Der Begriff "Pressesprecher" als Qualitätssiegel (c) Getty Images / enzodebernardo
Der Begriff "Pressesprecher" als Qualitätssiegel (c) Getty Images / enzodebernardo
Kommunikationsbranche

„Pressesprecher“ bleibt ein Qualitätssiegel

Für unseren Gastautor ist Pressearbeit ein Herzstück der Kommunikation. An der Berufsbezeichnung „Pressesprecher“ will er deshalb festhalten.
Rüdiger Scharf

22. September 2016. Berlin. Friedrich­straße. Bei der „Speakersnight“ im Admiralspalast feiert mein Team einen der größten Erfolge. Als DAK-Gesund­heit gewinnen wir in der Kategorie Unternehmen den „Goldenen Apfel“ und werden „Pressestelle des Jahres“. Diesen Preis muss ich nicht erklä­ren. Ob Vorstand oder Kundenberater – „beste Pressestelle“ verstehen alle.

Das gilt auch für Freunde und Fami­lie. 2018 wird die Auszeichnung „Pres­sestelle des Jahres“ zum „BdP-Award für Kommunikation“. Aus meiner Sicht hat sich der Bundesverband der Presse­sprecher einen Bärendienst erwiesen. Ehrlich: Wer kennt, versteht und nutzt die Abkürzung „BdP“?

Im „Dilemma der Kommunikation“ benennt der Verhaltensforscher Konrad Lorenz sieben mögliche Kommunikati­onsstörungen:

  • gedacht ist nicht gesagt
  • gesagt ist nicht gehört
  • gehört ist nicht verstanden
  • verstanden ist nicht gekonnt
  • gekonnt ist nicht gewollt/einverstanden
  • einverstanden ist nicht angewandt
  • angewandt ist nicht beibehalten

Der Wechsel zum „BdP-Award“ mag gut gedacht sein. Gute Kommunikation war es nicht. Deshalb plädiere ich in der aktuellen Debatte: Lasst uns den Begriff „Pressesprecher“ weiter nutzen und pflegen. Natürlich wandelt sich unser Berufsbild massiv. Content ist plötzlich King. Wir sind alle Social Media. Interne Kommunikation erlebt einen Hype. Benchmark-Analysen ‚trenden‘ im agi­len Alltag. Im Newsroom sind Podcasts digitale Sahnehäubchen. Und alles lenkt der Chief Communications Officer.

Der Pressesprecher ist tot. Lang lebe der Pressesprecher. Für mich ist und bleibt die Berufsbezeichnung ein wichtiges Qualitätssiegel. Zur Erinne­rung: Die Pressefreiheit ist im Grundge­setz verankert. „Die Presse“ gilt als vierte Gewalt. Für Wikipedia steht der Wortteil „Presse“ in einem „erweiterten Sinne für die Gesamtheit aller öffentlichen Mas­senmedien (einschließlich Hörfunk, Fernsehen und Internet)“. Das sind fun­damentale Unterschiede zur „Kommu­nikation“, die auch Marketing, Berliner Büro und Vertrieb betreiben.

Das „Geschäft“ mit den Medien können nur Pressesprecher. Der Trendreport 2019 von News Aktuell zeigt: Für 86 Prozent der deutschen PR-Profis sind Journalisten nach wie vor die wichtigsten Influencer. Die Verantwor­tung für Presse- und Medienarbeit liegt zu 99 Prozent in der PR, wie die BdP-Studie Kommunikationsmanagement 2018 von Professor Günter Bentele gezeigt hat.

CEO-Kommunikation und Krisen-PR: Die Pressesprecher müssen ran

Für viele Unternehmen ist und bleibt Pressearbeit ein Herzstück der Kom­munikation. Wenn es darum geht, den Vorstand positiv in die Öffentlichkeit zu bringen, dann müssen „der Presse­sprecher“ und sein Team ran. Gleiches gilt in Krisen, um negative Schlagzeilen zu vermeiden. Wie wichtig der Job ist, zeigten auch Top-Meldungen über die neuen Regierungs-„Sprecherinnen“ von Donald Trump und Emmanuel Macron.

In der Diskussion um den Begriff des „Pressesprechers“ hilft ein Vergleich aus dem Fußball. Jogi Löw hat heute einen Job mit völlig anderen Herausforderun­gen als Sepp Herberger. Aber beide sind und waren „Trainer“. Auch nach 65 Jah­ren muss das Runde ins Eckige und das nächste Spiel ist immer das schwerste. Das gilt auch in der Kommunikation für den Pressesprecher und die Pressespre­cherin der Zukunft.

 

 

 
 

Kommentare

"Pressesprecher" als "Qualitätssiegel" und klar definierte Rolle in der ansonsten inflationären Kommunikatoren-Welt trifft es genau! Vielen Dank !!!


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Positionierung ist wichtig, um als Kommunikator authentisch zu wirken./ Kommentar: (c) Getty Images/ronstik
Kommentar. Foto: Getty Images/ronstik
Kommentar

Disclaimer ersetzen nicht Verantwortung & Empathie

Natürlich schützt "Views are my own" nicht vor einem Shitstorm. Gefragt sei mehr Empathie im öffentlichen Diskurs, meint Sascha Pallenberg. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Frauen in der PR-Branche sind in den Führungsetagen immer noch unterrepräsentiert. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Studie

Frauen in der PR-Branche benachteiligt

Eine aktuelle Studie deckt eine erhebliche Ungleichbehandlung der Geschlechter am Arbeitsplatz auf. Die Macher fordern mehr Maßnahmen zur Gleichstellung. »weiterlesen
 
Mit der Bluetooth-Unterwäsche will die Telekom Paarbeziehungen stärken. (c) Deutsche Telekom
Foto: Deutsche Telekom
Meldung

Die Telekom geht unter die Unterwäsche-Fabrikanten

Im Onlineshop der Telekom gibt es neuerdings auch Unterhosen zu kaufen – allerdings nicht irgendwelche. »weiterlesen
 
Kommunikationsprofis erhalten immer mehr Aufmerksamkeit. (c) Getty Images / Koldunov
Foto: Getty Images / Koldunov
Kommentar

Die Branche braucht PR in eigener Sache

Kommunikationsprofis tauchen vermehr in Leitmedien auf. Über PR und Öffentlichkeitsarbeit sprechen sie dabei aber zu selten. »weiterlesen
 
Der Disclaimer "Views are my own" ist überflüssig./ Symbolbild: (c) Getty Images/ HT-Pix
Foto: Getty Images/ HT-Pix
Kommentar

„Views are my own“ ist naiv und realitätsfern

Alexander Reinhardt, Airbus’ Public Affairs Chef, schreibt in seine Twitter-Bio „Views are my own“. Der Disclaimer ist völlig überflüssig. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Alexander Reinhardt droht den Klimaaktivisten von Extinction Rebellion auf Twitter./ Symbolbild: (c) Getty Images/tommaso79
Wütender Autofahrer. Foto: Getty Images/tommaso79
Meldung

Airbus' PA-Chef droht Extinction Rebellion

Er vergleicht sie mit den Nazis und droht ihnen auf Twitter: Airbus' Alexander Reinhardt beschimpft Extinction Rebellion. Jetzt rudert er zurück. »weiterlesen