeitungsberichts in der offenbar von RWE-Mitarbeitern dominierten Gruppe der deutsche Staat als „lahme Ente“, die Grünen als „Volksterroristen und Gehirnlegastheniker“ und die Klima-Aktivisten Greta Thunberg als „aufgewiegeltes, krankes Kind“ verunglimpft.

RWE erklärte dem Bericht zufolge, das Unternehmen verfolge diese und andere Facebook-Gruppen und suche den Kontakt zum Administrator, sofern bestimmte Kommentare als „uns nicht opportun erscheinen“. Arbeitsrechtliche Konsequenzen seien in aller Regel jedoch nicht möglich.

Bereits 2015 hatte der WDR über ähnliche Fälle im Umfeld von RWE berichtet.

Die Recherche der taz und die Reaktion von RWE sorgten bereits vor der Veröffentlichung des Artikels  für Aufsehen. Die Pressestelle des Energiekonzerns hatte in einem ungewöhnlichen Schritt die nicht-öffentlichen E-Mail-Anfragen der Zeitung auf ihrem Twitter-Kanal verbreitet und war dafür heftig kritisiert worden.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bei einer Insolvenz stellen sich nicht nur rechtliche, steuerliche und wirtschaftliche Fragen, sondern auch kommunikative. (c) Getty Images/Christian Horz
Bild: Getty Images/Christian Horz
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie kommuniziert man eine Insolvenz richtig?

Wird ein Unternehmen zahlungsunfähig, ergeben sich auch aus Sicht der Kommunikation Besonderheiten. Betroffene und die Öffentlichkeit wollen Informationen. »weiterlesen
 
Ein Fahradhelm, ohne sexistische Anspielung. (c) Getty Images / kwistaqueen
(Foto) Getty Images / kwistaqueen
Meldung

[Update] Sexismus vom Bundesverkehrsministerium?

Junge Frauen in Dessous aus Heidi Klums GNTM-Show sollen für Fahrradhelme werben. Die Kampagne des Verkehrsministeriums ruft scharfe Kritik hervor. »weiterlesen
 
DFB-Präsident Grindel hat berühmte Vorbilder, wenn es darum geht, ein TV-Interview abzubrechen. (c) Deutsche Welle
Foto: Deutsche Welle
Bericht

Auf Grindels Spuren: Top 12 der Interview-Abbrüche

Keine Premiere: DFB-Präsident Reinhard Grindel war keineswegs der Erste, der wutentbrannt aus einem TV-Interview stürmte. »weiterlesen
 
Armin Peter, neuer Pressesprecher von Friedrich Merz, legte einen spektakulären Social-Media-Start hin. (c) privat
Foto: privat
Meldung

Neuer Merz-Sprecher: mit 3 Tweets in den Fettnapf

Binnen kürzester Zeit wurde Armin Peter, neuer Sprecher von Friedrich Merz, zur kleinen Twitter-Berühmtheit. Und er ging nicht als Sieger vom Platz. »weiterlesen
 
Der VW-Chef trat mit seiner Aussage "Ebit macht frei" gehörig ins Fettnäpfchen. (c) Getty Images/vesilvio
Foto: Getty Images/vesilvio
Lesezeit 1 Min.
Meldung

VW-Chef irritiert mit „Ebit macht frei“-Äußerung

In einem Gespräch mit Managern des VW-Konzerns hat sich Diess gründlich in der Wortwahl vergriffen. »weiterlesen
 
Wie glaubwürdig ist Facebooks Privatsphäre-Versprechen? (c) Getty Images/callum redgrave-close
Bild: Getty Images/callum redgrave-close
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

„Facebook muss handeln – und das schnell!“

Vor einigen Tagen hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg angekündigt, das Unternehmen stärker auf den Schutz der Privatsphäre auszurichten. Doch ist dieses Versprechen glaubwürdig? Wir haben sechs Journalisten und PR-Profis nach ihrer Meinung gefragt. »weiterlesen