Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor Journalisten schützen. / Anwälte: (c) Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor Journalisten schützen. / Anwälte: (c) Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Unliebsame Presseanfragen

Regierung setzt Anwälte gegen Journalisten ein

Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor unliebsamen Presseanfragen schützen. Das ergab die Antwort auf Anfrage der Fraktion Die Linke. 
Toni Spangenberg

Die Bundesregierung beauftragt externe Anwaltskanzleien damit, Anfragen von Journalisten abzuwehren. Das geht aus einer Antwort des Bundesjustizministeriums auf eine kleine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Martina Renner hervor. Von 2013 bis 2018 gab es 30 solcher Fälle.

Insgesamt gaben die Behörden in diesem Zeitraum mehr als 200.000 Euro Steuergelder aus. Mit über 74.000 Euro lies sich das Bundesamt für Verfassungsschutz die Abwehr von Journalisten am meisten kosten. Auf Platz zwei folgt die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben mit Kosten in Höhe von rund 49.000 Euro. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gab 34.931 Euro aus. "Es ist bezeichnend, dass keine Behörde so hohe Ausgaben zur Abwehr von Auskunftsansprüchen hat wie der Inlandsgeheimdienst. Hier werden Steuergelder dafür genutzt, den Geheimdienst vor der demokratischen Öffentlichkeit abzuschirmen", sagt Martina Renner.

Die Honorare der Anwälte bewegten sich laut dem Justizministerium zwischen 250 und 380 Euro pro Stunde. Da die Kanzleien in der Regel nicht bereit seien, das Mandat bei einer Bezahlung nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) anzunehmen, seien ausschließlich Honorarvereinbarungen getroffen worden.

DJV verurteilt "Informationsblockaden"

In seiner Antwort weist das Justizministerium darauf hin, dass dass Bundesinnenministerium erstmals Anfang 2015 einen Leitfaden zur Beauftragung von Rechtsanwälten erstellt hat, der den Ministerien als "Hilfestellung bei der Mandatierung von Anwältinnen und Anwälten" diene.

"Es ist skandalös, dass Bundesbehörden Medienanwälte mit Stundensätzen von bis zu 380 Euro reich machen, um für sie unbequeme Fragen von Journalistinnen und Journalisten abzuwehren", kritisiert Frank Überall, Bundesvorsitzender des DJV. Die Behörden müssten ihre Verweigerungshaltung aufgeben. Überall fordert in dem Zusammenhang ein Presseauskunftsgesetz und verurteilt solche "Informationsblockaden" scharf.

Der Anfrage vorausgegangen war die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln, das Bundesamt für Verfassungsschutz müsse die Kosten für die Beauftragung externer Anwälte zur Abwehr von Presseanfragen offenlegen. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Neben Microsoft will eine Vielzahl weiterer Firmen CO2-neutral werden. / Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Analyse

Microsofts Klimaziele – andere sind weiter

Vergangene Woche verkündete Microsoft den Start seiner Klima-Initiative. Welche Unternehmen haben sich noch in Sachen Klimaneutralität positioniert? »weiterlesen
 
Thomas Heindl baute die Unternehmenskommunikation der LV1871 um. / Thomas Heindl: (c) LV1871
Thomas Heindl: (c) LV1871
Interview

"Wir wollten Kommunikation anders denken"

Corporate Influencer beeinflussen neben der externen auch die interne Kommunikation. Die LV1871 zeigt, wie die Adaption gelingen kann. »weiterlesen
 
Feuer in Australien: Premierminister Morrison sieht sich scharfer Kritik wegen seiner Krisenkommunikation gegenüber. (c) Helitak430 / CC BY-SA 4.0
Morrisons Verhalten gegenüber Brandopfern stößt auf Unverständnis. Foto: Helitak430 / CC BY-SA 4.0
Meldung

Australiens Premier: Peinlich durch die Feuerkrise

Scott Morrison nötigt Brandopfer zum Händeschütteln und verärgert Australien mit unpassenden Kommentaren und Auftritten im Angesicht der Feuerkatastrophe. »weiterlesen
 
Behörden hätten bei der Entwicklung von Apps Millionen verschwendet, sagt der Bundesrechnungshof. (c) GettyImages / Jaroslav Noska
Schlechte Planung, zweifelhafter Nutzen, keinerlei Erfolgskontrolle: Bundesrechhnungshof über Behörden-Apps. Foto: GettyImages / Jaroslav Noska
Meldung

Bundesrechnungshof rügt Behörden-Apps scharf

Die Rechnungsprüfer kritisieren Millionenausgaben für öffentliche Apps ohne klaren Zweck und ohne jede Erfolgskontrolle.   »weiterlesen
 
Friederike Mehring (c) Turbine Potsdam
Foto: Turbine Potsdam
Interview

„Frauenfußball muss seine eigene Nische finden“

Frauenfußball hinkt in Sachen Aufmerksamkeit immer noch hinter dem der Männer her. Friederike Mehring erklärt, wie die Kommunikation dem entgegensteuert. »weiterlesen
 
Wie können Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung einfach kommuniziert werden? (c) Getty Images / Kkolosov
Foto: Getty Images / Kkolosov
Kolumne

Wie Wissenschaftskommunikation gelingen kann

Aus Wissenschaft und Forschung können sich spannende Nachrichten ergeben. Wie lassen sich die komplexen Zusammenhänge einfach ausdrücken? »weiterlesen