(c) Getty Images / AH86
(c) Getty Images / AH86
PR und Journalismus

PR-Profis wünschen sich Fairness und Sorgfalt

Wenn Kommunikatoren sich von Journalisten eines wünschen, dann ist es eine faire Zusammenarbeit. Das zeigt eine Studie.
Katrina Geske

Eine faire Zusammenarbeit: Das ist der größte Wunsch, den deutsche Kommunikationsprofis an Journalisten haben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der dpa-Tochter News Aktuell und von Faktenkontor. Im diesem Rahmen wurden knapp 1.000 Fach- und Führungskräfte aus der PR gefragt, was sie sich von Journalisten wünschen.

Knapp die Hälfte (49 Prozent) erachtete Fairness als besonders wichtig. Beinahe ebenso viele finden, dass Journalisten bei der Recherche mehr Sorgfalt walten lassen sollten. Außerdem legt ein Großteil der Befragten viel Wert darauf, dass sie sich bei Absprachen auf die Medienvertreter verlassen können. 

Dagegen beklagen nur wenige PR-Profis einen Mangel an positiven Nachrichten in den Medien (25 Prozent). Außerdem fehlt es nur wenigen an Zeit für vertrauliche Gespräche mit Journalisten (24 Prozent) oder zum Beantworten von Fragen (21 Prozent). 

 

news aktuell GmbH / Sebastian Könnicke

Faire Zusammenarbeit, sorgfältigere Recherche und Verlässlichkeit bei Absprachen: Das sind die drei größten Wünsche, die deutsche PR-Profis an Journalisten haben. (c) news aktuell GmbH / Sebastian Könnicke

Über die Studie

Der PR-Trendmonitor von News Aktuell und Faktenkontor wurde im Februar veröffentlicht. An der Befragung nahmen 987 Fach- und Führungskräfte aus der Kommunikation teil. -Welche Erkenntnisse aus der PR die Studie sonst noch bereithält, können Sie hier nachlesen. 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Am Arbeitsplatz können sich Frauen Sexismus kaum entziehen. (c) Getty Images/Alan Graf
Foto: Getty Images/Alan Graf
Lesezeit 5 Min.
Essay

Allgegenwärtiges Grundrauschen

Anzügliche Blicke, dumme Sprüche und berufliche Nachteile – Sexismus im Arbeitsalltag ist allgegenwärtig. Er kommt häufig ironisch und subtil daher. Versteckter Sexismus gehört sichtbar gemacht. »weiterlesen
 
Mitarbeiter wollen inspiriert, motiviert und gecoacht werden. (c) nd3000 / Getty Images
Foto: nd3000 / Getty Images
Lesezeit 5 Min.
Interview

Das Team gewinnt

Wie die Digitalisierung die Rolle von Führungskräften verändert, erleben viele Kommunikationsabteilungen aktuell hautnah. Worauf es in der Zusammenarbeit ankommt, erklären Jan Runau von Adidas und Sabia Schwarzer von der Allianz. »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Warum hat Deutsche Glasfaser die Agentur Storymachine beim "Heinsberg Protokoll" unterstützt? (c) Deutsche Glasfaser
Foto: Deutsche Glasfaser
Bericht

20.000 Euro für PR zur Heinsberg-Studie

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Agentur Storymachine rund um das „Heinsberg Protokoll“. Warum? »weiterlesen