Tipps für die PR-Arbeit in der Hotelbranche (c) thinkstock/Siri Stafford
Tipps für die PR-Arbeit in der Hotelbranche (c) thinkstock/Siri Stafford

Public Relations für Hotels

Das Aufgabenfeld der PR in der Hotelbranche ist oft undefiniert. PRler müssen meistens Beschwerden entgegen nehmen, Gäste begrüßen und Auskünfte über Serviceleistungen des Hotels geben. Textarbeit? Journalistenkontakt? Pressekonferenzen? Fehlanzeige! PR wird als Kanal der Angebotskommunikation gesehen und die Grenzen zu Sales und Marketing verschwimmen.
Jana Kaminski

Die Bedeutung professioneller Pressearbeit in der Hotellerie wird häufig unterschätzt. Stellenausschreibungen zeigen, dass ein Studium an einer Hotelfachschule oder Hotelerfahrungen im Fokus stehen – ein PR-spezifische Fortbildung oder journalistische Erfahrungen werden dabei nicht immer als relevant erachtet. Viele Hotelbetriebe begreifen PR eher als Kanal, um mit werblichen Texten Angebote zu kommunizieren. Dabei haben Hotels viele Möglichkeiten, mediale Aufmerksamkeit zu erreichen. PR-Beraterin Jana Kaminski erklärt, welche Regeln beachtet werden sollten:

Tipp 1    Hotels bieten Stories jenseits der Angebotskommunikation

Hotelmitarbeiter haben viel zu erzählen: Skurrile Wünsche oder Gewohnheiten von Hotelgästen, aber auch Fakten zur Auslastung und Preispolitik können für Journalisten interessant sein. Hoteliers sollten daher weniger auf werbliche Floskeln zurückgreifen, wie  „Gäste erleben in unserem Haus besten Service und einzigartige Wohlfühlerlebnisse“ und auf die Kommunikation der Speisekarte verzichten. 

Vielmehr geht es darum, Geschichten zu verkaufen. Gerade in einem übersättigten Markt ist eine Differenzierung von Mitbewerbern notwendig. Um in die Presse zu kommen, muss sich das Hotel differenzieren – nur die großen Ketten, wie Hilton oder Ritz Carlton, erreichen das über Markenwert und Servicequalität. Für kleine Betriebe ist wichtig, Stories zu vermarkten und Geschichten aufzubauen. Daher sollten PR-Verantwortliche als Stabstelle von der Hotelleitung auch bei der Produktgestaltung einbezogen werden.

Tipp 2    Pressereisen – ein umstrittenes Thema

Von der Einladung zum Abendessen über Wellnessangebote bis hin zu Präsenten: Pressereisen und Journalistenraten sind in vielen Hotels gängige Praxis. In vielen Hotels reicht die Vorlage eines Presseausweises. Journalisten bekommen das volle Verwöhnprogramm, im Gegenzug berichten sie über das Hotel. Inwieweit das mit dem Berufsethos zu vereinbaren ist, steht außer Frage. Nichtdestotrotz bieten Pressereisen eine gute Möglichkeit das Hotel von der besten Seite zu zeigen und redaktionelle Berichterstattung zu generieren. Aber auch hier ist wichtig, Geschichten zu liefern. Wenn schon Pressereisen, dann zu einem Anlass, der einen Bericht wert ist. Einen interessanten Einblick in die Praxis der Pressereisen aus Journalistensicht liefert der Deutschlandfunk.

Tipp 3    Bewertungsportale: Guidelines dringend erforderlich

Bewertungsportale wie tripadvisor.de oder holidaycheck.de nehmen für Hotels eine wichtige Funktion ein. Bei Beschwerden reagieren häufig Gästebetreuer oder das Qualitätsmanagement mit standardisierten Antworten. Hier ist besondere Vorsicht geboten: Die Portale beeinflussen die Kaufentscheidungen, unzufriedene Gäste können schnell einen Shitstorm initiieren – direkte, offene Kommunikation ist wichtig. PR-Manager sollten Front Office, Gästebetreuern, Sales und Qualitätsmanagement eine Guideline bereitstellen, wie mit Beschwerden im Netz umgegangen wird.

Tipp 4    Integrierte Kommunikation: Schnittstelle Online-Marketing & PR

Die Schnittstelle zwischen Online-Marketing und PR ist im Hotel enorm wichtig. In der Branche gibt es sehr viele Reiseblogger, die als Multiplikatoren genutzt werden sollten. Eine intensive Vernetzung vorab ist unabdingbar. Hier verschmelzen Online-Marketing und PR und sollten einer gemeinsamen Strategie folgen. Einen Beitrag zum Umgang mit Bloggern aus Bloggerperspektive bietet Reisebloggerin von travelontoast.de.

Tipp 5    Interne Schulungen sind in der Kettenhotellerie dringend erforderlich

Journalisten kommen nur selten in Firmenzentralen, sondern direkt in das Hotel, wo meist keine PR-Fachkraft vor Ort ist. Die Hotelmitarbeiter vom Empfang bis zum Management müssen daher über die Bedürfnisse von Journalisten informiert sein. Da in den wenigsten Hotels ein eigener PR-Manager sitzt, der sich um die Journalisten kümmern kann, sollte das Hotelpersonal ausreichend geschult werden.  Alle Mitarbeiter sollten das Bewusstsein haben, wer der Journalist ist und wie Journalisten arbeiten. Pressemappe, Interviewpartner und Ansprechpartner für weitere Fragen sollten unbedingt bekannt sein.

Fazit

Grundsätzlich gilt: Hotels sollten sich nicht vor professioneller PR-Arbeit verschließen. Und auch wenn das Budget knapp ist und die PR-Arbeit vom Management oder Marketing übernommen wird, sollten Hotelbetriebe über Grundkenntnisse in der Öffentlichkeitsarbeit verfügen.

 
 

Kommentare

Guten Tag, wir beraten Hotels & Restaurants in Deutschland und Frankreich. WIR suchen für unsere Hotelberatung eine PR Agentur die in , erst mal kleinem Rahmen, für uns PR aktiviert. Unsere Bereich ist die Aktivierung von Hotel -und Restaurantgästen für unserer Kunden. Helmut Gankiewicz Geschäftsführer


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bild: Das DKMS Media Center bündelt Informationen, Storys und Bildmaterial auf einer Plattform. (c) Screenshot
Bild: Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

Ein Newsroom, um Leben zu retten

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Diesmal: die DKMS und ihr Newsroom-Portal. »weiterlesen
 
Hintergrundgespräche sind meist „off the records“, also „unter drei“.  (c) Getty Images/solarseven
Foto: Getty Images/solarseven
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Was bedeutet „unter drei“ und „unter zwei“?

Nicht jede Information ist für die Veröffentlichung bestimmt. Mit Journalisten gelten deshalb besondere Vereinbarungen.   »weiterlesen
 
Ein anständiges Verhalten, ein professioneller Umgang mit Journalisten und die Bereitschaft, Auskunft zu geben, sind die Zutaten erfolgreicher Krisenkommunikation. (c) Getty Images/seb_ra
Foto: Getty Images/seb_ra
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Das Grundrezept gegen jede Krise

Medienvertreter gut und vertrauensvoll zu behandeln, kann sich auszahlen – vor allem im Krisenfall. Unser Kolumnist Claudius Kroker über Zutaten, die eine erfolgreiche Krisenkommunikation ausmachen. »weiterlesen
 
(c) Laurin Schmid / Quadriga Media
Foto: Laurin Schmid / Quadriga Media
Lesezeit 5 Min.
Porträt

„Fußball ist mehr als Entertainment"

Rund 44 Millionen Menschen in Deutschland sind an Fußball interessiert. Die Bundesliga schreibt Jahr um Jahr Umsatzrekorde. Für den Kommunikationschef der Liga Christian Pfennig bedeutet das Auftrag und Bürde zugleich. »weiterlesen
 
Für einen Produktlaunch nutzte Vodafone Beschwerden und Klagen von Nutzern in sozialen Netzwerken. (c) Getty Images/TanyaJoy
Foto: Getty Images/TanyaJoy
Lesezeit 1 Min.
Fragebogen

Negativen Buzz positiv verwandeln

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Vodafone nutzte den Ärger von Verbrauchern für einen Produktlaunch. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/kontrast-fotodesign
Foto: Getty Images/kontrast-fotodesign
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Keine Angst vor #NegativeImpact

In ihrer Außendarstellung hat sich die Deutsche Bank inzwischen ein Maß an Bescheidenheit auferlegt, das klug gewählt ist. Die Kampagne „#PositiverBeitrag“ hat allerdings entscheidende Schwächen. »weiterlesen