Muss auch online geschützt werden: Meghan Markle, Herzogin von Cambridge, mit ihrem Mann, Prinz Harry. (c) GettyImages/NataliaCatalina
Muss auch online geschützt werden: Meghan Markle, Herzogin von Cambridge, mit ihrem Mann, Prinz Harry. (c) GettyImages/NataliaCatalina
Britisches Königshaus

Royals erlassen Social-Media-Regeln für Follower

Vor allem Meghan Markle, aber auch Kate Middleton, sind immer wieder Ziel rassistischer und sexistischer Kommentare in den sozialen Netzwerken.
Aus der Redaktion

In einem ungewöhnlichen Schritt hat das britische Königshaus für seine Social-Media-Kanäle spezifische Verhaltensregeln erlassen. Diese sollen ab sofort für alle Follower und Fans der Royals in den sozialen Netzwerken gelten. Damit reagiert die Königsfamilie auf zahlreiche teilweise sexistische und rassistische Äußerungen insbesondere gegenüber Kate Middleton, der Herzogin von Cambridge, und Meghan Markle, der Herzogin von Sussex.

Middleton und Markle waren jüngst immer wieder Zielscheiben für Angriffe, Drohungen und üble Nachrede durch Social-Media-Nutzer geworden. Vor allem die derzeit schwangere Meghan Markle, eine gebürtige US-Amerikanerin mit afroamerikanischer Mutter, sieht sich offenbar immer wieder rassistisch motivierten Attacken ausgesetzt.

Einem Bericht von Harper's Bazaar zufolge müssten wöchentlich etiche Stunden aufgewendet werden, um die Social-Media-Präsenzen der Royals von sexistischen und rassistischen Kommentaren zu säubern. Auch die britische Boulevardpresse verbreitet immer wieder hochspekulative, meist unbelegte Skandalgeschichten über die beiden Herzoginnen, unter anderem über eine angebliche Fehde zwischen ihnen.

Gemäß ihrer neuen „Social Media Community Guidelines“ behält sich die Königsfamilie nun unter anderem ausdrücklich vor, diffamierende und verleumderische Postings, Obszönitäten sowie Hasskommentare zu löschen. Diskriminierende Äußerungen vor allem in Bezug auf Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht, Religion, Behinderung, sexueller Orientierung oder Alter würden generell nicht mehr geduldet.

Nach eigenem Ermessen werde das Königshaus darüber entscheiden, entsprechende Kommentare zu löschen oder auszublenden und Urheber solcher Äußerungen als Fans und Follower zu blockieren. Bei mutmaßlichen Gesetzesverstößen werde man die Strafverfolgungsbehörden einschalten.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Viktor Hertz entwirft ehrliche Firmenlogos./ ehrliches Logo: (c) Instagram/ David Hertz
So sehen ehrliche Logos aus. Foto: Instagram/ David Hertz
Meldung

Wenn Logos von Firmen ehrlich wären

Wie würden Firmenlogos aussehen, wenn sie zum jeweiligen Auftreten der Unternehmen passten? Viktor Hertz beantwortet die Frage, indem er ehrliche Logos kreiert. »weiterlesen
 
Mit Multi Angle Streaming können Nutzer ein live gestreamtes Event aus verschiedenen Perspektiven betrachten. (c) Getty Images / Kuzmik_A
Foto: Getty Images / Kuzmik_A
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Multi-Angle-Streaming immer live dabei

Die Art und Weise, wie Menschen Inhalte konsumieren, verändert sich immer schneller. Das birgt auch Chancen für die Unternehmenskommunikation. Beispielsweise, wenn es um die Übertragung von Bewegtbild in Echtzeit geht. »weiterlesen
 
Das einzige Risiko bei einem Corporate-Influencer-Programm ist, dass es einschläft. / Klaus Eck: (c) raimund-verspohl-portraits.com
Klaus Eck betreut das Corporate-Influencer-Programm der LV1871. Foto: raimund-verspohl-portrais.com
Interview

„Corporate Influencer sind eine Riesenchance“

Wer Corporate Influencer sinnvoll einsetzt, kann sich die eigene Facebookseite sparen. Doch ihr Einsatz ist kein Selbstläufer, wie Klaus Eck erklärt. »weiterlesen
 
Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen
 
Donald Trump veranstaltet einen Social-Media-Gipfel ohne soziale Medien./ Social-Media-Summit: (c) Twitter/@realDonaldTrump
Trump empfängt rechte Hetzer zum Social-Media-Gipfel. Foto: Twitter/@realDonaldTrump
Meldung

Trump lädt rechte Trolle zum Social-Media-Gipfel

Donald Trump empfängt rechte Trolle und Verschwörungstheoretiker zum Social-Media-Gipfel. Facebook, Twitter und Co. wurden nicht eingeladen.
 
Shoelace ist Googles neuer Versuch, ein erfolgreiches Social Network auzubauen. / Google: (c) Google
Nach Google Plus startet der Konzern Shoelace. Bild: Google
Meldung

Google launcht neues Social Network

Nach dem Scheitern von Google Plus, startet der Suchmaschinenriese einen neuen Anlauf. Google launcht das soziale Netzwerk Shoelace (Schnürsenkel).