Die Redaktion von TV Spielfilm wird aufgelöst. / Grabstein: Getty Images/ diane39
Die Redaktion von TV Spielfilm wird aufgelöst. / Grabstein: Getty Images/ diane39
Zukunft von TV Spielfilm

Print stirbt: Burda löst weitere Redaktion auf

Burda reagiert auf sinkende Print-Auflagen. Erste Maßnahme: Die Redaktion der TV Spielfilm wird aufgelöst.
Toni Spangenberg

„Die freie Presse ist auch in Europa keine Selbstverständlichkeit mehr, das Überleben ist für uns Verlage keine Selbstverständlichkeit mehr", beklagt sich Burda-Vorstand Philipp Welte im Tagesspiegel. Denn das marktwirtschaftliche Fundament für freien, unabhängigen Journalismus erodiere zunehmend. „Unsere Aufgabe und unser Auftrag ist es, eine Zukunft für den Journalismus der Verlage unter den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des 21. Jahrhunderts zu schaffen."

Publikumszeitschriften haben für Burda offensichtlich keine Zukunft. Der Verlag hat bekannt gegeben, die Redaktion von TV Spielfilm, TV Today und TV Schlau zum Oktober aufzulösen. Den 53 Redakteurinnen und Redakteuren wird betriebsbedingt gekündigt. Lutz Carstens, der die Redaktion seit 1999 leitete, geht ebenfalls. Die Produktion übernimmt künftig die Funke Mediengruppe. Das letzte Wort hat weiterhin Burda News, das die redaktionelle Hoheit behält und für die Markenführung und Vermarktung verantwortlich bleibt.

Burda-News-Geschäftsführer Burkhard Graßmann betrachtet den Funke-Deal als Maßnahme, den Verlag fit für die Zukunft zu machen: „Es muss gelingen, qualitativ hochwertige Magazine auch unter völlig veränderten Marktbedingungen marktwirtschaftlich zu produzieren. Wenn wir in Zukunft in diesem Bereich erfolgreich sein wollen, müssen wir rechtzeitig unsere Kräfte bündeln." Für die Redaktion von TV Spielfilm bedeutet die Zusammenarbeit mit Funke das Aus. Graßmann bedauere dies aufrichtig. Zuletzt erreichte die TV Spielfilm eine Auflage von 666.271 Exemplaren –  minus sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr (IVW 2/2019).

„Ein wirtschaftlich gefährlicher Weg"

DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall kritisiert den Deal und weißt auf das wirtschaftliche Risiko hin. „Wer seine Kernkompetenz an Dienstleister auslagert, geht einen journalistisch falschen und wirtschaftlich gefährlichen Weg." Mit Blick auf die arbeitslos werdenden Redakteure fordert Marina Friedt, Hamburger DJV-Landesvorsitzende, Burda zu großzügigen sozialen Maßnahmen auf. „Erst zu Jahresbeginn hat Burda die Redaktion von Fit for Fun in Hamburg nach derselben Blaupause gekündigt. Der daraufhin abgeschlossene Sozialplan war kein Ausdruck sozialer Verantwortung", so Friedt.

Lob für den Deal kommt von Funke. „Es freut uns, dass Burda zukünftig bei so starken Marken wie TV Spielfilm auf unsere Kompetenz im TV-Segment setzt. Diese Wertschätzung zahlen wir mit hochwertigen und relevanten Inhalten gerne zurück", sagt Michael Geringer, Verlagsgeschäftsführer der Funke Zeitschriften.

Zuvor war über einen Verkauf der Zeitschriften an Funke spekuliert worden. Doch höchstwahrscheinlich hätte das Bundeskartellamt sein Veto eingelegt. Funke hält bereits 13 Programmzeitschriften mit einer Gesamtauflage von 4,6 Millionen Exemplaren. Schon bei der Übernahme der Programmzeitschriften von Axel Springer musste Funke acht Titel am Klambt verkaufen.

Burdas Schritt ist ein weiteres Zeichen für den Niedergang von Print. Das Schicksal der DuMont-Tageszeitungen ist weiter offen, Audi stellte im März sein gedrucktes Kundenmagazin ein.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Continental nutzt Elvis für interne Videotutorials. / Continental-Zentral in Hannover: (c) Continental AG
Continental-Zentral in Hannover. Foto: Continental AG
Gastbeitrag

Elvis kommunziert intern für Continental

Tutorials in Videoform mit einer Zeichentrickfigur namens Elvis – damit hat Continental in der internen Kommunikation so gute Erfahrungen gemacht, dass die Ausweitung bereits geplant ist. »weiterlesen
 
Zeitgemäße Bewegtbildproduktion in der Unternehmenskommunikation benötigt ebenso viel Sachverstand wie Strategie und Planung. / Bewegtbild: (c) Getty Images/guruXOOX
Videos in PR. Foto: Getty Images/guruXOOX
Bericht

Wie Unternehmen von Videos profitieren

Nie gab es vielfältigere, bessere Möglichkeiten, die Bewegtbildkommunikation in Unternehmen zu „strategisieren“, sie also mit einer konsistenten Kommunikationsstrategie zu unterfüttern. Belohnt wird dieser Mut mit einer Stärkung des eigenen Markenkerns. »weiterlesen
 
Boehringer Ingelheim porträtiert CFO Michael Schelmer. / Boehringer Ingelheim: (c) Boehringer Ingelheim
Foto: Boehringer Ingelheim
Gastbeitrag

Wie Boehringer Ingelheim Videos für die PR nutzt

Wie gelingt ein Videoporträt eines Vorstands ohne mehrfach redigierte, abgestimmte Skripts und Teleprompter? Boehringer Ingelheim wagte mit „Die Summe meiner Teile“ viel – und wurde nicht nur mit dem Gewinn des Deutschen Preises für Onlinekommunikation belohnt. »weiterlesen
 
Die Vorproduktion eines Films ist der wichtigste Schritt im ganzen Projekt. / Video: (c) Getty Images/kckate16
Produktion von Videos. Foto: Getty Images/kckate16
Gastbeitrag

Worauf es bei Bewegtbildformaten ankommt

Worauf es bei Bewegtbildformaten wirklich ankommt: Ein Erfahrungsbericht, der die entscheidenden Fragen stellt (und beantwortet). »weiterlesen
 
Der Streisand-Effekt beschreibt einen Kontrollverlust über Informationen im öffentlichen Raum. (c) Getty Images / tupungato
Streisand-Effekt (c) Getty Images / tupungato
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wer hat Angst vorm Streisand-Effekt?

Um die Veröffentlichung eines in den 80er-Jahren verfassten Manuskripts zu verhindern, ging Grünen-Politiker Volker Beck bis vor den EuGH. Diese Vehemenz machte das umstrittene Schriftstück in den Medien jedoch erst recht zum Thema: der Streisand-Effekt. »weiterlesen
 
Empathie und Selbstironie sollen die Strategie von VW prägen. / Jochen Sengpiehl: (c) Volkswagen
Jochen Sengpiehl von VW. Foto: Volkswagen
Bericht

VW will menschlich werden

VW präsentiert ein neues Logo und nutzt den neuen Markenauftritt für Veränderungen in der Kommunikation. Der Konzern will emphatischer werden. »weiterlesen