Die Vielfalt ist die Würze des Juror-Lebens. (c) Getty Images/undefined undefined
Die Vielfalt ist die Würze des Juror-Lebens. (c) Getty Images/undefined undefined
Deutscher Preis für Onlinekommunikation

Ein Hoch auf die Vielfalt

Mit der zunehmenden Zahl von digitalen Kanälen, aber auch von Empfängern und Mitkommunizierenden, wächst auch die Komplexität der Aufgaben von Kommunikatoren. Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation spiegelt die Vielfalt des Berufs wider.
Jens Hungermann

„Vielfalt ist die Würze des Lebens.“ Dieser schöne Spruch stammt von Ernst von Wildenbruch. Der deutsche Schriftsteller starb vor 110 Jahren, sein Bonmot jedoch ist zeitlos.

Mag ja Monotonie mitunter beruhigend wirken und Sicherheit suggerieren ‒ Vielfalt ist es, die Umbrüche meistern und Potenziale heben hilft. Die Kommunikationsbranche ist das beste Beispiel. Das Berufsfeld, vor Jahrzehnten mit dem Begriff „Pressesprecher“ hinreichend umschrieben, differenziert sich immer noch weiter aus.

Nicht nur die Menge an Playern am Kommunikationsmarkt wächst. Mit der zunehmenden Zahl von digitalen Kanälen, aber auch von Empfängern (und Mitkommunizierenden), wächst auch die Komplexität der Aufgaben von Kommunikatoren. Es ist das Zeitalter der Spezialisten angebrochen. Und dennoch müssen deren Anstrengungen in der Regel letztlich doch auch nur auf eine umfassende Strategie eines Unternehmens, einer Behörde oder einer Organisation einzahlen. 

Der Dpok beweist: Das Potenzial ist riesig

Die Vielfalt der Kommunikationsbranche ‒ und damit auch die Vielfalt Berufs ‒ spiegelt der Deutsche Preis für Onlinekommunikation (Dpok) wider. Kategorien wie Data Driven Communications inklusive künstlicher Intelligenz oder Virtual sowie Augmented Reality mögen dem einen oder anderen heute noch als (mit Betonung auf die erste Silbe) Spielwiese der Kommunikation vorkommen. Doch letztlich sind sie ein Ausweis der großen Wirkungsfähigkeit, die Kommunikation heute haben kann. Das Potenzial, das in vielen der Kategorien schlummert, ist riesig.

Ob externe oder interne Kommunikation, ob B2B-fokussiert oder disruptiv, ob Content Marketing oder Krisenkommunikation ‒ am Ende ist aller Kommunikation eines zueigen: Sie will und soll Botschaften vermitteln. Die Wege, wie sie es tut, sind so verschieden, so bunt, so laut, so leise, so knallig, so spartanisch, so komplex und so simpel-genial wie die Projekte, durch die die Dpok-Jury sich Jahr für Jahr gewissenhaft wühlt.

Schön für sie: Vielfalt ist sozusagen die Würze des Juror-Lebens.

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

So werden Bilanzpressekonferenzen zum Event. (c) Getty Images / Andrii Atanov
Foto: Getty Images / Andrii Atanov
Gastbeitrag

Geschäftszahlen mit Pep

Bilanzpressekonferenzen waren für Unternehmen lange Zeit Pflichtveranstaltungen – und eine sichere Sache. Die wichtigsten Journalisten kamen jedes Jahr. Das hat sich geändert. Wie Bilanz-PKs zu einem Event werden, zeigen Otto und Bosch. »weiterlesen
 
Daimler hat seinen Blog aufgegeben. / R.I.P.: (c) Getty Images/ Brankospejs
Foto: Getty Images/ Brankospejs
Meldung

Daimler beerdigt seinen Blog

Daimler trennt sich von seinem Unternehmensblog. An seine Stelle soll ein neues Online-Magazin treten. »weiterlesen
 
Twitter verbietet bezahlte, politische Werbung. / Werbeverbot: (c) Getty Images/5m3photos
Twitter-Verbot. Foto: Getty Images/5m3photos
Meldung

Twitter verbannt politische Werbung

Twitter verbietet ab dem 22. November politische Werbung. Das habe nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun, sondern schütze die Demokratie. »weiterlesen
 
Whatsapp klagt für die Privatsphäre seiner Nutzer./ Spionage: (c) Getty Images/18percentgrey
Foto: Getty Images/18percentgrey
Meldung

Whatsapp klagt gegen israelische Überwachungsfirma

Die Facebook-Tochter Whatsapp klagt gegen eine israelische Überwachungsfirma. Damit setze sie sich für die Privatsphäre ihrer Nutzer ein. »weiterlesen
 
Das sind die wichtigsten Krisenauslöser in der PR. (c) Getty Images / RomoloTavani
Foto: Getty Images / RomoloTavani
Meldung

Die gefährlichsten PR-Krisenauslöser

Das Vertuschen von Fehlern ist laut einer aktuellen Umfrage der häufigste Auslöser von Kommunikationskrisen. »weiterlesen
 
Positionierung ist wichtig, um als Kommunikator authentisch zu wirken./ Kommentar: (c) Getty Images/ronstik
Kommentar. Foto: Getty Images/ronstik
Kommentar

Disclaimer ersetzen nicht Verantwortung & Empathie

Natürlich schützt "Views are my own" nicht vor einem Shitstorm. Gefragt sei mehr Empathie im öffentlichen Diskurs, meint Sascha Pallenberg. Ein Kommentar. »weiterlesen