Mutmaßliche RWE-Mitarbeiter verbreiten Hetze und Drohungen bei Facebook. (c) RWE
Mutmaßliche RWE-Mitarbeiter verbreiten Hetze und Drohungen bei Facebook. (c) RWE
Social Media

RWE hat ein Hasskommentar-Problem

RWE sieht keine rechtlichen Möglichkeiten, gegen Mitarbeiter vorzugehen, die auf Facebook drastische Hasskommentare und Drohungen verbreiten.
Aus der Redaktion

Mitarbeiter des Essener Energiekonzerns RWE sollen in einer geschlossenen Facebook-Gruppe in erheblichem Umfang drastische Hasskommentare „bis hin zu Mordaufrufen“ verbreitet haben. Das jedenfalls ist das Ergebnis einer Recherche der Tageszeitung taz. Die Äußerungen stünden demnach in Zusammenhang mit den Räumungsaktionen im Hambacher Forst.

In der Gruppe „Pro RWE gegen Öko Terrorismus“ würden  – so der Bericht der taz –  etliche Personen, die sich anhand ihrer Klarnamen leicht als RWE-Angestellte identifizieren ließen, mit drastischen Worten gegen die Besetzer Hambacher Forstes hetzen. Unter anderem hätten die Journalisten folgende Äußerungen dokumentieren können:

  • „Es wird langsam Zeit, das dieses asoziale Drecks Pack verheizt wird.“
  • „Man sollte diese Affen mit Gummigeschossen von den Bäumen holen.“
  • „Warum rotten wir uns nicht alle zusammen und schlagen diesem Mistpack den Schädel ein und Ruhe ist in Hambach.“
  • „Wiederliches Dreckspack ist das. Todesstrafe wäre noch viel zu mild für das Viehzeug.“

Außerdem werden laut des Zeitungsberichts in der offenbar von RWE-Mitarbeitern dominierten Gruppe der deutsche Staat als „lahme Ente“, die Grünen als „Volksterroristen und Gehirnlegastheniker“ und die Klima-Aktivisten Greta Thunberg als „aufgewiegeltes, krankes Kind“ verunglimpft.

RWE erklärte dem Bericht zufolge, das Unternehmen verfolge diese und andere Facebook-Gruppen und suche den Kontakt zum Administrator, sofern bestimmte Kommentare als „uns nicht opportun erscheinen“. Arbeitsrechtliche Konsequenzen seien in aller Regel jedoch nicht möglich.

Bereits 2015 hatte der WDR über ähnliche Fälle im Umfeld von RWE berichtet.

Die Recherche der taz und die Reaktion von RWE sorgten bereits vor der Veröffentlichung des Artikels  für Aufsehen. Die Pressestelle des Energiekonzerns hatte in einem ungewöhnlichen Schritt die nicht-öffentlichen E-Mail-Anfragen der Zeitung auf ihrem Twitter-Kanal verbreitet und war dafür heftig kritisiert worden.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Nach Bekanntgabe der Erkrankung eines Mitarbeiters erhielt Webasto bis zu 90 Medienanfragen pro Tag. CEO Holger Engelmann trat deshalb mehrfach selbst vor die Presse. (c) Webasto Group
Foto: Webasto Group
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Unser offener Umgang war der richtige Weg“

Webasto meldete Ende Januar, dass sich Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten. Plötzlich war das Virus in Deutschland angekommen und der Automobilzulieferer im Fokus der Öffentlichkeit. Nadine Schian leitet die Unternehmenskommunikation. Wie gingen sie und Webasto mit dieser Situation um? »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
Das Stadion des 1. FC Köln. (c) Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Das Rheinenergie-Stadion in Köln. Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Gastbeitrag

Keine Vorzugsbehandlung, sondern eine faire Chance

Fußball-Kommunikation zielt ins Herz, nicht auf den Kopf. Man wird ja nicht aus rationalen Gründen Fan des 1. FC Köln. Fußball muss auch nicht um Aufmerksamkeit kämpfen, es sind eh alle Augen auf uns gerichtet. Beides unterscheidet unsere PR von jener in vielen anderen Branchen. Beides ist ein Privileg. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
80% der PR-Agenturen verzeichneten wegen der Corona-Krise Umsatzeinbußen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Fast ein Drittel der PR-Agenturen will Personalabbau nicht ausschließen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Meldung

Corona-Krise: 80% der PR-Agenturen mit Einbußen

Viele PR-Agenturen werden von der Corona-Krise hart getroffen. Mindestens ein Drittel schließt Personalabbau in den nächsten Monaten offenbar nicht aus. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen