Produktdeplatzierung, bitte! (c) Getty Images/iStockphoto/jauhari1
Produktdeplatzierung, bitte! (c) Getty Images/iStockphoto/jauhari1
And the Oscar goes to...

Produktdeplatzierung, bitte!

Essen, Handy, Spielzeug – Product Placement bei TV-Events nervt. Unsere Sieben Sätze.
Hilkka Zebothsen

Erst war es ein Bote, der während der Oscar-Verleihung medienwirksam Pizza lieferte, dann folgte die kolportiert teuer bezahlte Samsung'sche Selfie-Mania und dieses Mal gab es überaus erfolgreich platzierte kleine Lego-Oscars für alle Beinahegewinner. Klar, die Verleihung des Goldenen Kerls erzeugt weltweite Hypes, verspricht Verbreitung und Prestige. Allein: Es nervt! Das findet eine, die auf den Viral-Hit „First Kiss“ hereinfiel, bezaubert von der Filmidee sich spontan küssender Fremder und entzaubert vom Auftraggeber, nämlich keiner elfengleichen Filmemacherin sondern einer Modekette. Und die es nervt, wenn Promis bei TV-Events dingliche Protagonisten ihres Werbepartners – vom Gummibären bis zur Torte, vom Energy-Drink bis zum Abnehm-Shake – in die Kamera halten. Was kommt als nächstes: Nacken- und Fußmassagen für gestresste Promis vom örtlichen Wellness-Center bei der Übertragung der Goldenen Kamera, ein achsospontanes Make-up-Refresh live beim Grimme-Preis oder ein kleines Sektchen vor laufender Kamera bei den Grammys? And the Oscar goes to … nowhere else, please.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Pressestellen könnten die ersen im Unternehmen sein, die KI einsetzen. / KI: (c) Getty Images/ sarayut
Artificial Intelligence. Foto: Getty Images/ sarayut
Gastbeitrag

Wie Pressestellen digitale Vorreiter werden

Durch Künstliche Intelligenz können Presseabteilungen zum digitalen „leading edge“ ihres Unternehmens werden – sie wissen es nur noch nicht. »weiterlesen
 
Ab kommenden Jahr übernimmt die Burda-Tochter BCN die Produktion von "Motorwelt". / "Motorwelt": (c) ADAC e.V.
Der ADAC ändert das Konzept der "Motorwelt". Foto: ADAC e.V.
Meldung

ADAC verliert MarCom-Chef vorm Motorwelt-Neustart

Umbruch beim ADAC: Die Motorwelt steht vor dem Neustart mit drastisch reduzierter Auflage. Kommunikations- und Marketingchef Garrels verlässt den Verein. »weiterlesen
 
Viktor Hertz entwirft ehrliche Firmenlogos./ ehrliches Logo: (c) Instagram/ David Hertz
So sehen ehrliche Logos aus. Foto: Instagram/ David Hertz
Meldung

Wenn Logos von Firmen ehrlich wären

Wie würden Firmenlogos aussehen, wenn sie zum jeweiligen Auftreten der Unternehmen passten? Viktor Hertz beantwortet die Frage, indem er ehrliche Logos kreiert. »weiterlesen
 
Das einzige Risiko bei einem Corporate-Influencer-Programm ist, dass es einschläft. / Klaus Eck: (c) raimund-verspohl-portraits.com
Klaus Eck betreut das Corporate-Influencer-Programm der LV1871. Foto: raimund-verspohl-portrais.com
Interview

„Corporate Influencer sind eine Riesenchance“

Wer Corporate Influencer sinnvoll einsetzt, kann sich die eigene Facebookseite sparen. Doch ihr Einsatz ist kein Selbstläufer, wie Klaus Eck erklärt. »weiterlesen
 
Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen
 
Wie glaubwürdig sind Journalisten, die PR-Events moderieren?/ Moderatoren: (c) Getty Images/ kasto80
Freie Journalisten sind auf jeden Auftrag angewiesen. Foto: Getty Images/ kasto80
Bericht

Sind Journalisten käuflich?

Wenn Journalisten sich von Unternehmen oder Verbänden als Moderatoren engagieren lassen, kann das Aufmerksamkeit entfachen. Doch gilt es, genau abzuwägen – auf beiden Seiten. »weiterlesen