(c) Getty Images/iStockphoto/Ellagrin
(c) Getty Images/iStockphoto/Ellagrin
Kolumne

PR & Social Media: Auf den Punkt kommen, lautet die Devise

Wie hältst du es mit Social Media, wird Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker oft gefragt. In seiner Kolumne antwortet er und erklärt, worauf bei Pressearbeit in sozialen Netzwerken zu achten ist.
Claudius Kroker
 

In meinen Seminaren und Workshops zur Pressearbeit habe ich oft auch Teilnehmer aus mittelständischen Industrie-Unternehmen, die technische Produkte herstellen, als Zulieferer für andere Branchen-Unternehmen arbeiten oder Dienstleister für B2B-Kunden sind. Oft kommt dann die Frage auf: Wie hältst Du es mit Social Media?

Die Antworten sind zuweilen überraschend. Manche stellen Pressemitteilungen von mehr als 3000 Zeichen Länge (was auch für die normale Redaktionsarbeit ohnehin schon reichlich ist) ungekürzt bei Facebook ein, andere werben an selber Stelle ziemlich offensiv um Geschäftskunden für ihre Produkte. Die Dritten sehen zu, dass sie zumindest alle drei, vier Monate einmal einen Tweet absetzen.

Keine der drei Maßnahmen führt zum Erfolg. Kann auch gar nicht, denn Facebook & Co. sind weder ein Kommunikationskanal für klassische Pressearbeit noch eine B2B-Plattform. Wer hier alle paar Monate Aktivität zeigt, stochert im Nebel. Versuchen wir den ein bisschen zu lichten.

Alle „modernen“ Medien – also Facebook und Social Media im weitesten Sinne ebenso wie Twitter, Blogs, Foren und Web-Portale – zeichnen sich durch Kürze aus. Umso mehr, da gängige Angebote auf responsives Design umgestellt haben, also auf die optimale Darstellung auf mobilen Endgeräten wie Tablets und Smartphones. Da ist beeindruckende Länge kein Erfolgskriterium. Mit der App auf dem iPhone oder dem Facebook Messenger 3.000 Zeichen Pressemitteilung lesen? Das ist nichts für die Augen und nichts für die Finger.

Kommunikation im Netz funktioniert durch Kürze und Schnelligkeit

Auf den Punkt kommen, lautet die Devise. Ausführliche Details mag nachlesen, wer will. Aber der erste Satz muss alle erreichen. Selbst eine große Zeitung wie das Handelsblatt, das früher eher für papierreiche Kost bekannt war, lässt seit geraumer Zeit allmorgendlich durch ein knapp gehaltenes „Morning Briefing“ von sich hören beziehungsweise lesen.

Und noch ein Grund, warum Pressearbeit in Social Media oft nicht funktioniert: Die klassischen Facebook-User entsprechen weder den Zielgruppen mittelständischer Industrie-Unternehmen und ihrer technischen Produkte noch denen der B2B-Dienstleister. Unternehmen, die auf Facebook unterwegs sind, suchen dort in der Regel keine Kunden, sondern Mitarbeiter. Einige tun das sogar mit Erfolg – weil ihre Pressearbeit aufbereitet ist für die Lesegewohnheiten und Wirkweisen in sozialen Netzwerken, und weil sie mit ihrer Themenauswahl potenzielle Bewerber ansprechen.

Was auch funktionieren kann: Mit Tweets und Posts bei Facebook & Co. auf die Themen reagieren, die dort gerade aktuell sind. Pressearbeit heißt immer auch: reagieren auf das, was der Themenmarkt hergibt. In den sozialen Medien gilt das nicht weniger als im klassischen redaktionellen Kontakt.

Wie kann ich Social Media nun für die Pressearbeit nutzen? Themen ansprechen und News bieten, die die Leser dort interessieren, in einer Sprache, die sie dort lesen und in der gebotenen Kürze. Für B2B wird das nicht immer passen. Wie aber auch diese Unternehmen mit ihrer Pressearbeit Erfolg im Web haben, dazu demnächst mehr an dieser Stelle.

 

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Als Staatsanwältin versteht sie, wovon sie spricht: Frauke Köhler informiert über den Ermittlungsstand in schwerwiegenden Staatsschutz-Strafsachen. Foto: Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 6 Min.
Interview

"Ich informiere, ohne Ermittlungen zu gefährden"

Sieht man sie vor die Kamera treten, weiß man, etwas ­Schlimmes ist passiert: Frauke Köhler, Sprecherin des General­bundesanwalts, kommuniziert den Ermittlungsstand in allen ­schwerwiegenden Staatsschutz-Strafsachen. Wie kann man in Gefährdungslagen aufklären, ohne zu ­alarmieren? »weiterlesen
 
Für Journalisten ist es schrecklich, wenn Pressesprecher sprachlos bleiben (c) Thinktsock/doomu
Foto: Thinktsock/doomu
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Das Paradoxon der sprachlosen Sprecher

In der Kolumne "Zuckerbrot und Peitsche" berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: RBB-Reporter Ulli Zelle über schweigende Sprecher. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Peshkova
Foto: Thinkstock/Peshkova
Lesezeit 5 Min.
Kolumne

Die Manager des Brexits

Welche Top-Manager sind am besten in Medien und Öffentlichkeit positioniert? Reputationsberater Harald Maass lässt regelmäßig zwei Vorstandsvorsitzende zum CEO-Zweikampf antreten. Diesmal: BMW-Chef Harald Krüger und Deutsche Post-CEO Frank Appel, deren Unternehmen besonders vom Brexit betroffen sind. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Afanasia
(c) Thinkstock/Afanasia
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schnauze!

In unserer Kolumne "Zuckerbrot und Peitsche" berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: Peter „Bulo“ Böhling mit zehn Lektionen über Herz und – genau – Schnauze. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/aelitta
Foto: Thinkstock/aelitta
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Kooperation treiben

Social Intranets: Warum die interne Kommunikation an der Schaltstelle der Digitalisierung sitzt, erklärt Ihnen Oliver Chaudhuri, Leiter der Geschäftsstelle Düsseldorf und Principal Consultant Kommunikation von Hirschtec. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Kyslynskyy
Foto: Thinkstock/Kyslynskyy
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Über das Vertrauensverhältnis zwischen Pressesprecher und Journalist

In unserer Kolumne Zuckerbrot und Peitsche berichten Medienmacher hautnah von ­ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren, loben und lästern. Dieses Mal: Thorsten Ehrenberg, Chefreporter von TV Hören und Sehen, über das Vertrauensverhältnis zwischen Pressesprecher und Journalist. »weiterlesen