Muss auch online geschützt werden: Meghan Markle, Herzogin von Cambridge, mit ihrem Mann, Prinz Harry. (c) GettyImages/NataliaCatalina
Muss auch online geschützt werden: Meghan Markle, Herzogin von Cambridge, mit ihrem Mann, Prinz Harry. (c) GettyImages/NataliaCatalina
Britisches Königshaus

Royals erlassen Social-Media-Regeln für Follower

Vor allem Meghan Markle, aber auch Kate Middleton, sind immer wieder Ziel rassistischer und sexistischer Kommentare in den sozialen Netzwerken.
Aus der Redaktion

In einem ungewöhnlichen Schritt hat das britische Königshaus für seine Social-Media-Kanäle spezifische Verhaltensregeln erlassen. Diese sollen ab sofort für alle Follower und Fans der Royals in den sozialen Netzwerken gelten. Damit reagiert die Königsfamilie auf zahlreiche teilweise sexistische und rassistische Äußerungen insbesondere gegenüber Kate Middleton, der Herzogin von Cambridge, und Meghan Markle, der Herzogin von Sussex.

Middleton und Markle waren jüngst immer wieder Zielscheiben für Angriffe, Drohungen und üble Nachrede durch Social-Media-Nutzer geworden. Vor allem die derzeit schwangere Meghan Markle, eine gebürtige US-Amerikanerin mit afroamerikanischer Mutter, sieht sich offenbar immer wieder rassistisch motivierten Attacken ausgesetzt.

Einem Bericht von Harper's Bazaar zufolge müssten wöchentlich etiche Stunden aufgewendet werden, um die Social-Media-Präsenzen der Royals von sexistischen und rassistischen Kommentaren zu säubern. Auch die britische Boulevardpresse verbreitet immer wieder hochspekulative, meist unbelegte Skandalgeschichten über die beiden Herzoginnen, unter anderem über eine angebliche Fehde zwischen ihnen.

Gemäß ihrer neuen „Social Media Community Guidelines“ behält sich die Königsfamilie nun unter anderem ausdrücklich vor, diffamierende und verleumderische Postings, Obszönitäten sowie Hasskommentare zu löschen. Diskriminierende Äußerungen vor allem in Bezug auf Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht, Religion, Behinderung, sexueller Orientierung oder Alter würden generell nicht mehr geduldet.

Nach eigenem Ermessen werde das Königshaus darüber entscheiden, entsprechende Kommentare zu löschen oder auszublenden und Urheber solcher Äußerungen als Fans und Follower zu blockieren. Bei mutmaßlichen Gesetzesverstößen werde man die Strafverfolgungsbehörden einschalten.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Foto: Getty Images / Farknot_Architect
Meldung

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
Facebook soll Problemen bei der Reichweite gewusst, jedoch nichts unternommen haben. / Statistik: (c) Getty Images/champc
Statistik: (c) Getty Images/champc
Meldung

Facebook fakte seit Jahren bewusst die Reichweite

Neue Gerichtsdokumente belasten Facebook schwer. Der Konzern soll „seit Jahren“ davon gewusst haben, dass die Reichweitenzahlen übertrieben waren. »weiterlesen