(c) Getty Images / AH86
(c) Getty Images / AH86
PR und Journalismus

PR-Profis wünschen sich Fairness und Sorgfalt

Wenn Kommunikatoren sich von Journalisten eines wünschen, dann ist es eine faire Zusammenarbeit. Das zeigt eine Studie.
Katrina Geske

Eine faire Zusammenarbeit: Das ist der größte Wunsch, den deutsche Kommunikationsprofis an Journalisten haben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der dpa-Tochter News Aktuell und von Faktenkontor. Im diesem Rahmen wurden knapp 1.000 Fach- und Führungskräfte aus der PR gefragt, was sie sich von Journalisten wünschen.

Knapp die Hälfte (49 Prozent) erachtete Fairness als besonders wichtig. Beinahe ebenso viele finden, dass Journalisten bei der Recherche mehr Sorgfalt walten lassen sollten. Außerdem legt ein Großteil der Befragten viel Wert darauf, dass sie sich bei Absprachen auf die Medienvertreter verlassen können. 

Dagegen beklagen nur wenige PR-Profis einen Mangel an positiven Nachrichten in den Medien (25 Prozent). Außerdem fehlt es nur wenigen an Zeit für vertrauliche Gespräche mit Journalisten (24 Prozent) oder zum Beantworten von Fragen (21 Prozent). 

 

news aktuell GmbH / Sebastian Könnicke

Faire Zusammenarbeit, sorgfältigere Recherche und Verlässlichkeit bei Absprachen: Das sind die drei größten Wünsche, die deutsche PR-Profis an Journalisten haben. (c) news aktuell GmbH / Sebastian Könnicke

Über die Studie

Der PR-Trendmonitor von News Aktuell und Faktenkontor wurde im Februar veröffentlicht. An der Befragung nahmen 987 Fach- und Führungskräfte aus der Kommunikation teil. -Welche Erkenntnisse aus der PR die Studie sonst noch bereithält, können Sie hier nachlesen. 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Frauen in der PR-Branche sind in den Führungsetagen immer noch unterrepräsentiert. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Studie

Frauen in der PR-Branche benachteiligt

Eine aktuelle Studie deckt eine erhebliche Ungleichbehandlung der Geschlechter am Arbeitsplatz auf. Die Macher fordern mehr Maßnahmen zur Gleichstellung. »weiterlesen
 
Mit der Bluetooth-Unterwäsche will die Telekom Paarbeziehungen stärken. (c) Deutsche Telekom
Foto: Deutsche Telekom
Meldung

Die Telekom geht unter die Unterwäsche-Fabrikanten

Im Onlineshop der Telekom gibt es neuerdings auch Unterhosen zu kaufen – allerdings nicht irgendwelche. »weiterlesen
 
Kommunikationsprofis erhalten immer mehr Aufmerksamkeit. (c) Getty Images / Koldunov
Foto: Getty Images / Koldunov
Kommentar

Die Branche braucht PR in eigener Sache

Kommunikationsprofis tauchen vermehr in Leitmedien auf. Über PR und Öffentlichkeitsarbeit sprechen sie dabei aber zu selten. »weiterlesen
 
Der Disclaimer "Views are my own" ist überflüssig./ Symbolbild: (c) Getty Images/ HT-Pix
Foto: Getty Images/ HT-Pix
Kommentar

„Views are my own“ ist naiv und realitätsfern

Alexander Reinhardt, Airbus’ Public Affairs Chef, schreibt in seine Twitter-Bio „Views are my own“. Der Disclaimer ist völlig überflüssig. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Alexander Reinhardt droht den Klimaaktivisten von Extinction Rebellion auf Twitter./ Symbolbild: (c) Getty Images/tommaso79
Wütender Autofahrer. Foto: Getty Images/tommaso79
Meldung

Airbus' PA-Chef droht Extinction Rebellion

Er vergleicht sie mit den Nazis und droht ihnen auf Twitter: Airbus' Alexander Reinhardt beschimpft Extinction Rebellion. Jetzt rudert er zurück. »weiterlesen
 
Ist der „Fortnite“-Ausfall eine PR-Aktion? (c) Epic Games
Foto: Epic Games
Meldung

„Fortnite“-Ausfall ein PR-Schachzug?

Seit Sonntagabend ist das populäre Onlinespiel Fortnite offline. Eine geschickt geplante PR-Aktion, wie es scheint. »weiterlesen