Presserat missbilligt VW-Ausgabe der Welt. (c) Getty Images / artisteer
Presserat missbilligt VW-Ausgabe der Welt. (c) Getty Images / artisteer
Volkswagen-Chef als Gast-Chefredakteur

Presserat missbilligt VW-Ausgabe der „Welt“

Die Volkswagen-Sonderausgabe der Welt habe das Ansehen der Presse geschädigt.
Aus der Redaktion

Der Deutsche Presserat hat eine Missbilligung gegen die Volkswagen-Ausgabe der Welt ausgesprochen. Für die 38-seitige Sonderausgabe vom 7. Mai 2019 mit dem Aufmacher „Alles in Bewegung: Die Zukunft der Mobilität“ hatte VW-Chef Herbert Diess als Gast-Chefredakteur der Zeitung fungiert und war auch im Impressum genannt worden.

Gegen das Ergebnis waren beim Presserat mehrere Beschwerden eingegangen – unter anderem wegen fehlender Kennzeichnung von Werbung, Product Placement, „beispielloser Verquickung von Unternehmensinteressen, die der Pressefreiheit den denkbar schwersten Schaden zufüge“ und gegen die „scheinjournalistische lnszenierung der VW-Botschaften“.

In der fraglichen Welt-Ausgabe waren Akteure und Themen des Volkswagen-Konzerns sehr prominent dargestellt worden – unter anderem in Form von Interviews, begleitenden Artikeln, der Vorstellung der so genannten „VW-Thesen“, zahlreichen Produktbildern und mehreren Anzeigen von Volkswagen-Marken.

Keine Schleichwerbung, aber ...

Mit knapper Mehrheit von drei gegen zwei Stimmen bescheinigte der Presserat der Welt einen Verstoß gegen die Präambel des Pressekodex, die den Schutz des Ansehens der Presse fordert.

Dem Vorwurf der Schleichwerbung schloss sich das Gremium jedoch nicht an. Stattdessen wurde lediglich ein Verstoß gegen Ziffer 6 des Regelwerks bemängelt, welche eine klare Trennung zwischen redaktionellen und sonstigen Funktionen vorschreibt. Diess habe als Gast-Chefredakteur und VW-Chef offenbar eine unzulässige Doppelfunktion ausgeübt.

Welt-Chefredakteur Ulf Poschardt hatte die Vorwürfe der Schleichwerbung und fehlenden journalistischen Unabhängigkeit zurückgewiesen. Volkswagen als größer Auto-Hersteller der Welt spiele für die Zukunft der Mobilität eine herausragende Rolle, daher sei es „reizvoll gewesen“, den VW-Chef an einer Sonderausgabe mitwirken zu lassen. Außerdem kämen in den Doppelinterviews der Ausgabe auch Kritiker des Konzerns wie Grünen-Chef Robert Habeck und der Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Jürgen Resch, mit kritischen Fragen und Einwänden zu Wort. Außerdem habe er als tatsächlicher Chefredakteur stets die letzte Entscheidungsgewalt über veröffentichte Inhalte gehabt, erklärte Poschardt.

Leider keine anderen Anzeigenkunden gefunden

Richtig sei lediglich, dass Volkswagen in Bezug auf die Anzeigen überrepräsentiert gewesen sei. Es sei leider leider nicht gelungen, weitere Anzeigen bedeutender Automobilhersteller gewinnen zu können, so Poschardt. Er bedauere, dass durch die Überrepräsentation von VW-Anzeigen der Eindruck der mangelnden journalistischen Unabhängigkeit entstanden sei.

Eine Missbilligung ist nur die zweitschärfste Sanktion, die dem Presserat zur Verfügung steht. Im Gegensatz zu einer Rüge besteht keine Selbstverpflichtung, diese im betreffenden Medium zu veröffentlichen – allerdings empfiehlt der Presserat einen Abdruck als „Ausdruck fairer Berichterstattung“.

Übermedien hatte zuerst über den Fall berichtet.

PDF: Die Entscheidung des Presserates zur Volkswagen-Sondersausgabe der Welt

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

In normalen Zeiten selten ein Medienthema: Beatmungsgeräte und ihre Produktion. (c) Drägerwerk AG & Co. KGaA
Foto: Drägerwerk AG & Co. KGaA
Lesezeit 2 Min.
Interview

Konjunktur statt Kurzarbeit

Dräger stellt Beatmungsgeräte und Schutzmasken her. Das Unternehmen hat in den vergangenen Wochen enorme Aufmerksamkeit in deutschen und internationalen Leitmedien erhalten. »weiterlesen
 
Thomas Möller leitet ab sofort die Unternehmenskommunikation von Merck. (c) Merck
Thomas Möller (c) Merck
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Möller übernimmt für Birnstiel

Thomas Möller war 2017 zu Merck gekommen und zuletzt für den Bereich Corporate Communications verantwortlich. »weiterlesen
 
picture alliance / Winfried Rothermel
Zu viel Junk-Food als eine Ursache von Übergewicht (c) picture alliance / Winfried Rothermel
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Großbritannien startet Kampagne zur Reduzierung von Übergewicht

Übergewicht erhöht das Risiko eines schweren Covid-19-Verlaufs. Die britische Regierung will Werbung für ungesunde Lebensmittel verbieten. Die Grünen fordern in Deutschland einen ähnlichen Weg. »weiterlesen
 
Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach. (c) BCW
Neuer Head of Creativity Europe & Africa: Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach (c) BCW
Lesezeit 3 Min.
Meldung

BCW stellt sich personell neu auf

Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach, bisher CEO von BCW (Burson Cohn & Wolfe) in Deutschland, übernimmt ab sofort die neu geschaffene Aufgabe als Head of Creativity Europe & Africa.  »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen