Mutmaßliche RWE-Mitarbeiter verbreiten Hetze und Drohungen bei Facebook. (c) RWE
Mutmaßliche RWE-Mitarbeiter verbreiten Hetze und Drohungen bei Facebook. (c) RWE
Social Media

RWE hat ein Hasskommentar-Problem

RWE sieht keine rechtlichen Möglichkeiten, gegen Mitarbeiter vorzugehen, die auf Facebook drastische Hasskommentare und Drohungen verbreiten.
Aus der Redaktion

Mitarbeiter des Essener Energiekonzerns RWE sollen in einer geschlossenen Facebook-Gruppe in erheblichem Umfang drastische Hasskommentare „bis hin zu Mordaufrufen“ verbreitet haben. Das jedenfalls ist das Ergebnis einer Recherche der Tageszeitung taz. Die Äußerungen stünden demnach in Zusammenhang mit den Räumungsaktionen im Hambacher Forst.

In der Gruppe „Pro RWE gegen Öko Terrorismus“ würden  – so der Bericht der taz –  etliche Personen, die sich anhand ihrer Klarnamen leicht als RWE-Angestellte identifizieren ließen, mit drastischen Worten gegen die Besetzer Hambacher Forstes hetzen. Unter anderem hätten die Journalisten folgende Äußerungen dokumentieren können:

  • „Es wird langsam Zeit, das dieses asoziale Drecks Pack verheizt wird.“
  • „Man sollte diese Affen mit Gummigeschossen von den Bäumen holen.“
  • „Warum rotten wir uns nicht alle zusammen und schlagen diesem Mistpack den Schädel ein und Ruhe ist in Hambach.“
  • „Wiederliches Dreckspack ist das. Todesstrafe wäre noch viel zu mild für das Viehzeug.“

Außerdem werden laut des Zeitungsberichts in der offenbar von RWE-Mitarbeitern dominierten Gruppe der deutsche Staat als „lahme Ente“, die Grünen als „Volksterroristen und Gehirnlegastheniker“ und die Klima-Aktivisten Greta Thunberg als „aufgewiegeltes, krankes Kind“ verunglimpft.

RWE erklärte dem Bericht zufolge, das Unternehmen verfolge diese und andere Facebook-Gruppen und suche den Kontakt zum Administrator, sofern bestimmte Kommentare als „uns nicht opportun erscheinen“. Arbeitsrechtliche Konsequenzen seien in aller Regel jedoch nicht möglich.

Bereits 2015 hatte der WDR über ähnliche Fälle im Umfeld von RWE berichtet.

Die Recherche der taz und die Reaktion von RWE sorgten bereits vor der Veröffentlichung des Artikels  für Aufsehen. Die Pressestelle des Energiekonzerns hatte in einem ungewöhnlichen Schritt die nicht-öffentlichen E-Mail-Anfragen der Zeitung auf ihrem Twitter-Kanal verbreitet und war dafür heftig kritisiert worden.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Welt-Chefredakteur Ulf Poschardt kapituliert vor Herbert Grönemeyer. (c) Getty Images / Wachiraphorn
Grönemeyer zahlt Steuern in Deutschland - entgegen Poschardts Behauptung. Foto: Getty Images / Wachiraphorn
Meldung

Poschardt kapituliert vor Grönemeyer

"Richtigstellung": Der prominente Springer-Journalist Ulf Poschardt muss falsche Behauptungen über Herbert Grönemeyer öffentlich korrigieren. »weiterlesen
 
Für die Telekom sind Corporate Influencer ein Segen. (c) Getty Images / HAKINMHAN
Foto: Getty Images / HAKINMHAN
Meldung

Wie die Telekom Corporate Influencer nutzt

Corporate Influencer – Sein oder Schein, Fluch oder Segen? Telekom-Kommunikationschef Philipp Schindera hat darauf eine eindeutige Antwort. »weiterlesen
 
Leidet die Qualität des Journalismus unter dem Zeitdruck? / Zeitdruck: (c) Getty Images/baloon111
Zeitdruck im Journalismus. Foto: Getty Images/baloon111
Bericht

Wie Journalisten Zeitdruck begegnen

Wie der Journalismus trotz Zeitdrucks die Qualität der Beiträge hochhält, erklärt Dominic Hebestreit vom SWR. »weiterlesen
 
Bodo Ramelow versucht sich an einem "Unboxing"-Video. (c) Screenshot/Die Linke
Bodo Ramelow (c) Screenshot/Die Linke
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Bodo Ramelow entdeckt Youtube

Nach der CSU hat jetzt auch die Linke das Medium Youtube für sich entdeckt. Wie schlägt sich Bodo Ramelow in seinem ersten „Unboxing-Video“? »weiterlesen
 
Facebook prüft den Verzicht auf die Anzahl von Post-Likes./ Likes: (c) Getty Images/CASEZY
Facebook-Likes. Foto: Getty Images/CASEZY
Meldung

Versteckt Facebook die Anzahl der Likes?

Facebook könnte die Like-Anzahl von Posts bald verbergen. Offenbar plant das Unternehmen einen Testlauf.
 
Armin Petschner moderiert CSYou. / Armin Petschner: (c) Screenshot Youtube
Armin Petschner. Bild: Screenshot Youtube
Kommentar

CSYou musste scheitern

Die CSU startet den halbherzigen Versuch, mit einem Youtube-Format eine junge Zielgruppe zu erreichen. Er ist zum Scheitern verurteilt. Ein Kommentar. »weiterlesen