Der Hauptsitz von RWE in Essen. (c) RWE
Der Hauptsitz von RWE in Essen. (c) RWE
Media Relations

Pressefragen veröffentlicht: scharfe Kritik an RWE

RWE sieht keine rechtlichen Möglichkeiten, gegen Mitarbeiter vorzugehen, die auf Facebook drastische Hasskommentare und Drohungen verbreiten.
Aus der Redaktion

Die Kommunikationsabteilung des Energiekonzerns RWE sieht sich wegen der Veröffentlichung von Presseanfragen scharfer Kritik ausgesetzt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Essen hatte jüngst in zwei Fällen nicht-öffentliche E-Mails von Journalisten auf Twitter verbreitet.

Aktuell betroffen war die Berliner Tageszeitung taz. Ihre Redaktion recherchierte Hintergründe zu diversen Facebook-Gruppen im Umfeld von RWE, in denen regelmäßig Hasskommentare veröffentlicht worden sein sollen – hauptsächlich im Zusammenhang mit dem Streit um den Hambacher Forst. Hierzu sandte die taz auch eine entsprechende Anfrage an RWE mit der Bitte um Stellungnahme.

Etwa 24 Stunden später veröffentlichte die Kommunikationsabteilung des Konzerns auf ihrem offiziellen Twitter-Kanal sowohl ihre kurz zuvor an die taz geschickte Antwort als auch die Fragen der Zeitung. Das sei „offen und transparent“.
 

Diese Selbsteinschätzung stieß auf erheblichen Widerspruch. Martin Kaul, Redakteur bei der taz, bezeichnete das Veröffentlichen von Journalistenanfragen von RWE als „unzulässigen Eingriff in die Freiheit des Journalisten“ und „schlechten Stil“. Dies gälte erst recht, solange der entsprechende Beitrag noch nicht veröffentlicht worden sei.
 

Weitere Journalisten-Reaktionen auf das Vorgehen von RWE lauteten beispielsweis „absolut unprofessionell“, „von der Pressestelle eines großen Konzerns inakzeptabel“ sowie „Eine absolute Frechheit als ‚transparente Pressearbeit‘ verkauft“.
 

Das Unternehmen versuche offensichtlich – so die Kritiker –  eine unangenehme Recherche zu seinen Gunsten zu beeinflussen. RWE müsse sich fragen lassen, wie zukünftig die Zusammenarbeit mit Journalisten aussehen solle, wenn diese befürchten müssten, dass Rechercheanfragen sofort öffentlich gemacht würden.

ARD-Korrespondent Arnd Henze wies zudem darauf hin, dass die unerlaubte Veröffentlichung von E-Mails auch urheberrechtlich bedenklich sein dürfte und rief die taz auf, dagegen rechtlich vorzugehen.
 

Auch der Vorsitzende des Deutschen Journalistenverbandes (DJV), Frank Überall, kritisierte RWE scharf. Das Verhalten des Unternehmens sei schlicht und ergreifend unprofessionell und entspreche nicht den Branchenstandards.

RWE hat mittlerweile eingeräumt, sich nicht korrekt verhalten zu haben: „Wir haben einen Fehler gemacht, das tut uns leid. Wir haben uns bei dem Journalisten entschuldigt“, hieß es in einem weiteren Tweet. Er sei „versehentlich“ veröffentlicht worden, erklärte Lothar Lambertz, Leiter der Konzernpressestelle von RWE, auf Anfrage von Meedia.
 

Erst Mitte Februar war die Kommunikationsabteilung des Konzerns ganz ähnlich vorgegangen. Sie hatte Rechercheanfragen des WDR auf Twitter veröffentlicht, in diesem Fall jedoch erst kurz nach Veröffentlichung des entsprechenden Beitrags.
 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Foto: Getty Images / Ulf Wittrock
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern?  »weiterlesen
 
Wie könnte ein fairer Umgang zwischen Unternehmen und Journalisten aussehen? (c) Getty Images / DragonImages
Fairness (c) Getty Images / DragonImages
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

So gelingt ein fairer Umgang mit Journalisten

Wenn Journalisten kritisch über Unternehmen schreiben, gibt es meistens Stress, oft sogar rechtliche Auseinandersetzungen. Beide Seiten halten die jeweils andere für Schuld daran. Wie ein fairer Umgang miteinander gelingen kann. »weiterlesen
 
In der Krisenkommunikation ist der Zeitfaktor entscheidend, sagt Peter Höbel. (c) Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Der Zeitfaktor ist ausschlaggebend“

Krisenkommunikation muss schnell und zielgerichtet stattfinden, meint Peter Höbel von der Unternehmensberatung Crisadvice. Wie sich Unternehmen und Organisationen auf kritische Situationen vorbereiten sollten und wie sie im Ernstfall den Wettlauf gegen die Uhr gewinnen können, erklärt er im Interview. »weiterlesen
 
Die Pressemitteilung ist heute nicht mehr gern gesehen. (c) Getty Images / Ralf Geithe
Foto: Getty Images / Ralf Geithe
Gastbeitrag

Die Pressemitteilung ist tot – was jetzt?

Die Pressemitteilung war lange fester Bestandteil der Kommunikation von Unternehmen und Agenturen. Heute ist sie jedoch in Ungnade gefallen. Was also stattdessen tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten zu gewinnen? »weiterlesen
 
Nur 26 Prozent der Deutschen hören Podcasts./Podcast: (c) Getty Images/RenysView
Podcasts in Deutschland. Foto: Getty Images/RenysView
Bericht

Podcast-Hype geht an den meisten Deutschen vorbei

Laut Bitkom-Studie sind Podcasts ein Nischenmedium. Nur ein Viertel der Deutschen hört sie regelmäßig, die meisten bevorzugen kurze Folgen. »weiterlesen
 
Der Streisand-Effekt beschreibt einen Kontrollverlust über Informationen im öffentlichen Raum. (c) Getty Images / tupungato
Streisand-Effekt (c) Getty Images / tupungato
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wer hat Angst vorm Streisand-Effekt?

Um die Veröffentlichung eines in den 80er-Jahren verfassten Manuskripts zu verhindern, ging Grünen-Politiker Volker Beck bis vor den EuGH. Diese Vehemenz machte das umstrittene Schriftstück in den Medien jedoch erst recht zum Thema: der Streisand-Effekt. »weiterlesen