Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor Journalisten schützen. / Anwälte: (c) Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor Journalisten schützen. / Anwälte: (c) Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Unliebsame Presseanfragen

Regierung setzt Anwälte gegen Journalisten ein

Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor unliebsamen Presseanfragen schützen. Das ergab die Antwort auf Anfrage der Fraktion Die Linke. 
Toni Spangenberg

Die Bundesregierung beauftragt externe Anwaltskanzleien damit, Anfragen von Journalisten abzuwehren. Das geht aus einer Antwort des Bundesjustizministeriums auf eine kleine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Martina Renner hervor. Von 2013 bis 2018 gab es 30 solcher Fälle.

Insgesamt gaben die Behörden in diesem Zeitraum mehr als 200.000 Euro Steuergelder aus. Mit über 74.000 Euro lies sich das Bundesamt für Verfassungsschutz die Abwehr von Journalisten am meisten kosten. Auf Platz zwei folgt die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben mit Kosten in Höhe von rund 49.000 Euro. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gab 34.931 Euro aus. "Es ist bezeichnend, dass keine Behörde so hohe Ausgaben zur Abwehr von Auskunftsansprüchen hat wie der Inlandsgeheimdienst. Hier werden Steuergelder dafür genutzt, den Geheimdienst vor der demokratischen Öffentlichkeit abzuschirmen", sagt Martina Renner.

Die Honorare der Anwälte bewegten sich laut dem Justizministerium zwischen 250 und 380 Euro pro Stunde. Da die Kanzleien in der Regel nicht bereit seien, das Mandat bei einer Bezahlung nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) anzunehmen, seien ausschließlich Honorarvereinbarungen getroffen worden.

DJV verurteilt "Informationsblockaden"

In seiner Antwort weist das Justizministerium darauf hin, dass dass Bundesinnenministerium erstmals Anfang 2015 einen Leitfaden zur Beauftragung von Rechtsanwälten erstellt hat, der den Ministerien als "Hilfestellung bei der Mandatierung von Anwältinnen und Anwälten" diene.

"Es ist skandalös, dass Bundesbehörden Medienanwälte mit Stundensätzen von bis zu 380 Euro reich machen, um für sie unbequeme Fragen von Journalistinnen und Journalisten abzuwehren", kritisiert Frank Überall, Bundesvorsitzender des DJV. Die Behörden müssten ihre Verweigerungshaltung aufgeben. Überall fordert in dem Zusammenhang ein Presseauskunftsgesetz und verurteilt solche "Informationsblockaden" scharf.

Der Anfrage vorausgegangen war die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln, das Bundesamt für Verfassungsschutz müsse die Kosten für die Beauftragung externer Anwälte zur Abwehr von Presseanfragen offenlegen. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Wechselt nach rund 20 Jahren in Führungspositionen bei Hering Schuppener auf die Position der Chairwoman: Tina Mentner. (c) Hering Schuppener
Foto: Hering Schuppener
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mentner wird Chairwoman, Bertram Managing Partner

Christoph Bertram folgt Tina Mentner in der Geschäftsleitung. Er ist seit 2010 bei Hering Schuppener und verantwortet seit 2018 den Berliner Standort der Firma. »weiterlesen
 
Firmensitz von BMW in München. (c) www.stadlerphoto.com, BMW Group
Foto: www.stadlerphoto.com, BMW Group
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Genug von schlechter Presse

Die BMW Group baut ein Corporate Media House auf. Die Münchener wollen damit ihre Position stärker über ihre eigenen digitalen Kanäle vermitteln. »weiterlesen
 
Niel Golightly distanzierte sich von seinen früheren Aussagen zu Kampfeinsätzen von Frauen. (c) Getty Images/Jupiterimages
Foto: Getty Images/Jupiterimages
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Dürfen wir nie unsere Meinung ändern?

Niel Golightly trat im Juli als Senior Vice President Communications bei Boeing zurück. Der Grund: ein etwa 33 Jahre alter Artikel, in dem er die Meinung vertrat, dass Frauen nicht an militärischen Operationen teilnehmen sollten. Diese Auffassung wurde ihm als Sexismus ausgelegt. Patrick Kammerer, heute bei Coca-Cola, arbeitete mit Golightly vor etwa zehn Jahren bei Shell zusammen. »weiterlesen
 
Kommunikatoren müssen mehr denn je die Informationen zu den Menschen bringen - über verschiedene Kanäle. (c) Getty Images/John-Kelly
Foto: Getty Images/John-Kelly
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Wir müssen jederzeit flexibel reagieren können“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Alexander Vogel, Sprecher der Stadt Köln und der Oberbürgermeisterin. »weiterlesen
 
Nico Ziegler, Annika Schach und Timo Lommatzsch (v.l.n.r.) haben die Agentur Segmenta Futurist:a gegründet. (c) Segmenta Futurist:a
Foto: Segmenta Futurist:a
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Annika Schach und Timo Lommatzsch gründen Agentur

Gemeinsam mit Nico Ziegler führen PR-Professorin Annika Schach und Digitalexperte Timo Lommatzsch die Agentur Segmenta Futurist:a in Hannover. »weiterlesen