Exzellentstudie zu Gewinn und Reputation (c) Getty Images/iStockphoto
Exzellentstudie zu Gewinn und Reputation (c) Getty Images/iStockphoto

Reputation ist wichtiger als Gewinn

Das Image ist wichtiger als schnelle Gewinne. Doch eine neue Exzellenzstudie zeigt Defizite im Umgang mit Kunden, Mitarbeitern und Öffentlichkeit.
Hilkka Zebothsen

Das öffentliche Ansehen von Unternehmen ist Voraussetzung für ihren Erfolg. Daher ist ihnen das Image wichtiger als schnelle Gewinne. Das ist das Ergebnis einer neuen Vergleichsstudie zur exzellenten Unternehmenskommunikation. Defizite gibt es demnach im Umgang mit Mitarbeitern, Kunden und der Öffentlichkeit.

Die Elite unter den Kommunikatoren sorge in ihren Unternehmen dafür, dass die verschiedenen Anspruchsgruppen offener, verständnis-orientierter und partnerschaftlicher informiert würden und eine höhere Bereitschaft zum Dialog bestehe. „Die in der Studie identifizierte Kommunikationselite versteht sich im Vergleich zu den durchschnittlichen PR-Profis außerdem deutlich häufiger als Partner des Vorstandes, wodurch sich ein größerer Einfluss auf die Unternehmenspolitik ergibt“, sagt Studienautor Lothar Rolke.

Da die Kommunikationselite zudem ihre Ziele mit denen der Unternehmensstrategie verknüpfe, werde die Kommunikation mit Kunden und Mitarbeitern zu einer unterstützenden Kraft für den Unternehmenserfolg: „Absatz folgt auf Akzeptanz und Ansehen“, so die Kommunikationsformel des Mainzer Professors.

Unterschiede in der Umsetzung

Zwar verfügten laut Studie alle Befragten über ein gleiches Grundverständnis in Bezug auf die Regeln erfolgreicher Medienarbeit, die Aufteilung von Budgets oder die Bedeutung des Internets. Gravierende Unterschiede zeigten sich jedoch bei der Organisation von Unternehmenskommunikation und ihrer praktischen Umsetzung: „Dort, wo sich durchgängig statistisch signifikante Unterschiede zwischen denen zeigen, die sich mit gut oder sehr gut bewerteten, und denen, die sich nur mit befriedigend oder ausreichend beurteilten, liegen die höchst spannenden Ansätze für die Exzellenz von Unternehmenskommunikation“, sagt Studienautor Jörg Forthmann.

In den Unternehmen der Kommunikationselite herrsche eine stärker auf Gegenseitigkeit beruhende und vernetztere Kommunikationskultur. Hier wurde das Intranet oder personalisierte Mitarbeiterportal zum wichtigsten Instrument der internen Kommunikation. Zwar herrsche auch hier Top-Down-Kommunikation vor, aber der entscheidende Unterschied zu den Unternehmen der Durchschnitt-Profis zeigt sich in der sehr ausgeprägten Netzwerk-Kommunikation, bei der Status- und Hierarchiefragen nur eine untergeordnet Rolle spielen.

Wo sich Investition lohnt

Laut Studie zeigen sich bei den Unternehmen mit nur durchschnittlicher Kommunikation deutliche Defizite: Sie bemängeln zu kleine Budgets, fehlende Erfolgskontrolle, geringe Zuverlässigkeit interner Beschlüsse und suboptimale Maßnahmenplanung. Vertreter dieser Firmen beklagen außerdem eine mangelnde Qualifizierung der eigenen Mitarbeiter und fehlendes Kommunikationsverständnis bei Vorständen und Geschäftsführungen.

Anders die Kommunikationselite: Sie „hat demgegenüber ihrem Vorstand begreifbar machen können, dass es sich lohnt, in die Kommunikation zu investieren“, erklärt Forthmann.

Zur Studie

Die Vergleichsstudie zur exzellenten Unternehmenskommunikation wurde von Lothar Rolke, Professor an der FH Mainz, und Jörg Forthmann von Faktenkontor in Hamburg durchgeführt. Sie haben bundesweit 288 Unternehmensvertretern fast fünfzig Fragen zu ihrem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern, Journalisten und Bloggern gestellt.

Inhaltlich wurden die Teilnehmer nach ihrem Selbstverständnis als Kommunikatoren und ihrer Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen gefragt, die durch Kontrollfragen überprüft wurden. Gleichzeitig ließen die Befragten die Qualität ihrer Arbeit bewerten.

 

 
Lothar Rolke (c) Norbert Neetz
Lothar Rolke

Lothar Rolke lehrt BWL und Unternehmenskommunikation am Fachbereich Wirtschaft der FH Mainz – University of Applied Sciences.

Jörg Forthmann (c) Jens Wunderlich
Jörg Forthmann

Jörg Forthmann ist Geschäftsführender Gesellschafter der Hamburger Agentur für Unternehmens- und Vertriebskommunikation Faktenkontor.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Ein weiteres Teilergebnis der PR-Exzellenzstudie (c) Thinkstock/ARTQU
Foto: Thinkstock/ARTQU
Lesezeit 2 Min.
Studie

PR-Elite setzt stärker auf Mitarbeiter- und Journalistenkontakt

Top-Kommunikatoren kümmern sich mehr um Mitarbeiterkommunikation und die Pflege von Journalistenkontakten als die so genannten PR-Durchschnittsprofis. Das ist ein weiteres Teilergebnis der Studie „Exzellenz in der Unternehmenskommunikation 2014“. »weiterlesen
von
 
Gut vernetzt: Exzellente Kommunikatoren setzen verstärkt auf den Austausch mit Nachbardisziplinen (c) Thinkstock/Robert Churchill
Foto: Thinkstock/Robert Churchill
Lesezeit 1 Min.
Studie

Für die PR-Elite zählt das interne Netzwerk

In vielen Unternehmen ist der Austausch zwischen der PR-Abteilung und ihren „Stiefgeschwistern“ wie HR, Marketing oder Investor Relations eher gering. Dass eine intensive Zusammenarbeit und Kommunikation allerdings von Vorteil ist, zeigt die Studie „Exzellenz in der Unternehmenskommunikation 2014". »weiterlesen
 
Unkomplizierterer Umgang: Top-Kommunikatoren gelingt es besser, sich die Wertschätzung ihrer Chefs zu erarbeiten. (c) Thinkstock/Wavebreakmedia Ltd
Foto: Thinkstock/Wavebreakmedia Ltd
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-Kommunikatoren holen zuerst ihre Chefs ins Boot

Die Kommunikationselite wird seltener durch interne Abstimmungsprozesse ausgebremst und darf auf ein besseres PR-Verständnis ihrer Chefs hoffen. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Social Bots, Big-Data-Analysen, Influencer – für viele Kommunikationsprofis sind die neuen Arbeitsfelder ethische Grauzonen. (c) Getty Images/kentoh
Foto: Getty Images/kentoh
Lesezeit 7 Min.
Studie

Vernachlässigte Ethik

Der „European Communication Monitor 2020“ zeigt, dass Kommunikationsverantwortliche sich im Digitalen häufig in ethische Grauzonen begeben. Die Kommunikationskodizes finden in der täglichen Arbeit von PR-Profis nur wenig Beachtung. »weiterlesen
 
Digitale Zusammenarbeit und Homeoffice werden nach Einschätzung vieler Kommunikator:innen 2021 weiter zunehmen. (c) Getty Images/RossHelen
Foto: Getty Images/RossHelen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Kommunikationsprofis erwarten 2021 mehr Homeoffice

Die Stimmung von Mitarbeiter:innen in Homeoffice-Zeiten hochzuhalten, wird in diesem Jahr ein Schwerpunkt in der Unternehmenskommunikation sein. Das und mehr zeigt eine Umfrage unter Medien- und Kommunikationsprofis. »weiterlesen
 
Ein Flugzeug von Lufthansa und eines von Easyjet landeten am Eröffnungstag als erste am BER. (c) Thomas Trutschel/Phototek
Foto: Thomas Trutschel/Phototek
Lesezeit 6 Min.
Interview

Bloß nicht wieder enttäuschen

Mit dem Flughafen BER hat Berlin den Spott der Welt auf sich gezogen. Ausgerechnet während der Coronakrise musste der Flughafen eröffnen – etwa neun Jahre verspätet, ohne große Feierlichkeiten. Ein Interview mit Kommunikationschef Hannes Hönemann über die Öffentlichkeitsarbeit für ein Krisenprojekt, das seinesgleichen sucht. »weiterlesen
 
Webasto-Kommunikationschefin Nadine Schian. (c) Webasto Group
Foto: Webasto Group
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Nadine Schian ist Kommunikatorin des Jahres

Die Jury der PR Report Awards verleiht den Gold-Award als "Kommunikatorin des Jahres“ an die Webasto-Kommunikationschefin. Fischer-Appelt ist die Kommunikationsberatung des Jahres. »weiterlesen
 
Der Möbelkonzern Ikea stellt seinen gedruckten Katalog nach 70 Jahren ein. (c) Getty Images/ AdrianHancu
Foto: Getty Images/ AdrianHancu
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Bye bye, Big Books!

Warum die Nachricht, dass der Ikea-Katalog künftig nicht mehr in Print erscheinen wird, uns nicht wehmütig machen muss. Ein Kommentar von Otto-Kommunikationschef Martin Frommhold. »weiterlesen
 
Linkedin wird am häufigsten von Dax-Vorständen genutzt. (c) Getty Images/scyther5
Foto: Getty Images/scyther5
Lesezeit 2 Min.
Meldung

CEOs nutzen Social Media immer öfter strategisch

Im Corona-Jahr sind die Aktivitäten der Dax-CEOs auf Linkedin gestiegen. Immer häufiger nutzen sie Social Media, um sich zu positionieren, wie eine Untersuchung zeigt.