Mutmaßliche RWE-Mitarbeiter verbreiten Hetze und Drohungen bei Facebook. (c) RWE
Mutmaßliche RWE-Mitarbeiter verbreiten Hetze und Drohungen bei Facebook. (c) RWE
Social Media

RWE hat ein Hasskommentar-Problem

RWE sieht keine rechtlichen Möglichkeiten, gegen Mitarbeiter vorzugehen, die auf Facebook drastische Hasskommentare und Drohungen verbreiten.
Aus der Redaktion

Mitarbeiter des Essener Energiekonzerns RWE sollen in einer geschlossenen Facebook-Gruppe in erheblichem Umfang drastische Hasskommentare „bis hin zu Mordaufrufen“ verbreitet haben. Das jedenfalls ist das Ergebnis einer Recherche der Tageszeitung taz. Die Äußerungen stünden demnach in Zusammenhang mit den Räumungsaktionen im Hambacher Forst.

In der Gruppe „Pro RWE gegen Öko Terrorismus“ würden  – so der Bericht der taz –  etliche Personen, die sich anhand ihrer Klarnamen leicht als RWE-Angestellte identifizieren ließen, mit drastischen Worten gegen die Besetzer Hambacher Forstes hetzen. Unter anderem hätten die Journalisten folgende Äußerungen dokumentieren können:

  • „Es wird langsam Zeit, das dieses asoziale Drecks Pack verheizt wird.“
  • „Man sollte diese Affen mit Gummigeschossen von den Bäumen holen.“
  • „Warum rotten wir uns nicht alle zusammen und schlagen diesem Mistpack den Schädel ein und Ruhe ist in Hambach.“
  • „Wiederliches Dreckspack ist das. Todesstrafe wäre noch viel zu mild für das Viehzeug.“

Außerdem werden laut des Zeitungsberichts in der offenbar von RWE-Mitarbeitern dominierten Gruppe der deutsche Staat als „lahme Ente“, die Grünen als „Volksterroristen und Gehirnlegastheniker“ und die Klima-Aktivisten Greta Thunberg als „aufgewiegeltes, krankes Kind“ verunglimpft.

RWE erklärte dem Bericht zufolge, das Unternehmen verfolge diese und andere Facebook-Gruppen und suche den Kontakt zum Administrator, sofern bestimmte Kommentare als „uns nicht opportun erscheinen“. Arbeitsrechtliche Konsequenzen seien in aller Regel jedoch nicht möglich.

Bereits 2015 hatte der WDR über ähnliche Fälle im Umfeld von RWE berichtet.

Die Recherche der taz und die Reaktion von RWE sorgten bereits vor der Veröffentlichung des Artikels  für Aufsehen. Die Pressestelle des Energiekonzerns hatte in einem ungewöhnlichen Schritt die nicht-öffentlichen E-Mail-Anfragen der Zeitung auf ihrem Twitter-Kanal verbreitet und war dafür heftig kritisiert worden.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Bei Bundesligaspielen war das App-Logo auf den Eckfahnen zu sehen. Zuschauer im Stadion waren keine. (c) picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Foto: picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Kleine Erfolgsgeschichte

Die Bundesregierung gab bisher 7,8 Millionen Euro für Werbung und PR rund um die Corona-Warn-App aus. Trotz 18 Millionen Downloads ist von der Anfangseuphorie wenig geblieben. »weiterlesen
 
Um souverän vor der Kamera bestehen zu können, muss man kein Naturtalent sein. (c) Getty Images/batuhan toker
Foto: Getty Images/batuhan toker
Lesezeit 7 Min.
Ratgeber

Keine Angst vor der Kamera

Interview, Video-Statement oder TV-Auftritt – CEOs und Manager müssen mehr denn je souverän vor die Kamera oder das Mikrofon treten. Doch nicht jeder ist dafür gemacht. Manche verlieren den Faden oder bekommen Panik, sobald das Aufnahmelicht angeht. Wie eine gute Vorbereitung helfen kann. »weiterlesen
 
Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen
 
Einzelhändler wie Rewe stehen in der Coronakrise vor besonderen Kommunikationsherausforderungen. Foto: Rewe
Martin Brüning, Leiter Unternehmenskommunikation bei Rewe, zur Kommunikation in der Corona-Krise. (c) Rewe
Interview

Drei Fragen an ... Martin Brüning

Martin Brüning, Leiter Unternehmenskommunikation der Rewe Group, im Kurzinterview über verunsicherte Kund:innen, gestrandete Reisegäste und die nächsten sechs Monate. »weiterlesen
 
Beste Lage: Hering Schuppeners neue Räumlichkeiten befinden sich im "Cube" am Berliner Hauptbahnhof. Foto: Picture Alliance / Associated Press / Michael Sohn
"Cube Berlin". Foto: Picture Alliance / Associated Press / Michael Sohn
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Hering Schuppener verstärkt Tech-Team

Marie Fabiunke, Stephan Dörner, Carolin Döring und Robert Spönemann verstärken das Start-up- und Tech-Team von Hering Schuppener in Berlin. »weiterlesen