Roger Willemsen auf dem Kommunikationskongress, (c) Laurin Schmid
Roger Willemsen auf dem Kommunikationskongress, (c) Laurin Schmid

Roger Willemsen und die Kunst des Streitens

Der Mitschnitt von Roger Willemsens Keynote vom KK14 und unser Video-Interview zu seiner persönlichen Streitkultur
Hilkka Zebothsen

Totenstille. Niemand hustet, gähnt oder blättert im Programm, als Autor und Moderator Roger Willemsen beim Kommunikationskongress als Keyspeaker auftritt. In rasantem Tempo führt er durch die Kultur- und Musikgeschichte, lobt Komunikation als "wichtiges Kulturgut, was geeignet ist, Einsamkeit zu überbrücken." Jedes Ereignis habe drei Rezipienten: Den Beobachter, zu dem es das russische Sprichwort gibt, "er lügt wie ein Augenzeuge". Den Kritiker, der sich durch die Vergrößerung einzelner Elemente absetzt. Und den Rühmenden - analog zum Presseprecher.

Die Absurdität von medialen Streits entblättert Willemsen den Shitstorm gegen die US-Schauspielerin Anne Hathaway: "Wer "I hate Anne Hathaway" googelt, erhält 8 Millionen Beiträge. Begründungen dafür fand ich nur zwei: Sie habe ein längliches Gesicht. Und komische Zähne."

Sehen Sie hier den Mitschnitt seiner Keynote.

 

Am Ende fragt er: "Der Finger, der schmerzt, individualisiert sich. Könnten wir nicht in diesem Sinne die Schmerzen Gottes sein?" Prompt wünscht sich der atemlosen Saal: Lasst uns der schmerzende Finger sein.

Im Video-Interview sprach der Meister der Worte und Wörter über die Kunst des Streitens und setzte sich mit uns ins Bett. Warum? Sehen Sie selbst.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Christian Drosten erhielt den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

BdKom zeichnet Christian Drosten aus

Der Bundesverband der Kommunikatoren würdigt die Aufklärungsarbeit des Virologen in der Corona-Pandemie. »weiterlesen
 
Firmensitz von BMW in München. (c) www.stadlerphoto.com, BMW Group
Foto: www.stadlerphoto.com, BMW Group
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Genug von schlechter Presse

Die BMW Group baut ein Corporate Media House auf. Die Münchener wollen damit ihre Position stärker über ihre eigenen digitalen Kanäle vermitteln. »weiterlesen
 
Virologe Christian Drosten erhält beim Kommunikationskongress 2020 den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Wiebke Peitz/Charité – Universitätsmedizin Berlin
Drosten erhält beim KKongress den BdKom-Ehrenpreis für seine herausragende Kommunikation. (c) Wiebke Peitz/Charité – Universitätsmedizin Berlin
Meldung

Christian Drosten erhält Ehrenpreis des BdKom

Mit der Auszeichnung wird die herausragende Kommunikation des Virologen zur Corona-Krise und deren Eindämmung gewürdigt. »weiterlesen
 
Einzelhändler wie Rewe stehen in der Coronakrise vor besonderen Kommunikationsherausforderungen. Foto: Rewe
Martin Brüning, Leiter Unternehmenskommunikation bei Rewe, zur Kommunikation in der Corona-Krise. (c) Rewe
Interview

Drei Fragen an ... Martin Brüning

Martin Brüning, Leiter Unternehmenskommunikation der Rewe Group, im Kurzinterview über verunsicherte Kund:innen, gestrandete Reisegäste und die nächsten sechs Monate. »weiterlesen
 
Behörden seien in der Coronakrise über sich hinausgewachsen, beobachtet Christiane Germann. (c) Henning Schacht
Foto: Henning Schacht
Lesezeit 2 Min.
Interview

Drei Fragen an … Christiane Germann

Christiane Germann, Expertin für Behördenkommunikation, spricht über einen positiven Effekt der Coronakrise auf die Social-Media-Aktivitäten von Verwaltungen und erklärt, warum Behörden jetzt nicht nachlassen dürfen. »weiterlesen
 
Zwei Kolleg:innen kostenlos zum digitalen Kommunikationskongress 2020 einladen - mit pressesprecher. (c) Quadriga
Foto: Quadriga
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Mit dem pressesprecher gemeinsam zum KKongress

Besonderes Angebot für Leser:innen des pressesprecher: Erwerben Sie ein Ticket für den digitalen Kommunikationskongress 2020 am 17. und 18. September und laden Sie kostenlos zwei Ihrer Kolleg:innen ein! »weiterlesen