(c) Getty Images/ SPmemory
(c) Getty Images/ SPmemory
PR und die Wahrheit

Keine Märchen

Dürfen Kommunikationsverantwortliche lügen? Die Diskussion gibt es so lange, wie es PR gibt. Wenn Führungskräfte von ihrer Kommunikationsabteilung das öffentliche Verbreiten von Unwahrheiten erwarten, sollten Pressesprecherinnen und Pressesprecher über einen Arbeitgeberwechsel nachdenken. 
Volker Thoms

Vier Pressesprecherinnen und Pressesprecher waren für Donald Trump in dessen Amtszeit als US-Präsident tätig: Sean Spicer, Sarah Huckabee Sanders, Stephanie Ann Grisham und Kayleigh McEnany. Dazu Kommunikationsdirektorinnen und -direktoren wie Hope Hicks und Anthony Scaramucci. Als Verfechter der Wahrheit werden die Genannten nicht in die Geschichte eingehen. Trump hatte Fake News und die Beschimpfung von Medien zum festen Bestandteil seiner Kommunikationsstrategie gemacht.

Jeder aus Trumps Kommunikationsstab wusste, dass das systematische Verbreiten von Unwahrheiten Teil des Jobs sein würde. Warum nimmt man so eine Stelle an? Vermutlich teilten einige der genannten Trumps Grundüberzeugungen. Die Aussicht, Karriere zu machen, dürfte ebenfalls ein Motivationsfaktor gewesen sein. Ehemalige Mitarbeitende aus dem Weißen Haus finden aufgrund ihrer Kontakte meist gut bezahlte Jobs. Vielleicht hatten einige auch die naive Hoffnung, Trump kontrollieren und seine Öffentlichkeitsarbeit beeinflussen zu können. Ohne Frage ist Kommunikation für einen US-Präsidenten spannend und herausfordernd.

Das amerikanische Wirtschaftsmagazin „Forbes“ hat kurz vor Joe Bidens Amtsübernahme klargestellt, dass es denjenigen auch in Zukunft nicht glauben wird, die dazu beigetragen haben, Trumps Lügen zu verbreiten. Der Artikel liest sich wie eine Warnung an „Corporate America“: „Hire any of Trump’s fellow fabulists above (gemeint sind die am Textanfang genannten), and ‚Forbes’ will assume that everything your company or firm talks about is a lie.“

Was „Forbes“ schreibt, sollte für Medien eine Selbstverständlichkeit sein. Dass sie alle Informationen, die sie von PR-Seite bekommen, kritisch hinterfragen und hinsichtlich ihres Wahrheitsgehalts prüfen. In der Realität muss oft ein flüchtiger Blick reichen. Es gibt zwischen Journalist*innen und Kommunikationsverantwortlichen unterschiedliche Formen von Beziehungen. Man kennt sich häufig gut und lange. Manchmal hat man bei demselben Medium gearbeitet. Gute Kommunikatorinnen und Kommunikatoren sind bestrebt, sich bei Journalisten einen Vertrauensvorschuss zu erarbeiten. Die Redaktionen sollen sich darauf verlassen können, dass die von einem Unternehmen, Verband, einer Behörde, Partei oder einer NGO bereitgestellten Informationen korrekt sind. Wer regelmäßig Märchen erzählt oder irrelevantes Zeug anbietet, findet bei Medien kaum ein offenes Ohr.

Positive Botschaften versus Lügen

„PR- und Kommunikationsfachleute verbreiten keine falschen und irreführenden Informationen“, heißt es im für die Kommunikationsbranche relevanten Kommunikationskodex. Im normalen Alltagsgeschäft lassen sich diese Grundsätze für die meisten problemlos einhalten, weil Medien Sachfragen haben oder sie Statements oder eine persönliche Einschätzung wollen. Hier lassen sich positive PR-Botschaften unterbringen. Auch Spin. Die Notwendigkeit, die Unwahrheit zu verbreiten, ist selten gegeben. Bei schriftlichen Anfragen lässt sich wunderbar im Ungefähren formulieren. Medien mögen zwar keinen Marketingslang, nehmen diesen aber meist schon aus Bequemlichkeit widerspruchslos hin.

Schwieriger wird es für Kommunikationsverantwortliche mit Wahrheit und Faktentreue bei Anfragen von Investigativ-Medien. Wenn Journalist* innen kritische Fragen zu einem möglichen Fehlverhalten von Unternehmen oder politischen Akteuren stellen. Leichen im Keller gibt es überall. Unternehmen verbrauchen Ressourcen. Es treten Umweltschäden auf. Firmen sind in Ländern tätig, in denen Menschenrechte wenig zählen. Sie behandeln ihre Mitarbeitenden schlecht, betreiben Abzocke oder bieten einen miesen Service. Man muss nur lange genug graben oder als Journalist eine Agenda verfolgen, es findet sich was. Kommunikator*innen kennen mögliche Angriffsflächen bei ihren Arbeitgebern.

Bei strafrechtlich relevanten Themen wie dem Abgasskandal oder wie bei Wirecard wurde von Unternehmen gelogen. Für Kommunikationsverantwortliche sind das schwierige Situationen. In der Regel ist ihr Handeln nicht verantwortlich für den Skandal. Sie sollen die Verfehlungen anderer nach außen schadensmindernd verkaufen. Storys zu „killen“ und kleinzuhalten gilt als gute Krisenkommunikation. Mögen PR-Ratgeber noch so häufig schreiben, dass die Salamitaktik falsch ist, angewendet wird sie oft. Es wird nur das zugegeben, was man zugeben muss.

Kommunikationsabteilungen werfen Nebelkerzen. Sie bestätigen Journalisten einen Teil der Vorwürfe, während sie zu anderen schweigen. Sie versuchen, von der Story abzulenken. Man behilft sich mit Phrasen oder spielt auf Zeit, in der Hoffnung, ein Thema werde von alleine wieder verschwinden oder andere Akteure würden in den Fokus rücken. Lügen ist das nicht.

Kommunikationsverantwortliche wissen auch, wie es sich vermeiden lässt, dass sie in die Bredouille geraten, öffentlich lügen zu müssen. Schriftliche Statements und Wortlautinterviews, die in Deutschland stets autorisiert werden, sind ein Weg. Wie auch Pressegespräche unter drei, aus denen nicht zitiert werden darf. Pressekonferenzen, auf denen keine Nachfragen erlaubt sind, sind bei Medien unbeliebt, aber legitim. Sich nicht vor TV-Kameras zu stellen, ist ebenfalls eine Strategie, um eine direkte Konfrontation mit kritischen Fragen zu vermeiden. „Kein Kommentar“ ist sowieso immer eine Option.

Wie aber steht es mit Lügen? Wie soll man reagieren, wenn Vorstand oder Geschäftsleitung von einem verlangen, bewusst die Unwahrheit zu verbreiten? Klar ist, dass die Unternehmenskultur gestört ist, wenn das Management das Verbreiten von Lügen für eine Aufgabe der Kommunikationsabteilung hält. Die dort Beschäftigten stehen in einem Abhängigkeitsverhältnis und haben Sorgen vor Arbeitsplatzverlust wie jeder andere auch. Klar ist ebenfalls, dass man als Pressesprechender den eigenen Job riskiert, wenn man sich weigert, etwas an die Öffentlichkeit zu geben, obwohl die Chefetage es verlangt. Die Vertrauensbasis ist dann gestört. Das Ergebnis: Kündigung.

Die „Forbes“-Geschichte verdeutlicht, dass es für Kommunikationsverantwortliche Sinn macht, die eigenen moralischen Grenzen lieber etwas enger zu definieren und selbst die Reißleine zu ziehen, bevor man sich in einem Lügengeflecht verstrickt. Man rettet so den eigenen guten Ruf, kann auch künftig vertrauensvoll mit Journalisten zusammenarbeiten und hat sich für Folgejobs vielleicht sogar attraktiver gemacht. Man kann von sich behaupten, moralisch korrekt gehandelt zu haben. Dazu sollte man stehen. Möglicherweise bewahrt man sich sogar vor staatsanwaltlichen Ermittlungen, wenn man öffentliche Lügen vermeidet. Vorgänge rund um die Kommunikation werden bei Skandalen oft durchleuchtet.

Keine Märchen! Das sollte nicht nur ein Grundsätz für Journalismus sein. Es muss auch für PR gelten.

Der Kommentar ist in der Print-Ausgabe 1/2021 des "pressesprecher" erschienen. Einen Überblick über alle Inhalte gibt es hier

 
 

Kommentare

Oh, ein Déjà-vu. Die Diskussion hatten wir schon mal. PR und Wahrheit, das ist für manche wie Feuer und Eis, für andere wie Yin und Yang. Die PR-Branche wird das Thema nicht im Grundsatz lösen können, schon gar nicht mit dem seit seiner Publikation 2012 verstaubten Kommunikationskodex. Jeder muss für sich selbst entscheiden, wie er professionell als Kommunikationsverantwortlicher mit Wahrheitskonflikten umgeht. Aber gerade den jüngeren Kollegen würde ich zur Vorsicht raten, übereilt die Flucht zu ergreifen. Hier ein paar kritische Anmerkungen: 1.) Der Wahrheitsanspruch der PR ist ambivalent, die Unterscheidung zw. „wahr“/"richtig" und „unwahr“/"falsch" oft schwierig - faktisch wie ethisch. So what. 2.) Lügen ist nicht verboten, aber bei juristisch relevantem Schaden entscheiden Gerichte mittels Fakten. Lügner wie Trump stoßen hier an Grenzen. In der Unternehmenskommunikation gelten zudem viel strengere Regeln als in der politischen Kommunikation – nicht nur aktienrechtlich, sondern auch moralisch durch den Liebesentzug der Kunden werden CEOs bestraft, die an entscheidender Stelle lügen. 3.) Lügen schaden Vertrauen und PR-Erfolg und sind auch gem. Kommunikationskodex inakzeptabel. Das weiß jeder, aber diese Erkenntnis hilft nicht weiter. Wie oft und leichtfertig werden sonst Vertrauen, Reputation und Unternehmenserfolg durch Fehlverhalten in anderen Fällen gefährdet? 4.) In der PR gelangen wir oft an die Grenzen des Kommunizierbaren. Das liegt in der Natur unseres Metiers. Zwischen Grenzüberschreitung und Rückzug, gibt es aber meist einen Zwischenweg. Wer sein Handwerk beherrscht und den Mut hat, auch Unbequemes professionell zu vermitteln, ist klar im Vorteil. 5.) „Nebelkerzen“ gehören nicht zum normalen PR-Alltag und Angst vor Investigativjournalisten finde ich auch unnötig, zumal die Bedeutung der Medien abnimmt und gute, authentische und ehrliche Kommunikation in den Social Media immer mehr zählt. Ich gebe zu – auch aus eigener leidvoller Erfahrung: Manchmal klappt das alles nicht und PR-Verantwortliche werden zur Lüge gezwungen. Wenn es unerträglich wird, sollte man den Job wechseln. Aber gerade für jüngere Kollegen ist das ein gefährlicher Rat. PR ist nämlich Traumjob und Risiko zugleich. In und über PR werden auch Existenzen vernichtet. Die Welt ist klein und total vernetzt. Gerade für Chefs, die gerne lügen, sind PR-Manager auch nach ihrem Ausscheiden eine gefühlte Gefahr. Ein Jobwechsel ist daher nicht immer die beste Lösung. Besser ist es, man überzeugt das eigene Unternehmen inklusive Top-Management vom richtigen, wahrheitskonformen Kurs.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Balanceakt: Wie soll man in der Kommunikation mit der Wahrheit umgehen? (c) Getty Images/Mbolina
Foto: Getty Images/Mbolina
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Im Zweifelsfall „no comment“

Wie sollen Kommunikationsverantwortliche mit der Wahrheit umgehen? Ein Meinungsbeitrag von Andrea Rexer, Kommunikationschefin der HypoVereinsbank. »weiterlesen
 
Coca-Cola-Gebäude in Berlin (c) Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Foto: Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Personalveränderungen bei Coca-Cola

Zur neuen Geschäftseinheit "Europa" gehören jetzt 40 Länder.  »weiterlesen
 
Die K-Frage zwischen Annalena Baerbock und Robert Habeck soll sich am 19. April entscheiden. (c) Picture Alliance/dpa/Kay Nietfeld
Foto: Picture Alliance/dpa/Kay Nietfeld
Analyse

Hoffnung auf Platz eins

Am 19. April soll sich entscheiden, ob Annalena Baerbock oder Robert Habeck die Spitzenkandidatur der Grünen für die Bundestagswahl übernimmt. Unterstützt wird die Partei im Wahlkampf durch die für die Kampagne zusammengestellte Agentur „Neues Tor 1“. »weiterlesen
 
Das Helmut-Schmidt-Haus in Hamburg ist das Zuhause der "Zeit". Auch hier gilt aktuell Homeoffice first. (c) Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Foto: Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Die Redaktion hat die größte Strahlkraft"

Silvie Rundel leitet die Unternehmenskommunikation und den Bereich Veranstaltungen der „Zeit“-Verlagsgruppe. Im Interview spricht sie über digitale Formate in der internen Kommunikation, den 75. Geburtstag der Wochenzeitung und warum auch mal improvisiert wird. »weiterlesen
 
#LetMeBeSafe statt #StaySafe: Der Hamburger Verein Straßenblues schafft durch medienwirksame Aktionen Öffentlichkeit für die Probleme obdachloser Menschen. (c) David Diwiak
Foto: David Diwiak
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Menschen mögen Geschichten, die gut ausgehen“

Menschen, die auf der Straße leben, sind besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Der Dokumentarfilmer Nikolas Migut setzt mit seinem Verein Straßenblues auf die Kraft von Bildern und Storytelling, um obdachlosen Menschen zu helfen. Ein Gespräch. »weiterlesen
 
Jubelgesten wirken nur oberhalb der Gürtellinie positiv? Ein Mythos. (c) Getty Images/Paul Bradbury
Foto: Getty Images/Paul Bradbury
Lesezeit 3 Min.
Studie

So überzeugen Sie (nicht) auf dem Bildschirm

Eine neue Studie räumt mit alten Kommunikationsmythen auf und sagt, welche Faktoren beim Präsentieren vor dem Bildschirm wirklich wichtig sind. Ingo Bosch vom Bundesverband für Medientraining stellt die wichtigsten Erkenntnisse vor. »weiterlesen