Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor Journalisten schützen. / Anwälte: (c) Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor Journalisten schützen. / Anwälte: (c) Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Unliebsame Presseanfragen

Regierung setzt Anwälte gegen Journalisten ein

Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor unliebsamen Presseanfragen schützen. Das ergab die Antwort auf Anfrage der Fraktion Die Linke. 
Toni Spangenberg

Die Bundesregierung beauftragt externe Anwaltskanzleien damit, Anfragen von Journalisten abzuwehren. Das geht aus einer Antwort des Bundesjustizministeriums auf eine kleine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Martina Renner hervor. Von 2013 bis 2018 gab es 30 solcher Fälle.

Insgesamt gaben die Behörden in diesem Zeitraum mehr als 200.000 Euro Steuergelder aus. Mit über 74.000 Euro lies sich das Bundesamt für Verfassungsschutz die Abwehr von Journalisten am meisten kosten. Auf Platz zwei folgt die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben mit Kosten in Höhe von rund 49.000 Euro. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gab 34.931 Euro aus. "Es ist bezeichnend, dass keine Behörde so hohe Ausgaben zur Abwehr von Auskunftsansprüchen hat wie der Inlandsgeheimdienst. Hier werden Steuergelder dafür genutzt, den Geheimdienst vor der demokratischen Öffentlichkeit abzuschirmen", sagt Martina Renner.

Die Honorare der Anwälte bewegten sich laut dem Justizministerium zwischen 250 und 380 Euro pro Stunde. Da die Kanzleien in der Regel nicht bereit seien, das Mandat bei einer Bezahlung nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) anzunehmen, seien ausschließlich Honorarvereinbarungen getroffen worden.

DJV verurteilt "Informationsblockaden"

In seiner Antwort weist das Justizministerium darauf hin, dass dass Bundesinnenministerium erstmals Anfang 2015 einen Leitfaden zur Beauftragung von Rechtsanwälten erstellt hat, der den Ministerien als "Hilfestellung bei der Mandatierung von Anwältinnen und Anwälten" diene.

"Es ist skandalös, dass Bundesbehörden Medienanwälte mit Stundensätzen von bis zu 380 Euro reich machen, um für sie unbequeme Fragen von Journalistinnen und Journalisten abzuwehren", kritisiert Frank Überall, Bundesvorsitzender des DJV. Die Behörden müssten ihre Verweigerungshaltung aufgeben. Überall fordert in dem Zusammenhang ein Presseauskunftsgesetz und verurteilt solche "Informationsblockaden" scharf.

Der Anfrage vorausgegangen war die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln, das Bundesamt für Verfassungsschutz müsse die Kosten für die Beauftragung externer Anwälte zur Abwehr von Presseanfragen offenlegen. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

So werden Bilanzpressekonferenzen zum Event. (c) Getty Images / Andrii Atanov
Foto: Getty Images / Andrii Atanov
Gastbeitrag

Geschäftszahlen mit Pep

Bilanzpressekonferenzen waren für Unternehmen lange Zeit Pflichtveranstaltungen – und eine sichere Sache. Die wichtigsten Journalisten kamen jedes Jahr. Das hat sich geändert. Wie Bilanz-PKs zu einem Event werden, zeigen Otto und Bosch. »weiterlesen
 
Positionierung ist wichtig, um als Kommunikator authentisch zu wirken./ Kommentar: (c) Getty Images/ronstik
Kommentar. Foto: Getty Images/ronstik
Kommentar

Disclaimer ersetzen nicht Verantwortung & Empathie

Natürlich schützt "Views are my own" nicht vor einem Shitstorm. Gefragt sei mehr Empathie im öffentlichen Diskurs, meint Sascha Pallenberg. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Wie bereitet sich der krisenanfällige Tourismus auf unangenehme Situationen vor? (c) Getty Images / PetrBonek
Foto: Getty Images / PetrBonek
Gastbeitrag

In der Krise souverän reagieren

Tourismus- und Verkehrsunternehmen sind besonders anfällig für Krisen. Wie bereiten sie und ihre Agenturen sich vor? Wie kommunizieren sie im Krisenfall? »weiterlesen
 
Wissenschaft erklären und Wissen vermitteln. Darum gehe es dem DLR in der Kommunikation. / Andreas Schütz: (c) DLR
Andreas Schütz. Foto: DLR
Interview

"Die Jagd nach Informationen wird immer schneller"

Wie kommuniziert das DLR? Pressesprecher Andreas Schütz beschreibt im Interview die Herausforderung in der externen Kommunikation. »weiterlesen
 
Politiker sind von Facebooks Community-Regeln ausgeschlossen. (c) Facebook
Foto: Facebook
Meldung

Facebook-Regeln gelten nicht für Politiker

Laut Facebook haben Äußerungen von Politikern „Nachrichtenwert“ und sind daher von den Community-Regeln ausgenommen. »weiterlesen
 
DIe Bundesregierung hat eine Werbekampagne für den Rechtsstaat gestartet. (c) BMJV
EIn Plakatmotiv der Kampagne für den Rechtsstaat (c) BMJV
Meldung

Bundesregierung wirbt für den Rechtsstaat

70 Jahre nach Gründung der Bundesrepublik ist das Bekenntnis zum Rechtsstaat für alle Bürger selbstverständlich – oder? Das Bundesjustizministerium will nachhelfen und widmet den demokratischen Freiheiten eine Kampagne. »weiterlesen