Um in Zeiten der digitalen Transformation den Überblick zu behalten und die Mitarbeiter zu motivieren, braucht es professionelle Führung. (c) Getty Images/leremy
Um in Zeiten der digitalen Transformation den Überblick zu behalten und die Mitarbeiter zu motivieren, braucht es professionelle Führung. (c) Getty Images/leremy
Studie zur PR-Profession

Digitalisierung braucht gute Führung

Es läuft gerade einiges falsch in Kommunikationsabteilungen. Das hat auch damit zu tun, dass Prinzipien guter Führung allzu oft aus dem Blick geraten.
René Seidenglanz

PR ist unter Druck. Allerorten werden Kommunikationsabteilungen radikal umgebaut, Prozesse verändert, digitale Kanäle und Tools eingesteuert. Ergebnis sind jedoch allzu oft Soziale Medien, die nicht sozial gehen. Oder Tools, die Prozesse komplizieren oder die nicht funktionieren.

Aktuell läuft die Befragung für unsere Erhebung „Kommunikationsmanager 2018“. Die Ergebnisse werden Ende September auf dem Kommunikationskongress präsentiert. Spannend wird zu sehen sein, ob oder inwieweit sich die Ergebnisse aus dem vergangenen Jahr zum Positiven verändert haben.

- Anzeige -

Anzeige: Quadriga Media Berlin

 

In einer früheren Studie haben wir gezeigt, dass Kollaborations- oder Managementtools keinen unmittelbaren Einfluss auf die Performance von Kommunikationseinheiten oder Managern haben. Das heißt nicht, dass solche Tools nicht wirken; wohl aber, dass sie häufig ungezielt eingesetzt werden.

Auch die Einführung von Newsrooms scheitert oft. Zwar arbeiten viele Abteilungen nun in großen, lauten Räumen mit vielen Monitoren. Aber weder Kanal- noch Themenverantwortung, operative oder strategische Steuerung sind systematisch geregelt. Die meisten sogenannten Newsrooms sind in Wahrheit gar keine.

PR-Prinzipien geraten aus dem Blick

Aktuell wollen 41 Prozent der Kommunikationsmanager ihren Arbeitgeber wechseln – deutlich mehr als in anderen Berufen. Sie sind unzufrieden damit, wie ihr Team oder ihr Bereich geführt wird, wie Prozesse und Strukturen funktionieren. Es läuft offensichtlich gerade einiges falsch in der Branche. Selbst große Kommunikationsabteilungen verlieren einfache PR-Prinzipien aus dem Blick, wenn es um Digitalisierung geht: Strategie, Führung und Erfahrung.

Die Umsetzung digitaler Kanäle, Tools und Prozesse ist kein Selbstzweck. Wie viele PR-Manager werden derzeit beauftragt, „irgendwas“ mit Digitalisierung oder gar Blockchain zu machen? Resultat sind Satellitenprojekte, die sich nicht in die Kommunikationsstrategie einordnen. Ebenfalls unterschätzt wird, dass gerade transformative Prozesse ein Höchstmaß an professioneller Führung benötigen, dass kreative Methoden und agile Arbeitsweisen ein besonders tragfähiges Steuerungskorsett brauchen. In der PR geraten zu oft Prinzipien guter Führung aus dem Blick.

Sinnstiftendes Führen, verbunden mit einer vertrauensvollen, partnerschaftlichen Arbeitsatmosphäre und einer positiven, aktiven Fehlerkultur sind die entscheidenden Treiber für Arbeitszufriedenheit und wesentlich für die Performance. PR-Manager wollen – auch das haben Studien gezeigt – Prozesse von Anfang bis Ende begleiten. Sie wollen sich ganzheitlich einbringen und Themen durchdringen.

Wie man sein Team in den Frust treibt

Die Anforderungen einer beschleunigten, intensiveren Kommunikation machen es eigentlich notwendig, dass ganze Kommunikationsstränge verantwortlich begleitet werden. Stattdessen werden Aufgaben unnötig zerstückelt und qualifizierte Kollegen zu Auftragnehmern herabgestuft.

Eine professionelle Führung hat insbesondere die Potenziale der Mitarbeiter im Blick und fördert sie. In Zeiten digitaler Hypes scheinen die Erfahrungen gerade auch von langgedienten Kommunikationsprofis hingegen oft nichts mehr wert. Diesen Denkfehler machen erschreckend viele Kommunikationschefs. Sie treiben ihre Teams so in die Frustration.

PR steht mitten in einem drastischen Veränderungsprozess durch die rasant wachsende Geschwindigkeit von Kommunikation und der Potenzierung von Kommunikatoren, Themen, Argumentationssträngen sowie Medien. Um diesen Veränderungsprozess zu meistern, bedarf es der Beachtung von eigentlich altbekannten Prinzipien: strategisch handeln, professionell führen, Erfahrungen im Team halten und weiterentwickeln.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

Kommentare

Ein sehr interessanter Standpunkt, der mir zu denken gibt. Sicherlich ist es notwendig Prozesse zu digitalisieren, um schlicht weg mit aktuellen Entwicklungen Schritt zuhalten. Allerdings sollte dabei immer das Ziel sein Prozesse zu verbessern, in diesem Fall die Kommunikation und PR. Es sollte nicht digitalisiert werden, nur um des Digitalisierens Willen. Wenn man es mal drastisch ausdrücken möchte. Neue Technologien sollten einen Mehrwert für den Anwender bringen und mit bestehenden Prinzipien in Einklang stehen. Neue Kommunikationsmethoden und -techniken wie z.B. VoIP müssen zielgerichtet eingesetzt werden. Denn die FÜlle an Funktionen (Link entfernt, Anm. d. Red.) bringt an sich viele Vorteile, wenn richtig genutzt und implementiert. Hier scheint aber nach der Kernaussage des Artikels der Problem zu liegen.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Geschlechtergerechte Sprache wird bei Microsoft Deutschland auch mithilfe des „Gendersternchens“ umgesetzt. (c) Getty Images/Syuzanna Guseynova
Foto: Getty Images/Syuzanna Guseynova
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Inklusion mit Sternchen

Immer mehr Organisationen achten in ihrer Kommunikation auf eine geschlechtergerechte Sprache. Warum Microsoft Deutschland gendert und welche Erfahrungen das Unternehmen damit gemacht hat, berichtet Projektleiterin Paula Auksutat. »weiterlesen
 
Presse und Social Media sind zwei Bausteine in der Unternehmenskommunikation, die aber unterschiedliche Formate verlangen. (c) Getty Images/Gajus
Foto: Getty Images/Gajus
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Zwischen Pressearbeit und Social Media

Aus Presse- wurde im Laufe der Zeit Medienarbeit. Unser Kolumnist Claudius Kroker erläutert die Grundlagen zeitgemäßer Kommunikationsarbeit.
 
Streeck (l.) und NRW-Ministerpräsident Laschet: Die Präsentation der Zwischenergebnisse der Heinsberg-Studie brachte dem Virologen viel Kritik ein. (c) Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Foto: Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Kein Virologe der Herzen

Wolfram Winter berät den Virologen Hendrik Streeck bei dessen Medienarbeit. Nach dem Debakel rund um die Kommunikation zur Heinsberg-Studie versucht der Bonner Mediziner, sich ein klares Profil zu erarbeiten – als Pragmatiker. Damit eckt er an. »weiterlesen
 
Der Weg führt weg vom generischen Maskulinum. (c) Getty Images/ AlbertPego
Foto: Getty Images/ AlbertPego
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Der Weg zur inklusiven Sprache

Als Leiterin der Kommunikationsabteilung der Stadt Hannover führte Annika Schach vor etwa zwei Jahren die geschlechtergerechte Sprache in der niedersächsischen Landeshauptstadt ein. Wie sollten Organisationen vorgehen, die eine genderneutrale Sprache verwenden wollen? »weiterlesen
 
Der Eisbrecher „Polarstern“ ließ sich an einer Eisscholle festfrieren und bewegte sich so durchs Meer. (c) picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Unterwegs im schwindenden Eis

Etwa ein Jahr lang driftete der Forschungseisbrecher „Polarstern“ durch das Nordpolarmeer. Die „Mosaic“-Expedition in die Arktis soll entscheidende Hinweise über den Verlauf des Klimawandels liefern. Mit an Bord: ein Kommunikationsteam des Alfred-Wegener-Instituts, das über die Mission weltweit informierte. »weiterlesen
 
Bei Bayer-Hauptversammlungen demonstrieren regelmäßig NGOs und Aktivisten. Für Medien ein beliebter Aufhänger für ihre Berichterstattung. (c) picture alliance/SvenSimon/Malte Ossowski
Foto: picture alliance/SvenSimon/Malte Ossowski
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Kein Interesse an der Gegenthese

Christian Maertin wirft Journalisten vor, dass sie immer seltener an Themen unvoreingenommen herangehen. Die Sicht von Unternehmen kommt ihm zu kurz. NGOs seien überrepräsentiert. Die Bayer-Kommunikation ändert deshalb ihre Strategie: Sie will künftig Fragenkataloge nicht mehr jedes Mal mit mehreren Seiten beantworten, sondern häufiger nur noch wenige Sätze liefern, die als griffige Zitate dienen. »weiterlesen