Wissen, wie der Konzern sich positioniert: Für die selbstständigen Kaufleute der Rewe Group dank einer App kein Problem. (c) Getty Images/DigtialStorm
Wissen, wie der Konzern sich positioniert: Für die selbstständigen Kaufleute der Rewe Group dank einer App kein Problem. (c) Getty Images/DigtialStorm
Praxisfall Rewe Group

Wo tausend Köpfe mit einer Stimme sprechen

Politische Arbeit für und durch jeden einzelnen Mitarbeiter? Bei der Rewe Group hilft eine App dabei, die selbstständigen Kaufleute über aktuelle politische Prozesse und Positionen des Unternehmens zu informieren sowie aktiv in die politische Interessenvertretung einzubinden. Public-Affairs-Leiterin Emilie Bourgoin stellt das Projekt vor.
Emilie Bourgoin

Der Rewe-Kaufmann aus der Südpfalz ist besorgt: „Schon wieder eine Baustelle neben meinem Markt? Wie sollen meine Kunden und Lieferanten da vernünftig anfahren?“ Die Frage soll bei der nächsten Wirtschaftsrunde lokaler Unternehmer mit dem Bürgermeister auf der Tagesordnung stehen. Auf der Agenda des Treffens stehen auch andere politische Themen. Doch wie lauten die jeweiligen Positionen von Rewe? Um sich vorzubereiten und sein Anliegen überzeugend darzulegen, nimmt der Kaufmann sein Smartphone und öffnet die Public-Affairs-Themen-App der Rewe Group.

Public Affairs ist Arbeit vor Ort

Politik wird nicht nur in Berlin gemacht. Unsere Kaufleute in den Regionen haben tagtäglich mit politischen Entwicklungen und Entscheidungen zu tun und müssen diese in ihren Märkten umsetzen. Für die Rewe Group ist daher klar, dass innerhalb ihrer genossenschaftlichen, dezentralen Unternehmensstruktur politische Arbeit nicht nur in der Zentrale, sondern auch vor Ort stattfinden muss. Der kontinuierliche Austausch mit politischen Entscheidungsträgern vom Oberbürgermeister bis zum Bundestagsabgeordneten ist unerlässlich. Von dem Thema Nachhaltigkeit über Standortfaktoren und Verbraucherschutz bis hin zur Logistik – es gibt zahlreiche Berührungspunkte zwischen Einzelhandel und Politik.

Wer könnte lokale Herausforderungen für die Märkte und den Einzelhandel authentischer gegenüber der Politik ansprechen als unsere Kaufleute selbst? Sie sind nicht nur in ihrer Gemeinde verankert, sondern auch Experten für alle Themen, die eine direkte Auswirkung auf das Handeln im Markt haben. Deswegen hat sich die Rewe Group bewusst dazu entschieden, die politische Kommunikation dezentral auszurichten.

Unser Ziel ist es, dass unsere Kaufleute selbst zu politischen Kommunikatoren der Rewe Group werden. Dabei unterstützen wir sie kontinuierlich. Wir wollen die Kaufleute befähigen, relevante politische Prozesse zu verfolgen und einzuschätzen sowie sich und ihren Markt adäquat im lokalen und regionalen politischen Raum zu positionieren.

Ein deutschlandweites Netzwerk von Public-Affairs-Botschaftern

Um also ein Netzwerk von Public-Affairs-Botschaftern zu schaffen, haben wir ein kommunikatives Tool entwickelt, das deutschlandweit einheitlich die politische Positionierung der Rewe Group stärkt – die Public-Affairs-Themen-App.

Gemeinsam mit unseren Beratungsagenturen 365 Sherpas und Ressourcenmangel Dresden entwickelten wir diese flexible und digitale Lösung, mithilfe der sich unsere Kaufleute und Mitarbeiter zeit- und ortsunabhängig über aktuelle politische Themen, relevante Gesetzgebungsverfahren sowie Aktivitäten und Positionen der Rewe Group informieren können.

Die interne „Public Affairs Themen App“ informiert über die Positionen des Konzerns. (c) Rewe Group

Die interne „Public Affairs Themen App“ informiert über die Positionen des Konzerns. (c) Rewe Group

Dezentral, mobil, nutzerfreundlich – das waren die Schlagwörter, die es beim Konzipieren der App zu beachten galt.

Mit der Unterstützung unserer Fachkollegen beim Erstellen der Texte ist eine App mit umfangreichen Features und einer übersichtlichen Themenstruktur entstanden: Die Kaufleute können sich selbstständig über die Positionen der Rewe Group, über relevante Gesetze und eine Vielzahl von politischen Themen informieren – von Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherthemen über Digitalisierung bis hin zu Nahversorgung und Standortfragen.

Hintergründe zu aktuellen politischen Entwicklungen fließen aus dem Monitoring der Rewe Group in die App ein. Die Kaufleute können so mithilfe von Q&As besser in die Themen eintauchen. Außerdem bietet die App die Möglichkeit, die aufbereiteten Informationen aus der App an Externe weiterzuleiten und sich zu Rückfragen oder Feedback direkt mit der Public-Affairs-Abteilung auszutauschen.

Eine Politik der 1000 Köpfe

Wo stehen wir heute? Wir können stolz auf das vergangene Jahr zurückblicken: Die App wurde erfolgreich gelauncht. Das Tool stärkt nicht nur die politische Geschlossenheit innerhalb des Unternehmens, sondern auch die gesamte Corporate Identity der Rewe Group. Über 41.800 Seitenaufrufe bestätigen den unternehmensinternen Bedarf.

Mithilfe der App konnten wir unser Netzwerk aus authentischen Rewe Group-Botschaftern stärken, die die Botschaften und Positionen unseres Unternehmens lokal in die Politik und Gesellschaft tragen. Die Rewe Group spricht politisch mit einer Stimme – aber eben auch mit 1000 Köpfen.

 

Die Daten zum Projekt

 

Titel des Projekts
„Rewe Group Public Affairs Themen App“

Aufgabe
Entwicklung einer digitalen Lösung, mit der sich die Mitarbeiter der Zentral- und Regionalstandorte und Kaufleute jederzeit und an jedem Ort über Themen, aktuelle Gesetzgebungsvorhaben und Sprachregelungen der Rewe Group informieren können.

Agenturen
365 Sherpas und Ressourcenmangel Dresden

Zeitraum
Juli 2015 bis Januar 2017 (Launch), fortlaufende Aktualisierung

Zentrale Personen

  • Emilie Bourgoin, Leiterin Public Affairs der Rewe Group

 


Lesen Sie mehr Berichte und Interviews vom Kommunikationskongress 2018 in unserem Dossier (hier klicken).

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Neue Normalität: Noch nie waren wir so flexibel darin, wo und wann wir arbeiten. (c) Getty Images/Goodshoot
Foto: Getty Images/Goodshoot
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Der neue Standard

Großraumbüro war gestern, Gewusel gibt es heute nur noch auf dem Bildschirm. Oliver Santen vom Bankenverband war von der Umstellung nicht begeistert. Und lernte am Ende doch die neue Normalität lieben. »weiterlesen
 
Digitale Zusammenarbeit und Homeoffice werden nach Einschätzung vieler Kommunikator:innen 2021 weiter zunehmen. (c) Getty Images/RossHelen
Foto: Getty Images/RossHelen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Kommunikationsprofis erwarten 2021 mehr Homeoffice

Die Stimmung von Mitarbeiter:innen in Homeoffice-Zeiten hochzuhalten, wird in diesem Jahr ein Schwerpunkt in der Unternehmenskommunikation sein. Das und mehr zeigt eine Umfrage unter Medien- und Kommunikationsprofis. »weiterlesen
 
Raphael Brinkert und seine gleichnamige Agentur sollen die Sozialdemokraten im Bundestagswahlkampf 2021 beraten. (c) picture alliance/dpa | Axel Heimken
Foto: picture alliance/dpa | Axel Heimken
Lesezeit 5 Min.
Porträt

Mit der SPD in den Bundestagswahlkampf

Raphael Brinkert ist ein vielfach ausgezeichneter Werber. Der Spezialist für Sportmarketing entwickelt mit seiner Agentur die Kampagne der SPD zur Bundestagswahl 2021. »weiterlesen
 
Sarah Huckabee Sanders war rund zwei Jahre lang Pressesprecherin im Weißen Haus. Im "Mueller Report" sind Lügen von ihr dokumentiert. (c) picture alliance/newscom/Kevin Dietsch
Foto: Picture Alliance/Newscom/Kevin Dietsch
Kommentar

Jeglichen Anstand vermissen lassen

Die Redaktion des US-Magazins "Forbes" will Informationen, die sie künftig von ehemaliger Mitarbeitenden der Presseabteilung von Donald Trump erhält, besonders genau prüfen. Ihre Glaubwürdigkeit hätten die Kommunikatorinnen und Kommunikatoren verspielt. »weiterlesen
 
Wolfgang Ainetter (l.) bei einer Pressekonferenz von Andreas Scheuer (r.). (c) picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Foto: picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Ainetter ist nicht mehr Sprecher von Scheuer

Das Verhältnis von Kommunikationschef Wolfgang Ainetter und Minister Andreas Scheuer soll "zerrüttet" sein. »weiterlesen
 
Newsrooms wie hier bei der Lufthansa haben sich in der Coronakrise bewährt. Das Foto wurde vor der Coronakrise aufgenommen. (c) Lufthansa
Foto: Lufthansa
Lesezeit 4 Min.
Lesestoff

Newsrooms remote

Unternehmen müssen in der Coronakrise noch flexibler auf tagesaktuelle Entwicklungen reagieren als sonst. Das Konzept „Newsroom“ kann hier seine Stärken voll ausspielen. »weiterlesen