GettyImages / erhui1979
GettyImages / erhui1979
„CEO-Reputationsindex“

Reputation von Dax-CEOs gesunken

Die Vorstandsvorsitzenden von Dax-Unternehmen haben mit Imageverlusten zu kämpfen, wie eine aktuelle Studie zeigt. Die höchste Reputation genießen erneut Daimler-CEO Dieter Zetsche sowie Siemens-Chef Joe Kaeser.  
Katrina Geske

Dax-CEOs haben im vergangenen halben Jahr einen beträchtlichen Reputationsverlust verzeichnet. Das ist das Ergebnis des aktuellen „CEO-Reputationsindex“, den das Berliner Wirtschaftsforschungsinstitut Dr. Doeblin in der vergangenen Woche veröffentlicht hat.

Demnach haben fast alle Vorstandsvorsitzenden in der Top-Ten-Rangliste an Reputation eingebüßt. Als Grund wird vor allem die gegen Audi-Chef Rupert Stadler verhängte Untersuchungshaft angegeben.

Auf den Spitzenplätzen befinden sich erneut Daimler-Chef Dieter Zetsche sowie Siemens-CEO Joe Kaeser. Beide konnten besonders in den Kategorien „Strategischer Weitblick“ sowie „Kompetenz und Persönlichkeit“ punkten. In den persönlichen Kommentaren der Journalisten wurde der Erstplatzierte Zetsche vor allem für seine Managerqualitäten und langjährige Erfahrung gelobt. Kaeser werden der erfolgreiche Siemens-Umbau sowie seine Umkehr bei Unternehmungsschließungen zugutegehalten.

Dr. Doeblin Gesellschaft für Wirtschaftsforschung mbH

* Werte für Juni und November 2017: Matthias Müller / Die Tabelle präsentiert die Top-Ten-Liste der 30 Dax-CEOs. Der CEO-Reputationsindex summiert die bei Wirtschaftsjournalisten erreichten Prozentwerte für vier Indikatoren. (c) Dr. Doeblin Gesellschaft für Wirtschaftsforschung

Die Grundlage des Index bildete eine Umfrage unter Wirtschaftsjournalisten, die sich aus den Indikatoren „Kompetenz und Persönlichkeit“, „Strategischer Weitblick“, „Offener Umgang mit den Medien“ sowie „Sympathie“ zusammensetzt.

Parallel zur Journalistenumfrage wurde die Reputation der Dax-CEOS in der Bevölkerung ermittelt. Hierbei wurden zusätzlich die Indikatoren „Bekanntheit“, „Glaubwürdigkeit“, „CSR-Engagement“, „Soziale Empathie“ sowie „Verbundenheit zum Standort Deutschland“ herangezogen. Zetsche genießt hier ebenfalls – zum dritten Mal in Folge – die höchste Reputation; Carsten Spohr von der Lufthansa belegt den zweiten Platz.

Dr. Doeblin Gesellschaft für Wirtschaftsforschung mbH

* Von Juni 2016 bis Dezember 2017: Matthias Müller / Die Tabelle präsentiert die Top-Ten-Liste der 30 Dax-CEOs. Der CEO-Reputationsindex summiert die in der Bevölkerung erreichten Prozentwerte für sieben Indikatoren. (c) Dr. Doeblin Gesellschaft für Wirtschaftsforschung

Über die Studie

Für die halbjährliche Studie der Dr. Doeblin Gesellschaft für Wirtschaftsforschung wurden 74 Wirtschaftsjournalisten verschiedener Mediengattungen sowie 1.004 Mitglieder des Bevölkerungspanels von Research Now, einem Anbieter von Bevölkerungsdaten, befragt. Die Befragung der Journalisten fand zwischen dem 18. und dem 29. Juni statt, die Bevölkerungsumfrage zwischen dem 19. und dem 25. Juni 2018.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

Kommentare

Wie kann die "deutsche Öffentlichkeit" das beurteilen? Wie viel Prozent kennen denn die Namen der CEOs? Und dann sollen sie auch noch in verschiedenen Kategorien eine Meinung zu den Leistungen der einzelnen Personen haben? Ich halte das methodisch für sehr fragwürdig.

Hallo Herr Braatz, vielen Dank für Ihre Anmerkung. Auf Nachfrage erklären die Studienautoren: „Fragen zu einem konkreten Unternehmen werden nur solchen Befragten gestellt, die zuvor erklärten, das Unternehmen zumindestens (sic) dem Namen nach zu kennen. Um einen CEO zu bewerten, mussten die Befragten den betreffenden CEO kennen.“ Beste Grüße, die Redaktion


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Foto: Getty Images/Tero Vesalainen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Medien gewinnen an Glaubwürdigkeit

Die Deutschen vertrauen den Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am meisten. Im Vergleich zu anderen Institutionen schneiden Medien aber nur mittelmäßig ab. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen
 
Agilität kann helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. (c) Getty Images/Dmytro Varavin
Foto: Getty Images/Dmytro Varavin
Lesezeit 4 Min.
Studie

In fünf Schritten zur agilen Kommunikationsabteilung

Trotz beziehungsweise gerade in Corona-Zeiten kann Agilität helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. Ein Forschungsprojekt der Universitäten Leipzig, Wien und Münster zeigt, auf welche Aspekte es bei der agilen Transformation ankommt. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen