(c) Laurin Schmid
(c) Laurin Schmid

Presseclub 2014: Öfter mal sagen "Ich weiß es nicht"!

Die Krise der großen Medienhäuser, Putin, die AfD, Ebola – die Themen waren im diesjährigen Presseclub wieder breit gefächert.
Anne Hünninghaus

Eine erste steile Behauptung lieferte dpa-Chefredakteur Sven Gösmann mit dem Satz „Hamburg hat zwei Probleme: Den ‚Spiegel‘ und den HSV“. In einer Mischung aus Spott und Bedauern wurde die Krise der großen Flaggschiffe diskutiert. Der ehemalige „Spiegel“-Chefredakteur Georg Mascolo stellte sogar die These auf, das Traditionsblatt sei „nicht weniger wichtig als das Bundesverfassungsgericht“. Wirtschaftsjournalist Roland Tichy propagierte die neuen digitalen Kanäle: „Wir müssen begreifen, dass die Zeiten der großen Maschinen vorbei sind, heute muss alles klein und beweglich sein.“

Zum Thema Russland machte sich bei allen Unbehagen breit. Mascolo stellte die offensichtliche Frage: „Werden wir einen ausgewachsenen Krieg vor unserer Haustür erleben?“ Zudem befürchte er, dass Putin noch zu den eher berechenbaren russischen Politikern gehöre. Brigitte Fehrle, Chefredakteurin der „Berliner Zeitung“ und einzige Frau in der Runde, gestand ein, man habe lange dafür gebraucht um festzustellen, wie vielschichtig dieser Krieg sei.

Im Anschluss ging es um die AfD, deren Mitglieder Hajo Schumacher wenig schmeichelhaft als „alte Männer in leberwurstfarbenen Windjacken“ umschrieb. Fehrle kritisierte, das Totschlag-Argument „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen“, mache jede inhaltliche Diskussion unmöglich und erntete große Zustimmung aus der Runde.

Beim Thema NSU waren sich die Diskutanten weitgehend einig. Die Ermittlungen seien durch eine „widerliche Mischung aus Vorurteilen, Schlamperei und Desinteresse“ geprägt gewesen, fasste Sven Gösmann zusammen. Mascolo fügte selbstkritisch hinzu, dass jedoch auch die Journalisten ihrer Rolle nicht gerecht geworden seien und in der Berichterstattung zu unkritisch die Informationen der Behörden übernommen hätten. Dass man sich gegen eine Sprache der Vorurteile nicht immun machen könne, indem man sich selbst einem bestimmten Lager zuordnet, betonte Lorenz Maroldt, Chefredakteur des „Tagesspiegels“. So habe die „taz“ das Wort „Dönermorde“ am häufigsten verwendet.

Mascolo plädierte für ein neues Selbstverständnis von Journalisten: "Wir sollten viel häufiger zugeben, dass wir etwas nicht wissen und unsere journalistische Pflicht erfüllen, indem wir die Meldungslage abbilden und nicht frühzeitig bewerten." Nur so könne man das Vertrauen der Leserschaft erhalten.

Dass in diesem Sommer die ganze Welt laut Schumacher „ihr großes Herz und ihre Liebe zum Eiswasser entdeckte“, wurde belächelt und kritisiert. Es sei unverständlich und seltsam, dass Hilfsbereitschaft nur funktioniere, wenn ein Spaßfaktor vorhanden sei, erklärte Fehrle und bemängelte eine vergleichsweise geringe Spendenbereitschaft in Bezug auf Ebola.

Als persönliche Medienhighlights dieses Jahres wurden unter anderem das Engagement der Krautreporter und „11 Freunde“ genannt. Nur Georg Mascolo erwähnte – wie Moderator Schumacher süffisant aufgriff – ganz bescheiden einen eigenen Beitrag.

 

Wem die Zusammenfassung nicht reicht, der kann sich hier auch noch einmal den Live-Mitschnitt des Presseclubs anschauen:

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Christian Drosten erhielt den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

BdKom zeichnet Christian Drosten aus

Der Bundesverband der Kommunikatoren würdigt die Aufklärungsarbeit des Virologen in der Corona-Pandemie. »weiterlesen
 
Wechselt nach rund 20 Jahren in Führungspositionen bei Hering Schuppener auf die Position der Chairwoman: Tina Mentner. (c) Hering Schuppener
Foto: Hering Schuppener
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mentner wird Chairwoman, Bertram Managing Partner

Christoph Bertram folgt Tina Mentner in der Geschäftsleitung. Er ist seit 2010 bei Hering Schuppener und verantwortet seit 2018 den Berliner Standort der Firma. »weiterlesen
 
Bei Bundesligaspielen war das App-Logo auf den Eckfahnen zu sehen. Zuschauer im Stadion waren keine. (c) picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Foto: picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Kleine Erfolgsgeschichte

Die Bundesregierung gab bisher 7,8 Millionen Euro für Werbung und PR rund um die Corona-Warn-App aus. Trotz 18 Millionen Downloads ist von der Anfangseuphorie wenig geblieben. »weiterlesen
 
Firmensitz von BMW in München. (c) www.stadlerphoto.com, BMW Group
Foto: www.stadlerphoto.com, BMW Group
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Genug von schlechter Presse

Die BMW Group baut ein Corporate Media House auf. Die Münchener wollen damit ihre Position stärker über ihre eigenen digitalen Kanäle vermitteln. »weiterlesen
 
Recherchieren ist wie Puzzeln – am Ende passt vieles zusammen. (c) Getty Images/Elizaveta Elesina
Foto: Getty Images/Elizaveta Elesina
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Am Anfang aller guten Texte steht die Recherche

Unser Kolumnist hält ein Loblied auf die Recherche. Denn ohne sie könne ein Text selten gut werden. »weiterlesen
 
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. (c) BMG
Rund 12.500 Follower: Jens Spahn. (c) BMG
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Jens Spahn verdoppelt Follower-Zahl

Mit rund 21.000 Followern liegt Ex-Kanzler Gerhard Schröder bei den aktiven und ehemaligen Politiker:innen auf Linkedin an der Spitze. »weiterlesen