(c) Getty Images/iStockphoto/Ellagrin
(c) Getty Images/iStockphoto/Ellagrin
Kolumne

PR & Social Media: Auf den Punkt kommen, lautet die Devise

Wie hältst du es mit Social Media, wird Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker oft gefragt. In seiner Kolumne antwortet er und erklärt, worauf bei Pressearbeit in sozialen Netzwerken zu achten ist.
Claudius Kroker

In meinen Seminaren und Workshops zur Pressearbeit habe ich oft auch Teilnehmer aus mittelständischen Industrie-Unternehmen, die technische Produkte herstellen, als Zulieferer für andere Branchen-Unternehmen arbeiten oder Dienstleister für B2B-Kunden sind. Oft kommt dann die Frage auf: Wie hältst Du es mit Social Media?

Die Antworten sind zuweilen überraschend. Manche stellen Pressemitteilungen von mehr als 3000 Zeichen Länge (was auch für die normale Redaktionsarbeit ohnehin schon reichlich ist) ungekürzt bei Facebook ein, andere werben an selber Stelle ziemlich offensiv um Geschäftskunden für ihre Produkte. Die Dritten sehen zu, dass sie zumindest alle drei, vier Monate einmal einen Tweet absetzen.

Keine der drei Maßnahmen führt zum Erfolg. Kann auch gar nicht, denn Facebook & Co. sind weder ein Kommunikationskanal für klassische Pressearbeit noch eine B2B-Plattform. Wer hier alle paar Monate Aktivität zeigt, stochert im Nebel. Versuchen wir den ein bisschen zu lichten.

Alle „modernen“ Medien – also Facebook und Social Media im weitesten Sinne ebenso wie Twitter, Blogs, Foren und Web-Portale – zeichnen sich durch Kürze aus. Umso mehr, da gängige Angebote auf responsives Design umgestellt haben, also auf die optimale Darstellung auf mobilen Endgeräten wie Tablets und Smartphones. Da ist beeindruckende Länge kein Erfolgskriterium. Mit der App auf dem iPhone oder dem Facebook Messenger 3.000 Zeichen Pressemitteilung lesen? Das ist nichts für die Augen und nichts für die Finger.

Kommunikation im Netz funktioniert durch Kürze und Schnelligkeit

Auf den Punkt kommen, lautet die Devise. Ausführliche Details mag nachlesen, wer will. Aber der erste Satz muss alle erreichen. Selbst eine große Zeitung wie das Handelsblatt, das früher eher für papierreiche Kost bekannt war, lässt seit geraumer Zeit allmorgendlich durch ein knapp gehaltenes „Morning Briefing“ von sich hören beziehungsweise lesen.

Und noch ein Grund, warum Pressearbeit in Social Media oft nicht funktioniert: Die klassischen Facebook-User entsprechen weder den Zielgruppen mittelständischer Industrie-Unternehmen und ihrer technischen Produkte noch denen der B2B-Dienstleister. Unternehmen, die auf Facebook unterwegs sind, suchen dort in der Regel keine Kunden, sondern Mitarbeiter. Einige tun das sogar mit Erfolg – weil ihre Pressearbeit aufbereitet ist für die Lesegewohnheiten und Wirkweisen in sozialen Netzwerken, und weil sie mit ihrer Themenauswahl potenzielle Bewerber ansprechen.

Was auch funktionieren kann: Mit Tweets und Posts bei Facebook & Co. auf die Themen reagieren, die dort gerade aktuell sind. Pressearbeit heißt immer auch: reagieren auf das, was der Themenmarkt hergibt. In den sozialen Medien gilt das nicht weniger als im klassischen redaktionellen Kontakt.

Wie kann ich Social Media nun für die Pressearbeit nutzen? Themen ansprechen und News bieten, die die Leser dort interessieren, in einer Sprache, die sie dort lesen und in der gebotenen Kürze. Für B2B wird das nicht immer passen. Wie aber auch diese Unternehmen mit ihrer Pressearbeit Erfolg im Web haben, dazu demnächst mehr an dieser Stelle.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Polizei als Marke polarisiert, meint der Münchner Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins. (c) Polizei München
Foto: Polizei München
Interview

„Humorvoll und empathisch kommunizieren“

Die Polizei München ist seit mehr als fünf Jahren auf Twitter. Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins über Learnings, Verantwortung und die Herausforderung, als Behörde die richtige Sprache zu finden. »weiterlesen
 
Für jedes Land, in dem Share Now aktiv ist, gibt es einen Social Media Manager./ Share Now: (c) Share Now
Foto: Share Now
Interview

„Mit Share Now fangen wir bei Null an“

In der Social-Media-Kommunikation von Share Now, einem völlig neuen Unternehmen, gilt es einiges zu beachten. Was, verrät Maximilian Ehlers im Interview.
 
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Kontroverse 05/2019 / (c) pressesprecher
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Kontroverse 05/2019 / (c) pressesprecher
Meldung

Der neue Print-pressesprecher ist da

Was macht Kampagnen rund um den Klimaschutz glaubwürdig? Wie gehen Unternehmen mit Anfeindungen um? Das neue Printheft zum Thema „Kontroverse“ klärt auf. »weiterlesen
 
Der Chef der Deutschen Börse hat das beste CEO-Image. (c) Getty Images / FXQuadro
Foto: Getty Images / FXQuadro
Meldung

Theodor Weimer hat weiterhin das beste Image

Auch im dritten Jahresquartal kann der Chef der Deutschen Börse seine Spitzenposition im Image-Ranking verteidigen. »weiterlesen
 
BdKom-Präsidentin Regine Kreitz erklärt die Hintergründe der Umbenennung des Verbands. (c) BdKom
Foto: BdKom
Interview

„Der Kommunikator ist mehr als nur ein Sprachrohr“

Der „Bundesverband deutscher Pressesprecher“ wird künftig „Bundesverband der Kommunikatoren" heißen. Damit will der Verband die Vielfalt des Kommunikationsberufs abbilden, so BdKom-Präsidentin Regine Kreitz. Im Interview sprach sie darüber, wie sich der Beruf in den letzten Jahren verändert hat und was ihm in Zukunft bevorsteht.     »weiterlesen
 
Ein Führungswechsel ist für Kommunikatoren ein Risiko, kann aber auch eine Chance sein. (c) Getty Images / BrianAJackson
Foto: Getty Images / BrianAJackson
Gastbeitrag

Ein neuer Chef muss nicht den Jobverlust bedeuten

Ob in Unternehmen, Kulturbetrieben oder in der Politik: Pressesprecher sind eng an die Leitung ihres Hauses gebunden. Wechselt die Person an der Spitze, müssen Sprecher häufig gehen. Doch es gibt Strategien, die Stabübergabe erfolgreich zu managen – und den eigenen Job zu retten. »weiterlesen