In ihrem selbstironischen, unwissenschaftlichen Buch schildern die Journalisten ihre Begegnungen mit Verschwörungstheoretikern. (c) Carl Hanser Verlag
In ihrem selbstironischen, unwissenschaftlichen Buch schildern die Journalisten ihre Begegnungen mit Verschwörungstheoretikern. (c) Carl Hanser Verlag
Rezension

Angela Merkel ist Hitlers Tochter!11!!

Verschwörungstheorien boomen. Warum? Und was lässt sich dagegen tun? Zwei Journalisten haben da Ideen.
Jens Hungermann

Die Erde ist in Wahrheit eine Scheibe? Chemtrails sollen uns alle vergiften? Die Bundesrepublik Deutschland existiert gar nicht? Und Angela Merkel ist Hitlers Tochter? Ja, nee, is’ klar. Wer’s glaubt, wird selig – oder Verschwörungstheoretiker. Das Dumme ist: Von denen gibt es eine ganze Menge. Sie sind sogar mitten unter uns.

Einerseits mag das amüsant sein für alle Normaldenkenden. Andererseits ist es hochgradig gefährlich. Für die Medien, für den allgemeinen Diskurs, möglicherweise sogar für unsere Demokratie. Weil sich hinter manch kruder Theorie leider sehr viele Menschen in diesem Lande versammeln.

In ihrem selbstironischen, unwissenschaftlichen Buch schildern die Journalisten Christian Alt und Christian Schiffer ihre Begegnungen mit solchen „Aluhüten“, wie sie sie nennen. Sie entwerfen selbst eine krude Verschwörungstheorie, widmen sich psychologischen Aspekten zum Thema und skizzieren die Historie der Verbreitung von „Fake News“.


(c) Carl Hanser Verlag

Angela Merkel ist Hitlers Tochter. Im Land der Verschwörungstheorien.

Christian Alt und Christian Schiffer, 285 Seiten, Carl Hanser Verlag, München, 18,00 Euro


Das ist meistens lustig, in Teilen sehr originell, bisweilen jedoch ermüdet der schnodderige Stil, in dem die „Reise durch ein paranoides Land“ beschrieben ist. Und manche Pointe im Buch wirkt dann doch arg redundant.

Wie man Verschwörungstheoretiker stoppen – oder zumindest deren „größten Bullshit einfangen“ – könnte, versuchen die Autoren in einer abschließenden, 23 Punkte umfassenden Ratgeberliste zu skizzieren (die sie etwas großspurig mit „Manifest“ betiteln).

Die Frage „Cui bono?“ beispielsweise gelte stets auch beim Verdacht einer Verschwörungstheorie, denn: „Die Akasha-Säule gegen Chemtrails für 4450 Euro verkauft sich eben nur, wenn man auch an Chemtrails glaubt“ (Punkt 14). Punkt 1 und 2 des „Manifests“ sind wichtig und absolut legitim. Sie lauten: „Bleib skeptisch!“ und „Bleib verdammt noch mal skeptisch!“

Für den Kauf dieses Buchs gilt das zum Glück nicht gänzlich.

Fazit:

(Empfehlenswert)

Unterhaltsam, kurzweilig, mitunter arg flapsig: Wer bissige Thesen zu einem ersten Thema goutiert, der wird an diesem Reisebericht seine Freude haben.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Was erwarten Redakteure und Kommunikatoren voneinander? (c) Getty Images / BrianAJackson
Foto: Getty Images / BrianAJackson
Studie

Was Journalisten wollen

Beste Freunde oder Gegenspieler? Eine Umfrage unter Kommunikatoren und Redakteuren liefert Fingerzeige, was beide Seiten voneinander erwarten und erhoffen. Für die PR sind die Antworten lehrreich – jedoch nicht immer schmeichelhaft. »weiterlesen
 
Unabhängige, gut informierte Journalistinnen und Journalisten sind unverzichtbar für eine belastbare demokratische Willensbildung über neue Technologien. (c) Getty Images / gorodenkoff
Foto: Getty Images / gorodenkoff
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Technikjournalismus mehr Förderung verdient

Ein unabhängiger Qualitätsjournalismus über Wissenschaft und Technik sollte jede Unterstützung erhalten. »weiterlesen
 
In den USA kommen auf einen Journalisten mittlerweile sechs PRler. (c) Getty Images / artisteer
Das Zeitungsssterben ist der Hauptgrund für den Verlust von Journalisten-Arbeitsplätzen in den USA. Foto: Getty Images / artisteer
Meldung

USA: Auf einen Journalisten kommen sechs PRler

Laut Warren Buffett sind die meisten US-Zeitungen "toast" - nicht überlebensfähig. Der Trend auf dem Arbeitsmarkt scheint diese Einschätzung zu bestätigen. »weiterlesen
 
Um annährend 60 Prozent wuchs die Zahl sozialversicherungspflichtiger PR-Arbeitsplätze in Berlin zwischen 2013 und 2018. (c) Getty Images / bluejayphoto
Foto: Getty Images / bluejayphoto
Meldung

Berlin: Zahl angestellter PRler steigt um 59%

Mehr Arbeitsplätze für PRler und Journalisten: Zwischen 2013 und 2018 wuchs die Kommunikationsbranche in der deutschen Haupstadt erheblich. »weiterlesen
 
DFB-Präsident Grindel hat berühmte Vorbilder, wenn es darum geht, ein TV-Interview abzubrechen. (c) Deutsche Welle
Foto: Deutsche Welle
Bericht

Auf Grindels Spuren: Top 12 der Interview-Abbrüche

Keine Premiere: DFB-Präsident Reinhard Grindel war keineswegs der Erste, der wutentbrannt aus einem TV-Interview stürmte. »weiterlesen
 
Kolumnist Claudius Kroker weiß, woran es dem Journalismus derzeit fehlt. (c) Getty Images/Filip_Krstic
Bild: Getty Images/Filip_Krstic
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Wie machen wir den Journalismus besser?

Fehlende Sorgfalt, reißerische Berichterstattung und das Verschwimmen von Kommentar und Bericht – das Image des Journalismus ist momentan nicht das beste.   »weiterlesen