In ihrem unaufgeregten, auf Verständlichkeit bedachten Buch empfehlen die Autoren mehr Zuversicht und weniger Skepsis beim Thema KI. (c) dtv
In ihrem unaufgeregten, auf Verständlichkeit bedachten Buch empfehlen die Autoren mehr Zuversicht und weniger Skepsis beim Thema KI. (c) dtv
Rezension

Wer hat Angst vor künstlicher Intelligenz?

Das Zeitalter der künstlichen Intelligenz fordert ein Umdenken von Führungskräften, behaupten die Autoren Paul R. Daugherty und H. James Wilson: mehr Zuversicht, weniger Skepsis.
Jens Hungermann

Es gibt da diese eine Szene in Stanley Kubricks Film „2001: Odyssee im Weltraum“, an die zu erinnern lohnt, wenn man das Buch „Human + Machine“ zur Hand nimmt. In dieser Szene des Science-Fiction-Klassikers von 1968 wird der Supercomputer des Raumschiffs Discovery, HAL 9000, gefragt: „Haben Sie jemals darunter gelitten, dass Sie, trotz Ihrer enormen Intelligenz, von Menschen abhängig sind, um Ihre Aufgaben ausführen zu können?“ Und HAL antwortet: „Nicht im Geringsten. Ich arbeite gern mit Menschen.“

Eine Maschine, die von sich selbst sagt, sie arbeite gern mit Menschen – ist das ein tröstlicher Gedanke? Ein befremdlicher? Oder ein gruseliger gar?

Paul R. Daugherty und H. James Wilson sind keine Fans von „Odyssee im Weltraum“, oder jedenfalls nicht von einer Anschauung, die dieser Film ihrer Ansicht nach vermittelt. „Leider hat die volkstümliche Kultur lange dem Bild ‚Mensch versus Maschine‘ Vorschub geleistet“, monieren die Strategen der Managementberatungsfirma Accenture in ihrem gemeinsamen Werk.

Die Vorstellung, intelligente Maschinen stellten eine Bedrohung für die Menschheit dar und nähmen uns über kurz oder lang einen Großteil unserer Arbeitsplätze weg, habe nicht nur eine lange Geschichte. Sie habe sich leider auch in den Köpfen vieler Führungskräfte festgesetzt. „Aber solche Vorstellungen gehen nicht nur entsetzlich in die Irre; sie sind auch gefährlich kurzsichtig“, meinen die Amerikaner. 


(c) dtv

Human + Machine.
Künstliche Intelligenz und die Zukunft der Arbeit. 

Paul R. Daugherty und H. James Wilson,
274 Seiten, dtv, München, 25,00 Euro


Womit wir gleich bei der Kernthese des unaufgeregten, auf Verständlichkeit bedachten 274-Seiten-Werks zweier Tech-Enthusiasten wären. Sie lautet: Nein, Maschinen werden weder die Weltherrschaft übernehmen noch menschliche Arbeitskraft überflüssig machen. Vielmehr nimmt künstliche Intelligenz (KI) dem Menschen nicht allein stupide Routineaufgaben ab, sondern sie vermag die menschlichen Fähigkeiten zu verstärken, sie zu erweitern, homo sapiens gleichsam mit „übermenschlichen Kräften“ auszustatten – sofern dieser die KI lernen lässt. Diese These zieht sich wie ein roter Faden durch die zwei Teile und acht Kapitel des Buchs. 

Auch für Skeptiker ist es lesenswert. Eigentlich jedoch ist es für solche Leser geschrieben, die in ihrer eigenen Arbeitsumgebung Veränderungsbereitschaft hegen. Ziel der Autoren ist es nach eigenem Bekunden, Lesern mit „Human + Machine“ notwendige Kenntnisse zu vermitteln, durch die sich im Zeitalter der KI die Gewinner von den Verlierern unterscheiden lassen. Zuhauf finden sich Anleitungen, Anregungen und Beispiele, etwa aus einem BMW-Werk in Deutschland. 

Kapitel fünf etwa beschreibt anschaulich, wie infolge maschinellen Lernens gänzlich neue, vielfältige Tätigkeiten entstehen könnten. „Eine solche neue Funktion ist die des ‚Machine Relations Managers‘; sie ähnelt der eines Personalmanagers, nur mit dem Unterschied, dass nicht menschliche Arbeitskräfte, sondern KI-Systeme beaufsichtigt werden“, heißt es. Eine befremdliche Perspektive für die HR-Zunft? Oder doch eher eine Chance? Und wo bleibt da das Human in HR? 

So viel ist nach der Lektüre von „Human + Machine“ klar: Sehen (Groß-)Unternehmen Maschinen bloß als Ersatz für Menschen, werden sie früher oder später hinter solche Konkurrenten am Markt zurückfallen, die Menschen mithilfe von Maschinen befähigen, über sich und alles bislang Gekannte hinauszuwachsen.

Was HAL 9000 dazu wohl gesagt hätte?

 

Fazit:

(c) Quadriga Media Berlin

(Sollte man gelesen haben)

Lesenswerter, beinahe enthusiastischer Leitfaden, um KI zu verstehen und Chancen zu erkennen. Geeignet vor allem für wohlwollende Führungskräfte – aber auch für Skeptiker. 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ob Gedankentricks oder physische Vorbereitung – am Ende zählt die Devise: Es muss nicht perfekt sein. (c) Getty Images/jakkaje808
Foto: Getty Images/jakkaje808
Lesezeit 2 Min.
Ratgeber

Fünf Tipps gegen Lampenfieber

Wie Sie Ihre Aufregung in den Griff bekommen und eine gelungene Ansprache halten.  »weiterlesen
 
Wie generiert man im Wettbewerb mit Platzhirschen Aufmerksamkeit? (c) Bo Soremsky
Bild: Bo Soremsky
Lesezeit 1 Min.
Lesestoff

Wie man Platzhirschen die Stirn bietet (1)

Von Post und Bahn bis Onlinehandel: Manche Märkte in Deutschland sind von Monopolen geprägt, von ehemaligen Monopolen, Quasi-Monopolen oder schlichtweg von Giganten. Wie behaupten sich Konkurrenten kommunikativ im Wettbewerb mit den Riesen? Ein Blick auf die Herausforderer. Teil eins: Otto versus Amazon. »weiterlesen
 
Barbara Niedner (c) privat
Foto: privat
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Aufmerksamkeit ist immer die Währung“

Im Gerangel um Positionen zeigen sich zwischen Affenhaus und Arbeitswelt erstaunliche Parallelen. Die Verhaltensbiologin und Führungskräftetrainerin Barbara Niedner im Interview über Konkurrenzverhalten bei Tier und Mensch. »weiterlesen
 
Mittelständische Unternehmen im ländlichen Raum konkurrieren mit Großkonzernen um Bewerber. (c) Getty Images/Jose Luis Cortés
Foto: Getty Images/Jose Luis Cortés
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Profis für die Provinz

Im Kampf um die klügsten Köpfe und qualifiziertesten Mitarbeiter konkurrieren die „Hidden Champions“ unter den Unternehmen auch mit Großkonzernen. Mittelständler brauchen neue Kommunikationsstrategien, um sich intern und extern für den „War for Talents“ zu rüsten. »weiterlesen
 
New Work verspricht mehr Freiräume für Kreativität – aber mit bunten Sitzecken allein ist es nicht getan. (c) Getty Images/XiXinXing
Foto: Getty Images/XiXinXing
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Erst der Sinn, dann das Vergnügen

Flache Hierarchien, gute Work-Life-Balance, mehr Freiraum für Eigenverantwortung und Kreativität – all das verspricht das Konzept des New Work. Doch mit einem Kaffeevollautomaten und einer bunten Sitzecke im Büro ist es nicht getan, wie Expertin Andrea Montua in der neuen „Echolot“-Folge erklärt. »weiterlesen
 
Sich mit anderen auszutauschen, halte uns frisch und mache unser Denken schneller, sagt Neurowissenschaftler Henning Beck. (c) Getty Images/MissTun
Foto: Getty Images/MissTun
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Kommunikation ist das beste Gehirnjogging“

Wie lernen Menschen eigentlich am besten? Was behindert den Lernprozess? Und warum macht Scheitern klug? Henning Beck, Neurowissenschaftler, Autor und Science Slammer, im Gespräch über gehirngerechte Arbeitswelten, den positiven Effekt von Fehlern und Neuro-Mythen. »weiterlesen