Muss auch online geschützt werden: Meghan Markle, Herzogin von Cambridge, mit ihrem Mann, Prinz Harry. (c) GettyImages/NataliaCatalina
Muss auch online geschützt werden: Meghan Markle, Herzogin von Cambridge, mit ihrem Mann, Prinz Harry. (c) GettyImages/NataliaCatalina
Britisches Königshaus

Royals erlassen Social-Media-Regeln für Follower

Vor allem Meghan Markle, aber auch Kate Middleton, sind immer wieder Ziel rassistischer und sexistischer Kommentare in den sozialen Netzwerken.
Aus der Redaktion

In einem ungewöhnlichen Schritt hat das britische Königshaus für seine Social-Media-Kanäle spezifische Verhaltensregeln erlassen. Diese sollen ab sofort für alle Follower und Fans der Royals in den sozialen Netzwerken gelten. Damit reagiert die Königsfamilie auf zahlreiche teilweise sexistische und rassistische Äußerungen insbesondere gegenüber Kate Middleton, der Herzogin von Cambridge, und Meghan Markle, der Herzogin von Sussex.

Middleton und Markle waren jüngst immer wieder Zielscheiben für Angriffe, Drohungen und üble Nachrede durch Social-Media-Nutzer geworden. Vor allem die derzeit schwangere Meghan Markle, eine gebürtige US-Amerikanerin mit afroamerikanischer Mutter, sieht sich offenbar immer wieder rassistisch motivierten Attacken ausgesetzt.

Einem Bericht von Harper's Bazaar zufolge müssten wöchentlich etiche Stunden aufgewendet werden, um die Social-Media-Präsenzen der Royals von sexistischen und rassistischen Kommentaren zu säubern. Auch die britische Boulevardpresse verbreitet immer wieder hochspekulative, meist unbelegte Skandalgeschichten über die beiden Herzoginnen, unter anderem über eine angebliche Fehde zwischen ihnen.

Gemäß ihrer neuen „Social Media Community Guidelines“ behält sich die Königsfamilie nun unter anderem ausdrücklich vor, diffamierende und verleumderische Postings, Obszönitäten sowie Hasskommentare zu löschen. Diskriminierende Äußerungen vor allem in Bezug auf Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht, Religion, Behinderung, sexueller Orientierung oder Alter würden generell nicht mehr geduldet.

Nach eigenem Ermessen werde das Königshaus darüber entscheiden, entsprechende Kommentare zu löschen oder auszublenden und Urheber solcher Äußerungen als Fans und Follower zu blockieren. Bei mutmaßlichen Gesetzesverstößen werde man die Strafverfolgungsbehörden einschalten.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ein Fahradhelm, ohne sexistische Anspielung. (c) Getty Images / kwistaqueen
(Foto) Getty Images / kwistaqueen
Meldung

[Update] Sexismus vom Bundesverkehrsministerium?

Junge Frauen in Dessous aus Heidi Klums GNTM-Show sollen für Fahrradhelme werben. Die Kampagne des Verkehrsministeriums ruft scharfe Kritik hervor. »weiterlesen
 
Martin Moschek ist seit 2017 Mitglied der DPOK-Jury und in diesem Jahr zum ersten Mal Juryvorsitzender (c) Alexander Heinrichs Photographie
Foto: Alexander Heinrichs Photographie
Lesezeit 3 Min.
Interview

"Verliert nicht den Spaß an der Sache!"

Am 24. Mai wird in Berlin wieder der Deutsche Preis für Onlinekommunikation vergeben. Mit dem Juryvorsitzenden Martin Moschek sprachen wir darüber, was in der Onlinekommunikation derzeit wichtig ist, warum er nichts von Trends hält und was den DPOK besonders macht. »weiterlesen
 
Überschätzen PR-Profis digitale Medien? Eher nicht. (c) Getty Images/phototechno
Foto: Getty Images/phototechno
Analyse

Überschätzen PR-Profis wirklich digitale Medien?

Faktenkontor zieht aus einer Studie den Schluss, Kommunikatoren würden digitale Medien überbewerten. Doch geben die Zahlen dieses Fazit tatsächlich her? »weiterlesen
 
Armin Peter, neuer Pressesprecher von Friedrich Merz, legte einen spektakulären Social-Media-Start hin. (c) privat
Foto: privat
Meldung

Neuer Merz-Sprecher: mit 3 Tweets in den Fettnapf

Binnen kürzester Zeit wurde Armin Peter, neuer Sprecher von Friedrich Merz, zur kleinen Twitter-Berühmtheit. Und er ging nicht als Sieger vom Platz. »weiterlesen
 
Die Datenbank von MSL Fluency soll 5 Millionen Influencer umfassen. (c) Getty Images / faithiecannoise
Foto: Getty Images / faithiecannoise
Meldung

MSL verspricht globale Influencer-Plattform

MSL Fluency soll Unternehmen ermöglichen, ihre Zusammenarbeit mit fünf Millionen Social-Media-Influencern datenbasiert zu steuern und zu optimieren. »weiterlesen
 
Mutmaßliche RWE-Mitarbeiter verbreiten Hetze und Drohungen bei Facebook. (c) RWE
Foto: RWE
Meldung

RWE hat ein Hasskommentar-Problem

RWE sieht keine rechtlichen Möglichkeiten, gegen Mitarbeiter vorzugehen, die auf Facebook drastische Hasskommentare und Drohungen verbreiten. »weiterlesen