(c) Getty Images/iStockphoto/Ellagrin
(c) Getty Images/iStockphoto/Ellagrin
Kolumne

PR & Social Media: Auf den Punkt kommen, lautet die Devise

Wie hältst du es mit Social Media, wird Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker oft gefragt. In seiner Kolumne antwortet er und erklärt, worauf bei Pressearbeit in sozialen Netzwerken zu achten ist.
Claudius Kroker

In meinen Seminaren und Workshops zur Pressearbeit habe ich oft auch Teilnehmer aus mittelständischen Industrie-Unternehmen, die technische Produkte herstellen, als Zulieferer für andere Branchen-Unternehmen arbeiten oder Dienstleister für B2B-Kunden sind. Oft kommt dann die Frage auf: Wie hältst Du es mit Social Media?

Die Antworten sind zuweilen überraschend. Manche stellen Pressemitteilungen von mehr als 3000 Zeichen Länge (was auch für die normale Redaktionsarbeit ohnehin schon reichlich ist) ungekürzt bei Facebook ein, andere werben an selber Stelle ziemlich offensiv um Geschäftskunden für ihre Produkte. Die Dritten sehen zu, dass sie zumindest alle drei, vier Monate einmal einen Tweet absetzen.

Keine der drei Maßnahmen führt zum Erfolg. Kann auch gar nicht, denn Facebook & Co. sind weder ein Kommunikationskanal für klassische Pressearbeit noch eine B2B-Plattform. Wer hier alle paar Monate Aktivität zeigt, stochert im Nebel. Versuchen wir den ein bisschen zu lichten.

Alle „modernen“ Medien – also Facebook und Social Media im weitesten Sinne ebenso wie Twitter, Blogs, Foren und Web-Portale – zeichnen sich durch Kürze aus. Umso mehr, da gängige Angebote auf responsives Design umgestellt haben, also auf die optimale Darstellung auf mobilen Endgeräten wie Tablets und Smartphones. Da ist beeindruckende Länge kein Erfolgskriterium. Mit der App auf dem iPhone oder dem Facebook Messenger 3.000 Zeichen Pressemitteilung lesen? Das ist nichts für die Augen und nichts für die Finger.

Kommunikation im Netz funktioniert durch Kürze und Schnelligkeit

Auf den Punkt kommen, lautet die Devise. Ausführliche Details mag nachlesen, wer will. Aber der erste Satz muss alle erreichen. Selbst eine große Zeitung wie das Handelsblatt, das früher eher für papierreiche Kost bekannt war, lässt seit geraumer Zeit allmorgendlich durch ein knapp gehaltenes „Morning Briefing“ von sich hören beziehungsweise lesen.

Und noch ein Grund, warum Pressearbeit in Social Media oft nicht funktioniert: Die klassischen Facebook-User entsprechen weder den Zielgruppen mittelständischer Industrie-Unternehmen und ihrer technischen Produkte noch denen der B2B-Dienstleister. Unternehmen, die auf Facebook unterwegs sind, suchen dort in der Regel keine Kunden, sondern Mitarbeiter. Einige tun das sogar mit Erfolg – weil ihre Pressearbeit aufbereitet ist für die Lesegewohnheiten und Wirkweisen in sozialen Netzwerken, und weil sie mit ihrer Themenauswahl potenzielle Bewerber ansprechen.

Was auch funktionieren kann: Mit Tweets und Posts bei Facebook & Co. auf die Themen reagieren, die dort gerade aktuell sind. Pressearbeit heißt immer auch: reagieren auf das, was der Themenmarkt hergibt. In den sozialen Medien gilt das nicht weniger als im klassischen redaktionellen Kontakt.

Wie kann ich Social Media nun für die Pressearbeit nutzen? Themen ansprechen und News bieten, die die Leser dort interessieren, in einer Sprache, die sie dort lesen und in der gebotenen Kürze. Für B2B wird das nicht immer passen. Wie aber auch diese Unternehmen mit ihrer Pressearbeit Erfolg im Web haben, dazu demnächst mehr an dieser Stelle.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

"Wir haben ein schlechteres Image, als wir verdienen", sagt Allianz-Kommunikationschefin Sabia Schwarzer. (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Moral ist kein Luxus, sondern eine ­Notwendigkeit“

Verantwortung für die Gesellschaft und das eigene Geschäftsmodell lassen sich nicht entkoppeln, meint Allianz-Kommunikationschefin Sabia Schwarzer. Doch sie weiß: Vorbild sein allein reicht nicht. »weiterlesen
 
Mann legt Hände zur "Merkel-Raute" zusammen (c) Thinkstock/markus spiske
Mann legt Hände zur "Merkel-Raute" zusammen (c) Thinkstock/markus spiske
Lesezeit 4 Min.
Analyse

Angela Merkels Erfolg auf Allgemeinplatz eins

Die Bundeskanzlerin ist Meisterin im Moderieren von Veränderung. Mitreißende Reden hält sie zwar selten. Von ihrer Rhetorik lässt sich dennoch vieles abschauen. Denn sie weiß genau, wie sie beim Zuhörer punkten kann. »weiterlesen
 
"Die Lochis" haben knapp 2,5 Millionen Fans auf Youtube. (c) DieLochis/YouTube
Screenshot: DieLochis/YouTube
Lesezeit 2 Min.
Studie

Youtuber sind beliebter als Fußballer

Fußballer oder Schauspieler waren gestern – heute sind die Stars der jungen Generation Youtuber. Das belegt nun auch eine Bitkom-Studie. »weiterlesen
 
Können Kommunikatoren als Interessenvertreter überhaupt ehrlich sein? (c) Thinkstock/Comstock
Foto: Thinkstock/Comstock
Lesezeit 10 Min.
Essay

Nichts als die Wahrheit?

Kommunikatoren wollen, dass man ihnen glaubt. Doch oft genug hat die PR gezeigt, dass sie es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt. Können PR-Schaffende als Interessenvertreter überhaupt ehrlich sein? »weiterlesen
 
Industrie 4.0 bringt Mensch und Maschine zusammen. Für die Kommunikation heißt das: Sie muss den Menschen mitnehmen. (c) SmartFactoryKL/ C. Arnoldi
Foto: SmartFactoryKL/ C. Arnoldi
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie wir Industrie 4.0 kommunizieren sollten

Industrie 4.0 und künstliche Intelligenz werden einen tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel mit sich bringen. Wie muss die Kommunikation darüber aussehen? Haike Frank von der Technologie-Initiative Smartfactory Kaiserslautern plädiert für eine verantwortungsvolle Strategie. »weiterlesen
 
Der Markt für Medientrainer boomt. (c) Thinkstock/LightFieldStudios
Foto: Thinkstock/LightFieldStudios
Lesezeit 7 Min.
Lesestoff

Talent allein reicht nicht aus

Manche betrachten Medientraining als eine Art Weiterbildung fürs Drumherumreden, andere halten es für ein unerlässliches Mittel zur Professionalisierung von Kommunikatoren. Auch wenn nicht jeder Pressesprecher es gern zugibt – viele gehören doch zur Stammklientel von Coaches. »weiterlesen