Eine Online-Umfrage prophetzeit welche Schlagzeilen uns dieses Jahr beschäftigen (c) Thinkstock/Brian Jackson
Eine Online-Umfrage prophetzeit welche Schlagzeilen uns dieses Jahr beschäftigen (c) Thinkstock/Brian Jackson
Medienthemen 2015

Putin, Google und der Anti-Terror-Kampf werden Schlagzeilen dominieren

Einer Journalisten-Umfrage zufolge werden der Anti-Terror-Kampf und die Ukraine-Krise uns im Jahr 2015 weiterhin stark beschäftigen. Ebenso wird auch Google eine hohe Medienpräsenz vorausgesagt.
Eva Theil

Die Medien-Kontaktplattform Recherchescout hat mit der Online-Umfrage „Media Delphi 2015“ 429 Journalisten nach ihren Erwartungen zu Themenschwerpunkten in diesem Jahr befragt. Der Anti-Terror-Kampf wird laut 64 Prozent der Befragten auch 2015 das Top-Thema in den Medien bleiben. Auch Themen wie die Zukunft des Euro (60 Prozent), die Beziehung von Deutschland und dem Islam (55 Prozent) sowie die Ukraine-Krise (52 Prozent), werden laut der Journalisten die Schlagzeilen beherrschen.

Die Hauptakteure der politischen Berichterstattung werden der Online-Umfrage zufolge der russische Präsident Wladimir Putin (84 Prozent), Bundeskanzlerin Angela Merkel (83 Prozent) und der neue griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras (63 Prozent) sein.

Google, Facebook und die Deutsche Bahn im Fokus

Bei den Unternehmen soll Google (66 Prozent) die größte mediale Aufmerksamkeit bekommen, dicht gefolgt von Facebook ( 59 Prozent) und der Deutschen Bahn (51 Prozent).

In der Kategorie Wirtschaft prophezeien die Journalisten Mark Zuckerberg die größte Medienpräsenz, im sportlichen Sektor BVB-Trainer Jürgen Klopp. Helene Fischer soll im Bereich Kunst und Kultur am häufigsten genannt werden ebenso wie Günther Jauch in der Kategorie Medien. Alle Ergebnisse der Online-Befragung finden Sie hier.

Zur Studie

Recherchescout ist eine Medien-Kontaktplattform für Journalisten und alle weiteren Medienverantwortlichen. An der Umfrage beteiligten sich 429 Journalisten. Insgesamt wurden von den befragten Journalisten mehr als 80 Themen genannt.

 

 

 

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Das sind die wichtigsten Krisenauslöser in der PR. (c) Getty Images / RomoloTavani
Foto: Getty Images / RomoloTavani
Meldung

Die gefährlichsten PR-Krisenauslöser

Das Vertuschen von Fehlern ist laut einer aktuellen Umfrage der häufigste Auslöser von Kommunikationskrisen. »weiterlesen
 
71 Prozent aller Beschäftigten sind während ihres Urlaubs erreichbar. (c) Getty Images / richard johnson
Urlaub (c) Getty Images / richard johnson
Lesestoff

Arbeiten im Urlaub?

Eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom zeigt, dass 71 Prozent der Berufstätigen während ihres Urlaubs per E-Mail, Telefon oder Messenger erreichbar sind. Wie halten es Kommunikatoren? »weiterlesen
 
Neun von zehn Befragten äußerten ihr Misstrauen gegenüber Public Relations. (c) Getty Images / stevanovicigor
Zwei Drittel sehen die Hauptbeschäftigung von PR-Spezialisten darin, auf Partys zu gegen und Cocktails zu trinken. Foto: Getty Images / stevanovicigor
Meldung

92% misstrauen Public Relations (Umfrage UK)

Die PR selbst hat einen miserablen Ruf und wird häufig missverstanden. Das legen aktuelle Umfrageergebnisse aus Großbritannien nahe. »weiterlesen
 
Was erwarten Redakteure und Kommunikatoren voneinander? (c) Getty Images / BrianAJackson
Foto: Getty Images / BrianAJackson
Studie

Was Journalisten wollen

Beste Freunde oder Gegenspieler? Eine Umfrage unter Kommunikatoren und Redakteuren liefert Fingerzeige, was beide Seiten voneinander erwarten und erhoffen. Für die PR sind die Antworten lehrreich – jedoch nicht immer schmeichelhaft. »weiterlesen
 
Hilfsorganisationen führen den so genannten Gemeinwohlatlas an. (c) Getty Images / Thitima Thongkham
Die Deutsche Bank ist das am schlechtesten bewertete Unternehmen im Gemeinwohlatlas 2019. Foto: Getty Images / Thitima Thongkham
Meldung

Marlboro, Fifa und Bild mit schlechtestem Image

Unternehmen schneiden im "Gemeinwohlatlas 2019" nicht besonders gut ab. Ob diese Image-Hitparade überhaupt sinnvoll ist: unklar. »weiterlesen
 
50 Prozent der befragten CEOs befürworten eine stärkere Regulierung von Facebook. (c) Getty Images / tomeng
Foto: Getty Images / tomeng
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Fortune-500-CEOs verlangen Facebook-Regulierung

50 Prozent der CEOs sind dafür, den Facebook-Konzern stärker zu regulieren. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Wirtschaftsmagazins Fortune.