Presserat missbilligt VW-Ausgabe der Welt. (c) Getty Images / artisteer
Presserat missbilligt VW-Ausgabe der Welt. (c) Getty Images / artisteer
Volkswagen-Chef als Gast-Chefredakteur

Presserat missbilligt VW-Ausgabe der „Welt“

Die Volkswagen-Sonderausgabe der Welt habe das Ansehen der Presse geschädigt.
Aus der Redaktion

Der Deutsche Presserat hat eine Missbilligung gegen die Volkswagen-Ausgabe der Welt ausgesprochen. Für die 38-seitige Sonderausgabe vom 7. Mai 2019 mit dem Aufmacher „Alles in Bewegung: Die Zukunft der Mobilität“ hatte VW-Chef Herbert Diess als Gast-Chefredakteur der Zeitung fungiert und war auch im Impressum genannt worden.

Gegen das Ergebnis waren beim Presserat mehrere Beschwerden eingegangen – unter anderem wegen fehlender Kennzeichnung von Werbung, Product Placement, „beispielloser Verquickung von Unternehmensinteressen, die der Pressefreiheit den denkbar schwersten Schaden zufüge“ und gegen die „scheinjournalistische lnszenierung der VW-Botschaften“.

In der fraglichen Welt-Ausgabe waren Akteure und Themen des Volkswagen-Konzerns sehr prominent dargestellt worden – unter anderem in Form von Interviews, begleitenden Artikeln, der Vorstellung der so genannten „VW-Thesen“, zahlreichen Produktbildern und mehreren Anzeigen von Volkswagen-Marken.

Keine Schleichwerbung, aber ...

Mit knapper Mehrheit von drei gegen zwei Stimmen bescheinigte der Presserat der Welt einen Verstoß gegen die Präambel des Pressekodex, die den Schutz des Ansehens der Presse fordert.

Dem Vorwurf der Schleichwerbung schloss sich das Gremium jedoch nicht an. Stattdessen wurde lediglich ein Verstoß gegen Ziffer 6 des Regelwerks bemängelt, welche eine klare Trennung zwischen redaktionellen und sonstigen Funktionen vorschreibt. Diess habe als Gast-Chefredakteur und VW-Chef offenbar eine unzulässige Doppelfunktion ausgeübt.

Welt-Chefredakteur Ulf Poschardt hatte die Vorwürfe der Schleichwerbung und fehlenden journalistischen Unabhängigkeit zurückgewiesen. Volkswagen als größer Auto-Hersteller der Welt spiele für die Zukunft der Mobilität eine herausragende Rolle, daher sei es „reizvoll gewesen“, den VW-Chef an einer Sonderausgabe mitwirken zu lassen. Außerdem kämen in den Doppelinterviews der Ausgabe auch Kritiker des Konzerns wie Grünen-Chef Robert Habeck und der Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Jürgen Resch, mit kritischen Fragen und Einwänden zu Wort. Außerdem habe er als tatsächlicher Chefredakteur stets die letzte Entscheidungsgewalt über veröffentichte Inhalte gehabt, erklärte Poschardt.

Leider keine anderen Anzeigenkunden gefunden

Richtig sei lediglich, dass Volkswagen in Bezug auf die Anzeigen überrepräsentiert gewesen sei. Es sei leider leider nicht gelungen, weitere Anzeigen bedeutender Automobilhersteller gewinnen zu können, so Poschardt. Er bedauere, dass durch die Überrepräsentation von VW-Anzeigen der Eindruck der mangelnden journalistischen Unabhängigkeit entstanden sei.

Eine Missbilligung ist nur die zweitschärfste Sanktion, die dem Presserat zur Verfügung steht. Im Gegensatz zu einer Rüge besteht keine Selbstverpflichtung, diese im betreffenden Medium zu veröffentlichen – allerdings empfiehlt der Presserat einen Abdruck als „Ausdruck fairer Berichterstattung“.

Übermedien hatte zuerst über den Fall berichtet.

PDF: Die Entscheidung des Presserates zur Volkswagen-Sondersausgabe der Welt

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ein Plädoyer für vielfältige Lebensläufe in Redaktionen und Pressestellen. (c) Getty Images / firina
Foto: Getty Images / firina
Gastbeitrag

Redaktionen und Pressestellen brauchen mehr Vielfalt

In den Journalismus streben überwiegend junge Großstädter mit bildungsbürgerlichem Hintergrund. Dabei wären mehr kritische Köpfe mit Erfahrungen aus unterschiedlichen Lebenswelten gefragt. Davon würden auch Kommunikationsabteilungen profitieren. »weiterlesen
 
Welt-Chefredakteur Ulf Poschardt kapituliert vor Herbert Grönemeyer. (c) Getty Images / Wachiraphorn
Grönemeyer zahlt Steuern in Deutschland - entgegen Poschardts Behauptung. Foto: Getty Images / Wachiraphorn
Meldung

Poschardt kapituliert vor Grönemeyer

"Richtigstellung": Der prominente Springer-Journalist Ulf Poschardt muss falsche Behauptungen über Herbert Grönemeyer öffentlich korrigieren. »weiterlesen
 
Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Foto: Getty Images / Ulf Wittrock
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern?  »weiterlesen
 
Wie könnte ein fairer Umgang zwischen Unternehmen und Journalisten aussehen? (c) Getty Images / DragonImages
Fairness (c) Getty Images / DragonImages
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

So gelingt ein fairer Umgang mit Journalisten

Wenn Journalisten kritisch über Unternehmen schreiben, gibt es meistens Stress, oft sogar rechtliche Auseinandersetzungen. Beide Seiten halten die jeweils andere für Schuld daran. Wie ein fairer Umgang miteinander gelingen kann. »weiterlesen
 
In der Krisenkommunikation ist der Zeitfaktor entscheidend, sagt Peter Höbel. (c) Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Der Zeitfaktor ist ausschlaggebend“

Krisenkommunikation muss schnell und zielgerichtet stattfinden, meint Peter Höbel von der Unternehmensberatung Crisadvice. Wie sich Unternehmen und Organisationen auf kritische Situationen vorbereiten sollten und wie sie im Ernstfall den Wettlauf gegen die Uhr gewinnen können, erklärt er im Interview. »weiterlesen
 
Volkswagen verlangt wegen des AfD-Parteitages die zeitweise Umbenennung des Veranstaltungsortes in Braunschweig. (c) Stadthalle Braunschweig Betriebsgesellschaft mbH
Die AfD sei mit den Werten von VW nicht vereinbar, so ein Volkswagen-Sprecher. (c) Stadthalle Braunschweig Betriebsgesellschaft mbH
Meldung

Wegen AfD-Parteitag: VW will Arena umbenennen

Volkswagen will nicht mit dem Bundesparteitag der AfD assoziiert werden und verlangt, der Veranstaltungsort müsse zeitweise umbenannt werden. »weiterlesen