In ihrem selbstironischen, unwissenschaftlichen Buch schildern die Journalisten ihre Begegnungen mit Verschwörungstheoretikern. (c) Carl Hanser Verlag
In ihrem selbstironischen, unwissenschaftlichen Buch schildern die Journalisten ihre Begegnungen mit Verschwörungstheoretikern. (c) Carl Hanser Verlag
Rezension

Angela Merkel ist Hitlers Tochter!11!!

Verschwörungstheorien boomen. Warum? Und was lässt sich dagegen tun? Zwei Journalisten haben da Ideen.
Jens Hungermann

Die Erde ist in Wahrheit eine Scheibe? Chemtrails sollen uns alle vergiften? Die Bundesrepublik Deutschland existiert gar nicht? Und Angela Merkel ist Hitlers Tochter? Ja, nee, is’ klar. Wer’s glaubt, wird selig – oder Verschwörungstheoretiker. Das Dumme ist: Von denen gibt es eine ganze Menge. Sie sind sogar mitten unter uns.

Einerseits mag das amüsant sein für alle Normaldenkenden. Andererseits ist es hochgradig gefährlich. Für die Medien, für den allgemeinen Diskurs, möglicherweise sogar für unsere Demokratie. Weil sich hinter manch kruder Theorie leider sehr viele Menschen in diesem Lande versammeln.

In ihrem selbstironischen, unwissenschaftlichen Buch schildern die Journalisten Christian Alt und Christian Schiffer ihre Begegnungen mit solchen „Aluhüten“, wie sie sie nennen. Sie entwerfen selbst eine krude Verschwörungstheorie, widmen sich psychologischen Aspekten zum Thema und skizzieren die Historie der Verbreitung von „Fake News“.


(c) Carl Hanser Verlag

Angela Merkel ist Hitlers Tochter. Im Land der Verschwörungstheorien.

Christian Alt und Christian Schiffer, 285 Seiten, Carl Hanser Verlag, München, 18,00 Euro


Das ist meistens lustig, in Teilen sehr originell, bisweilen jedoch ermüdet der schnodderige Stil, in dem die „Reise durch ein paranoides Land“ beschrieben ist. Und manche Pointe im Buch wirkt dann doch arg redundant.

Wie man Verschwörungstheoretiker stoppen – oder zumindest deren „größten Bullshit einfangen“ – könnte, versuchen die Autoren in einer abschließenden, 23 Punkte umfassenden Ratgeberliste zu skizzieren (die sie etwas großspurig mit „Manifest“ betiteln).

Die Frage „Cui bono?“ beispielsweise gelte stets auch beim Verdacht einer Verschwörungstheorie, denn: „Die Akasha-Säule gegen Chemtrails für 4450 Euro verkauft sich eben nur, wenn man auch an Chemtrails glaubt“ (Punkt 14). Punkt 1 und 2 des „Manifests“ sind wichtig und absolut legitim. Sie lauten: „Bleib skeptisch!“ und „Bleib verdammt noch mal skeptisch!“

Für den Kauf dieses Buchs gilt das zum Glück nicht gänzlich.

Fazit:

(Empfehlenswert)

Unterhaltsam, kurzweilig, mitunter arg flapsig: Wer bissige Thesen zu einem ersten Thema goutiert, der wird an diesem Reisebericht seine Freude haben.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wolfgang Büchner wechselt auf die Agenturseiter. (c) Laurence Chaperon
Foto: Laurence Chaperon
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Wolfgang Büchner ist neuer Berater bei MSL

Der ehemalige Chefredakteur von „Spiegel“ und der Deutschen-Presseagentur (dpa) wechselt auf die Agenturseite. »weiterlesen
 
Die K-Frage zwischen Annalena Baerbock und Robert Habeck soll sich am 19. April entscheiden. (c) Picture Alliance/dpa/Kay Nietfeld
Foto: Picture Alliance/dpa/Kay Nietfeld
Analyse

Hoffnung auf Platz eins

Am 19. April soll sich entscheiden, ob Annalena Baerbock oder Robert Habeck die Spitzenkandidatur der Grünen für die Bundestagswahl übernimmt. Unterstützt wird die Partei im Wahlkampf durch die für die Kampagne zusammengestellte Agentur „Neues Tor 1“. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise erhielt die Bundesregierung einen enormen Vertrauenszuwachs in der Bevölkerung. (c) Getty Images/ EnricoAgostoni
Foto: Getty Images/ EnricoAgostoni
Lesezeit 2 Min.
Studie

Corona-Krise: Regierung gewinnt an Vertrauen

Das Vertrauen der deutschen Bevölkerung in die Regierung ist infolge der Corona-Krise stark gestiegen, zeigt eine Studie. Aber auch Wirtschaft, Medien und NGOs haben profitiert. »weiterlesen
 
Ilka Brecht moderiert „Frontal21“ seit 2014. Ein Jahr später wurde sie Redaktionsleiterin. (c) Svea Pietschmann/ZDF
Foto: Svea Pietschmann/ZDF
Lesezeit 7 Min.
Interview

Das Format für unangenehme Fragen

„Frontal21“-Redaktionsleiterin Ilka Brecht über die Recherchepraxis der Politmagazine von ARD und ZDF und den Vorwurf der Voreingenommenheit. »weiterlesen
 
Angela Merkel stellt sich den Fragen der Hauptstadtpresse am 21. Januar. (c) picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Foto: picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Bundespressekonferenzen bleiben Präsenz-Veranstaltungen

Durchschnittlich neun Korrespondenten nehmen aktuell an den Fragestunden mit der Bundesregierung teil. Bei reinen Online-Pressekonferenzen seien die Möglichkeiten des Nachhakens und Nachfragens nicht ausreichend gegeben, sagt der BPK-Vorsitzende Mathis Feldhoff. »weiterlesen
 
PR-Verantwortliche und Journalist:innen stehen in einer Art kommunikativen Symbiose zueinander, aus der Spannendes entstehen kann. (c) Getty Images/scyther5
Foto: Getty Images/scyther5
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

PR-Leute wollen nicht nur verkaufen

Kommunikationsverantwortliche und Journalist:innen sollten mehr Verständnis füreinander zeigen, meint Siemens-Kommunikationschefin Clarissa Haller. »weiterlesen