Eine Online-Umfrage prophetzeit welche Schlagzeilen uns dieses Jahr beschäftigen (c) Thinkstock/Brian Jackson
Eine Online-Umfrage prophetzeit welche Schlagzeilen uns dieses Jahr beschäftigen (c) Thinkstock/Brian Jackson
Medienthemen 2015

Putin, Google und der Anti-Terror-Kampf werden Schlagzeilen dominieren

Einer Journalisten-Umfrage zufolge werden der Anti-Terror-Kampf und die Ukraine-Krise uns im Jahr 2015 weiterhin stark beschäftigen. Ebenso wird auch Google eine hohe Medienpräsenz vorausgesagt.
Eva Theil

Die Medien-Kontaktplattform Recherchescout hat mit der Online-Umfrage „Media Delphi 2015“ 429 Journalisten nach ihren Erwartungen zu Themenschwerpunkten in diesem Jahr befragt. Der Anti-Terror-Kampf wird laut 64 Prozent der Befragten auch 2015 das Top-Thema in den Medien bleiben. Auch Themen wie die Zukunft des Euro (60 Prozent), die Beziehung von Deutschland und dem Islam (55 Prozent) sowie die Ukraine-Krise (52 Prozent), werden laut der Journalisten die Schlagzeilen beherrschen.

Die Hauptakteure der politischen Berichterstattung werden der Online-Umfrage zufolge der russische Präsident Wladimir Putin (84 Prozent), Bundeskanzlerin Angela Merkel (83 Prozent) und der neue griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras (63 Prozent) sein.

Google, Facebook und die Deutsche Bahn im Fokus

Bei den Unternehmen soll Google (66 Prozent) die größte mediale Aufmerksamkeit bekommen, dicht gefolgt von Facebook ( 59 Prozent) und der Deutschen Bahn (51 Prozent).

In der Kategorie Wirtschaft prophezeien die Journalisten Mark Zuckerberg die größte Medienpräsenz, im sportlichen Sektor BVB-Trainer Jürgen Klopp. Helene Fischer soll im Bereich Kunst und Kultur am häufigsten genannt werden ebenso wie Günther Jauch in der Kategorie Medien. Alle Ergebnisse der Online-Befragung finden Sie hier.

Zur Studie

Recherchescout ist eine Medien-Kontaktplattform für Journalisten und alle weiteren Medienverantwortlichen. An der Umfrage beteiligten sich 429 Journalisten. Insgesamt wurden von den befragten Journalisten mehr als 80 Themen genannt.

 

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ein guter Ruf sorgt im Schnitt für ein Viertel des Umsatzes, hat eine Studie ergeben. (c) Getty Images/tuk69tuk
Foto: Getty Images/tuk69tuk
Lesezeit 2 Min.
Studie

Ein guter Ruf macht sich bezahlt

Eine Studie zeigt, wie Reputation sich auf den wirtschaftlichen Erfolg auswirkt. Von ihrem Ruf profitieren vor allem Marken, bei denen Kaufentscheidungen weniger komplex sind, zum Beispiel Haribo und Miele. Einige Dax-Konzerne wie Volkswagen oder Deutsche Bank verlieren. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/Jongho Shin
Bild: Getty Images/Jongho Shin
Lesezeit 1 Min.
Studie

Kommunikatoren haben keine Angst vor der Zukunft

Kein Zweifel: Die Zukunft der PR-Branche birgt zahlreiche Herausforderungen. Dennoch fühlen sich Kommunikatoren für die künftige Arbeitswelt gewappnet. Lesen Sie hier die Ergebnisse unserer Leserumfrage.   »weiterlesen
 
Wie hat sich Ihr Berufsalltag als Kommunikator im digitalen Zeitalter verändert? (c) GettyImages / EasternLightcraft
Bild: GettyImages / EasternLightcraft
Lesezeit 1 Min.
Fragebogen

Die PR-Profession im digitalen Zeitalter

Wie hat sich Ihr Berufsalltag als Kommunikator im digitalen Zeitalter verändert? Teilen Sie uns Ihre Meinung im Rahmen unserer Leserumfrage mit! »weiterlesen
 
(c) Getty Images/Jirsak
(c) Getty Images/Jirsak
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Von Medien und ihren scheinbaren Zielgruppen

"Das interessiert unsere Leser nicht", hört man oft aus Redaktionen auf die Frage, warum eine Pressemitteilung nicht veröffentlicht wurde. Doch wer ist eigentlich diese Zielgruppe und wer bestimmt sie, fragt sich unser Kolumnist Claudius Kroker. »weiterlesen
 
Pressebilder sind auf Unternehmenswebsites oft schlecht zu finden (c) Getty Images/uzenzen
Foto: Getty Images/uzenzen
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Pressefoto dringend gesucht!

Es könnte so einfach sein: Ein Journalist ist auf der Suche nach einem Pressefoto und findet eines zum Download auf der Website unter dem Reiter „Presse“. Darunter gut sichtbar vermerkt eine Credit-Angabe. Leider bleibt das oft ein Traum. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen liest, hört und sieht keine Nachrichten. (c) Thinkstock/almir1968
Foto: Thinkstock/almir1968
Lesezeit 3 Min.
Studie

Mehr Qualität, aber nicht mehr Geld

Der "Edelman Trust Barometer 2018" zeigt: Viele Menschen werden zu Medienmuffeln. Um herauszufinden, wie viel die Menschen bereit sind, für Qualitätsjournalismus zu zahlen und was sich am Journalismus verbessern müsste, hat die Agentur Edelman.ergo gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Civey eine weitere repräsentative Umfrage durchgeführt. Chief Executive Officer Susanne Marell stellt die Ergebnisse vor. »weiterlesen